Beiträge von stemue16

    Ja, die Abgrenzung ist mir bekannt. Die Grenze liegt mehr als ein Zehnfaches über meinen Einnahmen.
    Ich bin wahrscheinlich einer der wenigen, die diese Art der Untervermietung überhaupt anmelden, deswegen der "Sonderfall". Aber, dass es wenige sind, die soetwas insbesondere in Berlin machen, kann man nun wirklich nicht behaupten. Das ist der Presse auch zu entnehmen.


    Ich verlange nicht, dass es der Programmhersteller auf mich zuschneidet. Ich frage nur nach einer Möglichkeit, wie ich es korrekt mache. Soll ich die Miete, die ich dort eingebe, beispielsweise auf die Anzahl der vermieteten Tage umrechnen? Das würde aus meiner Sicht Sinn ergeben..

    Hallo zusammen,


    ich bin neu hier und dankbar, dass es dieses Forum gibt. Vielleicht gibt es jemand, der mir hier helfen kann. Ich suche seid Tagen eine für mich verständliche Antwort zu meiner Fragestellung, auch durch die Suchfunktion hier im Forum. Leider hab ich noch kein zufriedenstellendes Ergebnis erhalten.



    Ich bin mit meiner Frau verheiratet seid 2011. Ich habe die Steuerklasse 3, da ich Hauptverdiener bin, meine Frau die 5, da sie Studentin ist und nur Nebenjobs ausübt. Im Frühjahr 2013 war sie für 2 Monate in der Schweiz für ein Praktikum und dort befristet angestellt in einem Krankenhaus (Spital). Sie hatte dort eine Wohnung vom Spital. Das Geld für die Wohnung wurde ihr direkt auf der Gehaltsabrechnung abgezogen. Nun hab ich die Frage, wie ich das in unserer gemeinsamen Steuererklärung (mit WISO Sparbuch) angeben soll. Ist da für diese kurze Zeit eine doppelte Haushaltsführung möglich? Muss ich das überhaupt angeben? Und wie rechne ich die Franken in Euro um, zu welchem Wechselkurs?



    Ich bin für jede Antwort dankbar!


    Gruß, Stephan