Beiträge von Mibert

    Wie Sven schon sagt, das ist irrelevant.

    Und für andere ist es wieder sehr relevant, denn es setzt im Gesamtkontext Signale, die jeder anders zu deuten mag.
    Es war aber auch nur die Antwort von Kilroy auf die Frage, warum er sich Sorgen macht, um die Weiterentwicklung von MG. Und jeder macht sich andere Sorgen, ob es z.B. heute regnet, wenn ich auf dem Weihnachtsmarkt einen Glühwein trinke...
    Warum werden ausgerechnet solche Einzelaussagen in einem solchen "User helfen User"-Forum von 2 Usern haarklein zerpflückt, als irrelevant dargestellt und eine verwerfliche Denkweise unterstellt? Meiner Ansicht nach herrscht in diesem Teil des Forums ein seltsamer Ton gegenüber den Usern. Meine Meinung nach hätte es vollkommen gereicht, darauf hinzuweisen, dass an der Software, aus unbekannter Quelle, weiter gearbeitet wird und gut ist. Das wäre wertneutral und sachlich gewesen. Denn auf diese Punkte wird hier ja anscheinend sehr großen Wert gelegt.


    Ich formuliere es mal so: Da bald Weihnachten ist, würde ich mir wünschen, dass in diesem Teil des Forums die Sorgen und Probleme der User mehr ernst genommen werden, vorurteilsfrei und angemessen. Keiner hat die Weisheit mit Löffeln gefressen.


    Dies bedingt aber eine Änderung der Einstellung und der Ansichten, und diese lassen sich erfahrungsgemäß nur schwer ändern.

    Meine Eindrücke und Vermutungen:


    Es macht mir den Eindruck, dass es die SSD-Platten-Besitzer sind, die hier Probleme haben, evtl. ausgelöst durch/gekoppelt mit der Energieverwaltung/-einstellungen. Bei den PCs mit HDD scheint es weniger Probleme zu machen, aber reine Vermutung aufgrund der Beiträge hier.


    Etwas Besserung bei der Langsamkeit sollte bringen bzw. hat sich bei mir positiv ausgewirkt:


    Das aktuellste Update einzuspielen
    Die Datenbank komprimieren (unter Einstellungen, wie weiter oben beschrieben)
    Kontoticker aussschalten (scheint bei mir Ressourcen zu fressen und nicht richtig zu funktionieren)
    Nicht zu viele Reiter öffnen, da diese ebenfalls Ressourcen fressen, durch Schließen der Reiter werden aber Ressourcen insgesamt freigegeben.
    Das Programm zwischenzeitlich zu schließen und nicht permanent geöffnet halten.

    Wo also ist das Problem?

    Das Problem ist, dass die Software im Vergleich zu den Vorversionen unterirdisch ist und massive grundlegende Probleme hat.
    Ein weiteres Problem ist, dass du und Billy die Probleme nicht haben, nicht sehen wollen, aber einige Anwender sie haben und ihr "versucht" diese Probleme kleinzureden, bzw. dem Anwender unterzuschieben oder als Einzelfälle abzutun, da bei euch alles zu laufen scheint.
    Das Problem sitzt aber nicht vor dem Computer, sondern liegt in der Anwendung an sich.


    Diese Probleme gilt es aufzuzeigen und bis zu einem gewissen Grad auch detailliert zu benennen. Ich bzw. auch Andere sehen sich hier aber nicht als Beta-Tester, die Klimmzüge veranstalten, um die Fehler händisch zu "bereinigen". Da haben wir ein unterschiedliches Verständnis von funktionierender Software.
    Anwender können sicher mitmachen und auch Fehler melden, aber man kann dem Anwender nicht vorwerfen, er habe die Fehler nicht dem Support gemeldet und sei jetzt Schuld an der Misere. Das ist eine etwas abstruse Vorstellung.


    Und ich glaube, was du/ihr nicht verstanden habt, dass wir/ich die Software mögen und genau aus diesem Grund auch nicht mit Kritik sparen, damit sich etwas verbessert. Denn die Leute, die nichts sagen, werden einfach gehen.... dann ist hier zwar die gewünschte Ruhe, aber die Software kann einpacken, da sie von zu wenigen genutzt wird. Und das ist genau das Problem, dass die Leute nicht die vielen kleinen Schritte der Optimierung gehen werden sondern den großen Schritt, die Software wechseln werden. Der größte Verlust und Gefahr für eine Software ist die mangelnde Akzeptanz der User. Und nicht irgendwelche tollen Feature.


    Ansonsten hast du meine Posts nicht verstanden, dort sind konkrete Fehler benannt, und auch werden Tipps von mir angenommen und umgesetzt. Zudem fand ich deinen Ton daneben, schon fast unverschämt.


    Wenn dich meine Kritik stört, kannst du meine Beiträge auch gerne überlesen. Ich werde aber sicherlich nicht deshalb aufhören zu posten, nur weil es dir persönlich nicht passt.


    Die Speicherbelastung sagt im Vergleich zu vergleichbarer Software sehr wohl etwas darüber aus, wie ressourcenhungrig die Anwendung ist, insbesondere wenn Anwender darüber klagen, dass sie langsam ist. Und das hat nicht nur Folgen, wenn der Arbeitsspeicher 500 MB groß ist. Die von mir getestete Banking-Anwendung Banking 4W (.NET-Anwendung) kommt im Vergleich mit 90 MB max. aus und ist extrem flott, bei ähnlicher Aufgabenstellung. Wiso MeinBüro kommt ähnlich aus. Ich habe hier andere Anwendung die wirklich heavy genutzt werden, und die bewegen sich in den Bereichen von MeinGeld und drüber. Die Vorversion hat diese Ressourcen auch nicht benötigt. Diese Speicherbelastung ist in dem Fall aber kein klassischer Fehler, sondern eher ein mögliches Symptom bzw. eine mögliche Ursache für andere Probleme.

    kein Kreditkartenkonto, sondern ganz normales Sparkassen-Girokonto. Seit Jahren in Benutzung, nie Probleme mit gehabt. Im übrigen hat eine andere Wiso-Banking-Anwendung (Wiso MeinBüro) damit auch keine Probleme.


    Ich hatte angenommen, es würde eine gesonderte Datei/Installation für die 2015er Klassik geben, da es in der E-Mail von Buhl so klang und ich beim Aufruf der Installationsdatei am Anfang nicht die Möglichkeit zur Wahl hatte, sondern erst die 2015er deinstallieren soll. Und da ich wenig Lust darauf habe, Registry-Keys manuell zu löschen, wie in der Anleitung beschrieben, was ich für eine Zumutung für den Anwender halte, habe ich bisher auch die 2015 nicht deinstalliert/neu installiert.
    https://kundencenter.buhl.de/index.php?_m=knowledgebase&_a=viewarticle&kbarticleid=1175&nav=0,2,183


    Wie gesagt, ich werde das noch etwas beobachten, was sich hier offiziell tut und dann daraus meine Schlüsse ziehen/Entscheidung treffen. Für mich ist das Programm stark angezählt, und fliegt ansonsten vom Rechner.

    rowi
    das ist ja schön, wenn es bei dir läuft. Bei mir tut es das an verschiedenen Stellen nicht, so wie es bei Anderen anscheinend auch nicht funktioniert, nur hilft es mir nicht, wenn es bei dir läuft. Bei mir lief es seit Jahren auch, nur mit der 2015 gibt es erhebliche Probleme.


    Die Taste F5 hat zumindest die Kontostände aktualisiert.


    Ich möchte mich als Anwender nicht um die Lösung dieser Probleme kümmern. Es gibt dann für mich nur die eine Lösung, ich investiere die Zeit lieber in eine zukunftsfähige Software.


    Da es anscheinend auch keine 2015er Klassik-Version mehr zum donwload gibt, habe vieles abgesucht und auch keine 2014er Version mehr finden kann, bin ich es jetzt mittlerweile leid. Es gibt anscheinend keinen direkten Ausweg aus der Situation und eine Info seitens Buhl kommt auch nicht, wie mit solchen Problemen umgegangen wird oder ob mit Lösungen zu rechnen sind. Stattdessen werden die Downloads entfernt, das kann nicht Sinn und Zweck sein.


    Mein Abo läuft noch bis Mai. Ich werde das bis zur Kündigungsfrist beobachten, ob sich noch was tut an der Version und spätestens dann entscheiden.


    Ich habe mal geschaut, ob es Alternativen gibt. Und da scheint es tatsächlich gute Software zu geben, man muss etwas suchen. Ich teste z.B. jetzt mal Banking 4 W, und das Teil macht einen extrem flotten Eindruck. So macht es wirklich Spaß damit zu arbeiten. Es hat Geschwindigkeiten wie ich es von der Sparkassen-App auf dem Tablet kenne. Zudem scheint es auch Apps zu geben die Cloud-fähig sind. Es scheint nicht so die Auswertungsfunktionen zu besitzen, aber es ist vieles da, was man kennt. So hat es mal eben 530 Buchungsdaten gezogen und direkt kategorisiert... top! Auch ein WisoMeinGeld Import scheint vorhanden zu sein. Ich werde es mal testen und beizeiten entscheiden.

    nochmal ein paar nette kleine Eindrücke vom Programm...


    Zwischenzeitlich schafft MG 2015 auch mal locker 700 bis 800 MB Arbeitsspeicher in Anspruch zu nehmen, bei normaler Belastung, also Überweisungen vorzunehmen, Konto abzufragen usw. Das ist aus meiner Sicht wirklich heftig für ein solches Programm. Das Wort "langsam" braucht man mittlerweile ja nicht mehr zu erwähnen.


    Heute (12.12) hat es mal wieder 4 Buchungen vom 05.12. bei einem Konto gefunden. Die Buchungen waren auch schon vorher da, auch Buchungen danach. Diese 4 sind jetzt neu und der Banksaldo stimmt natürlich nicht mehr. Bei einer Kontoprüfung möchte er wieder alle (!) Umsätze seit März 2013 (!) korrigieren, also Buchung in Konto übernehmen und wieder aus Konto löschen. Das kenne ich ja bereits...


    Zudem ist mir schon öfter aufgefallen, stimmen die Salden (Kontostand) in der Liste der Buchungen in keinster Weise (nach Wertstellung sortiert). D.h. der angezeigte Kontostand passt nicht zur Buchung, z.B. Abbuchung 100 Euro werden als +300 Euro gerechnet.


    Bei solchen "Features" raufe ich mir die Haare und frage mich, wie lange ich mir das noch antue. Denn eigentlich fand ich das Programm mal gut und wollte nicht unbedingt wechseln.

    Welche Forenregel soll das denn bitte sein?


    Mein Beitrag war als eigenes Thema zur Rubrik allgemeine Diskussion
    Es betraf nicht die Langsamkeit der Version, also falsches Thema. Das wäre eher ein Verstoß gewesen, eigenes Thema einem anderen Thema zuzuordnen.
    Es betraf die allgemeine Unzufriedenheit mit der neuen Version MG 2015.net und den Austausch mit anderen Usern, die das gleiche grundsätzliche Problem haben und unzufrieden sind. / Diese werden sich nicht unbedingt im jetzigen Thread wiederfinden.
    Dahingehend war auch der Titel korrekt, persönliche Ansicht des Autors und zusammenfassend.


    Wenn ich meinen Beitrag also jetzt weiterführe, konkreter werde, passt er immer weniger in den allgemeinen Thread.


    Ich denke aber, dass eine Diskussion zu dem Thema nicht viel bringen wird, aber ich finde diese "Regulierung" nicht in Ordnung.


    Dem Moderator und den Befürwortern möchte ich zu Bedenken geben, hätte der Moderator den Thread auch dann verschoben, wenn ich die MG 2015 allgemein hoch gelobt hätte???
    Meiner Meinung nach werden hier verschiedene Maßstäbe angesetzt, wenn es sich um Kritik handelt.


    Aber ich gebe auch offen zu, mein Titel war etwas reißerisch, und das wird bestimmt nicht jedem geschmeckt haben.


    Ich brauche auf diesen Beitrag auch keine Antwort. Beizeiten werde ich mich auch der sachlichen Kritik/Diskussion wieder beteiligen.

    Lieber Moderator,


    es war nicht Sinn und Zweck mein Thema der Unzufriedenheit in diesen langen Thread zu packen. Es geht mir hier nicht um ein "zu langsam", sondern um die allgemeine Unzufriedenheit zu der aktuellen Programmversion und deren zahlreicher "Fehler".


    Grundsätzlich sollen hier im Forum neue Themen in einen neuen Thread gepackt werden, damit sie nicht untergehen. Hier wird genau umgekehrt, mein eigenständiges Thema hier rein gepackt. Hätte ich es vom Themeninhalt für sinnvoll und zutreffend gefunden, hätte ich es sicher hier in den Thread gepackt. So geht es unter... Absicht?


    Oder soll das ein Sammelthread zu Problemen mit der MG 2015 sein? Dann sollte vielleicht die Überschrift geändert werden.


    Mir drängt sich ein wenig das Gefühl auf, dass man Kritik hier nicht als positives Verbesserungspotential sieht (konstruktive Kritik) sondern gerne umgehen oder vermeiden möchte. Das ist aber nur ein subjektiver momentaner Eindruck. Ich möchte aber anmerken, dass gerade die Unzufriedenheit, die konstruktive Kritik und das "den Finger in die Wunde legen", dazu führen, dass sich Dinge erst verändern, verbessern und zu Potential entwickeln können. Bei Friede-Freude-Eierkuchen kann sich nichts wirklich entwickeln...

    Kann sein, muss ich mal beobachten. Ich habe auf jeden Fall keine Änderungen vorgenommen, dann kann es nur "automatisch" passiert sein, durch Aufruf der Buchungen.
    Ich hatte die Buchungen heute etwa 6x mal drin. Nach dem obigen Datenfragmentieren usw. scheint das evtl. den Knoten gelöst zu haben.

    Ist aktuellstes Update 20.2.0.153
    Datenbank habe ich eben mal defragmentiert und Überprüfung der Datenbankkonsistenz gemacht


    Zumindest hat er jetzt anscheinend nicht mehr die Probleme mit den gestrigen Umsätzen, ob es wirklich nur daran lag, hm.


    Es bleiben halt viele unschöne Dinge, kleine, große...
    Kontoticker läuft nicht sauber
    Programm lässt sich nicht sauber an der Taskleiste anheften/positionieren ... verrutscht nach jedem Start.
    Arbeitsspeicher hat sich gerade von 490 MB auf 530 MB hochgeschraubt, bei einer Umsatzabfrage... (Das wird wohl der Grund sein, warum manche Probleme mit der Geschwindigkeit haben werden)
    - Interessanter Effekt, wenn man die Reiter der Module schließt, lässt der "Hunger" nach Arbeitsspeicher etwas nach und es wird etwas Speicher freigegeben.


    Ich werde weiter beobachten wie es sich entwickelt.

    Es soll kein Bashing werden, aber ich möchte mal meine Unzufriedenheit mit dem Programm kundtun, da ich denke, dass das einigen Usern so geht, nichts sagen und ihre Schlüsse daraus ziehen.


    Ich finde es gut, dass auf eine neue Technologie umgestellt wurde, so ergeben sich wahrscheinlich neue Möglichkeiten und dem bin ich sehr offen zugetan. Das damit auch neue Probleme einher gehen, ist mir klar, da ich Software-Entwicklung sehr gut kenne. Ich hoffe aber auf dringende Lösung der Probleme, ansonsten kann ich MG 2015 nicht mehr nutzen.


    Es scheinen noch derart gravierende Bugs enthalten zu sein, dass mir ein Praxiseinsatz mit diesem Programm sehr schwer fällt, bei aller Toleranz. Ein paar Beispiele:


    MG läuft bei mir eigentlich den ganzen Tag auf dem Rechner. In der 2015er Version zieht sich das Programm aber derart Arbeitsspeicher, der stetig ansteigt. Keine Ahnung was das Programm macht. Es fängt bei ca. 250 MB beim Programmstart an und entwickelt sich im Laufe der Stunden auf 600 MB. Nur ein Neustart des Programms reduziert das Verlangen nach Speicher.


    Die Anwendung läuft auch nicht mehr so flüssig und reibungslos wie bisher. Und mein Rechner hat mit Sicherheit ausreichend Leistung.


    Der Kontoticker arbeitet nicht sauber, nicht so wie vorher. D.h. er braucht ständig ein neues Passwort um zu arbeiten. Die Kontostände aktualisieren sich also nicht wie bisher fortlaufend, sondern ich muss manuell ran.


    Die Kontostände werden falsch eingelesen. D.h. er kommt mit den Vormerkungen, laufenden Buchungen mit gestern und heute usw. durcheinander, also Doppelbuchungen. Heute war es besonders extrem, die ganzen gestrigen Buchungen zieht er nochmal rein, über mehrere Konten. Ich kann also entweder manuell löschen, das verschiebt nur das Problem, oder eine Kontoprüfung machen. Bei der Kontroprüfung möchte er nun alle (!) Buchungen seit März 2013 (!) neu einlesen, d.h. jede (!) Buchung aus dem Konto löschen und quasi identisch wieder einlesen, obwohl diese Daten nur von MG eingelesen sind, er also eindeutig kennt. Diese Kontoprüfung habe ich bereits schonmal gemacht, zum Programmstart/Installation... er sollte die Daten also kennen.


    Solche "Läufe" möchte ich nicht mehr machen, ich habe mehre Konten und das sind Grundfunktionen die in einer neuen Version funktionieren sollten.


    Auch einige andere Funktionen laufen nicht einwandfrei, die ich bisher toleriert habe und der neuen Version schulde, in der Hoffnung, dass diese bald behoben werden.


    Das Programm weckt nicht gerade Vertrauen, ist unzuverlässig. Und das ist aus meiner Sicht ein KO-Kriterium für eine Finanzsoftware.


    Um es vielleicht nochmal deutlich zu sagen: Ich kritisiere hier, weil ich das Programm seit Jahren sehr gut finde und ich mir noch ein paar Verbesserungen vorstellen könnte, denn MG hat das Potential dazu. Wenn es aber in den Basisfunktionen vermasselt wird, hilft das alles nicht.

    man kann eine Menge, auch die Kundendaten per csv exportieren, in Google Contacts usw. oder per Outlook synchronisieren.


    Es geht hier nicht um Eigeninitiative, die ist reichlich vorhanden. Notfalls baue ich mir eine eigene App oder wechsele die Anwendung.


    Es geht hier grundsätzlich um die Bereitstellung der Daten und der neuen Nutzungsgewohnheiten, die sich durch Mobile und Tablet ergeben.


    Wenn ich unterwegs bin und könnte meine Kunden aus der App direkt anrufen oder die Adressdaten an die Navigation übergeben, so hat das entscheidende Vorteile und gehört mit zu neuen Arbeitsabläufen.


    Und da möchte ich nicht alle PDFs der Rechnungen nach der letzten Kundenanschrift durchsuchen ;-)


    Und was machen die Mitarbeiter? Haben die dann auch alle Kopien der letzten Dokumente auf dem Gerät???


    Es wird einfach Zeit, dass sich hier etwas tut. Es kann ja klein anfangen.


    Aber wenn ich sehe, mit welchem Tempo andere (Web-)Anwendungen zurzeit aus dem Boden gestampft werden, die zwar derzeit noch einen anderen Fokus haben, aber der Schritt zu MeinBüro ist da nicht mehr weit. Und die haben alle Apps und Schnittstellen ;-)

    Also vorab, eine Remote-Desktop-Verbindung funktioniert ganz gut. Ist halt aber ein Unterschied zu einer App. Und hier wäre es wirklich gut, wenn man bei MeinBüro damit beginnen würde, denn eine APP entsteht nicht von heute auf morgen, MeinBüro verpasst ansonsten einen wichtigen Zug. Denn mobile und Tablet sind enorm auf dem Vormarsch, es entwickeln sich hier ganz andere Arbeitsweisen, die nicht mehr klassisch vor dem Arbeitsrechner erfolgen und somit anderen Anforderungen haben.


    Insbesondere Handwerker und andere Berufsgruppen sind viel mehr unterwegs, stehen in einer Halle, beim Kunden oder sonstwo und möchten Daten abfragen/eingeben können.


    Es wäre hier sinnvoll auf Informationen zugreifen zu können, Adress- und Kundendaten, Angebote, Rechnungen, Auswertungen usw.
    Zudem wäre auch ein Erfassen und Bearbeiten sinnvoll. Jawohl auf dem Smartphone aber eher auf dem Tablet. Auf Dokumente zugreifen können, weiterleiten uvm.


    Auch mehr Schnittstellen zu anderen Programmen (Datenaustausch) wäre sinnvoll bzw. mehr Schnittstellen bereitstellen, so dass andere Programme diese nutzen/andocken können. Ich gebe aber zu, dass ich die bestehenden bisher noch nicht ausgereizt habe, mir das aber vorgenommen habe. So könnten auch Apps von anderen Anbietern gebaut werden, wenn Schnittstellen zum Datenaustausch bereitstehen (nicht nur als Import/Export sondern synchronisieren/Stapelverarbeitung). Es muss also nicht immer alles von Buhl kommen. Es gibt Dienste wie zapier.com, die alle möglichen Programme miteinander verbinden. So können Daten auch in die Newslettersoftware weitergeleitet oder Daten von der Webseite, Terminkalender, Todo-Liste uvm geladen werden. MeinBüro könnte sich einfach besser in bestehendes integrieren ;-)


    Es braucht auch kein komplizierter Webservice zu sein. Ablage in der eigenen Cloud als Datenspeicher würde ausreichen, auf die per Passwort mittels App auf die Datenbanken zugriffen werden kann.


    Ich denke, hier muss sich was tun, sonst verpasst MeinBüro einen wichtigen Zug. Noch hat es Vorteile gegenüber anderer Branchensoftwares.

    Es gibt sehr gute RemoteDesktopClients für Android, also für eine RemoteDesktop-Verbindung zum eigenen Rechner mit der MeinBüro-Installation sorgen und schon hat man die komplette Windowswelt mit allen Programmen auf einem Android-Tablet. Ich nutze derzeit ein Nexus 10 und es geht hervorragend. Gleichzeitig noch mit einer Tastatur und Maus kombiniert und mittels Micro-HDMI einen Beamer/Monitor dran, dann ist auch das perfekte Präsentationstool/Arbeitsgerät da.


    Im übrigen bin ich mit dem Nexus 10 top zufrieden, gestern Android 5.0 erhalten, die super Auflösung, der zusätzliche micro-HDMI Anschluß usw. Der Preis ist in den letzten Monaten erstaunlicherweise gestiegen, um 100 Euro. Halt kein Quadcore.



    Irgendwo ein Windowssystem brauchst du natürlich schon. Virtuell auf deinem Mac oder halt ein gemieteter Windowsserver oder halt ein Windows-Tablet/Notebook.

    und noch ein kleiner Verbesserungsvorschlag:


    Das Feld Fälligkeitstermin SEPA-Lastschrift <LASTSCHRIFT DATUM>
    wenn möglich bitte auch in der E-Mail (Rechnung) verfügbar machen, so wie Mandatsreferenz <M_MANDATEREFERENCE> und Gläubiger-Id <M_CREDITORID> auch nutzbar sind.


    Somit wäre dann der Hinweis bereits in der E-Mail inkl. Rechnung wie folgt möglich:
    Den Rechnungsbetrag in Höhe von xx € werden wir zum Fälligkeitstag 11.11.2014 von Ihrem Konto bei der Xbank per SEPA-Lastschrift einziehen,Mandatsreferenz 123, Gläubiger-Id DE1234567890.

    Hallo Zusammen,


    als fleißiger und dankbarer Nutzer der Software, hätte ich die ersten Verbesserungsvorschläge. Ich bin wie gesagt sehr zufrieden und es wachsen die Wünsche bzw. bemerkt man Verbesserungsmöglichkeiten. Hier möchte ich auch danken, dass so häufig Verbesserungen und Erweiterungen in die Software einfließen, über die ich mich meistens auch freue.


    Meine Vorschläge für die Abo-Rechnungen:


    - Könnte man hier ein einfaches Textfeld für Bemerkungen hinzufügen?
    Es ist häufig so, dass es zu einer Abo-Rechnungen "Änderungen"/Bemerkungen mit der Zeit gibt. Z.B. werden Rechnungen jährlich gestellt, in der Zwischenzeit kommen aber Neuerungen hinzu, die man in dem Feld für die nächste Abo-Rechnung vermerken könnte. Z.B. Pos. 1 entfällt oder xyz beachten usw.


    - Aktualisierung der Kundenkontaktdaten
    Wenn sich die Kontaktdaten o.ä. beim Kunden zwischenzeitlich geändert haben, Ansprechpartner, Adresse usw., werden diese nicht automatisch in der nächsten Abo-Rechnung berücksichtigt bzw. wird nicht nachgefragt. D.h ich muss bei jeder Abo-Rechnung prüfen, ob sich die Kontaktdaten o.ä. geändert haben. Das kommt bei mir recht häufig vor. Für meine Kunden kann das sehr irreführend sein, wenn deren Anschriftenänderung auf den Rechnungen stimmen und auf den Abo-Rechnungen wieder fehlerhaft sind. Für den Kunden ist das unverständlich.


    - Merkmal Abo-Rechnung bei der Rechnungsübersicht
    Man kann in der Übersicht der Rechnungen optisch leider nicht automatisch erkennen (auch kein Zusatzfeld), ob es sich um eine Abo-Rechnung handelt. Sprich: wurde für diese Rechnung bereits eine Abo-Rechnung angelegt oder nicht. Ich müsste das also immer mit einem rechten Mausklick überprüfen, ob auch eine Abo-Rechnung angelegt wurde. Ein Zusatzfeld würde hier schon reichen.


    - Generelle Änderung der Basis-Vorlage/Rechnung
    Eine sicherlich gravierende Umstellung/Verbesserung wäre aus meiner Sicht, wenn man statt einer Basis-Rechnung eine Basis-Vorlage hätte. So wie man sonst beim OnlineBanking aus Überweisungen Vorlagen erzeugen kann (die man unabhängig ändern kann), d.h. losgelöst von der Basis-Rechnung. D.h. wenn man aus einer Basis-Rechnung eine Basis-Vorlage "erzeugen" könnte, die dann eine Abo-Funktion hat und daraus immer eine neue Rechnung erstellt. So könnte die Basis-Vorlage mit der Zeit auch angepasst werden, wenn sich z.B. Artikel/Beschreibungen ändern/entfallen, aber auch wie bei Sepa neue Texte einmalig rein und beim nächsten Mal wieder raus müssen oder ähnliche Hinweise. Damit wäre man wesentlich flexibler und müsste nicht die alte Abo-Rechnung löschen und auf Basis einer neuen Rechnung wieder neu anlegen. Häufig habe ich nämlich den Fall, dass ich gerne etwas ändern möchte, aber noch warten muss bis zur nächsten Abo-Rechnung, da ich vorher keine "Vorlage" anlegen kann bzw. die Basis-Rechnung nicht ändern kann und auch nicht will/sinnvoll ist. Somit muss ich mir die Änderung "merken" bis zur nächsten Abo-Rechnung (siehe auch Punkt oben "Bemerkungsfeld"). Zudem muss ich, nachdem die neue Rechnung erzeugt, die alte Abo-Rechnung löschen und aus der neuen Rechnung wird dann die neue Basis-Rechnung für eine neue Abo-Rechnung. Ganz schön umständlich für eine kleine Änderung, z.B. eine Anzahl hat sich geändert.


    So ist der Aufwand bei jeder Abo-Rechnung doch recht hoch, diese auf den aktuellen Stand zu überarbeiten bzw. zu halten.


    Aber ansonsten eine feine Funktion, die mit entscheidend war, Mein Büro überhaupt zu nutzen. :thumbup:

    Ich nutze die Funktion der Aufwände ebenfalls rege. Und genau dieses Problem habe ich auch, dass ich nicht projektbezogen abrechnen kann. Es handelt sich hierbei um Kunden mit verschiedenen Projekten, die unterschiedliche Laufzeiten o.ä. haben, verschiedene Abteilungen, Ansprechpartner, Artikel/Stundensätze usw.


    Diese Projekte werden auch unterschiedlich abgerechnet, d.h. das eine Projekt monatlich, das andere jährlich mit teilweise Guthaben im Laufe des Jahres. D.h. ich buche eine Gutschrift in die Aufwände, diese gilt aber nur für ein(!) Projekt des Kunden. Die anderen Projekte/Aufwände werden monatlich abgerechnet und das funktioniert mit einer Gutschrift nicht mehr (Minusguthaben). Auch kann ich die Funktion "Auswertung" nicht nutzen, da ja ein Guthaben vorhanden ist und somit die Auswertung leer ist.


    Bei den einzelnen Aufwänden kann ich bei der Abrechnung (innerhalb der Rechnung) nur schwer unterscheiden, was wieder zu löschen ist, bzw. wäre eine "einfache" Abrechnung nach Projekt die saubere Lösung. Wie soll man das sonst anders trennen. Zumal es die Projektzuordnung doch schon gibt.


    Ich habe für mich die "Lösung" darin gefunden, dem Kunden verschiedene Kundennummern anzulegen und danach abzurechnen. Jetzt hat der Kunde aber mehrere Kundennummern usw. Das kann ja eigentlich nicht Sinn und Zweck sein. Vorallem werden die Daten jetzt unter verschiedenen Kundennummern gehalten. Die kundenbezogenen Auswertungen stimmen auch nicht mehr usw. Sauber wäre hier also eine Trennung nach Projekten, die es ja teilweise schon gibt, nur nicht bei der Abrechnung.
    Bei der Aufwandsliste lasse ich nach Firmenname gruppieren, so dass ich alle Aufwände zum Kunden zumindest hier im Überblick habe.



    Als Ergänzung/Verbesserung wäre da auch noch wünschenswert:


    Nach "freien" Zeiträumen abrechnen zu können, z.B. 01.10. bis 31.10. (für eine Monatsabrechnung) - So bräuchte ich die bereits eingetragenen November-Aufwände nicht wieder aus der Rechnung zu löschen.
    Zeitlich wiederholbare Aufwände: Es gibt z.B. regelmäßige "Support"-Aufwände, die pauschal monatlich mit abgerechnet werden. Die Kopieren-Bearbeiten-Funktion hilft hier nur begrenzt, da ich jeden Monat daran denken muss, diesen Eintrag aus den "bereits abgerechneten" wieder herauszuholen und zu kopieren.


    Ansonsten ist der Bereich "Aufwände" eine sehr hilfreiche Funktion und ich würde mich über die projektbezogene Abrechnung sehr freuen. :thumbsup: