Beiträge von babuschka

    Ist das korrekt so?

    ja


    Gibt es bzgl. dieser Berechnung des Arbeitszimmers einen konkreten Link im Forum (habe nichts entsprechendes gefunden) bzw. im Internet , über google kommt sehr vieles?

    erster Ansatzpunkt: Steuerratgeber im WISO Steuersparbuch, Seite 150ff.
    zweiter Ansatzpunkt: Suchfunktion im Forum
    dritter Ansatzpunkt: über Steuer-Wiki (ebenfalls im WISO Steuersparbuch verlinkt)
    vierter Ansatzpunkt: steuernsparen.de (ebenfalls im WISO Steuersparbuch verlinkt)
    fünfter Ansatzpunkt: Rechtsquellen (im Steuersparbuch button)


    Erst dann eventuell gezielter über Internet-Suche (mehrere Stichworte, nicht nur "Arbeitszimmer")


    babuschka

    Hallo Sandra,


    die Reihenfolge kannst du dir nicht aussuchen - die ist festgelegt. Kannst du im Steuer-Ratgeber nachlesen (unter Ermittlung der Steuer ab Seite 61).
    Da die Werbungskosten in die Kategorie "Steuerpflichtige Einkünfte" gehört (sie sind per definitionem Ausgaben, die zur Erzielung von Einkünften notwendig sind), werden sie auch als erstes berücksichtigt. Die Sonderausgaben kommen erst bei der Ermittlung des Einkommens zum Zuge.


    Als nächstes musst du berücksichtigen, dass Werbungskosten damit zu den vortragsfähigen Einkünften gehören, während Sonderausgaben immer nur in dem Jahr, in dem sie gezahlt wurden, berücksichtigt werden können (also entgegen deiner Meinung auch nicht noch im Folgejahr).


    Das heisst in deinem Fall, dass sich weitere Werbungskosten durchaus noch (steuer-)senkenden Effekt haben, du aber im Gegenzug im laufenden Jahr weniger Sonderausgaben berücksichtigst bekommst, weil diese den Betrag des zu versteuernden Einkommens auf maximal 0 senken können (nicht ins Negative).


    Ich hoffe, etwas Licht in den Dschungel gebracht zu haben ...


    babuschka

    Hallo macuser,


    dann müssten es Gebühren und Abgaben sein, sofern nicht an deinem Haus direkt saniert wurde, dann wären es Instandhaltungsaufwendungen (oder wenn der Nutzungswert des Hauses wesentlich gesteigert wurde oder die Nutzungsdauer dadurch verlängert wurde nachträgliche Anschaffungskosten).
    Die Unterscheidung zwischen Instandhaltungskosten und nachträglichen Anschaffungs-/Herstellungskosten ist nicht ganz einfach - das Handbuch gibt hier einige Anhaltspunkte. Dies gilt aber wohlgemerkt nur dann, wenn an deinem Haus selber gearbeitet wurde. S


    babuschka

    Beim Test von Mein Büro bin ich auf folgendes Problem gestoßen, das mich im Endeffekt davon abhält, auf Mein Büro umzusteigen. Vielleicht wird es von Buhl in einer neuen Version gelöst.
    Ich erstelle für eine GbR eine EÜR - geht prima, hier hat mich Mein Büro eigentlich schon überzeugt. Aber: für das Finanzamt muss ich für jede Verwendung (bei uns jeweils eine andere Immobilie) eine eigene EÜR beilegen, die ich heute mit meinem zur Zeit benutzten Programm über eingene Auswertungen auch mühelos erstellen kann. Bei Mein Büro ist dies leider nicht möglich!! In den Finanzauswertungen kann ich nicht über die Verwendungen selektieren, in den Tabellenauswertungen kann ich nicht entsprechend der EÜR-Gliederung aufbauen. Ich habe drei Tage investiert, um hier eine Lösung zu finden - leider ist mir dies nicht gelungen.


    Fazit für mich: da ich die Anforderungen des Finanzamtes mit Mein Büro nicht erfüllen kann, bleibe ich bei meinem "alten" Programm.


    Bitte, liebe Mitarbeiter der Firma Buhl, überlegt, ob Ihr diese Auswertungsmöglichkeit nicht mit aufnehmen wollt! Es gibt sicher einige Nutzer, die dies nutzen wollen/müssen (z. B. wegen zweier unterschiedlicher Betriebe etc.).


    babuschka

    Der erste Fehler bezieht sich ja offensichtlich auf die geschäftliche Nutzung meines Privat-Pkw. Diese Nutzung habe ich nach der 30-Cent-Regelung verbucht und dazu auch die seit 2014 neu hinzugekommene Kategorie "Kosten für betriebl. Nutzung d. privaten Kfz" verwendet. Irgendwo scheint da noch eine Gegenbuchung erfolgen zu müssen oder sehe ich das falsch? Wo kann ich denn die Einlagen verbuchen bzw. eintragen?

    Sagt dir doch die Fehlermeldung - es fehlt eine Privateinlage in Höhe der Fahrtkosten


    Der zweite Fehler kommt bestimmt von der Eintragung der Rechtsform in die EÜR. Diese wird automatisch vor dem ELSTER-Versand abgefragt (die Einkunftsart und die Rechtsform) und eingetragen. Da ich Einzelunternehmer bin habe ich aus der Liste "Sonstige(r) Einzelgewerbetreibende(r) (außer Hausgewerbetreibende oder gleichgestellte Person nach dem Heimarbeitergesetz)" gewählt und das scheint wohl zu lang zu sein oder täusche ich mich da?

    Müsste doch in dem Feld gekürzt werden können? Ist ja m. E. nach nur ein Vorschlag ..

    Konnte die Probeversion noch einmal aktivieren (habe das Systemdatum zurück gestellt). Deine Version ist sehr arbeitsaufwendig und daneben auch nicht mehr nachvollziehbar, falls ein Betriebsprüfer oder Finanzbeamter die Daten einsehen möchte (das Procedere möchte ich einem Finanzbeamten eigentlich nicht zumuten.
    Wirklich schade - ich werde einen Vorschlag an Buhl machen, das zu ändern und abwarten, was passiert.

    Für eine EÜR müsste es aber reichen, da du nur die Einnahmen und Ausgaben belegen musst - du bist nicht verpflichtet, ein Kassenbuch wie Bilanzierer zu führen. Solange deine Aufzeichnungen mit deinen Belegen übereinstimmen, müsste ein FA-Mitarbeiter oder Betriebsprüfer dieses anerkennen.
    Das ist nicht sehr befriedigend - eigentlich sollte ein Kassenbuch, egal wer es führt, bei Änderungen eine Änderungshistorie mitführen. Kann ich im Moment nicht prüfen, da meine Probeversion abgelaufen ist (im Fahrtenbuch kann man dies auswählen!). Wenn du darüber hinaus in regelmäßigen Abständen mit dem tatsächlichen Kassenbestand abstimmst, sollte es ausreichen.

    Danke, Samm - das wäre bei zwei EÜR ein noch gangbarer Weg. Ich muss leider in 6 Teile aufteilen - das wird sehr stressig und fehleranfällig beim Löschen, Sichern und Neueinspielen. Aber den Tipp werde ich noch ausprobieren, wenn mich das Programm noch lässt (gestern ist die Testzeit von 30 Tagen abgelaufen).

    eigener Hausstand --> entweder abgeschlossene eigene Wohnung oder Beteiligung an den Kosten der Eltern.
    Lebensmittelpunkt ist wichtig für das Thema "Familienheimfahrten" wg. Fahrtkosten, geht nur, wenn eigener Hausstand bei den Eltern
    Der Termin Ende Mai gilt - soweit ich das aus deinen Schilderungen entnehmen kann - nicht. Du bist nicht zur Abgabe einer ESt-Erklärung verpflichtet, daher verlängerte Abgabefrist für freiwillige Erklärungen.


    Bevor du mit den "alten" Erklärungen anfängst, lies erst einmal etwas in den Unterlagen. Hier findest du m. E. nach Antworten auf deine Fragen. Steuerratgeber und Hilfefunktion im WISO Steuersparbuch sollten zuerst ausreichen, danach die Urteile - wenn dann noch Fragen offen sind, im Internet oder wieder hier.


    Viel Erfolg babuschka :thumbsup:

    So - ich habe heute (den letzten Tag) auch noch versucht, über die Tabellenauswertungen etwas zu bekommen, was aussieht, wie es das Finanzamt haben will. Bin leider wieder gescheitert - keine der Auswertungen gibt mir etwas, was zumindest einer EÜR nahe kommt und das ich dann in Excel überarbeiten könnte.
    Über die Kostenberichte bekomme ich zwar die Verwendungen - aber die Berichte können nicht in der Form der EÜR erstellt werden. Die EÜR selber lässt einen Split auf die Verwendungen nicht zu - sollte aber doch häufiger vorkommen, z.B. bei Personen, die zwei Betriebe haben, aber in einer Abrechnung erfassen müssen.


    Sehr schade - Mein Büro hat einen sehr guten Eindruck gemacht und ich würde gerne damit weiter arbeiten. Aber ohne vernünftige Auswertungen für das Finanzamt bleibe ich lieber bei meinem jetzigen Programm.


    Vielleicht kommen die Buhl-Software-Spezialisten auf dieses Thema - andere Programme können dies doch auch. ?(


    babuschka

    1. Frage: Kann man die Kaufkosten 200.000 € + Maklergebühr , Notar, Grunderwerbsteuer anteilig absetzen?

    ja - im Steuersparbuch kann man den Anteil für das Arbeitszimmer programmgestützt ermitteln. Das Programm führt einen recht gut durch die einzelnen Schritte.

    1a) Falls ja, wie kann man diese einzelne Posten (Makler,Notar,Grunderwerbsteuer ..) absetzen, alles über AFA mit 2% abschreiben oder manches auch "anteilig" direkt?

    sofern diese Kosten zu den AHK gehören (die aufgeführten gehören mit dem Teil dazu, der prozentual auf das Gebäude entfällt), sind diese wie das Gebäude selbst mit 2% jährlich anzusetzen.

    2. Frage: Um den sog. Steuernachteil beim Verkauf zu vermeiden, könnte man auch nur die Kaufnebenkosten bzw. nur alle anderen Nebenkosten (Heizung,Strom ..) anteilig absetzen und vermeidet damit, dass das Finanzamt das Arbeitszimmer als Betriebsvermögen rechnet?

    das glaube ich weniger, sie sind auf alle Fälle als AHK mit 2% jährlich anzusetzen (bin mir hier aber nicht ganz sicher). Den Rest entsprechend der im Jahr getätigten Zahlungen.

    3.Frage: Gibt es Literatur bzw. Webseiten darüber die bzgl. Absetzbarkeit eines Arbeitszimmer beim Kauf einer Wohnung nähere Auskunft geben?

    ja - einmal ist hier im Forum schon mehrmals dieses Thema diskutiert worden. Im Steuerratgeber des WISO Steuersparbuches stehen eine Menge Hinweise zum Arbeitszimmer und der Erfassung der einzelnen Aufwendungen. Im Steuersparbuch selber kann durch die Erfassung in Verwaltung - Häusliches Arbeitszimmer - Schritt für Schritt eingegeben werden, wobei die Fragezeichen wertvolle Hinweise geben.
    Die im WISO Steuersparbuch vorhandene Datenbank der Urteile (BFH und FG) geben weitere gute Hinweise. Dann gibt es im Internet noch eine Menge frei zugängliche Informationen (lexinform, einige Steuerberater und Wirtschaftsprüfer und andere - einfach einmal über deine Suchmaschine "Arbeitszimmer" und "Steuern" eingeben


    babuschka

    Hast du schon einmal die Forumssuche genutzt? Zu diesem Thema gibt es schon einige Threads ..
    Darüber hinaus gibt es im Steuersparbuch einen Steuerratgeber, der zu dem Thema Studium und steuerliche Berücksichtigung seitenweise Hinweise gibt.
    Es gibt hier einige Punkte zu berücksichtigen - haben deine Eltern Kindergeld und/oder die Kinderfreibeträge während deines Studiums erhalten? Dann dürften einige der Zahlungen deiner Eltern schon abgegolten sein. Ohne Belege musst du Fahrtkosten glaubhaft machen (wann, wie oft, Kosten einer Bahnfahrt 2. Klasse z. B.). Dann ist wichtig, ob du bei deinen Eltern einen eigenen Hausstand hattest und dort weiterhin dein Lebensmittelpunkt war .....


    Sofern du keine anderen Einkünfte hattest, kannst du einen Steuererklärung machen, bist aber nicht dazu verpflichtet (auch hier Näheres im Steuerratgeber des Wiso Steuersparbuches). Dann ist die Abgabefrist länger .. genaueres bitte selber nachlesen.


    babuschka

    für die einheitliche und gesonderte Feststellung musst du doch eine EÜR erstellen - einfach in eine Zeile eintragen, geht m. E. nach nicht.
    Im Rahmen welcher Einkünfte wurden die Zahlungen geleistet? Gewerbe, Freiberuflich, Vermietung+Verpachtung, ...? Oder eventuell sogar privat? Im letzteren Fall hätten die Zahlungen keine Auswirkung auf die EÜR/gesonderte und einheitliche Feststellung


    Vorher ist jeder Rat nur ein "im Nebel stochern" ..

    Du musst natürlich deine Fahrtkosten und Verpflegungskosten als Werbungskosten aufführen - dann kannst du die Erstattungen deines Chefs gegen rechnen und es müsste dann in Summe 0 resultieren, falls dein Chef alle Kosten erstattet hat und dies korrekt auf der Lohnsteuerbescheinigung angegeben hat.
    Auch die Studiengebühren musst du als Werbungskosten angeben, sonst bekommst du wegen des Freibetrages einen dicken Nachzahlungsbetrag vom FA. Ein Übertrag erfolgt hier nicht automatisch.

    @sühst


    Schau dir einmal den Threat von El Barnsky vom 17.4. an (letzte Antwort von miwe4 ebenfalls heute) - dies könnte dir durchaus weiter helfen. Irgendwo hast du eine Eingabe nicht gemacht, wo eventuell im letzten Jahr noch Daten standen. Diese musst du bis in die letzte Untermaske löschen!