Beiträge von WisoUser2014

    Guten Morgen zusammen,


    ich habe eine simple Frage, die durch die Diskussion mit einem Kollegen entstanden ist:

    Muss ich die Nebenkosten bei den Einnahmen der Vermietung zwingend angeben, wenn diese doch durch die laufenden Betriebskosten innerhalb eines Steuerjahres komplett gedeckelt werden?


    Beispiel:

    Bis jetzt habe ich immer fein säuberlich die erhaltenen Nebenkosten eingetragen, also z.B. 12x 50€ = 600€.

    Dann habe ich im Steuer-Sparbuch sämtliche Betriebskosten ebenfalls angegeben: Wasser, Schornsteinfeger, Erdgasverbrauch, Grundsteuer... Ausgaben also bei 550€

    Durch die Nebenkostenabrechnung erhält mein Mieter also 50€ zurück auf sein Konto.


    Aber... muss ich das überhaupt alles machen, wenn ich doch sowieso durch eine separate Nebenkostenabrechnung die "Einnahmen" mit den "Ausgaben" gegenrechne, so dass am Ende ja immer nur soviel gezahlt wird, wie auch ausgegeben wird.


    Ich bin also der Meinung, dass ich mir den ganzen Aufwand im Steuer-Sparbuch nicht an tn muss und sowohl bei den Nebenkosten, als auch bei den Betriebsausgaben einfach eine "0" bzw. gar nichts eintrage. Wäre das so in Ordnung, oder warum gibt es diese Form der detaillierten Dateneingabe? In der Papierform taucht es ja so detalliert ebenfalls nicht auf.



    Vielen Dank im Voraus!

    Für zukünftige Beitragssucher:


    Ich schreibe den o.g. Betrag (ausgewiesenen Anteil für die vermietete Wohneinheit (nach § 29 ARB)) jetzt zu 100% dem vermietetem Wohnraum zu, da meiner Meinung nach dieser Tatbestand erfüllt ist.


    Um das Beamtendeutsch mal wegzulassen, simpel gesagt: Ich bezahle die Rechtsschutzversicherung, die u.a. mich vor Streitigkeiten mit dem Mieter schützen soll. Dieser Anteil wird somit zu 100% dem vermietetem Wohnraum zugeschrieben

    Hier die offizielle Antwort vom Buhl-Support:


    Sehr geehrter Herr ,


    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Gerne sind wir Ihnen bei der Erfassung des Arbeitszimmers behilflich. Durch die Neugestaltung des Dialoges für "Immobilien" entfällt die Zuordnung des Arbeitszimmers zur "selbstgenutzten Immobilie". Der von Ihnen genannte Wert für die allgemeinen Aufwendungen für die gesamte Immobilie ist jetzt unter "Verwaltung > Arbeitszimmer > Adresse - Ehefrau" zu erfassen. Der Betrag wurde in einer Summe aus dem Vorjahresdialog übernommen, hier ist gegebenenfalls über das Bleistiftsymbol eine Auflistung der Kosten im Unterdialog einmalig neu zu erfassen.

    Zur Korrektur der Zuordnung des Arbeitszimmers ist es notwendig, bei der Auswahl "welche Personen nutzen das Arbeitszimmer" den Anteil für Ihre Ehefrau auf 100 Prozent zu setzen, wenn das Arbeitszimmer nur von ihr genutzt wird. Dann entfällt der monierte Dialog.

    Hallo zusammen,


    bräuchte mal wieder kurz eure Hilfe.


    Ich besitze eine Rechtsschutzversicherung, die auch einen ausgewiesenen Anteil für die vermietete Wohneinheit (nach § 29 ARB) besitzt. Ich möchte diesen Antiel bei der Vermietung geltend machen und trage daher den Eurobetrag (Anteil an der ges. Rechtsschutzversicherung) unter den laufenden Betriebskosten bei der Immobilie ein. Nun meine Frage (für euch gewiß logisch, für mich jedoch -noch- nicht):

    Entfällt dieser Betrag komplett, also zu 100%, auf den vermieteten Wohnraum oder (Flächen-)anteilig auf den gesamten Wohnraum (also selbst genutzter Wohnraum + Wohnraum Einliegerwohnung)?


    Danke für eure Hilfe im Voraus!

    Nach welchem Thread genau? Link?


    Findet ihr das denn normal, dass Buhl das Problem so löst? Das Programm hätte doch so bleiben können, nur die Daten bei der Übernahme hätten automatisch woanders hin verschoben werden müssen. Die Menüführung von buhl kann doch von irgendwelchen Elsterupdates unberührt bleiben. Deswegen kaufe ich doch jährlich das Produkt, damit es einfach bleibt.

    Wo genau ist das Problem? Ich wäre selbst betroffen, wenn ich wüsste, worum es geht... ich verkaufe Strom und benutze ihn teilweise selbst...


    Warum kann man bei Wiso eigentlich nicht mehrere Stromanbieter mit unterschiedlichen Verbauchs-/Grundpreisen angeben und Wiso errechnet dann den Mittelwert? Die gehen alle davon aus, dass man schöne brav vom 01.01. bis 31.12. beim gleichen Stromanbieter ist. Ein mehrmaliger Wechsel innerhalb eines Jahres ist doch fast "normal". Kann das nicht mal geändert werden? #benutzerfreundlichkeit

    Hallo zusammen, ich habe ein Problem mit der Angabe des Arbeitszimmers meiner Frau (bitte schaut euch die Screenshots an).


    Bei der automatischen Datenübernahme von der Steuererklärung 2017 (also aus dem Vorjahr) wurde das Arbeitszimmer, dass meiner Frau zugeordnet war, nun sowohl mir als auch meiner Frau zugeordnet. Es sieht zunächst so aus, als gäbe es also jetzt zwei Arbeitszimmer. Ja, ich weiß, dass bei mir das Arbeitszimmmer mit 0€ angegeben wird, trotzdem sollte das Arbeitszimmer nicht unter meinem Namen, sondern nur unter dem Namen meiner Frau auftauchen, denn dort gehört er hin. Wenn ich nun das Arbeitszimmer bei mir lösche, verschwindet es auch automatisch bei meiner Frau, seh seltsam, so dass ich dort alle Angaben wieder neu machen müsste. Damit hat die Datenübernahme aus dem Vorjahr leider ihren Zweck verfehlt.


    Bearbeite ich dann das Arbeitszimmer meiner Frau, also gehe die Maske durch, so wundere ich mich über diesen Eintrag "Allgemeine Aufwendungen - Weitere Ausgaben, die auf das gesamte Mehrfamilienhaus entfallen". Der dort stehende Betrag kann neuerdings verändert werden, bei Wiso 2018 wurde dieser Wert irgendwo hergeholt und konnten icht verändert werden?! Frage an euch, wo kommt der Wert von 2018 her (aus welcher Maske) und wieso kann ich den bei Wiso 2019 auf einmal bearbeiten, àla "selbstermittelter Gesamtbeitrag". Das will ich ja gar nicht, weil ich nicht weiß, wo der Wert/die Summer herkommt.


    Das scheint mir ein Fehler zu sein?


    Weiterhin habe ich festgestellt, dass ich nun bei dem Arbeitszimmer auch die Schuldzinsen für das ganze Haus (inkl. Einliegerwohnung) angeben kann. Das ging bei Wiso 2018 an dieser Stelle nicht, die habe ich damals bei der Immobilie eingetragen. Hat Wiso auf einmal Probleme mit den interen Querverweisen? Weiß jetzt gar nicht mehr weiter, ehrlich gesagt.....


    Das neuste Update ist übrigens installiert.


    Vielen Dank im Voraus!

    Vielen Dank für die Antworten. In der Abgabemaske von Wiso war standardmäßig die Auswahl auf "Abgabe per Elster (ohne Signatur)" ausgewählt. Verstanden habe ich das Ganze jelTZT NICHT. Wo genau liegt denn der Unterschied zwischen 1 und 2 in den einzelnen Abgabearten:


    1.) Abgabe per Ausdruck der Formulare
    2.) Abgabe per Elster (ohne signatur)
    3.) Abgabe per Elster (mit Signatur)


    Wenn ich bei 2. sowieso noch eine Unterschrift leisten muss, dann könnte ich auch alles in papierform abgeben. Das darf ich aber nicht.

    Hallo mal wieder,


    ich habe zum ersten Mal eine Umsatzsteuererklärung ausgefüllt und diese per ELSTER (ohne Signatur) an das Finanzamt übermittelt. Die EÜR habe ich zusammen mit der Einkommensteuererklärung ebenfalls per ELSTER abgegeben, die Belege allerdings direkt in Papierform nachgereicht. Was ich nicht so ganz verstehe: Muss ich die Umsatzsteuererklärung nicht auch irgendwie unterschreiben? Ich habe gedacht, dass die von der WISO-Software in Papierform ausgedruckten Unterlagen zur Umsatzsteuererklärung lediglich für mich selbst bestimmt sind. Jetzt frage ich mich, ob das FA nicht doch etwas unterschriebenes von mir bekommen muss? Ich bitte um Hilfe!



    Vielen Dank im Voraus!

    Hallo,


    ich habe eine Treuhand damit beauftragt, jährlich den Erdgasversorger für mich zu wechseln. Die Mieterin profitiert also ebenfalls von günstigen Erdgaspreisen. Diese "Betreuung" kostet mich jährlich 36 EUR, dafür muss ich mich um nichts weiter kümmern. Wo kann ich diese Kosten steuerlich geltend machen? Ich vermute hier:


    Mietobjekt --> Ausgaben (Werbungskosten) --> Sonstige Kosten --> Sonstige Kosten --> Weitere Aufwendungen --> Manueller Eintrag "Energiebeschaffungskosten" (oder so ähnlich)


    Bin ich da richtig gelandet?


    Vielen Dank im Voraus!

    So....


    mittlerweile kann ich die Frage(n) selbst beantworten, möchte aber trotzdem hier die Anwort(en) liefern, das hilft anderen beim Googlen:



    - In meinem Fall darf ich die Umsatzsteuererklärung gar nicht zusammen mit der Einkommensteuererklärung abgeben, da die Unternehmereigenschaft nicht das gesamte Kalenderjahr 2016 bestand. Bei mir wurde die Photovoltaikanlage erst Anfang August in Betrieb genommen.


    - Die Frage, ob die Umsatzsteuererklärung zusammen mit der EInkommensteuererklärung abgegeben werden soll, kann an obiger Stelle mit Nein beantwortet werden


    - Sollte doch beides gemeinsam abgegeben werden, so führt kein Weg an der elektronischen Übermittlung vorbei


    Thema kann somit geschlossen werden.

    Mahlzeit ihr Freunde der gepflegten Steuererklärung,


    ich habe eine kurze Frage, auch wenn ich gleich wieder Schelte bekommen.


    Vorweg:
    Ich gebe die Umsatzsteuervoranmeldung für meine Photovoltaikanlage elektronisch via SteuerSparbuch2017 und ElsterOnline ab.


    Bei der Erstellung der Einkommensteuererklärung wurde ich nun dieses Jahr von der Software gefragt, ob ich auch gleichzeitig die Umsatzsteuererklärung für 2016 mit abgeben möchte. Ich habe daraufhin mit "Ja" geantwortet.
    Mein Problem ist allerdings, dass ich die Einkommensteuer weiterhin unbedingt in Papierform abgeben möchte (bitte keine Diskussion, wieso, weshalb, warum).


    Bin ich aufgrund der elektronischen Umsatzsteuervoranmeldung gezwungen die Umsatzsteuer ebenfalls elektronisch abzugeben? Wenn dem so ist, dass würde ich gerne die Frage, ob ich die Umsatzsteuererklärung gleichzeitig mit der Einkommensteuererklärung abgeben möchte, wieder mit "Nein" beantworten. Gibt es da eine Möglichkeit, wieder "zurück" zu gehen und die beiden Steuererklärungen getrennt von einander zu behandeln, also Einkommensteuererklärung in Papierform und Umsatzsteuererklärung elektronisch?


    Vielen Dank im Voraus!

    Man könnte auch einfach die Antwort geben, wenn man es weiß, damit wäre vielen Leuten geholfen. Welchen Sinn macht ein Forum wie dieses, wenn man bei jeder Frage, die man stellt, auf eine andere verwiesen wird.


    Ich bin hier im eigenen Interesse bemüht, dieses Monster an Einkommen-/Umsatzsteuer zu bewältigen und wenn es nun einmal in der Hilfe vom WISO-Programm nicht eindeutig beschrieben ist (und das ist es meiner Meinung nach), dann frage ich eben nach.


    In der Hilfe steht in der Überschrift lediglich "Selbst verbrauchter Strom". Da ich nciht vom Fach bin, habe ich auch keine Ahnung, was das FA wieder alles für Daten von einem haben möchte. Es hätte ja durchaus der gesamte Stromverbauch vom ganzen Jahr sein können. Es hätte ja auch gereicht die Überschrift klar und deutlich zu machen, z.B. "Eigenverbrauchter Strom in Zeiten, in denen ihre Photovoltaikanlage Strom produziert". Simpel und klar, da entstehen keine Nachfragen.

    Sicherlich gelingt mir das, ich wundere mich aber dennoch, dass es in der heutigen Zeit seitens WISO bzw. Buhl Data nicht die Möglichkeit gibt mehr als einen Energieversorger anzugeben. Es ist ja nicht so, als könnte man erst seit 2017 mitten im Jahr den Energieversorger wechseln.


    Ab und an gibt es ja auch versteckte Funktionen in WISO, die erst durch Klick auf eine bestimmte Schaltfläche freigeschaltet werden. Ich habe gehofft, dass es hier eine solche Funktion eventuell gibt.


    Außerdem bekomme ich dann wieder ärger von miwe4, der mir etwas von Zu- und Abflussprinziop erzählt und etwas dagegen hat, Mittel. bzw. Durchschnitsswerte selbstständig zu errechnen und anzugeben, da das nicht rechtens ist.

    Hallo zusammen,


    wie kann ich im SteuerSparbuch2017 mehrere Strompreise bzw. Stromanbieter eingeben?



    Mein Problem liegt darin, dass jährlich zum 01.11. mein Stromanbieter wechselt und ich somit nicht nur unterschiedliche Preise pro kWh, sondern natürlich auch unterschiedliche Grundpreise innerhalb eines Jahres habe.
    Wie lässt sich diese Aufgabe bewerkstelligen?



    Vielen Dank im Voraus!