Beiträge von Bine2007

    Hallo zuckerschnecke,


    ich danke dir für deinen sehr ausführlichen und offenen Beitrag. Er vermittelt das Gefühl, nicht so alleine mit den immer wieder auftretenden Problemen dazustehen. Die "automatischen" still und heimlich vom Programm veranlassten Korrekturen gab es auch schon in der Vergangenheit. Bisher konnte ich nie etwas zum Grund in Erfahrung bringen.


    Wie kann die Problematik beim Support unbekannt sein, wenn die Änderung durch die zwingende Änderung der Landnummer nötig war und davon alle Kunden betroffen sind? Das ist widersprüchlich. Soll das heißen, alle Kunden haben plötzlich Korrekturen alter Abrechnungen? Und die Kunden können das alle nachvollziehen - außer du (und ich)? Welche Landnummer steht denn bei dir im Protokoll bzw. in den Protokollen?
    Und komisch finde ich auch, dass du Abrechnungs-Korrekturen für Jan-März hast und ich Jan-Aug. Auch das passt nicht logisch zur Änderung einer Landnummer.


    Ich glaube auch immer noch nicht, dass es etwas mit der Landnummer zu tun hat, denn als bei mir das Problem auftrat, hatte ich mich zuerst an den Telefonsupport gewendet. Die freundliche Dame hat mit mir auch in dem besagten Protokoll in den Stammdaten Mitarbeiter Lohn-Abrechnungsdaten nachgeschaut. Da gab es keinen Eintrag zur Landnummer. Nachdem ich vorhin deinen Beitrag gelesen hatte, habe ich nochmal dort nachgeschaut bei allen Mitarbeitern. Nur bei einem MA findet sich der Eintrag 'alter Wert -1' und 'neuer Wert 276'. Die anderen MA weisen aber trotzdem Abrechnungskorrekturen von Januar bis August auf, obwohl diese keine Eintragungen zur Landnummernänderung im mitarbeiterbezogenen Änderungsprotokoll haben.


    Das Feld Landnummer konnte ich so direkt im Programm auch nicht finden. Da es ja offensichtlich mit MA-Stammdaten zu tun haben soll, könnte ich mir vorstellen, dass vielleicht in der Registerkarte Adresse dem Land Deutschland im Hintergrund die Ländernummer zugeordnet ist. Aber warum sollte die sich von 1 (bzw. -1) auf 276 ändern? Oder auf dem Register Familie/Urlaub/Land gibt es zum Geburtsland in der Auswahlliste für einige Länder Nummern. Deutschland hat dort aber 000 und die 276 gehört zu Sudan. Das wird es dann wohl auch nicht sein.


    Ich reichte damals auch noch auf Empfehlung der Dame vom Telefonsupport eine Supportanfrage per Email ein, da sie mir nicht weiterhelfen konnte. Ich erhielt als Antwort den Tipp, wie ich mir in der Erfassung/Start über Menüpunkt 'Weitere' die Änderungen im Lohnkonto anzeigen lassen könne und das auch noch farblich markiert. Das war natürlich mitnichten zielführend, denn darauf war meine Anfrage nicht ausgerichtet und das hatte ich mir vorher schon angesehen, um sicher zu gehen, dass nicht ich irgendwelche Änderungen versehentlich vorgenommen hatte.


    Deine Ausführungen zum unklaren Programmverhalten und zur unkontrollierten Verselbständigung des Programms teile ich voll und ganz. Bitte lass mich Programmalternativen aus deiner Sicht wissen. Lotterie ist nicht mein Ding...


    Vielleicht gibt es aber in Kürze doch noch eine Lösung oder wenigstens eine plausible Erklärung für den Sachverhalt.


    Viele Grüße

    Bine

    Hallo,


    der Monatsabschluss Oktober (der erste durchgeführte Abschluss nach dem Update 19.0.6009) ging bei mir normal durch. Allerdings habe ich eben nach diesem Update und Monatsabschluss für alle Mitarbeiter von Januar 2018 bis August 2018 Abrechnungskorrekturen erhalten, die nicht von mir angestoßen wurden. Ich habe auch keine Stamm- oder Abrechnungsdaten geändert.


    Wenn es irgendwie mit der Gültigkeit der Gefahrtarifstellen oder allg. den Stammdaten der Berufsgenossenschaften zu tun haben soll, dann erwarte ich mir vom Programm einen Hinweis und keine automatischen Korrekturen, aus denen keine Änderungen nachzuvollziehen sind. Die Gefahrtarife unserer BG sind tatsächlich alle doppelt in Parameter/Abrechnung/Berufsgenossenschaften im Reiter Gefahrtarife der akktuellen BG enthalten - einmal mit der Gültigkeit 2012-2017 und ein anderes Mal mit der Gültigkeit 2018-2023. Allerdings kann ich nicht sagen/feststellen, wann diese Gültigkeiten angelegt oder geändert wurden. Das sind offensichtlich automatische Vorgaben.


    In den Protokollen steht bei mir nichts über die Abrechnungsänderungen. Außerdem steht dort in den Protokollen zur 'Prüfung der Stammdaten vor dem Bereitstellen der Daten' zur Betriebsstätten-, Lohnarten- und Einzugsstellenprüfung, dass keine Problemsachlagen festgestellt werden konnten.


    Ich habe jetzt diese aus meiner Sicht unnötigen Korrekturabrechnungen und kenne nicht den Grund für deren Existenz. Weg bekommt man diese ja offensichtlich auch nicht mehr. Oder kennt jemand eine Vorgehensweise dazu?


    zuckerschnecke Hast du mittlerweile eine Lösung oder eine plausible Erklärung erhalten?


    Ja, Franco Berg fehlt im Forum absolut.


    Viele Grüße

    Bine

    Hallo,


    soweit ich das sehen kann, werden hier in diesem Thema gleich zwei verschiedene Probleme angesprochen.

    Das ursprüngliche Thema von zuckerschnecke lautet doch:

    Lohn: Automatische Prüfung Lohnkonto => Es werden Korrekturabrechnungen erstellt nach update auf build 6021 - ohne erkennbaren Grund?


    Aus meiner Sicht ist das noch nicht gelöst. Ich habe genau das gleiche Problem. Bei mir traten auch nach dem ersten durchgeführten Monatswechsel nach dem Update 19.0.6009 die gleichen merkwürdigen Korrekturabrechnungen auf, ohne dass ich irgendwelche Daten der alten Monate geändert habe. Bei mir wurden allerdings die Abrechnungen Januar bis August "automatisch vom Programm" korrigiert.


    zuckerschnecke Ist dir mittlerweile bekannt, weshalb es die rückwirkenden Korrekturen gab?


    Hat jemand anderes einen hilfreichen Hinweis dazu?


    Gruß

    Bine

    Hallo Chris und Maulwurf,


    vielen Dank für eure Beiträge.


    Also ich beobachte dieses Vorgehen im Programm schon seit einigen Jahren. Nur hatte ich bisher nichts dazu gepostet. Und auch, wenn ich die Meldungen über SVnet versende, wäre es doch schön, wenn die Meldungen im Programm korrekt wären. Ansonsten muss ich auch an der Richtigkeit der anderen Ausgaben zweifeln. Ich benutze ja kein Programm, um jedes Ergebnis manuell zu überprüfen.


    Ich habe keine Mitarbeiterdaten geändert, die Auswirkungen auf die alten Jahre haben könnten.

    Es betrifft "alte" Mitarbeiter, die auch im Jahr 2013 beschäftigt waren.

    MA, die zuvor ausgeschieden sind, betrifft es nicht.

    Spätestens im Jahr nach dem Ausscheiden betroffener MA hört dieses Phänomen auf.

    MA, die nach 2013 begonnen haben, betrifft das auch nicht.

    Also sind aktuell noch die MA betroffen, die bereits in 2013 bzw. seit davor beschäftigt sind.

    Was mir gerade einfällt: In 2014 gab es doch mal Änderungen bei Berufsgenossenschaften. Auch bei uns hat sich die Nummer der Berufsgenossenschaft ab 01.01.2014 geändert. Damals musste eine neue BG angelegt und den MA zugeordnet werden.Ich vermute mal, dass es irgendetwas damit zu tun hat.


    Gruß

    Bine

    Hallo,


    bei mir im Programm aktuellste Version () werden irgendwann zu einem späteren Zeitpunkt für den zurückliegenden Abrechnungsmonat Dezember oder manchmal Januar alte SV-Jahresmeldungen mit dem Grund 50 (zum Teil auch aus weiter zurückliegenden Jahren) für einige Mitarbeiter automatisch storniert und neu generiert. Ich weiß einfach nicht, woran das liegen könnte. Es betrifft nicht alle Mitarbeiter. Ich kann nicht feststellen, was die Mitarbeiter gemeinsam haben, die das betrifft und was sie von denen unterscheidet, bei denen es die automatischen Stornierungen und Neuerstellungen von alten SV-Jahresmeldungen nicht gibt.


    Kennt jemand das Problem und/oder kann mir helfen?


    Ich möchte wenigstens die erneute Stornierung und Neuerstellung durch das Programm vermeiden, da die Meldungen ohnehin manuell mit SV_net erfolgten.


    Gruß

    Bine

    Hallo Maulwurf23,


    deine Tipps waren sehr gut!


    Tatsächlich musste ich in den Stammdaten des betroffenen Mitarbeiters in den Abrechnungsvorgaben auf dem Registerblatt Lohn die neue mit dem Update erfolgte Vorgabe zum Erstattungsantrag (AAG) Empfänger von Gehalt ab 01.01.2016 eintragen. Danach war der Monatsabschluss Mai möglich.


    Weder aus der Fehlermeldung im Protokoll zum Prüflauf konnte ich dies herauslesen noch war es aus dem Programm unter „Datei > Hilfe > Weitere Informationen“ zum Build 5505 ersichtlich. Ich habe gerade noch mal in den Hinweisen im Programm nachgeschaut, die Informationen deines obigen Links sind viel ausführlicher und stehen in den Programmhinweisen untern den Neuerungen zum Build 5501. Es ist nicht schön, dass Updates solche Änderungen rückwirkend im Programm vornehmen ohne deutlichen Hinweis an die Anwender auf erforderliche Eingaben - schließlich waren die Monatsabschlüsse zuvor fehlerfrei durchgelaufen. Daher hatte ich ja auch das Update unter Verdacht.


    Da wäre ich selbst nie drauf gekommen. Vielen Dank an dich. :thumbsup:


    Bine

    Ich kann einfach keinen Monatsabschluss für Mai 2016 durchführen.


    Bei dem Prüflauf, der automatisch vom Programm gestartet wird, wenn man einen Monatsabschluss durchführen will, erscheint im Protokoll eine Fehlermeldung zu einem Mitarbeiter mit Gehalt in der Gleitzone. Alle Abrechnungen dieses MA ab Januar bis Mai 2016 sind nun rückwirkend ungültig. Angeblich seien Vorgaben zu diesem Mitarbeiter geändert worden, was aber gar nicht der Fall ist. Und in den letzten Monaten waren die erledigten Abrechnungen ja auch gültig.


    Ich vermute, dass diese Änderung automatisch durch das Programm erzeugt wurde, nach einem Update im Mai, welches ich durchgeführt hatte, vor dem Monatsabschluss Mai. Das letzte Update Lohn 2016 16.0.5514 habe ich heute nach allen eigenen Suchen nach dem Problem durchgeführt und gehofft, dass damit das Problem behoben würde und die Abrechnung Mai möglich würde. Aber auch das letzte Update hat nichts gebracht.


    Ich weiß nicht, was ich jetzt tun kann oder muss, damit ich den Mai endlich abschließen kann. Ich komme einfach nicht in den nächsten Abrechnungsmonat.


    Hat jemand ein ähnliches Problem oder weis, was ich machen muss, damit die Abrechnung wieder funktioniert?


    So sieht die Fehlermeldung im Protokoll aus:
    ----------------------------------------


    Die Mitarbeiterprüfung hat nachfolgende Sachlagen festgestellt:

    Fehler - Für die Abrechnungen liegen noch Fehler vor. Zum Korrigieren müssen Sie in die Abrechnungserfassung wechseln.

    Abrechnung Januar´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 31.1.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=88,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!
    Info - Sie haben manuell einen Wert für die Stunden pro Monat zur Berücksichtigung für die Berufsgenossenschaftsmeldung angegeben aber es sind Fehlzeiten oder Urlaubstage vorhanden.
    Hinweis - Bitte prüfen Sie in der zuletzt gültigen und in der aktuell gültigen Abrechnungsvorgabe auf dem Register "LOHN" die Einstellung zu: "Vorgabe zum Erstattungsantrag (AAG)" und wählen Sie den maßgeblichen Empfänger aus. Ggf. legen Sie zur Abrechnung eine neue Abrechnungsvorgabe an.

    Abrechnung Februar´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 29.2.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=89,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!

    Abrechnung März´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 31.3.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=90,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!

    Abrechnung April´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 30.4.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=91,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!

    Abrechnung Mai´2016 Beschäftigung in Gleitzone (1. - 31.5.2016) [ Klicken Sie hier, um den Datensatz anzuzeigen@|Action=hacGoto,BKz=bkzLoLohnkontoFrm,DbsKz=dbsLohnkonto,ExtSuche=1;BvhID=2;ID=92,BInS=0 ]:
    Die Vorgaben zu dieser Abrechnung wurden nachträglich geändert. Die vollautomatische Korrektur hat weitere Sachlagen festgestellt, die Sie manuell prüfen müssen!
    Fehler - Die Nettolohnberechnung wurde abgebrochen!
    Fehler - Eine vorhergehende Abrechnung ist fehlerhaft.
    -----------------------------------------------------
    Schon mal an alle Helfer mein Dankeschön.


    Gruß
    Bine

    Hallo Maulwurf,


    die Abzugslohnart Sachbezug habe ich nicht als Bruttolohnart definiert sondern als Nettoabzug. Somit wird der (steuer- und SV-freie) Bruttobezug Sachbezug wieder neutralisiert, da es sich ja nicht um eine Geldleistung handelt.


    Der Bezug Sachbezug muss nach meiner Ansicht nach der Entgeltbescheinigungsverordnung in der Gesamtsume Brutto ausgewiesen werden. Ich habe auch schon gedacht, dass es an dem Feld "Keine Ausweisung der Lohnart im Gesamtbrutto" liegen könnte, habe aber noch nicht ausprobiert, weil es doch sehr zeitaufwendig ist. Dieses Feld "Keine Ausweisung der Lohnart im Gesamtbrutto" gibt es aber nicht bei allen Lohnarten. Ich konnte noch nicht feststellen, wann dieses Feld vorhanden ist und wann nicht. Bei meiner angelegten Lohnart ist es nicht vorhanden. Die Beschreibungen in der Hilfe zu den einzelnen Einstellungsmöglichkeiten in den Satmmdaten Lohnart sind viel zu mager und ungenau. Man kann eigentlich nur durch ausprpbieren feststellen, welche Auswirkungen einzelne Einstellungen haben. Und dafür hat doch in der Praxis keiner Zeit. Ich würde die Information in der Hilfe erwarten.



    Und trotzdem noch einmal, schon alleine wegen der Kennzeichnung auf der Lohntasche GB=J würde ich den Betrag in der Summe Gesamt Brutto erwarten, andernfalls müsste dort GB=N stehen. Oder?



    Viele Grüße
    Bine

    Hallo Maulwurf und Manuel,


    danke zunächst einmal für die Antworten, auch wenn Sie mich nicht weitergebracht haben.


    Heißt das also, dass im Programm Lohn & Gehalt z.B. die Mitarbeiterliste die Sortierung "nach Nummer" und damit alphabetisch aufweist und ich diese nicht in numerisch umstellen kann? Wenn es so wäre, handelt es sich dann um einen Programmierfehler? Oder welchen Sinn könnte die alphabetische Nummernsortierung in der Mitarbeiterliste haben? Vor vielen Monaten war dies in den Vorgängerversionen noch richtig numerisch sortiert.


    Viele Grüße
    Bine

    Hallo Maulwurf,


    es handelt sich um eine selbst erstellte Lohnart zum Sachbezug. Aber eigentlich müsste das egal sein.
    Es muss doch möglich sein, Lohnarten zu erstellen, die oben auf der Lohntasche erscheinen und in der Summe Gesamt Brutto (oben rechts vor Summe Steuer) enthalten sind. Ich dachte, das würde mit dem Kennzeichen GB ("im Gesamtbrutto enthalten") funktionieren. Bei meiner Lohnart steht auf der Lohntasche in der Spalte bei Kz GB "J" (ich denke das steht für Ja). Und somit würde ich erwarten, dass der Betrag der Lohnsumme in die Summe Gesamt Brutto einbezogen wird, was aber nicht der Fall ist.
    Die erste Frage ist also: wo wird dieses Kz GB, was anscheinens "J" oder "N" auswerfen kann, gesetzt?
    Die zweite Frage ist dann, wenn das KZ GB den Wert "J" hat, warum erscheint der Betrag der Lohnart dann nicht zwangsläufig in der Summe Gesamt Brutto, da muss es eine weitere Eingabemöglichkeit geben, die das steuert.


    Gruß Bine

    Hallo,


    ich habe auch eine Frage zur numerischen Auswahl und Anzeige in Listen.


    Im Programm Lohn & Gehalt werden mindesens seit der Version 2015 die Mitarbeiter bei numerischer Sortierung nach Mitarbeiternummer nicht korrekt angezeigt. So erscheinen in der Liste Mitarbeiter solche mit der Nr. 11 und 12 vor Mitarbeitern mit den Nummern 2, 3 usw. Woran liegt das? Bei der Druckauswahl ist dies sehr hinderlich und außerdem ist dies ja nicht logisch. Möchte man nur von 1 bis 2 drucken, so werden dann auch die 11 bis 19 mitgedruckt. Liegt das etwa an meinen Einstellungen?


    Kennt jemand Rat?


    Gruß
    Bine

    Hallo,


    ich habe eine Frage zum Ausweis von Lohnarten auf der Lohntasche. Und zwar müssen nach Entgeltbescheinigungsverordnung die


    Wenn eine Lohnart in den Stammdaten unter 'Darstellung auf der Lohntasche' den Eintrag "Unter Bruttobezüge auf der Lohntasche ausweisen" (bzw. "Unter Bruttobezüge auf der Lohntasche ausweisen, auch wenn Betrag = 0,-") erhalten hat und diese Lohnart auf der Lohntasche auch oben in der Auflistung der Lohnarten mit dem Kennzeichen GB ("im Gesamtbrutto enthalten") erscheint, woran liegt es dann, dass diese Lohnart rechnerisch nicht in der Summe rechts 'Gesamt Brutto' enthalten ist?


    Das Feld links auf der Lohntasche 'Gesamt Brutto' müsste meines Erachtens auch 'Gesamt Brutto' laufend' nach der Entgeltbescheinigungsverordnung heißen.



    Ich wäre sehr dankbar für wertvolle Hinweise zur Lösung.



    Gruß
    Bine

    Hallo Maulwurf und die anderen,


    ich glaube, hier komme ich nicht weiter.
    Ja, ohne Jahresausgleich bleibt es bei den laufenden Zahlungen bei der Anwendung der Monatstabelle und nur für die Einmalzahlungen findet die Jahreslohnsteuertabelle Anwendung. Und dann gab es dann eben noch die Änderung für Dezember durch die geänderten Freibeträge.
    Vielleicht habe ich einen entsprechenden Programm- bzw. Updatehinweis übersehen oder er war nicht deutlich genug. Ich weiß ja leider auch nicht, mit welchem Update die Lohnsteueränderung Dez. 2015 eingepflegt wurde. Ich würde mir einen noch deutlicheren Hinweis darauf wünschen, dass ein solches Update vor Monatsabschluss Dezember erfolgen muss, damit keine Korrekturabrechnungen ausgelöst werden.


    Danke für die Antworten.


    Gruß
    Bine

    Bei der Gelegenheit gerade noch kurz die Frage, ob denn die Umlagesätze und Zusatzbeiträge auch richtig hinterlegt/aktualisiert wurden? Das vergessen manche Anwender (mich persönlich natürlich ausgenommen) nämlich auch ganz gerne mal...

    Auch diese Sätze sind korrekt hinterlegt und wurden gleichlautend in die vergleichenden Online-Berechnungen eingegeben. Die Differenezen betreffen ber nur die Steuerabzüge und nicht irgendwelche SV-Beiträge. Und die Umlagesätze haben ja gar keine Auswirkungen auf die eigentliche Mitarbeiterabrechnung (auf den Lohntaschen).


    Ist es denn nun so wie von mir oben geschrieben, dass im Dezember die kumulierten Werte der Steuerabzüge (LSt, SoliZ) aus den einzelnen Monaten letztendlich den Werten in der Jahressteuertabelle entsprechen müssen?


    Und dann gehe ich mal davon aus, dass die Ergebnisse aus den BMF-Berechnungen die nachträglichen Änderungen bei Lohnsteuer/Solidariätszuschlag noch nicht berücksichtigen, denn diese werfen die höchsten Ergebnisse aus.


    Danke für die Antworten.


    Gruß
    Bine

    Mmh.
    Also da es sich ja um die Dezemberabrechnung handelt, gehe ich davon aus, dass unter Lohnsteuer und Solidaritätszuschlag kumuliert, die Werte aus der Jahreslohnsteuertabelle stehen müssten. Komplizierter ist die Berechnung meines Erachtens nur unterjährig, wenn es in einem oder einigen Monaten Einmalzahlungen gibt. Am Ende ist es aber dann doch die Jahreslohnsteuer.


    Wenn man den kumulierten steuerpflichtigen Bruttolohn 2015 des MA sowie alle weiteren Abzugsmerkmale zur Kontrolle in die diversen Onlinerechner eingibt, dann ergeben sich leicht unterschiedliche Ergebnisse (ich habe überall die gleichen Daten eingegeben und zweimal kontrolliert, weil ich die Differenzen zunächst nicht glauben wollte):
    BMF: LSt 2905,00 € und SoliZ 159,77 €
    www.parmentier.de: LSt 2892,00 € und SoliZ 159,06 €
    www.ikk-classic.de: LSt 2869,00 € und LSt 157,79 €
    Allerdings sind die Abzüge des BMF-Rechners am höchsten.


    Zum Vergleich Programmabrechnung Buhl Data Lohn und Gehalt:
    Dez. vor Korrektur: LSt 2895,95 € und SoliZ 159,23 €
    Dez. nach Korrektur: LSt 2871,95 € und SoliZ 157,90 €


    Welche von den fünf Varianten ist denn nun die richtige? Und warum wurde die Dezemberabrechnung automatisch korrigiert? Sie lag mit ihren Abzügen schon unterhalb derer des BMF-Rechners.


    Ich bin ziemlich verzweifelt.


    Gruß
    Bine

    Hallo Maulwurf und Hallo an alle anderen,


    das habe ich mal gemacht. Jetzt bin ich erst recht besorgt, ob das Programm Lohn & Gehalt richtig die LSt, SoliZ ... ermittelt.


    Hier ein MA-Ergebnis der Überprüfung:


    Bis einschl. Nov. beträgt die Diff.
    - bei LSt 249,79 €, die das Programm mehr als die BMF-Tabelle ausweist,
    - bei Solidaritätszuschlag 13,70 €, die das Programm mehr als die BMF-Tabelle ausweist.
    Bis einschließlich November weist das Programm also zu hohe Steuerabzüge aus.


    Bis einschl. Dez. beträgt die Diff. dann aber
    - bei LSt 33,05 € (neuer Abrechnungsstand Korrektur) bzw. 9,05 € (alter Abrechnungsstand), die das Programm weniger als die BMF-Tabelle ausweist,
    - bei Solidaritätszuschlag 1,87 € (neuer Abrechnungsstand Korrektur) bzw. 0,54 € (alter Abrechnungsstand), die das Programm weniger als die BMF-Tabelle ausweist.


    Das Programm hatte also im alten Abrechnungsstand vor Korrektur die Jahrestabelle viel exakter ermittelt, obwohl auch da der Steuerabzug zu gering im Vergleich zum BMF-Steuerrechner ist, was besorgniserregend ist, da der Arbeitgeber dafür haftet (sofern der MA keine Steuererklärung für das entsprechende Jahr beim Finanzamt einreicht).


    Die Korrekturabrechnung verschlechtert das Ergebnis noch, da durch die Korrektur die im Dezember ohnehin zu geringen Steuerabzüge nochmal reduzierend korrigiert wurden. Das Haftungsrisiko für den Arbeitgeber ist also noch gestiegen.


    Und die sich aus dem BMF-Rechner ergebende Differenz zwischen Nov. und Dez. ist viel erheblicher als die Differenz Dez. und Korr. Dez. (aber das ist ja irgendwie logisch, da schon in der ersten Dezemberabrechnung die Anpassung an die Jahrestabelle erfolgt ist).


    Nun mache ich mir Sorgen, dass die Steuerabzüge durch das Programm nicht richtig ermittelt werden.


    Weiß hier jemand Rat?


    Und bekomme ich die noch falschere Dezemberkorrektur wieder weg? Ich hoffe ohne Neueingabe aller im Januar und Februar 2016 gemachten Eingaben.


    Bine