Beiträge von Eva-Maria Kühnen

    Hallo sueti,
    die Abfrage nach dem Monatsabschluss nach dem Start hat nichts mit dem tatsächlichen Abschluss des Monats im Lohnbereich zu tun - so ist es jedenfalls beim Kaufmann.


    Ich würde die Korrektur jedenfalls vor Abschluss im Lohnberecih im korrekten Monat erfassen.

    Hallo André,


    bis auf die Steuertabelle - hier nehme ich bei Geser-GF die erhöhte Lohnsteuertabelle (müsste aber die Vorschrift extra nachsehen), sind das die richtigen Einstellungen.


    Die Abfrage der Basisversicherung KV/PV bezieht sich auf die geänderte Besteuerungsvorschrift. Mit dem AG-Zuschuss hat es nichts zu tun.
    Nach dem Programmablaufplan des FA wird in die Lohnsteuerberechnung immer die Vorsorgepauschale mit einbezogen.
    Hier gibt es aber ab 2010 bessere Anrechnungsmöglichkeiten bei prv. Versicherten, die sich auf die Basisversicherung beziehen, die Daten bekommt der GF von seiner Versicherung.


    Wenn du hier nichts einträgst, kein Problem, das Programm rechnet dann mit der "normalen" Pauschale.

    Hallo sueti,


    separate Korrektur-Beitragsnachweise werden nicht verschickt, das ist auch nocht von den Krankenkassen erwünscht.


    Die Änderungen werden im betreffenden Monat eingegeben, alles ausgedruckt, der Monatsabschluss durchgeführt, wenn alles passt und die Lohnsteueranmeldung erfolgt ist, durchgeführt.


    Zum 20. wird dann mit den korrigierten Werten von Okt und den neuen - ungefähren - Werten des Nov eine entsprechende Beitragsabrechnung erstellt und die Daten zusammen als Summe auf dem Beitragsnachweis übermittelt.

    Hallo Thomas,


    du musst ab dem 01.10. eine neue Abrechnungsvorgabe erstellen, sonst wird alles rückwirkend geändert.


    im Bereich Stammdaten --> Mitarbeiter
    den entsprechenden Mitarbeiter öffnen; Register Lohnabrechnungsdaten;
    dann im unteren Bereich bei Abrechnungsvorgaben auf Neu/Kopieren klicken und alle notwendigen Daten ändern. Auf das Änderungsdatum achten.

    Hallo André,
    du kannst z. B. die Lohnart Abschlag kopieren und dann umbenennen in Abzug o. ä.
    Wenn du auch die buchhaltung mit diesem Programm machst, solltest du bei SKR 03 z. B. 1530 eintragen und die bezahlte Rg auch dorthin buchen, dann sollte sich das Konto wieder ausgleichen.

    Hallo Crawalos,
    vorerst musst du niemanden informieren.
    Deine Mitarbeiterin muss dir irgendwann eine Bescheinigung des Arztes mitbringen, in der der voraussichtliche Geburtstermin (evtl. eine Zwillingsschwangerschaft) bescheinigt wird. Mit diesem Datum kannst du Beginn und Ende der Mutterschutzfrist berechnen.
    Die großen Krankenkassen haben gute Rechner auf Ihren Seiten. Während der Mutterschutzfrist zahlst du täglich eine Zuschuss zum Mutterschaftsgeld.
    Den berechnest du so:
    Nettolohn der letzen drei abgerechneten Monate : 90
    davon ziehst du 13 € (zahlt die KV) ab.
    Das ergibt bei einem Minijob von 400 € einen täglichen Zuschuss von 0,33 €; x 30 Tage für einen kompletten Monat ergibt 9,90 €.
    Dafür stellst du einen Antrag auf Erstattung nach U2.


    Die Frist musst du eventuell dann mit dem tatsächlichen Geburtstermin abgleichen.


    Nach der Schutzfrist geht es dann normal weiter oder die Mitarbeiterin beantragt Elternzeit bei dir.
    Die entsprechende SV-Meldung wird dann vom System erstellt.


    Sollte der Arzt ein Beschäftigungsverbot aussprechen, musst du den Lohn weiterzahlen und über einen Erstattungsantrag U2 wieder erstatten lassen.

    Hallo Walter,
    du kannst auch im Lohnbereich das erweiterte Lohnjournal ausdrucken, das gibt dir die Gesamtkosten Arbeitgeber pro Mitarbeiter und gesamt.
    Dann kannst du den Betrag durch die bezahlten Stunden teilen und erhältst für deine Kalkulation die tatsächlichen Kosten je Stunde und Mitarbeiter.

    Hallo morti,
    wenn du als Supervisor angemeldet bist, musst du bei jedem einzelnen Mandanten unter
    >Firmendaten>Berechtigungen
    die einzelnen Mitarbeiter als Berechtigte eintragen.


    Dann können sie auch mit eingeschränkten Rechten den Mandanten bearbeiten. Eben das nur, was du freigegeben hast.

    Hallo Manuel,
    über >bearbeiten>Parameter>Vorgänge
    den entsprechenden Vorgang mit Doppelklick öffnen und im Feld laufende Nummer 0 oder 1 eingeben.
    Hier kannst du auch das Layout der Nummerierung anpassen. (Aber bevor du "echte" Belege erstellst)

    Hallo Roland,
    die Beträge für die Übertragung der Umsatzsteuervoranmeldung in dem Überprüfungsfenster sind "nur" Vorschläge und können manuell überschrieben werden.


    Du kannst z. B für beide Mandanten getrennt das Papierformular ausdrucken, dann die Beträge in den entsprechenden Zeilen addieren - und ab damit.
    Am besten du machst erst eine Testübertragung.


    Für die Buchhaltung erstellst du in jeder Buchhaltung ein Verrechnungskonto des jeweils anderen Geschäftsbereichs.
    Beim Gewerbe: Verrechnungskonto Freiberuf
    und gegengleich bei dem Freiberufler.


    Die Zahlung der Umsatzsteuerzahllast musst du dann splitten


    Buchung beim Freiberufler:
    per Umsatzsteuervorauszahlung (Anteil Freiberufler)
    und per Verrechnungskonto (Anteil Gewerbe)
    an Bank


    Beim Mandanten Photovoltaik dann
    per Umsatzsteuervorauszahlung (Anteil Gewerbe)
    an Verrechnungskonto.


    Die Verrechnungskonten müssen jeweils den nominellen Saldobetrag gegengleich im Soll (Freiberufler) und Haben (Gewerbe) ausweisen.
    Die Differenzen, die immer bei der Elster auftreten musst du gleichmäßig verteilen.


    Dies gilt jetzt bei Zahlungen, bei Erstattungen eben umgekehrt.
    Wenn du in einem Teil eine Zahlung und beim anderen eine Erstattung ermittelt hast, machst du am besten die Buchungen erst auf dem Papier.


    Nur Mut!

    Hallo Sven,


    wie du vermutet hast, kann du die SV Nummer nicht ändern.
    Wenn du sie verkehrt eingegeben hast, und der Mitarbeiter nur im aktuellen Jahr abgerechnet wurde, würde ich einen "komplett Storno" machen - aber vorher unbedingt eine Datensicherung machen!
    Dann den Mitarbeiter neu mit der korrekten Nummer anlegen und die Abrechnungen machen.


    Wenn er letztes Jahr schon beschäftigt war, würde ich ihn nach dem letzten komplett abgerechneten Monat ausscheiden lassen und dann neu anmelden.


    Vorher bei der Rentenversicherung anrufen und sich erkundigen, wie die bisherigen falschen Meldungen verarbeitet wurden und das Vorgehen für die Korrektur mit denen abstimmen.

    Hallo,
    entscheidend sind die Vorgaben: Wenn du auf den Steuerschlüssel 19 doppelklickst, müsste das Feld Nr. 61 eingetragen sein, im Bereich FiBu das Steuerkonto und 3425 als Erfolgskonto, als Steuerschlüssel für die Gegenbuchung z. B. 29 (das kann abweichen, je nachdem wie dein Programm eingerichtet ist).
    Du öffnest dann auch den Gegensteuerschlüssel und überprüfst dort die Feldnummer und Kontenzuordnung. Dort sollte dann 89 für die Feldnummer, dein Steuerkonto (1774 oder 1778 je nachdem, ob du eines schon früher anders belegt hattest) und als Erfolgskonto 3425 stehen.
    Dann mutig die Buchungen verbuchen und in der Kontenanalyse und in der Umsatzsteueranmeldung in der Voransicht prüfen.