Beiträge von Eva-Maria Kühnen

    Hallo Kathober,
    ich habe für den Kaufmann ein Aktualisierungsabo, im Spätherbst habe ich die neue Programm CD zugeschickt bekommen. Die Updates dann aus dem Internet geladen.


    Am besten du suchst dir deine alte Rechnung raus (und überprüfst, ob du tatsächlich kein Abo hast) und rufst dann den Verkauf an ((0180) 53 54 55 1 bis 21:00 Uhr) und fragst sie, wie du am schnellsten an die 2011 Version kommst.
    Wenn du kein Abo hast, kannst du sie vielleicht auch auf der Buhl-Seite herunterladen.

    Hallo gewi,
    am einfachsten geht es, wenn du die laufenden Buchungen ab 2011 in der bestehenden Firma erfasst; dann sind die Geschäftsjahre dazwischen eben leer.
    Solange der Jahresabschluss nicht endgültig fertig ist, trägst du nur die bekannten Salden der Bilanzkonten wie Bank, Kasse als Eröffnungsbuchungen per 01.01.2011 ein. Den Rest der Salden erfasst du, wenn der Jahresabschluss fertig ist,dann noch die Anlagenbuchhaltung (so vorhanden) auf den neuesten Stand bringen. Das war's.

    Hallo Ulli,


    die EÜR mit Formular wird nur in den Vorlagen aktiv, wenn bei der Einrichtung des Mandanten bei Kontenplan Einnahme-Überschussrechnung angewählt wurde.


    sonst findest du das Formular vielleicht bei Elster online oder im WISO Sparbuch für Selbstständige.

    Hallo Donnerwetter,


    hab's gerade bei einem Mandanten überprüft.
    Mit dem Update auf 3918 wurde auch das Formular EÜR 2010 mitgeliefert.


    Wenn es noch nicht bei dir erscheint, dann über Parameter--> Kontengliederungen--> aus Vorgaben laden einspielen.

    Hallo Donnerwetter,
    für das Finanzamt brauchst du die EÜR mit Formular für 2010.
    Dort ist es dann richtig ausgewiesen. Aber ich bin mir nicht sicher, ob das Formular schon verfügbar ist (letztes Jahr wurde es erst im Frühjahr von der Finanzverwaltung freigegeben).

    Hallo Donnerwetter,
    das Konto 4655 heißt nicht abzugsfähige Betriebsausgaben.
    Daran kannst du schon erkennen, dass diese sehr wohl Betriebsausgaben sind, aber bei der steuerlichen Gewinnermittlung nicht abgezogen werden dürfen.
    In der BWA sind sie also durchaus richtig ausgewiesen, in der EÜR (für das Finanzamt) sollten Sie auch bei den nicht abzugsfähigen Kosten ausgewiesen werden.

    Hallo Tototom,
    die Suche in der Hilfe hätte dich zu dieser Anleitung gebracht:



    DIE NETTOVERBUCHUNG
    Nettoverbuchung bedeutet, dass beim Erfassen der Geschäftsvorfälle im Betragsfeld der Nettobetrag eingegeben wird und die Steuer automatisch (laut Steuerschlüssel) addiert wird.
    Über das Menü ANSICHT - VORGABEN - Register: VORGABEN - Bereich: TASTATUR / FiBu Buchungserfassung ist das Zeichen für Steuerhochrechnung hinterlegt. Dieses ist standardmäßig mit einem "A" belegt, kann aber bei Bedarf abgeändert werden.
    <img style="color: rgb(0, 0, 153);" src="http://www.wiso-software.de/forum/F_Ansicht_Steuerhochrech_WISO.jpg" alt="wysiwyg image" />
    Es gibt nun die Möglichkeit in den Feldern "Gegenkonto" und "Steuer im Gegenkonto" und "Konto" und "Steuer im Konto" mit dem Druck auf die Taste "A" den Betrag um die Steuer zu erhöhen (einmalig). Gleiches gilt auch für die Einstellung mit Soll-Haben-Konto.


    Die Differenzen bei der Umsatzsteuervoranmeldung werden dir aber bleiben, weil Sie durch die Rechenmethode im Programmablaufplan der Finanzverwaltung entstehen.

    Hallo Magiclarry01,


    es gibt (noch) keine Verpflichtung die Daten der Lohnabrechnung elektronisch vorzuhalten; Sichwort Nebenbuch.


    Daher würde ich an deiner Stelle alle Daten, die du brauchst aus dem Lohnkonto (das du hoffentlich ausgedruckt hast) entnehmen und daraus die Meldung an die BG errechnen.


    Für die aktuellen Abrechnungen musst du natürlich verfahren wie bei einer Neueinrichtung. Also alle Stammdaten, Berufsgenossenschaft, Mitarbeiter, Lohnabrechnungsvorgaben etc. Rückliegende Abrechnungen kannst du dann nicht machen, wenn du beim Start das Arbeitsdatum nicht auf 01.01.2010 zurückgesetzt hast, sondern mit dem aktuellen Datum begonnen hast.
    Wenn es aber nicht zeitkritisch ist, würde ich den Weg über den Support gehen, um die Daten aus 2010 wieder herzustellen.

    Hallo Anett,
    die Konten werden den Lohnarten wie folgt zugewiesen:
    Stammdaten -- > Lohnarten, die entsprechende Lohnart mit Doppelklick öffnen
    unten auf die Schaltfläche ändern klicken, Reiter Weitere Kennzeichen wählen, dann dort die Parameter für Lohnfortzahlung, Berufsgenossenschaft richtig einstellen und das richtige FiBu-Konto hinterlegen.


    Es gibt einen Lohnarten-Ausdruck, da kann man kontrollieren, ob alle genutzen Lohnarten ein FiBu-Konto hinterlegt haben und welches.


    In welcher Eingabe-Maske wird ein FiBu-Konto für die BG erwartet?

    Hallo Antje,
    der Beitragssatz zur Umlage wird bei
    Stammdaten --> Einzugsstellen--> Beitragssätze
    im unteren Teil des Fensters Beitragssätze zur Umlage über neu -->
    dann das Gültigkeitsdatum und die Prozentsätze richtig eingeben, erfasst.


    Wenn dort etwas geändert wird, sollte die Neuberechnung der Löhne automatisch erfolgen.

    Hallo Anett,
    nach meiner Erfahrung mit der Einrichtung im Bereich Lohn- und Gehalt, muss nur einmal alles in Stammdaten, Lohnarten, Parametern eingerichtet werden, dann funktioniert die Lohnabrechnung einwandfrei und reibungslos.
    Wo bei deiner Einrichtung etwas falsch oder fehlend ist, lässt sich hier im Forum wahrscheinlich nicht so einfach klären.


    Was meinst du z. B. mit hinterlegten Buchungsparametern? Ganze Buchungssätze werden m. E. nirgends im Kaufmann hinterlegt.
    Du kannst ja mal von der Seite " Buchungskonten für FiBu" einen Screenshot posten, vielleicht erkennt man dort den Haken.


    Du hast auch daran gedacht, jeder Krankenkasse, jedem Mitarbeiter und jeder Lohnart das richtige FiBu-Konto zuzuweisen?

    Hallo europe,
    dein Problem hört sich etwas speziell und (sorry) nach einem Bedienfehler an.


    Du müsstest im Bereich Stammdaten - Mitarbeiter - Abrechnungsvorgaben bei diesem Mitarbeiter für das Jahr 2010 mindestens drei Einträge mit Text "Änderung der Abrechnungsvorgabe" stehen haben.


    01.01.2010 zum Jahresbeginn
    Monat der Eheschließung und Steuerklassenwechsel (falls die Ereignisse nicht im selben Monat stattfanden, eben noch einen Eintrag mehr)
    Monat mit Eintrag des Kinderfreibetrages


    Und bei den Änderungen müsste jeweils im Bereich Steuer die richtige Konfessions-Kombination eingetragen sein.
    Dann sollte es funktionieren.


    Wenn du Testmandanten anlegen kannst, würde ich die letzte Datensicherung einspielen und die Lohnabrechnungsdaten entsprechend ändern und schauen, ob es dann funktioniert, bevor du es live nachvollziehst.

    Hallo ElToro,
    du musst zuerst das Protokoll vom Elster-Server abrufen, dann erst ist die Übersendung vollständig und die Lohnsteuerbescheinigung wird korrekt gedruckt.


    Das machst du über die gleiche Schaltfläche wie das Absenden, nur wählst du dann Protokollanforderung aus.