Beiträge von babuschka

    Ergänzend: um hier helfen zu können, muss auch zunächst die Basis erklärt werden. D.h. aber was wird wann wie abgerechnet und gezahlt? In einer EÜR ist schließlich die Zahlung das A&O! Vorher stochern wir wirklich im Nebel oder müssen unsere Kristallkugel befragen - meine sagt leider nichts.

    Laut PSD2 müssen die Banken mindestens alle 90 Tage abfragen - aber einige Banken sind wieder einmal sehr "gehorsam" und machen das bei jedem Login. Benutzerfreundlich? Die Kunden kommen doch sowieso und mosern tut leider kaum einer bei den Banken. Die spüren erst bei einem massiven Kundenverlust, dass sie etwas falsch gemacht haben.

    Also: Abstimmung mit den Füßen und eine Bank wählen, die noch den HBCI-Zugang (möglichst mit Chipkarte) anbietet (was ich Gottseidank habe und damit bis auf die Kreditkartenproblematik bislang vom PSD2-Wahnsinn verschont blieb).

    Private Kosten sind und bleiben private Kosten - also mMn keine Übernahme durch den AG. Anders kann es bei den Kosten des AN liegen (anteilig!). Wenn es im überwiegend betrieblichen Interesse des AN ist, können mMn die Kosten übernommen werden. Aber das überwiegend betriebliche Interesse des AN muss nachgewiesen werden - also ist es ratsam, dies im Vorfeld mit dem AG zu besprechen, der hierzu uU auch seinen Steuerberater zu Rate ziehen sollte.

    Du brauchst kein Buhlkonto, um die das Programm probehalber herunterzuladen. Das geht auch so aus dem Shop heraus.

    Mit der Startversion habe ich keine Erfahrung - ich arbeite schon seit vielen Jahren mit dem Steuersparbuch und habe es noch nicht bereut.


    Die fünf Erklärungen sind pro Version - aber bitte beachten: deine Partnerin gehört nicht zu den Personen, die in § 15 AO aufgeführt sind und damit würdest du mit der Erklärung für sie verbotene Steuerberatung machen. Verwenden darf sie das Programm aber für eine Erklärung.


    Nutze einfach die Probeversion - wobei für deine Zwecke die Version 2019 nur die Erklärung für 2018 abdeckt. Für frühere Jahre musst die älteren Versionen dann kaufen (gibt es nicht als Testversion mehr), aber meistens bekommst du diese bei Amazon, ebay etc. billiger.


    Datenübernahme ist möglich vom Vorjahr zum nächsten Jahr (also nicht von der Version 2019 zur Version 2016 für dei Erklärung 2015. Daher würde ich nur mit Testdaten zunächst arbeiten, alles ausprobieren und dann - wenn es dir zusagt - bei den ältesten Erklärungen anfangen und Jahr für Jahr abarbeiten.


    Eine Alternative wäre natürlich, die früheren Jahre über Mein Elster einzugeben. Nachteil: du kannst keine Daten in das Steuersparbuch (oder steuer:start) importieren.

    Sie haben Angaben zum Kleinunternehmer gemacht (Abschnitt B). Bei Inanspruchnahme der Besteuerung der Kleinunternehmer (§ 19 Absatz 1 UStG) sind Angaben zu Umsätzen zum allgemeinen beziehungsweise zum ermäßigten Steuersatz, zu anderen Steuersätzen sowie zur Steuer infolge Wechsels der Besteuerungsform (Abschnitt C) nicht zulässig. Steuerbeträge, die nach dem Wechsel von der Regelbesteuerung zur Kleinunternehmer-Regelung auf den Zeitraum der Regelbesteuerung entfallen und aufgrund der Berechnung der Steuer nach vereinnahmten Entgelten (§ 20 UStG) erst im Zeitraum der Anwendung der Kleinunternehmer-Regelung entstanden sind, sind in der Zeile 164 bei Steuer-, Vorsteuer- und Kürzungsbeträge, die auf frühere Besteuerungszeiträume entfallen, einzutragen. Gleiches gilt für Berichtigungen nach § 17 UStG bei Kleinunternehmern.

    Da scheint der Fehler zu liegen - du darfst natürlich für 2018 den Haken bei Kleinunternehmer nicht mehr setzen. Die Zahlungen für 2017 werden ja über 8195 erfasst.

    Leistung oder Lieferung? In welchem Modul arbeitest du? Das Konto hängt von der Art der erledigten Arbeiten/Lieferungen ab. Für Lieferungen wären 3425 z. B. vorhanden.

    3145 gilt nur bei Leistungen aus Drittländern, also nicht für EU (Innergemeinschaftliche Leistungen), da hat dir nesciens doch 3123 genannt.

    Du buchst auf dieses Konto und wählst als Steuerschlüssel 19%Umsatzsteuer/19% Vorsteuer aus.

    Erstens schreit das Programm nicht auf, sondern gibt einen Prüfhinweis - das könnt Ihr aber wegklicken, da es ja nur für einen Teil des Jahres gilt.


    Zweitens: deine Frau hat einen Lohnsteuerbescheinigung vom Arbeitgeber erhalten, den Bescheid erteilt Euch das Finanzamt gemeinsam. Wobei der Arbeitgeber eigentlich zwei Bescheinigungen ausstellen muss, da Steuerklassenwechsel immer auch einen Wechsel in der Abrechnung und damit eine Bescheinigung für einen Teilzeitraum erfolgen muss. Die Bescheinigung kann bei Wechsel nicht stimmen - Einkommen und Steuer stimmen nicht überein.

    steuerstudi


    wenn du dich über miwe4 beklagst, weil er die fehlenden Angaben hier aufzeigt, dann ist deine Antwort an mich in Nr. 3 einfach frech! Ich versuche Tipps zu geben und werde blöd angemacht! Danke - dazu ist mir meine Freizeit denn auch zu schade.


    Sieh dir deine Eingaben an - in welchem Programm auch immer. Da liegt in den meisten Fällen der Fehler - 80 cm vor dem Bildschirm

    Ich sehe hier eher einen Eingabefehler.

    Du trägst die Beiträge der Kinder einmal in der Anlage Kind und einmal in der Anlage Vorsorgeaufwendungen ein - das ist doppelt

    Das Problem dürfte das Zertifikat sein, dass in der Datei hinterlegt ist. Beim Versenden merkt sich das Programm das verwendete Zertifikat. Wenn du nun ein anderes hinterlegt hast (oder auch einen anderen Ordner), passt dies nicht zusammen und die Abholung scheitert.