Beiträge von Harry-Kritisch

    Das Riesterrentendepot funktioniert so, dass monatlich, i. d. R. von dem gleichen Fonds (ein Geldmarktfonds) Anteile für die monatliche Riesterrente verkauft werden. Gelegentlich, etwa einmal pro Vierteljahr, werden von den übrigen (Vorsorge-) Fonds Anteile umgeschichtet, um Gewinne zu erzielen, da ja die Rentenhöhe fest definiert ist und lebenslang gezahlt wird. Daher ist die DWS interessiert, keine Verluste mit Ihren Fonds zu erwirtschaften. Bisher (letzte zwei Jahre) wurden diese Umbuchungen auch korrekt in WISO MGP durchgeführt, und jede Umschichtung (Verkauf eines Fonds, Kauf eines anderen Fonds) stimmte 100 prozentig mit dem Kontoauszug und Kontostand von DWS überein.


    Gesetzlich vorgeschrieben ist, dass das Riesterrentendepot getrennt von jedem anderen Depot sein muss. Daher ist keine Kauforder bei den anderen Depots mit diesem Fonds durchgeführt worden. Diese Vorsorge-Fonds sind auch für andere Depots aufgrund der geringen Rendite nicht empfehlenswert.

    Da augenblicklich der Abruf der Depotwerte mit DWS nicht funktioniert, kann ich leider auch nicht überprüfen, ob meine manuelle Kauforder funktioniert hat...

    Danke für Dein Interesse an diesem seltsamen Fall.

    Hallo Urvater,

    ja, das kann ich gerne machen:

    Name: DWS Vorsorge Rentenfonds 1y

    ISIN: LU0659576127

    WKN: DWS04A


    Meine Überprüfung hat ergeben, dass Name, ISIN und WKN sowohl bei der Kauforder als auch bei der automatischen Verkaufsorder 100 prozentig übereinstimmen. Trotzdem erscheint auch nach der wiederholten Löschung die Verkaufsorder automatisch wiederholt beim nächsten Aufruf.

    Damit stimmt natürlich meine monatliche Kapitalertragsauswertung nicht mehr, da genau die Übersicht um die automatische Verkaufsbuchung geringer ausfällt.


    Habe folgende Lösung ausprobiert: Habe Eine manuell eine neue Kauforder mit genau allen Angaben, der automatischen Verkaufsorder (Stückzahl, Kurs, usw.) erstellt. Ob dies eine machbare Lösung ist, muss ich noch verifizieren.


    Augenblicklich gibt es auch Probleme seit der letzten Banking-Schnittstellen-Aktualisierung (vom letzten Montag, 02.07.2021) beim Abruf der Depots (ich habe mehrere DWS-Depots).

    Seit dieser Zeit heiß es beim Abruf meiner DWS-Wertpapierdepots "Der Remoteserver hat einen Fehler zurückgegeben (403): unzulässig. Synchronisieren Sie den Banking Kontakt neu." Dies habe ich in den letzten tagen wiederholt gemacht, jedoch immer noch die gleiche Fehlernachricht.

    Werde morgen, 05.07.2021, diesbezüglich wohl ein Ticket bei Buhl eröffnen.


    Danke für Deine Mühe im Voraus! Es ist das erste Mal, dass der Online-/Webkontostand nicht mit dem von WISO MGP abgerufenen Kontostand übereinstimmt. DWS erklärt, dass dieser DWS Vorsorge Rentenfonds genau wie die übrigen DWS Vorsorgerentenfonds "tickt"; lediglich die Laufzeit der Papiere ist unterschiedlich. Bei dem Depot handelt es sich um ein Riesterrentendepot in der Auszahlungsphase, sodass ich auf die Käufe, Verkäufe und Umschichtungen keinen Einfluss habe....

    Hallo Urvater,

    ja, habe die automatische Verkaufsorder mehrmals gelöscht, trotzdem erscheint sie immer wieder. Es gab eine Namensänderung des Fonds, sodass ich Deinen Rat diesbezüglich ausprobiere. Die WKN und die ISIN stimmen aber überein. Es scheint also an der Kauforder zu liegen. Die Daten werden ja von DWS abgerufen.

    Danke für Deine Unterstützung.

    Ich habe ein Wertpapierdepot bei der DWS. Die Kurse und Buchungen werden von der DWS bisher ohne Probleme geliefert, und der aktuelle Kurswert und die Wertpapiere stimmen mit den Werten auf der Website bis auf kleine Rundungen überein. Einstellungen: Die Kursaktualisierung von MGP wird nicht genutzt, Die Zugangsart ist PIN/TAN Web. Die Kursberechnung erfolgt automatisch (Programm entscheidet).

    Nunmehr habe ich das Problem, dass ein vor einem Monat gekaufter Fonds bei jedem Abruf des Depots über MGP mir mit dem aktuellen Datum wieder (automatisch) verkauft wird. Der Fonds erscheint also nicht mehr im Depot. Der Depotwert ist genau um diesen einen Fonds geringer als auf der Website ausgewiesen. Die ISIN / WKN vom Kauf und automatischem Verkauf sind identisch, ebenso die Stückzahl. DWS hat mir bestätigt, dass dieser Fonds in meinem Depot verbucht ist und kein Verkauf oder Umbuchung erfolgt ist. Bei dem Fonds handelt es sich um einen Vorsorge- Rentenfonds in Euro, der wie die anderen Rentenfonds im Depot sich nur durch die Laufzeit der gehaltenen Rentenpapiere unterscheidet. Ein Löschen des Fonds und manuelle Neueingabe der Kauforder hilft nicht weiter. Die Datenbank wurde bereinigt und die Datenbankkonsistenz geprüft: keine Fehler oder Probleme festgestellt. Die MGP-Hotline ist sehr engagiert, kann jedoch nicht weiterhelfen.

    Vielleicht hat noch jemand eine Idee oder einen Lösungsvorschlag, um dieses merkwürdige Phänomen zu klären. Danke im Voraus für alle Hilfestellungen!

    Vielen Dank Völkl für die Klarstellung meiner Antwort!


    Dachte bisher bei "Einstellungen" eher an technische Einstellungen oder Darstellungsmöglichkeiten und suchte Änderungen zu Buchungsthemen immer in der entsprechenden Buchungsmaske. Unter "Vertrag" habe ich Hinweise zu meinem abgeschlossenen Vertrag bzw. zur Lizenz vermutet.


    Die Präzisierung durch Dich ist auch für andere Nutzer wichtig.

    Hallo Billy,

    vielen Dank für Deine prompte Antwort!

    Die von Dir erwähnte Möglichkeit war mir bekannt. Sie klärt, wie ich den Vertragstyp bei einem Vertrag ändern kann. Meine Frage bezog sich jedoch darauf, wie ich die Bezeichnung des Vertragstyps ändern kann.


    Zwischenzeitlich habe ich dazu selbst eine Lösung gefunden:

    1) Ich wähle "Neuer Vertrag".

    2) In der sich öffnenden Eingabemaske finde ich hinter dem Auswahlfeld "Vertragstyp" ein Bleistiftsymbol.

    3) Klicke ich auf dieses Bleistiftsymbol öffnet sich eine Maske zum Bearbeiten der Vertragstypen. Hier wähle ich den zu ändernden Eintrag aus und ändere ihn ab.


    Deine und meine Hinweise sind sicherlich auch für andere Anwender, die die Vertragsverwaltung nutzen, sinnvoll.

    Wie kann in WISO MG Prof bei der Vertragsverwaltung der Vertragstyp geändert werden?

    Beispielsweise soll die Bezeichnung des Vertragstyps von "Abo" auf "Zeitschriften-Abonnements" geändert werden.

    Danke im Voraus für jede hilfreiche Antwort! :)

    Die Frage, ob eine bestimmte Maßnahme als Reparatur oder als Wartung zu bewerten und demgemäß unterschiedlich zu verbuchen ist, ist mehr als berechtigt, da diesbezüglich immer mehr Klagen vor Gerichten zwischen Mietern und Vermietern ausgefochten werden.


    Für mich als Verwalter konnte ich dies folgendermaßen - bisher ohne Probleme mit Mietern und Eigentümern - klären:

    Der für die Wartung beauftragte Handwerksbetrieb muss laut einer Vereinbarung mit mir auf der Rechnung definitiv angeben, ob es sich um eine Reparatur oder um eine Wartung handelt. Beispielsweise erklärt die Firma, die für die Wartung der Rauchwarnmelder zuständig ist, dass der Austausch eines defekten Rauchwarnmelders bei der jährlichen Wartung der Geräte zur Wartung gezählt wird und nicht als Reparatur anzusehen ist. Durch Zusendung der Rechnung mit dem Hinweis "Wartung" hat bisher jeder meiner verwalteten Mieter dies auch als Wartung akzeptiert. Sollte es zu einer juristischen Auseinandersetzung kommen, kann ich als Vermieter mich eben auf die Rechnung mit dem Wartungshinweis berufen und den Handwerksbetrieb ggf. als Zeuge aufführen. Dies bedeutet im Umkehrschuss auch, dass die beauftragten Handwerksbetriebe kritisch prüfen, ob sie "Wartung" oder "Reparatur" auf der Rechnung aufführen, insbesondere auch, weil sie die gesetzlichen Regelungen z. Bsp. bei Gasthermen genau kennen. Bei Gasthermen schreibt auch der Hersteller oftmals vor, in welchen Abständen bestimmte Teile ausgewechselt werden müssen, sodass daraus auch eindeutig ersichtlich ist, ob es sich um eine - wenn vielleicht auch vorbeugende (proaktive) Wartung handelt.

    Ich hoffe, mit diesen Hinweisen einige Anhaltspunkte zur Lösung geben zu können.

    Beim Kauf von Aktien, insbesondere französische Aktien, wird neben Provision und Gebühren auch eine Transaktionssteuer gezahlt. Leider ist in der Buchungsmaske von MGP 365 kein Eingabefeld dafür vorgesehen. Als Workaround helfe ich mir, den Betrag unter Fremdspesen einzugeben. Gibt es eine andere Möglichkeit, die Transaktionssteuer - wenn auch händisch - separat zu erfassen und auszuwerten?

    Hallo urvater,


    vielen Dank für die ergänzenden Hinweise zu den Dividendenzahlungen. Dies ist mir jetzt erst aufgefallen, dass auch dort die ber. Kurse anders ausgewiesen werden. Deine Erläuterung erklärt dies aber auch passend!

    Dein Status "Schüler" müsste bei soviel detailliertem Wissen dringend in "Geldanlage-Profi" geändert werden!:thumbsup::)

    Hallo vooddooo1974,


    genau! Mit Kupon ist in WISO MGP die Auszahlung von Dividenden gemeint. Während Käufe und Verkäufe (in Abhängigkeit der Unterstützung des Finanzinstituts für WISO MG) automatisch verbucht werden, so können mit der Funktion "neuer Kupon" die Dividenden des Wertpapiers eingetragen werden. Da üblicherweise die Dividende auf das Auszahlungskonto ausgezahlt wird, muss also die Dividende im Wertpapierdepot manuell dort eingepflegt werden unter Berücksichtigung von Kapitalertragsteuer und Solidaritätszuschlag. Diese Werte findet man üblicherweise auf der Abrechnung oder Gutschrift der Dividende. Je nach Jahres-, Halbjahres- oder Quartalsdividende muss der Eintrag pro Wertpapier entsprechend vorgenommen werden. Bei der Auswertung "realisierte Gewinne" wird dann die Summe der erhaltenden Dividenden aufgeführt.

    Hallo urvater,

    vielen Dank für die schnelle Antwort, die das Problem auch löst. Ihre Erläuterungen haben das sehr gut erklärt!

    Die "realisierten Gewinne" umfassen also Verkäufe und Dividenden (also tatsächlicher Geldeingang). - In der Vermögensansicht hingegen wird der aktuelle Kurs mit dem Kaufkurs verglichen und der Differenzbetrag als Gewinn oder Verlust ausgewiesen, wobei erhaltene Dividenden zum Gewinn dazugerechnet werden oder bei gegenwärtigem Kurs-Verlust vom Kurs-Verlust abgezogen werden.


    Ihr konkretes Zahlenbeispiel erklärt es auch sehr gut. Der bereinigte Kaufkurs kommt wohl nur beim Verkauf der Wertpapiere in Frage (FiFo-Regel), da ja bei der Dividende die Zahlung (Anteile mal Dividendenbetrag) vorgegeben ist, und sich der Dividendenbetrag ja praktisch aus dem Kurs zum Dividendenstichtag ergeben hat.

    :thumbsup:

    Bei meinem Wertpapierdepot in WISO MGP 365 wird in der Vermögensübersicht in der Spalte "Gewinn" der erzielte Gewinn mit dem Wertpapier ausgewiesen. Der Gewinn setzt sich aus Verkäufen und Dividenden (sofern manuell eingepflegt) zusammen. Dieser Gewinn ist auch nachzuvollziehen, wenn man vom Verkauf die Kosten des Kaufs abzieht.

    In der Ansicht "realisierte Gewinne" wird jedoch ein anderer Gewinn (natürlich für das gleiche Wertpapier) ausgewiesen. Wie kommt dieser unterschiedliche Gewinn zustande bzw. wie wird er berechnet? Es scheint an der in dieser Ansicht aufgeführten Spalte "ber. (bereinigt oder berechnet?) Kaufkurs" zu liegen. Es erschließt sich aber nicht, wie sich dieser zusammensetzt bzw. was die Unterschiede zum Gewinn der Vermögensübersicht sind.

    Wer kann weiterhelfen?

    Danke im Voraus!

    Achtung 2Chris15:


    Das Anlegen einer neuen Datenbank, Übernahme der Daten und anschließendem Löschen der übertragenen Finanzdaten ist nicht sinnvoll, da WISO MG im Hintergrund die vorgenommenen Benutzeränderungen (Änderung der Startseite, der Auswertungen, Kategorien und Kategorienbäume, Budgets, Profiländerungen, Regeln und Anpassungen usw. immer noch gespeichert hat. Daher auch keine Änderung der BuchungsID. Ebenso verringert sich aus diesem Grund die Größe der Datenbank nur unwesentlich.


    Daher mein Lösungsvorschlag:

    Neue Datenbank anlegen, Konten noch einmal neu (manuell) anlegen und von den neu angelegten Konten alle vom Institut zur Verfügung gestellten Daten abrufen (teilweise liefern die Institute die Daten bis ein Jahr zurück). Analog mit Regeln und Auswertungen verfahren. Dies "entschlackt" und "reinigt" die frühere Datenbank auch von nicht mehr benötigten Regeln, Reports usw. . Die Performance bei der Durchführung von Kontenabfragen wird dadurch ebenfalls verbessert.

    Hallo christwars,


    da dies ein öffentliches Forum ist, das der Zielsetzung einer optimierten Finanz- und Vermögensverwaltung mittels WISO MG dient, kann ich gerne meine Empfehlungen aufführen, ohne dass dies als Schleichwerbung oder gekaufte Bewertung eines bevorzugten Finanzinstituts angesehen wird. Meine Empfehlung basiert also in erster Linie auf die Zusammenarbeit des Depots mit WISO MG Prof, berücksichtigt aber auch Kosten und Kundendienst des Instituts:

    --> Ein Depot bei comdirect ist empfehlenswert. Die Buchungen werden 1:1 in WISO abgebildet. Das dazugehörige Verrechnungskonto ebenfalls. Daneben sind die Kosten günstiger als bei quirion. Die Depotgebühr ist faktisch 0,00 Euro, sofern mindestens regelmäßige Sparbeträge in Fonds investiert werden. Daneben gibt es eine gute Fondsauswahl mit von Stiftung Warentest (Finanztest) empfohlenen Fonds zu 0,00 Euro Ausgabenaufschlag. (Der Depotübertrag von quirion zu comdirect wird automatisch von comdirect kostenlos durchgeführt.

    --> Ebenfalls ist das Depot bei DWS direct empfehlenswert. Volle Unterstützung von WISO MG Prof, übersichtliche Website und App. Günstige Fondspreise auch für Fremdfonds (nicht von DWS oder DB). Nachteil: kein Verrechnungskonto.


    Ich hoffe, hiermit einige Anregungen gegeben zu haben. Es ist besser, die zeit in eine sinnvolle Fondsauswahl zu investieren anstatt die Buchungen von quirion aufwändig manuell nachzupflegen.

    Wenn ich richtig verstehe, gibt es ein Wertpapierdepot bei einer Depotverwaltung, die jedoch kein Abwicklungs- oder Verrechnungskonto anbietet, sodass per Lastschrift oder Dauerauftrag das Geld in regelmäßigen Buchungen zum Kauf von Fondsanteilen genutzt wird.

    Wenn dies der Fall ist, so ist dies in WISO MG Prof einfach zu lösen:

    Die Lastschrift oder der Dauerauftrag zum Kaufen der Fondsanteile vom existierenden Girokonto wird als -> Sparen -> Depot/Vermögensverwaltung -> Aktienfonds (oder auch Rentenfonds) kategorisiert. Die Buchung wird direkt dem Wertpapierdepot als Gegenkonto gutgeschrieben. Ein Offline-Verrechnungskonto ist nicht erforderlich. In der Depotverwaltung (Orderhistorie) sehe ich die verbuchten Beträge und davon gekauften Anteile. In der Ausgabenübersicht des Girokontos sehe ich unter -> Sparen die investierten Beträge. Bei regelmäßigen Sparbeträgen kann ich dann leicht die Rendite ausrechnen, indem ich die investierten Beträge mit dem Depotbestand in Relation bringe. - Beispiel: Sparbetrag 50,00 €/Monat für ein Jahr. Wenn ich den Depotbestand am Jahresende abrufe unter (Fiktiver) "Gewinn" bei der Vermögensübersicht (z. Bsp. 786,00 € für alle Wertpapiere), ergibt sich daraus eine Rendite von 31%.

    Die Antwort von Völkl ist absolut richtig!

    Auch ich hatte ein Depot bei quirion, die die genormte Schnittstelle FINTs HBCI zu WISO MG Prof oder StarMoney nicht unterstützt. Auf meine Rückfragen hin wurde mir mitgeteilt, dass auch in Zukunft keine Unterstützung dafür geplant ist. Die unübersichtliche Quirion Website, verbunden mit dem absolut schlechten Kundenservice, falscher Benamung bei den Buchungen, wilde Käufe und Verkäufe (bei automatischem Sparplan-Modell) mit nicht nachvollziehbaren Käufen und Verkäufen von Bruchteilen innerhalb kürzester Zeit, haben mich veranlasst, das Depot zu einem anderen Finanzinstitut mit unterstützter FINTs HBCI-Schnittstelle zu übertragen. - Die Übertragung ist gesetzlich geregelt und kostenlos; jedoch gehen nur ganzzahlige Anteile; Bruchteile werden dann von quirion verkauft.


    Da der Sinn von WISO MG Prof gerade darin besteht, Übersichten über die finanzielle Lage, Liquidität und Vermögen zu erhalten, müssen natürlich alle Finanzinstitute, bei denen ich Depots unterhalte, in die Bewertungen mit eingezogen werden. Ein dauerhaftes manuelles Nachpflegen der Transaktionen von quirion in ein Offline-Depot bei WISO MG Prof ist daher meines Erachtens nicht sinnvoll und zu zeitaufwändig. Hier gibt es eben andere Finanzinstitute, die auch zu günstigen oder sogar noch günstigeren Kosten wie quirion das Depot führen und durch die Anbindung an WISO MG Prof deutliche Vorteile bieten.

    Genau diese Problematik hatte ich auch. Daher bin ich zu folgendem "Workaround" gekommen:

    Per selbst erstellter Regel ändere ich den Namen des Empfängers / Auftraggebers von zum Beispiel DWS Depot auf DWS Riesterrente Depot um.

    Erfolgt eine Buchung so wird diese automatisch auf den vergebenen Namen geändert. Bei der Auswertung beziehe ich dann dieses "neue" Finanzinstitut in die Auswertung mit ein.

    Genau dies war auch meine Anfrage an den Support. Leider habe ich dazu keine erschöpfende Antwort erhalten. Daher wäre mein Rat, dass Sie dazu ein Ticket aufmachen, sodass dies weiterverfolgt wird. - Letztendlich bleibt bei dieser Problematik für mich die Frage offen, welchen Sinn die zusätzliche (kostenpflichtige) Kursaktualisierung hat, wenn die Finanzinstitute doch die Kurse bereits liefern? Bei einem Kauf / Verkauf von Wertpapieren zählt ja der "Bankkurs" und nicht der Kurs der Kursaktualisierung. Ich orientiere mich also an dem letzten "Bankkurs" und schaue an dem geplanten Verkaufsdatum auf der Website der Bank nach dem Realtime-Kurs.