Beiträge von babuschka

    So, ich habe nur einen Teilerfolg erzielt. Artikel, Kunden und Lieferanten können problemlos mit den entsprechenden Importassistenten übernommen werden. Bei allen übrigen Daten geht es nur teilweise mit dem allgemeinen Importassistenten - ist sehr tricky und führt zu relativ hohem Anpassungsaufwand. Dann besser mit dem neuen Jahr anfangen und zumindest die ganzen Bankbewegungen etc. über online-Banking holen (geht bei einigen Banken bis zu einem Jahr zurück). Kontenplan - wenn keine individuellen Änderungen vorgenommen wurden - braucht dann nicht importiert zu werden (da auch in MB Standard). Aber alle individuellen Anpassungen müssen manuell nachgeholt werden.


    Also nur etwas Arbeitserleichterung ...

    Hallo Computerhaus,


    ich weiß, dass Kostenstellen für das Finanzamt zunächst nichts zu tun haben - aber das Finanzamt will von mir die Aufteilung der EÜR nach den einzelnen Immobilien - und hierfür eignen sich nun einmal Kostenstellen (das ist ja wohl auch der Sinn).


    Zum zweiten: der Hausverwalter bringt mir nur die Hälfte der Wahrheit - habe ich auch schon getestet. Abgesehen davon, dass im Hausverwalter kein Sachanlagevermögen und damit auch keine Abschreibungen gebucht werden können, dto. keine Darlehenstilgungen etc. (das heisst die Vermieterseite, die in der EÜR zwingend mit aufgeführt werden muss gegenüber dem Finanzamt), nutzt mir dieses Programm nichts.


    Drittens: genau der Schalter "neu" fehlt - sonst hätte ich nicht geschrieben (siehe Dateianhang). Am Zeitraum kann es nicht liegen, da ich ja gerade neu einrichte, also noch keine Buchungsperiode abgeschlossen habe. Da ich mich noch in der Versuchsphase bewege, kann es also nur an den Einschränkungen der Probierversion liegen. Da ich auch die Sachanlagenverwaltung in der Probierversion nicht habe (die gibt es ja erst in der US Professional), ist das Testen für mich eh schon etwas schwierig - ohne Kostenstellen habe ich keine Chance zu prüfen, ob ich den Nachweis für 2013 in US identisch erhalte wie aus meinem bisherigen Programm.

    Liebe Forumsteilnehmer,


    ich teste zur Zeit verschiedene Programme auf Anwendbarkeit für meine Bedürfnisse, da ich mit dem jetzigen Programm nicht mehr ganz zufrieden bin. Dabei bin ich neben Mein Büro auch auf die Unternehmersuite gestoßen. In Mein Büro fehlt mir die Anlagenbuchhaltung, die ich aber (da wir Wohnungen vermieten und damit langlebiges Sachanlagevermögen verwalten) dringend benötige, um den Überblick über Anschaffungskosten, AfA, nachträglich AHK etc. zu behalten.
    Um die Kostenverfolgung effektiv zu gestalten und um die Anforderungen des Finanzamts erfüllen zu können, benötige ich Kostenstellen, auf die die Aufwendungen und Erträge der einzelnen Immobilien gebündelt werden können.


    Beim Einrichten der US werden mir aber keine Kostenstellen angezeigt (laut Hilfe soll dies über die Stammdaten in Buchhaltung möglich sein). Es wird zwar der Reiter Kostenstellen beim Überblick/Stammdaten gezeigt, aber ich kann hier nicht anlegen. Was mache ich falsch? Liegt es eventuell daran, dass ich EÜR-Rechner bin und hier keine Auswertung nach Kostenstellen erlaubt wird?


    babuschka ?(

    Selbstverständlich könnt ihr euch von ISTA trennen - hierzu gibt es im Vertrag Regelungen über Kündigungsfristen etc. Dabei werden aber alle Erfassungsgeräte etc. entfernt - ihr müsst also für Ersatz sorgen.
    Selber machen würde ich die Heizkostenabrechnung aber nicht - bist du dir wirklich sicher, alle Fallstricke im Gesetz zu kennen (unterschiedliche Messbeträge für die Umrechnung, unterschiedliche Umrechnung auf die einzelnen Monate, richtige Erfassung der gesamten Kosten etc.). Selbst "professionelle" Verwalter machen dies über eine der hierauf spezialisierten Firmen!
    Wir haben mit ISTA aber eigentlich ganz gute Erfahrungen gemacht - die Abrechnungen der letzten Jahre waren immer korrekt. Wir hatten früher einen anderen Dienstleister, bei dem dies nicht so gut lief.

    Wenn du keine Mehrwertsteuer auf den Rechnungen ausweist, bis du wohl noch Kleinunternehmer. Dann reicht es eigentlich, den Haken zu setzen in den Einstellungen. Ob du dann allerdings noch wie gewünscht die Nettopreise beim Einkauf sehen kannst, kann ich dir nicht sagen, da meine Testzeit abgelaufen ist. Einfach einmal probieren - den Haken kannst du wieder entfernen.
    Dann musst du dich allerdings etwas genauer mit den Umsatzsteuervorschriften befassen, weil das System dann automatisch eine USTVA erstellen will (und diese auch per Elster versenden will). Dazu gibt es aber im Handbuch schon eine Menge Informationen, zusätzlich kannst du das Wiki befragen und das Unternehmerportal. Wenn das alles nichts hilft, benötigst du kompetente fachliche Hilfe über einen Angehörigen der steuerberatenden Berufe - das sind wir hier alle nicht und dürfen dies daher auch nicht.

    Aber es ist auch zu beachten, dass manche Banken Umlaute nicht mehr akzeptieren und Überweisungsaufträge nicht ausführen! Ist mir passiert bei der DKB - von Quicken kam die Bestätigung "von Bank akzeptiert" nach Übertragung der Überweisung, sechs Tage später war der Auftrag aber immer noch nicht ausgeführt. Erst eine Mail an die Bank mit anschließendem Rückruf klärte dann, dass wegen der Umlaute in der Adresse des Empfängers die Überweisung nicht vollständig im Rechner der Bank ankam! Ich hätte noch Wochen auf die Ausführung warten können - die Bank sah sich nicht in der Pflicht, auf den mangelhaften Empfang hinzuweisen und meinte, die Bestätigung aus dem Programm (hier Quicken) sei schlicht falsch gewesen.


    Daher prüfen, ob die Bank Umlaute in den Adressen noch akzeptiert. Viele tun das, aber nicht mehr alle.

    Ganz einfach - SAMM hat dir deinen Denkfehler erklärt und du reagierst mit einer unpassenden Antwort.


    Zur Klarstellung: 15,99 € / 119% = 13,44€ , d. h. das Programm rechnet richtig, du rechnest falsch!

    Kleiner Hinweis: es gibt keine "Unkosten" - dies wären nämlich Nicht-Kosten und damit Erträge ....
    Deine Fahrten musst du auf zweierlei Art erfassen:
    - Fahrten zu deiner Arbeitsstelle (Arbeitgeber) werden über die Entfernungspauschale erfasst (unter Wege zur Arbeit)
    - Fahrten zu den Patienten sind Reisekosten und werden daher dort erfasst. Über die Schnellerfassung kannst du zwar eine Sammelabrechnung machen (Tabelle), aber diese wird nur bei Papierabgabe zugelassen. Bei Abgabe über Elster musst du die etwas mühsame Einzelerfassung machen.
    Bitte, lass dir von deinem Arbeitgeber bestätigen, ob es sich um eine Einsatzwechseltätigkeit, Fahrtätigkeit oder Dienstreisen bei dir handelt. Es könnte ersteres der Fall sein (muss bei der Detailerfassung angegeben werden). Die Fahrtkosten mit dem eigenen PKW werden mit der Kilometerpauschale von 0,30 € pro Kilometer angesetzt, die tatsächlich aufgewendeten Kosten sind irrelevant (ausser bei einem Wegeunfall).
    Wenn dir dein Arbeitgeber Kosten erstattet (müsste auf der Lohnsteuerbescheinigung stehen), musst du diese Erstattung natürlich abziehen.
    - Verpflegungsmehraufwand kannst du ansetzen, wenn du mehr als 8 Stunden von zu Hause und von der Dienststelle weg warst, wobei immer gerechnet wird, von wo du zum ersten Patienten fährst (wenn du also erst zum Arbeitgeber und dann zum Patienten fährst, gilt erst die Abfahrt vom Arbeitgeber).


    babuschka

    Haben wir dir doch nun in dem anderen Thread in aller Deutlichkeit schon gesagt:
    Umsatzsteuervoranmeldungen und Umsatzsteuererklärungen kannst du aus Mein Büro 2014 heraus auch für vergangene Jahre machen.
    Die Einkommensteuererklärung geht nur über ein entsprechendes Steuerprogramm - hier solltest du dir das WISO Steuersparbuch 2013 für die Einkommensteuer 2012 und das WISO Steuersparbuch 2014 für die Einkommensteuer 2013 besorgen. Du kannst dann die Daten der EÜR importieren und musst nichts doppelt eingeben.

    Passt aber nicht auf meinen Fall - wir haben definitv nur eine Gesellschaft mit einer Steuernummer. Ich will nicht zusammenfassen, ich muss trennen (als Nachweis für die einzelnen Immobilien), aber trotzdem die Gesamtergebnisse in die Erklärung zur gesonderten und einheitlichen Feststellung eingeben.

    Doch - es gibt auch hier Vorlagen. Umsatzerlöse 7%, Umsatzerlöse 19%, Provisionsumsätze 7%, Provisionsumsätze 19%, Umsatzsteuererstattung Vorjahr .....
    Am wahrscheinlichsten dürfte bei dir Umsatzerlöse 19% sein.
    Du kannst aber auch abändern und andere Konten (Klasse 8 ist eine große "Spielwiese", um alle denkbaren Möglichkeiten abzudecken) eintragen.
    babuschka

    Wenn du über das WISO Steuersparbuch - Vermietung und Verpachtung gehst, würde ich es unter den Sonstigen Kosten - Sonstige Aufwendungen erfassen und als Sanierungsbeitrag bezeichnen.
    Wenn du eine EÜR machst, entweder 4270 Abgaben für betrieblich genutzten Grundbesitz oder 4290 Grundstücksaufwendungen. betrieblich. Besser finde ich allerdings 4390 Sonstige Abgaben.

    Wie hast du gesucht? Du schreibst

    Ich habe auch schon über die Suchfunktion des Windows nach der .s13 Datei gesucht

    War die Suche nur .s13 oder *.s13? Kann bei der Suche einen großen Unterschied machen ..
    Sind alle Ordner sichtbar?
    Hast du auf einem externen Medium gesichert oder auf der Festplatte? Ist diese partioniert? Dann musst du gesondert auf den anderen Partitions suchen ...