Beiträge von babuschka

    Hier solltest du so schnell wie möglich miwe4 folgen und einen Angehörigen der steuerberatenden Berufe kontaktieren. Sollte es nämlich wirklich eine Zweitausbildung sein (und es sich nicht um eine konsequetive Weiterbildung handeln), müsstest du Chancen haben mMn. Aber das kann hier nur von fachlich kompetenter Seite erfolgen, der alle Folgen im Auge hat. Ein Rechtsanwalt darf zwar auch, ist im Steuerrecht aber nicht so gut ausgebildet wie ein Steuerberater (gegegenenfalls auch ein Lohnsteuerhilfeverein).


    Allerdings ist die lange Dauer des Studiums mMn unter Umständen ein Argument, dass hier kein Broterwerb angestrebt wird.

    Es liegt hier keine Rechnung vor.

    Das wage ich bei der Sachverhaltsbeschreibung doch etwas z u bestreiten. Und wenn keine Rechnung vorliegen sollte, muss er zwingend auf den Bruttobetrag Umsatzsteuer und Vorsteuer rechnen. Ohne Rechnung ist der TE einfach gekniffen. Also Rechnung anfordern und UStID angeben, dann gilt RC auf den Nettobetrag. Zahlen muss er den geforderten Betrag an den Verkäufer (also mit der Umsatzsteuer, ob Rechnung oder nicht) und darauf ist nach deutschem Recht nun einmal § 13b UStG anzuwenden. Ein Privatverkäufer liegt hier definitiv nicht vor.

    Dann musst du prüfen, ob es in deinen Einstellungen einen Steuersatz gibt, der auf innergemeinschaftliche Erwerbe die 19% abführt, aber die Vorsteuer als Aufwand erfasst (Konto nicht abziehbare Vorsteuer). In einigen Programmen gibt es hierfür einen gesonderten Mehrwertsteuersatz (igErwerbe 19% USt/0% VorSt)


    Nachtrag: nur die Umsatzsteuer buchen geht nicht, weil hier zwingend die Bemessungsgrundlage (hier dein Einkauf) und die Steuer zusammen zu buchen sind (ist für die UStVa und UStE erforderlich). Nur die Vorsteuer kann "alleinstehend" gebucht werden, benötigt aber einen entsprechenden Nachweis.

    Diese Steuer muss ich nicht zahlen. Wie ist es beim Wiederverkauf - muss ich die 19% ausweisen?

    Da irrst du - du mussst die Rechnung korrigieren lassen mit einem Verweis auf Reverse Charge undd ohne USt-Ausweis. So wie die Rechnung lautet, musst du den Bruttobetrag! als Grundlage für Umsatzsteuer und Vorsteuer nehmen. Diese Vorsteuer ist abziehbar und damit dein Wiederverkauf mit 19%. Hat dann aber absolut nichts mit Differenzbesteuerung zu tun.

    Ich kann dir nicht sagen, ob dies in Mein Büro so machbar ist (dort gibt es Eigenheiten, die mir widerstreben), aber im Allgemeinen bucht man als EÜ-Rechner am 31.12. den mit der UStVA abgegebenen Betrag 1780 an 1789 (ja, rückdatieren wegen der 10-Tage-Regelung) und bei Abbuchung dann 1789 an 1200.

    Du hast doch ein geschäftliches Handy? Willst du das verkaufen? Zwei Handies im Betriebsvermögen bei einer Person könnten zu Nachfragen führen.

    Ein drei Jahre altes Handy wäre maximal noch ein GWG vom Wert her (wäre dann ja auch Privateinlage) - Wert würde ich schätzen bei Ebay noch 50 Euronen!


    Wie alt ist denn das betriebliche genutzte Handy? Es müsste schon älter sein als das privat genutzte und im Gegenzug entweder verkauft oder in das Privatvermögen überführt werden. Ich tippe hier auf ein "Nullsummenspiel". Lohnt sich meiner Ansicht nach nicht.

    1774 ist ein Umsatzsteuerkonto! Waren aus der EU werden in der Regel über 3425 erfasst. Bei Kleinunternehmer sind hier die Umsatzsteuer abzuführen, die Vorsteuer ist aber nicht abziehbar. Ob es hier für Kleinunternehmer eine Ausnahmeregelung gibt, muss dir dein steuerlicher Berater sagen. Der § 13b UStG ist inzwischen sehr komplex.

    Elster hilft hier wohl weniger


    Es gibt viele Steuerrechner im Internet - einfach einmal einen davon nutzen und deine Daten eingeben.

    Rückwirkend in einem Programm macht wenig Sinn, denn du müsstest alles noch einmal eingeben, was du in deine Formulare eingetragen hast.

    Mein Tipp: schaffe dir das Programm vor Abgabe an, gib dort alles ein - dann kannst du bei Bescheiderteilung rasch vergleichen.

    Also ich kenne (bislang) nur ein BFH-Urteil vom 7.12.2011, nachdem das konsekutive Masterstudium zur Erstausbildung gehört (damit ja auch Kindergeldanspruch). Das dürfte sich durch das jetzt aktuelle Urteil zu den Studienkosten der Erstausbildung nicht geändert haben.

    BFH-Urteile hierzu weisen in die gleiche Richtung, z. B. BFH V R 27/14 v. 15.4.2015, VI R 9/15 v. 3.9.2015).

    Es ist aber immer auch der Einzelfall zu betrachten - daher solltest du hier fachlichen Rat (z. B. Lohnsteuerhilfeverein) in Anspruch nehmen.

    Solche Sammelfragen liebe ich! Warum machst du nicht für jede Frage eine neue Diskussion auf bzw, gehst erst einmal über die Suchefunktion? Deine Fragen sind hier schon dutzendemale gestellt worden.

    Zu innergemeinschaftlichen Erwerb (Käufe in der EU) dort suchen, es gibt hierfür gesonderte Konten

    Waren zum Eigenverbrauch -- Privatentnahmen von Waren (Umsatzkonten!)

    Paypal ist eine Bank - also Bankgebühren, richtig

    Ebay sind doch Verkaufsprovisionen - also dort einmal suchen, auch hier gibt es Konten

    Fahrten mit dem privaten Pkw - bitte über die Suche, die Kosten interessieren hier nicht, es gibt den Satz von 0,30 € pro gefahrenen Kilometer

    Letzte Frage ist Thema Arbeitszimmer (auch das Lager gehört dazu)