Beiträge von E-M

    Für was steht denn so eine Buchung ?

    Normalerweise stehen diese Buchungen für an die Bank gesandte Überweisungen (Online-Konto) als erwartete Buchung.

    In meiner Zahlungsverwaltung werden nur die per Online aufgeführten Daueraufträge aufgeführt.

    Für bankseitig verwaltete Daueraufträge gilt das auch.


    Auch manuell kann man erwartete Buchungen erstellen.


    Wenn die Überweisung dann in den von der Bank gelieferten Umsätzen bei der Umsatzabfrage auftaucht, werden die erwarteten Buchungen mit den laut Umsatzabfrage erfolten Buchungen zusammengeführt - dabei verschwindet die erwartete Buchung.


    Wenn das automatische Zusammenführen nicht klappt, weil die Daten für den automatischen Abgleich zu sehr differieren, muss man manuell abgleichen via Kontextmenü zu den erwarteten Buchungen (manuell zuweien oder Zuweisungsassistent).


    Wo würde ich denn im Handbuch details hierzu finden ?

    Davon gehe ich mal aus - das ist eine Grundfunktion.

    Ich benutze den Chipkartenleser https://shop.reiner-sct.com/ch…yberjack-rfid-komfort-usb

    Der wird vom Mein Geld problemlos als Kartenleser erkannt und die Geldkarte kann damit ausgelesen werden.

    Viel weiter reicht die Funktion aber erst einmal nicht.

    Man kann mit diesem Gerät auch eine TAN aus der Karte holen, aber da dieser Kartenleser keine Optik hat, müsste man die Daten dazu umständlich manuell eingeben. Hierbei gibt es aber keine Kommunikation zwischen MG und dem Gerät.

    Es gibt allerdings eine Zusatzsoftware, mit deren Hilfe ein Flickercode vom Bildschirm gelesen und an den Kartenleser übertragen wird, sodass man damit arbeiten kann wie mit einem Kartenleser mit einem entsprechenden Abtaster. Da dem Programm egal ist, wie das Bild auf den Bildschirm kommt, müsste das auch mit MG klappen. In dieser Konfiguration steht der Kartenleser aber nicht mit MG in Verbindung, sodass sich die Frage nach der Kompatibilität so direkt nicht stellt.


    Der genannte andere Chipkartenleser arbeitet mit eigener Optik, aber grundsätzlich dürfte das eben Gesagte auch hier gelten, d. h. der Leser muss gar nicht mit dem Rechner in Verbindung stehen und solange der Kartenleser, die Bank und MG ein gemeinsames Sicherheitsverfahren unterstützen, müsste es gehen. Der Chipkartenleser scheint nicht an den Rechner angeschlossen zu werden, sondern nimmt ein Bild auf und solange MG das zum Verfahren passende Bild darstellen kann, sollte der Leser eine TAN ausgeben.


    Auf der Webseite stehen Infos darüber, welche Banken bzw. welche Sicherheitsverfahren das Gerät unterstützt - da kommt es nun darauf an, dass es eine Schnittmenge von Bank, MG und Lesegerät gibt, d. h. ohne Kenntnis solcher Details kann die Frage nicht mit ja oder nein beantwortet werden.


    Neuester Stand der Technik im ausertenden Zoo von Verfahren sind heute Verfahren, bei denen das Gerät einen Rückkanal hat, Zunächst werden die Überweisungsdaten ans Gerät übertragen ud dort angezeigt. Nun bestätigt man die Überweisung am Gerät und diese Bestätigung wird gesichert/verschlüsselt an die Bank übertragen ohne irgendwo eine TAN eingeben zu müssen. So etwas kann der tanJack deluxe vermutlich nicht.

    Beim Abruf der Umsätze werden bei einigen Buchungen die Daten des Abbuchenden nur unvollständige angezeigt.

    Als Empfänger/ Auftraggeber kommt zB. nur Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale, man kann aber nicht wer von der Karte abgebucht hat.

    Gehe ich auf meine Kontoübersicht bei der Sparkasse kann ich sehen wer abgebucht hat.

    Hängt das eventuell mit der Namenslänge des Abbuchenden zusammen

    Dies scheint nicht nur ein Problem dieser Sparkasse zu sein, denn ich habe es konkret mit genau einem Abbucher bei der Postbank auch.

    Als Empfänger erscheint nur die Filialnummer der Filiale einer Ladenkette.

    Steht der Abbuchende evtl. im Verwendungszweck?

    Genau. Zumindest MG hat das in diesem Feld erfasst.

    Die Regel für das Auftreten des Problems habe ich noch nicht erkannt, in dem Fall ist die abbuchende Bank allerdings eine Sparkasse - ohne dass das aber alle Buchungen beträfe.


    Zum Glück sind es Einzelfälle, die die Übersicht nicht ernsthaft beeinträchtigen.

    Deine Favoriten als Kontogruppe definieren und Abfragen?

    Diese Überlegung hatte ich auch schon. Obwohl das nicht das Vorgeschlagene ist, könnte das die Sache vereinfachen und ich probiere das mal aus.

    Was soll denn das für eine Ausnahme sein, wenn man die Kursaktualisierung nicht nutzen will?

    Wenn die einen Konten alle paar Tage aktualsiert werden wollen und die anderen alle paar Wochen, müsste man nach Letzterem die Auswahl rekonstruieren.


    Wenn ich im Forum mitlese, geht es mir oft so, dass ich mich wundere, wie man an dem einen oder anderen Punkt Anstoß nehmen kann, den ich als "das ist eben so" hingenommen habe und vielleicht nicht einmal als Unvollkommenheit wahrgegenommen habe. Da es aber so ist, dass jeder das Programm in einer anderen Weise nutzt, finde ich es unangemessen, Klagen in Frage zu stellen, nur weil mich selber die betreffenden Punkte nicht berühren.


    Der Kontenaktualisierungsdienst führt nur die Konten auf, für die ein Online-zugang eingerichtet ist.

    In Fortführung dieser (vernünftigen) Logik dürfte er den Kursaktualisierungsdiest auch nur dann aufführen, wenn für ihn ebenfalls ein Zugang eingerichtet ist, also abonniert wurde. Insofern kann ich die Klage des Threaderstellers vollends nachvollziehen ... auch wenn das thematisierte Problem aus meiner (!) Sicht nur eine kleine Unvollkommenheit ist (von Fehler willl ich nicht sprechen, aber etwas, das man besser lösen könnte).

    Wenn Du auf alle klickst, dann werden auch alle ausgewählt. Das ist doch völlig normal.

    Normal mag das sein, hilfreich aber nicht, denn es macht Alle eigentlich unbenutzbar, zumindest nicht ohne Nacharbeit, wenn man den Kursaktualisierungsdienst nicht abonniert hat.


    Auch mir ist die Renitenz dieser Funktion schon unangenehm aufgefallen, indem sie sich mit dem oben gezeigten Dialog jedesmal wieder meldet, obwohl man das Häkchen Diese Frage nicht wieder anzeigen in dem oben im Screenshot gezeigten Dialog gesetzt hatte. Wegen der Anwahl im Kontenaktualisierungsdialog (ggf. auch mit Alle) "fühlt" sich die Funktion offenbar berechtigt, trotzdem wieder zu fragen, was aus Sicht von Buhl zur Bewerbung des Zusatzprodukts sicherlich wünschenswert erscheint, nicht aber aus Sicht des Kunden, den stört es einfach.


    Konsequent wäre, dass sich die Funktion trotz Häkchen im Kontenaktualisierungsdialog übergeht, wenn man sie nicht abonniert hat und die Frage verboten hat.


    Ich will die Frage mal anders, nämlich als Anregung formulieren:


    Sicherlich hat jeder Konten mit weniger Bewegungen und welche mit mehr Bewegungen, die als Favoriten häufiger abgefragt werden müssen.

    So böte sich eine Favoritenfunktion an, mit der man die aktuelle Auswahl als vordefinierte Auswahl neben den Standardauswahlen Alle und Keine speichern könnte. Der Dialog merkt sich zwar die letzte Auswahl, aber nach einem Verstellen für eine Ausnahme ist sie weg. So etwas würde das Verhalten der Wertpapier-Kursaktualisierung ebenfalls entschärfen, indem man sie aus dem oder den Favoriten herauslässt.


    Gehört eigentlich unter die Verbesserungsvorschläge, vielleicht poste ich es da auch noch.

    scheint der Haken immer nur bei Bestands- oder Umsatzanfragen gesetzt zu werden. Von daher dürfte es meiner Meinung nach nur auftreten, wenn du Konten abfragst.

    Scheint so, doch konnte ich keinen fehlenden Eintrag feststellen

    Unter welchen Betriebssystem

    Windows 8.1

    Ich kann das Problem nicht nachstellen

    Unter den mehr als 400 Meldungen des Verlaufs ist es bisher die einzige dieser Art

    Bitte trotzdem einen brauchbaren Betreff wählen

    War es ja eigentlich, natürlich gibts immer noch eine Steigerungsmöglichkeit

    Siehst Du im Onlineprotokoll eventuell mehr, was da zu diesem Zeitpunkt ausgeführt und geliefert wurde?

    Davor waren nur gewöhnliche Umsatz- und Saldoabfragen.

    Jedenfalls habe ich diesen Eindruck bekommen, nachdem ich einen leeren Eintrag in der Meldungsliste ("Verlauf") gefiúnden habe.

    Das nächste Mal achte ich mehr darauf, wann sowas passiert.

    Guter Hinweis: Bei mir ist als gleitender Zeitraum +/- 1 Monat ums aktuelle Datum eingestellt für die anstehenden Zahlungen, was möglicherweise vom Standard abweicht, aber wohl Voraussetzung dafür ist, dass dort Buchungen erscheinen, die schon erwartet worden waren.

    Die anstehenden Zahlungen im Block der Startseite verhalten sich wie von Billy beschrieben.

    Ja, aber man kann den Block in seinen Einstellungen konfigurieren und festlegen, aus welcher Art Buchungen der Block zusammengestellt wird.

    Möchtest Du diese Zahlungen trotzdem als erwartete, also kursive Buchungen in der Buchungsliste sehen, so musst Du den Typ von "Nur zur Prognose verwenden" auf "Offline im Konto anlegen" ändern.

    Wenn man das macht und den Block wie oben beschrieben konfiguriert ...

    Ich hätte aber gerne, dass die Zahlung so lange in der Übersicht verbleibt, bis auch die Buchung auf dem Konto erfolgt ist.

    wird dieses Ziel erreicht, d. h. die erwarteten Buchungen erscheinen in dieser Liste auch, wenn sie schon erwartet worden waren.


    Natürlich ist jetzt das Problem, dass eventuell keine automatische Zuweisung mehr erfolgt, wenn die tatsächliche Buchung zu stark von den Erwartungen abweicht - da muss man die erfolgte Bankbuchung manuell der erwarteten zuweisen, damit diese verschwindet.

    Nach einem Fehler beim Senden eines von zwei an die Postbank gesendeten Aufträgen, wahrscheinlich wegen Tippfehler bei der TAN, standen zunächst weiter beide Aufträge als aktiv im Online-Center:

    Eigentlich hätte der versandte Auftrag verschwunden sein müssen und der andere auf Fehler.

    Beim Versuch, den erfolgreich versandten Auftrag aus der Liste zu löschen, kam eine Fehlermeldung.

    Als ich dann vor dem zweiten Sende-Versuch für den offenen Auftrags ersatzweise den Status des versandten Auftrags auf inaktiv setzen wollte, stürzte das Programm ab.

    Nach dem Neustart war zum Glück alles wieder wie erwartet im Online-Center, d. h. nur noch der offene Auftrag da, mit Status Fehler, nachdem Reaktivieren versendbar.

    Solange sich das Problem nicht wiederholt, bemühe ich den Support erstmal nicht.

    auf der Startseite habe ich den Block "Meine Geldanlagen", dort ist mein Haupt-Girokonto als einziges dauerhaft hervorgehoben und die Zahl dahinter, die Neue Buchungen anzeigen soll, wächst und wächst seit Tagen.

    Im Konto selbst, in der Buchungsliste etc., ist alles gelesen, autorisiert und nichts Vorgemerktes mehr.

    Bei solchen Inkonsistenzen empfiehlt sich eine Datenbankwartung, etwas versteckt unter Programmeinstellungen zu finden.

    an einem anderen Konto gearbeitet habe. Aber die Arbeit eines ganzen Tages war verloren

    Problem verstanden, das beantwortet meine Frage nach der ursprünglichen Aufgabenstellung. Aber es sollte ja deutlich geworden sein, dass eine Speichern-Taste das Problem nicht löst, denn es wird ja bereits laufend "automatisch" gespeichert.

    Preisfrage: was hat da nicht gestimmt? Die automatische Sicherung arbeitet bei mir korrekt und ist doch genau für solche Fälle wie dem Deinen gedacht.

    Mit der automatischen Sicherung kann man den Stand vor dem Unfall sicherlich wiederherstellen. Aber die vergebliche Arbeit ist dann weg. Aber wie sollte die Lösung aussehen ? Eine Art Makrorekorder, der die Klicks auf dem richtigen Konto wiederholt ?

    Das ist so als wenn man im Winter das falsche Auto freigeschaufelt hat: Das eigene muss man trotzdem noch freischaufeln, die Datensicherung schüttet nur das fremde wieder zu.

    ich wünsche mir einen Speichern-Button. So dass ich bewusst die Datenbank speichern kann, ohne das Programm beenden zu müssen.

    Vielleicht, falls das mit den anderen Antworten nicht klar geworden ist: Jede Aktion speichert die Datenbank sofort, also schon vor dem Beenden. Von daher würde ein Speichern-Button gar keinen Sinn machen.

    Datensicherung und Speichern als gäbe es ja.


    Datenbank ist eben ein anderes Konzept als wie man es vielleicht von Word kennt, wo alle Änderungen temporär sind und erst beim Beenden oder expliziten Speichern geschrieben wird.

    Dem muss sich auch die Arbeitsweise anpassen, indem man die Datenbank VOR den Arbeiten sichert. Und das gibt es ja glücklicherweise:

    es ist einstellbar, beim Start eine Kopie zu erstellen

    In der Meldungsliste steht dann auch drin, welcher Dateiname dazu gehört.

    Dann muss ich aber wieder dorthin, wo ich als letztes war. Und das ist teils recht mühsam.

    Das ist ja nur das Notfallverfahren, um den vorherigen Stand zu rekonstruieren, nachdem etwas so gründlich schief gegangen ist, dass es nicht auf einfache Weise rückgängig machen kann. Dazu gibt es den Menüpunkt, eine Datensicherung zurückzuspielen. Anhand der o. g. Meldung sowie der Datei-Zeitstempel der Datensicherungen kann man die Stände doch ganz gut identifizieren.

    Dann muss ich aber wieder dorthin, wo ich als letztes war.

    Normalerweise kommt es ja nicht dauernd vor, Datenbänke auf ältere Stände zurückzusetzen.

    Was ist denn die eigentlich dahinter steckende Aufgabenstellung ?

    Vielleicht sieht die Lösung ganz anders aus ?

    Wenn man eine Bestellung tätigt, sollte man wissen was man zu welchem Preis bestellt hat. Das kann man dann sofort als erwartete Buchung mit Kategorisierung anlegen und dann anschließend der tatsächlichen Buchung zuordnen.

    So einfach ist es zumindest nicht immer, denn erfahrungsgemäß wird eine aus mehreren Posten bestehende Bestellung oft in verschiedene Lieferungen aufgeteilt, die dann auch getrennt abgerechnet werden, oft zeitlich gestaffelt. Für mich bleibt das überschaubar, aber womöglich nicht für den Fragesteller.

    genauer beschreiben, was Du eigentlich machst und wie die Datenlage dann ist. Und was Du dann machen willst. Ich glaube nicht, daß mit den Informationen bist jetzt jemand Deine Frage treffsicher beantworten kann.

    Da kann man nur raten, aber vielleicht mit einer gewissen Trefferquote:

    Amazon-Käufe den Bankabbuchungen in WISO Mein Geld zuzuordnen?

    Bei den Abbuchungen steht ja immer nur "Amazon", wie soll ich da die entsprechenden Kategorien setzen?

    Wenn mit die entsprechenden Kategorien die voreingestellten Kategorien von Mein Geld gemeint sind: Woher sollten die Daten für eine Zuordnung kommen ?

    Selbst wenn es möglich wäre, die Amazon-Rechnungen anders als zugeordnetes Dokument einzulesen - da stehen ja auch keine Kategorien drin !

    Eine Kategorie Amazon zu erstellen wäre sicher möglich und den Abbuchungen von Amazon diese Kategorie automatisch zuzuordnen wohl auch, aber das kommt mir nicht so sinnvoll vor.

    Da ich SEHR(!) viel da bestelle, ist es recht mühsam und zeitaufwendig, alles manuell nachzutragen.

    Zumindest könnte man wohl die Zahl der Buchungen einschränken, indem man ein Guthaben auf das Kundenkonto überträgt.

    Da würde dann aus x Abbuchungen zu jeder Teillieferung einer Bestellung nur eine Abbuchung für x Bestellungen werden.

    Aber zielführend im Sinne einer Kategoriezuordnung wäre das glaube ich auch nicht. Ohne eine nähere Erläuterung der Aufgabenstellung und vor allem auch welcher Zweck damit erreicht werden soll wird es wohl bei der manuellen Arbeit bleiben müssen.


    Das Programm zwingt einen ja nicht, alle Buchungen zu kategorisieren bzw. das kleinteilig zu tun.

    Gibts einen Trick

    Ist doch eigentlich ganz einfach: Alle Buchungen exportieren, und in neues, als Wertpapierdepot angelegtes Konto importieren.

    Die Antwort ist allerdings ähnlich der auf die Frage "Wie bekommt man einen Elefant in den Kühlschrank ?": "Tür auf, Elefant rein, Tür zu".

    Das heißt: Es geht nicht.

    Das Programm kann ja nur reale Vorgänge abbilden, auch bei einer Bank wird das aber so nicht gehen.

    Der Frage muss also ein davor liegender Denkfehler zugrunde liegen. Was war denn der Grund für die Frage ?

    Wurde vielleicht das Sparguthaben in Wertpapieren angelegt ?

    Das ist dann eine Kontoauflösung (das Konto kann ja in MG als inaktiv mit Kontostand 0 weiterleben) und die Neuerstellung eines Wertpapierdepots, wie es das bei der Bank auch wäre. Oder was steckt sonst hinter der Frage ?


    Vorsichtshalber nachgetragen: Um ein Wertpapierdepot anlegen zu können, muss man die Professional-Variante des Programms haben.

    Ich verstehe Deine Frage nicht. Wenn der Punkt im Dialog "Konten- & Depotaktualisierung" nicht ausgewählt wird, dann kommt das auch nicht ins Online-Center.

    Ja, aber die Frage ist sicherlich anders gemeint als formuliert. Im Screenshot sieht man, dass der Fragesteller möchte, dass in dem im Screenshot angezeigten Dialog Konten- und Depot-Aktualisierung der Eintrag Wertpapier-Kursaktualisierung gar nicht erst erscheint, also auch nicht abgehakt werden muss.

    Das scheint nicht auskonfigurierbar zu sein, sodass man subtil immer wieder den Vorschlag bekommt, das Modul zu kaufen.