Beiträge von Eva-Maria Kühnen

    Zur Fälligkeit der Beitragsnachweise wird oft folgendes überlesen:
    "Die Spitzenorganisationen der Sozialversicherung haben in ihrer Besprechung über Fragen des gemeinsamen Beitragseinzugs klargestellt, dass der Beitragsnachweis der Einzugsstelle am fünftletzten Bankarbeitstag um 0:00 Uhr vorliegen muss. Der Beitragsnachweis ist also nur dann rechtzeitig eingereicht, wenn die Einzugsstelle am gesamten fünftletzten Bankarbeitstag des Monats über den Beitragsnachweis verfügen kann."
    Dies bedeutet, dass die Beitragsnachweise am Freitag, den 23.01.2015 gemeldet werden müssen – für diejenigen, die nicht am Wochenende und Nachts arbeiten.
    Es bleibt also nicht so viel Zeit für das Update und die Abrechnungen.


    Gruß
    EM

    Hallo Jan,
    rufe ein anderes Erlöskonto auf und merke dir die Gliederungszuordnungen.
    Dann trägst du sie genau so beim Konto 4130 ein.


    Anschließend gehst du noch mal über Kontenanalyse > Kontengliederungen> Bilanz mit den richtigen Eistellungen (wie aktuelles Wirtschaftsjahr z. b.)
    auf > Prüfen.
    Dann sollte die Abweichung nicht mehr auftauchen oder du bekommst einen Hinweis, welches Konto/Buchung deine Bilanz aus dem Gleichgewicht bringt.

    Hallo 3jay,
    die Vortragswerte dienen nur dazu, den Lohnsteuerabzug der Mitarbeiter korrekt zu berechnen.
    Soweit ich erkennen kann, hast du alles richtig gemacht.
    In den Lohntaschen tauchen die Vormonate nicht auf, auch nicht in der BG-Liste und der Lohnsteueranmeldung.
    Zum Jahresende musst du die entsprechenden Beträge (manuell) addieren und entsprechend melden.
    Im Bereich > Lohnsteueranmeldung übertragen
    kannst du die Werte einfach überschreiben, also die Werte Juli aus Lexware dann dazuaddieren.
    Das funktioniert am Jahresende auch bei den Lohnsteuerbescheinigungen; dazu die kumulierten Werte aus Lexware zu denen aus dem neuen Programm addieren.

    Hallo deaf-kuno,


    es gibt immer nur genau einen Monat, der im Programm bearbeitet werden kann.
    Das heißt, dass zuerst der Monatsabschluss für den Januar gemacht werden muss.
    --> Auf der Seite Abrechnung --> Lohn Monatsabschluss für Monat/Jahr.
    Dann ist automatisch der Februar aktuell zu bearbeiten usw.

    Hallo Flexweb,
    die "Großbuchstaben" haben doch mit dem Gemeindeschlüssel nichts zu tun.
    In der Eingabemaske stehen sie nur zufällig darunter.


    Der Buchstabe V wird nicht mehr eingegeben, da die Versicherungsunternehmen die Werte elektronisch an das FA melden müssen.

    Hallo Laser,
    es gibt verschiedene Möglichkeiten, die zulässig sind.


    1. Gesamtbetrag buchen, bei Erstattung: Bank an Umsatzsteuervorauszahlung - im -SKR03 1200 Soll an 1780 Haben
    bei Zahlung: 1780 Soll an 1200 Haben


    2. Betrag aufteilen mit Splittbuchung, bei Erstattung: zuerst den Betrag gem Kontoauszug buchen 1200 Soll
    dann mit Eingabe "S" die Splittbuchung einleiten--> vollen Erstattungsbetrag eingeben (mit + bestätigen) 1200 Soll an 1780 Haben --> Enter
    --> vollen Zahlungsbetrag eingeben (mit - bestätigen) 1200 Haben an 1780 Soll.
    bei Zahlung an das Finanzamt: Geamtbetrag buchen 1200 Haben (mit - bestätigen)
    dann mit Eingaben "S" die Splittbuchung einleiten--> vollen Zahlungsbetrag eingeben (mit - bestätigen) 1200 Haben an 1780 Soll
    --> vollen Erstattungsbetrag eingeben (mit + bestätigen) 1200 Soll an 1780 Haben.


    Bitte vorher das Kapitel über Splittbuchungen lesen, wenn du dich für die 2. Variante entscheidest.

    Hallo Sebastian01,
    leider gibst du keine Details deines Problems an, was die Hilfe hier im Forum schwierig macht.
    (Deine Meinung zum Programm und zum Support - die ich nebenbei gesagt überhaupt nicht teile - gehören ja nicht zum Kern des Problems)


    Vorausgesetzt, du arbeitest mit der Version 3920, sollte alles ordnungsgemäß funktionieren.
    Kannst du die Umsatzsteuervoranmeldung per Elster aus dem Programm heraus übertragen?
    Dann wird auch die Umsatzsteuervoranmeldung als Pdf erfolgreich erstellt?


    Wenn das klappt, du aber das "alte" Formular meinst, das sich nicht ausdrucken lässt, gibt es dazu eine Anleitung von Buhl hier


    Hinweise zur Jahresaktualisierung 2011


    Dort beschrieben unter Neue Formulare 2011.


    Wenn du dies durchgeführt hast und es trotzdem nicht klappt, bitte hier das Problem noch eingehender schildern.

    Hallo Anja,
    der Abrechnungsmonat im Lohnbereich ist völlig unabhängig vom Arbeitsdatum.
    Allein maßgeblich ist die Abrechnungsperiode, die dir aktuell in der Lohnabrechnung angezeigt wird.
    Du musst also alle Monate abschließen, bis du in dem Monat angekommen bist, den du tatsächlich - Januar 2011 - abrechnen willst.


    Wenn du bisher keinen Lohn abgerechnet hast, kann das ja keine Probleme verursachen.
    Also auf der Abrechnungsseite --> Lohn Monatsabschluss für Monat xxx durchführen und alle Hinweise entsprechend bestätigen.
    (Hierfür gibt es möglicherweise auch eine "Abkürzung" über den Datenbankmanager, wurde im Forum evtl. von Franco beschrieben)


    Wenn du im Janaur 2011 angekommen bist, kannst du erst in die Lohnerfassung wechseln.

    Hallo Ulli,
    da die Daten jetzt offensichtlich richtig sind, wird die Korrektur automatisch vom System berechnet und beim nächsten Beitragsnachweis berücksichtigt.
    Wenn du den Janaur im Lohn abschließt und dir schon mal die Beitragsabrechnung ansiehst, wirst du feststellen, dass dort die falsch gemeldeten Januarwerte storniert und mit den korrekten Werten neu erfasst sind.

    Hallo Ulli,


    kontolliere mal in den Parametern --> Abrechnung --> Abrechnungsvorgaben --> jüngste Abrechnungsvorgabe doppelklicken,
    ob auf der Karteikarte pauschale Sätze in der Spalte -Stz 5 - ein Haken für 'an Bundesknappschaft abführen' gesetzt ist.

    Hallo Ulli,
    wichtig sind die Einstellungen bei Stammdaten Lohnarten und in den Lohnabrechnungsvorgaben der entsprechenden Mitarbeiter.
    Wenn beide ohne Lohnsteuerkarte abgerechnet werden sollen, muss in beiden Stammdaten pauschale Lohnsteuer Satz 5 eingegeben worden sein.
    Du musst bei den Lohnarten auspassen, es gibt Aushilfslöhne pauschalversteuert und mit Lohnsteuerkarte.

    Hallo sueti,
    wenn du die Daten über Mitarbeiter --> Lohn-Abrechnungsdaten --> Bescheinigung vom System ausfüllen lässt, kannst du die Daten in den Zeilen ändern.
    Überprüfe das aber, ob dann auch die manuell eingetragenen Daten übermittelt werden.


    Ich sehe aber kein Problem darin, wenn du die Lohnsteuerbescheinigung aus dem jeweiligen Programm zeitanteilig versendest.

    Hallo marco85,
    ist deine Zeit zu kostbar für etwas mehr Höflichkeit?


    Die Erstattungsanträge kannst du nicht direkt elektronsich versenden.
    Zum letzten Update wurde eine Information mitgeliefert für die Umstellung der Lohnbuchhaltung von 2010 auf 2011.


    Info 2011 Teil 1


    Du hast die Möglichkeit, die Erstattungsanträge auszudrucken und dann über sv.net online zu versenden.