Beiträge von errjot

    Also pro Heizkreislauf = Wohnung eine Pumpe die das Heizwasser hochpumpt und jede Pumpe hat einen eigenen Strom Zwischenzähler.

    Das ist aber sehr aufwändig, was da der Installateur gemacht hat! Ich habe in meiner Heizung einen Zähler, der den Betriebsstrom der Heizung sowie die beiden Pumpen für die Heizungen, die Warmwasserumwälzpumpe (bei Zirkulationsleitung) und den für das Solarmodul, denn ich bekomme das Warmwasser kostenlos im Sommer aufgewärmt.

    Das heißt, alle Pumpen und Brennerstrom wird über einen Stromzähler ermittelt. Diese Betriebstromkosten Heizung wird über das Konto 4501 (z. B.) aber ab 4500 eingebucht. Dann wird der Anteil der Stromkosten über die jeweiligen Heizkosten nach Verbrauch WMZ umgelegt.
    Es werden keine Stromzähler angelegt, du kannst damit keine Abrechnung machen wie z. B. beim Wasser. Also einfach die Gesamtstromkosten unter 4501 und dem Umlageschlüssel (Heizung und Warmwasser) oder so ähnlich verbuchen. Mehr brauchst du nicht.

    Hat jemand einen Tipp für mich, wie ich es anstellen kann?

    Da selbst beim Allgemeinstrom = Beleuchtungsstrom kein Zähler angelegt werden nuss sondern die Kosten laut Rechnung über die Wohnfläche abgerechnet wird, sieht es beim Betriebsstrom für die Heizungsanlage etwas anders aus.


    Für den Betriebsstrom der Heizung würde ich das Konto 4501 anlegen "Betriebsstrom Heizung". Wenn du dafür einen eigenen Stromzähler hast, wird diese Summe dort eingetragen, mehr nicht. Damit wird der Betriebsstrom aufgeteilt je nach Heizungskosten. Du brauchst also keine Berechnung laut Verbrauch der Wärmemengenzähler machen.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, gibt es für jede Wohnung ein separater Stromzähler für die Pumpen damit die Wasser usw. bekommen. In der Regel braucht man für das Wasser in die einzelnen Wohnungen zu befördern keine Pumpe, das geschieht immer noch mit dem Wasserdruck. Und da ich davon ausgehe, dass dein Haus keine 150 m hoch ist, braucht man keine Pumpen.


    Sollte es doch so abgerechnet werden, dann würde ich ein Konto z. B. 4152 für "Stromkosten Pumpen" anlegen. Der Umlageschlüssel dafür würde "laut Abrechnung" eingestellt.

    Wenn du jetzt die gesamt Stromkosten aller Pumpen eingibst wirst du beim Verlassen der Eingabemaske automatisch aufgefordert, die Gesamtkosten auf die einzelnen Mieter einzugeben. Dafür musst du wissen, welcher Mieter welche Kosten zu bezahlen hat.


    Kannst du damit etwas anfangen?

    Wie meinst Du ?

    Ich habe im letzten Jahr einer neuen Hausverwaltung sehr oft geholfen, die Objekte in der Software sauber anzulegen. Immer wieder kommt auch mal die Frage wie es bei der WEG geht, nur da habe ich keine Ahnung von.


    Letzte Woche hatte er sich wieder gemeldet und fragte, wie er z. B. an einen Eigentümer bestimmte Kosten direkt über den HV bezahlen kann. Was ich natürlich nicht beantworten konnte, Ursache ;) ist ja bekannt.


    Daraufhin hat er den Support angerufen und die haben ihm erzählt, dass das nicht gehen würde, also vom Hausverwalter an Eigentümer.

    Wenn du sagst das geht......hat einer gelogen:(

    ich heb nun das Schema bekommen, dadurch wird es für mich noch komplizierter.....

    Mit dieser technischen Zeichnung für eine Anlage, daraus kamm man kein Schema für die Warm- udn Kaltwasserzähler sowie die Wärmemengenzähler deuten.

    Und ich sehe, du hast eine Solaranlage für die Erwärmung des Warmwassers. Übrigens auch ich habe so eine ANlage.


    Das heißt, dass du noch einen Zählert für Solarwärme für Warmwasser eingeben musst. Denn von dem Verbrauch des Wärmemengenzähler Warmwasser wird dann vom Programm die durch die Sonne kostenlos gelieferte Warmwasserleistung in kWh abgezogen.


    Im Moment kann ich dir keine Hilfestellung geben, denn meine Fragen in meiner Anwort sind nicht beantwortet worden.

    ich habe im Anhang mal 3 Skizzen erstellt (Heizung, Wasser, Strom)

    Ich möchte mal auf die Konstellation eingehen und nehme an, dass die EG Wohnung jeweils 2 Kalt- und Warmwasserzähler hat, die vom OG hat keinen. Jenachdem wo die Zähler für EG sitzen, entweder im Heizungsraum oder in der Wohnung, könntest du u. U. es so gestalten, dass du den Wasserverbrauch auch korrekt abrechnen kannst.


    Wie du schreibst, hast du Fußbodenheizung in den beiden Wohnungen, dafür sind die beiden Wärmemengenzähler zur Berechnung anzuwenden.

    Weiterhin hast du einen Wärmemengenzähler vor dem Pufferspeicher Warmwasser. Der bringt nur etwas, wenn du eine Zirkulationsleitung für das Warmwasser hast. Daher bitte angeben, ob das so ist. Eigentlich leicht zu beantworten, wenn der Warmwasserzähler in der Wohnung im Bad und Küche eingebaut ist. Das hast du noch nicht beantwortet.


    Sollte es so sein, dass du in der Wohnung den Kalt- und Warmwasserzähler installiert hast, dann kannst du für Warm- und Kaltwasser einen zustätzlichen Zähler in den EIngang einbauen, dann wird daraus der Verbrauch für die Wohnung ohne Wasserzähler korrekt berechnet.

    Sollte das nicht der Fall sein, kannst du kein Wasserverbrauch über Zähler verteilen sondern musst nach Wohnfläche abrechnen.


    Hier wäre jetzt erstmal wichtig zu wissen, wie deine Kosntellation wirklich aussieht.

    1) Ich sehe nicht, dass ich die 365er Version bisher irgendwo erwerben könnte. Bin ich noch etwas zu früh? Es macht ja sicherlich jetzt keinen Sinn mehr, die 2020er Version zu erwerben.

    Wenn du ein Nutzer eines Programms bist, dann bekommst du früher Zugang zu der neuesten Version. Daher kannst du im Moment nicht darauf zugreifen.


    2) Gibt es die Möglichkeit, das Produkt für eine kurze Zeit zu testen? Ich möchte ungern "die Katze im Sack kaufen".

    Wenn du dir die Version 2020 als Testversion runter lädst, kannst du damit Tuchfühlung bekommen. Optisch und inhaltlich sind die beiden Versionen fast identisch.


    Ansonsten wie Datawizz es gesagt hat.

    die Nebenkostenfrage stellt sich zum Glück nicht, da die Wohnungen nicht vermietet werden.

    Die Deichabgabe z. B. sind regionale Abgaben, die auf Mieter oder Eigentümer umgelegt werden. In der Regel wird diese Abgabe nach Wohnfläche umgelegt.

    Heißt, diese Kosten müssen ja irgendwie verbucht werden. Heißt, so vermute ich, dass diese den Eigentümer belastet werden.

    Ich habe insgesamt 3 Stromzähler:

    Ein Hauptzähler, einmal für die Wohnung EG und einmal Allgemeinstrom. Muss ich den Zäher für das EG als "Normaler Zähler" eintragen

    Generell gilt, dass die Wohnungsstromzähler nichts in der Nebenkostenabrechnung zu suchen haben, siehe die 16 Kriterien der Betriebskostenverordnung.

    In der Regel ist es so, dass jeder Mieter seinen Strom selbst anmeldet und bezahlt. Daher wäre zu überlegen, dieses kurzfristig umzustellen.

    Auch kann man keine Abrechnung mit Stromzähler machen, warum auch, das ist Sache des Mieters.


    Den Beleuchtungsstrom = Allgemeinstrom, diese Kosten kannst du unter der entsprechenden Kontobezeichnung verbuchen, als Umlageschlüssel gilt die Wohnfläche. Alles andere solltest du ändern.


    Ich habe insgesamt 3 WW Zähler:

    einmal nach Pufferspeicher und dann in meiner vermieteten Wohnung an beiden WW-Abnahmestellen (Bad und Küche). Wie muss ich diese anlegen?

    Hier vermute ich, dass der eine Zähler für den Gesamtverbrauch WW ist, davon werden die beiden in der Mietwohnung bedient. Und du hast keinen für deine Wohnung, richtig?

    Dann wäre es einfach, dass du den ersten nach dem Puffer als normalen Zähler nimmst (es ist dann dein Zähler) und die beiden als Allgemeinzähler nimmst, die das Warmwasser von deinem in Abzug bringen.


    Ich hoffe ich habe es so richtig verstanden.


    Wie man einen Zähler anlegt, bitte hier schauen https://www.buhl.de/shop/faqs?article=379 wenn es auch für den Hausverwalter ist (damit arbeite ich) doch sind dort die Begriffe der einzelnen Zählerarten aufgeführt.


    Hoffe ich konnte dir etwas weiterhelfen.

    Danke für eure Hilfe, momentan stehe ich wie der Ochse vor dem Berg

    Das ist doch kein Problem, denke, dass viele hier schon mal in der gleichen Lage waren.


    Nun zu deiner Frage:


    Warum willst du 2020 abrechnen, nur weil ein Mieterwechsel erfolgte?


    Sollte dein Abrechnungszeitraum vom 1.1.-31.12. eines Jahres gehen, dann kannst du keine Zwischenabrechnung machen, denn das Jahr, hier 2020, ist ja noch nicht vorbei. Alle Kosten die noch in 2020 anfallen werden dann in die Jahresabrechnung 2020 einbezogen.

    Also bitte keine Abrechnung für den ausgezogenen Mieter machen, das geht nicht.

    Du musst, wenn Kaution gezahlt wurde, z. B. die Hälfte zurückzahlen und den Rest für die Nebenkostenabrechnung 2020 behalten. Damit kannst du u. U. eine Nachzahlung auffangen.


    Da du die Zählerstände abgelesen und im Programm eingetragen hast, ist alles ok, brauchst im Moment nichts zu unternehmen.


    So würde ich es dir raten.

    Neben dem fehlerhaften Ausweis der Rücklagen in den Abrechnungen innerhalb kürzester Zeit der nächste Fehler, aktuell ist die Software so nicht brauchbar.

    Da hier keiner helfen kann (nutze noch die V2020) bitte ein Ticket aufmachen, denn die sollen direkt die Informationen bekommen, sonst dauert ein Update noch länger.

    Möglichst auch einen Bildschirmausdruck beifügen.

    Danke, die Anleitung kenne ich, klärt meine Frage aber nicht: auch da ist nirgends von einem Differenzzähler die Rede...

    Bitte den Begriff Zwischenzähler aus der Anleitung einmal nachschauen.


    Einen Differenzzähler im eigendlichen Sinn gibt es nicht als Definition. Vielleicht kappiere ich es auch nicht, was du so richtig für eine Konstellation im Haus hast, deine Aufstellung könnte etwas aussagefähiger sein.


    Nun aufgrund der vielen Meldungen, der eine oder andere hat da auch sicherlich nicht richtig das Konstrukt verstanden, möchte ich dir eine Erklärung noch geben.


    Du hattest zuletzt erwähnt, dass NUR EIN Zähler fehlen würde. Sollte es so sein, dann kann ich dir folgenden Hinweis zur Berrechnung einer Differenzmessung geben. Dann müsstest du eine Kaltwasserzähler für die EG anlegen, gerne mit Seriennummer 4711;) und würdest dort den Wert aus der nachfolgenden Tabelle eintragen.


    Damit kannst du einen Zähler mit bedienen. Sollten doch zwei Zähler fehlen, geht das nicht mehr.


    Die Werte, die ich eingetragen haben musst du auf deine Gegebenheiten abändern. Dann wäre das der "normale Zähler" für EG. Davon wird aber auch der Kellerzähler "bedient", dann musst du diesen (Kellerzähler) als Zwischenzähler setzen mit dann dem Hinweis, von welchem Zähler das Wasser kommt, also dem Kaltwasser EG.


    Der Rest, wegen Messdifferenzen der Wohnungszähler, wird dann vom Programm entsprechend auf die anderen Zähler umgelegt.


    Hoffe du kommst damit jetzt klar.

    Ja, tut mir leid:

    Mir auch....


    Ich hatte die Rechnungsstelle angeschrieben und die Information bekommen, dass das so korrekt wäre, der genaue Text lautet:


    vielen Dank für Ihre Anfrage.

    Bitte beachten Sie, dass die Rechnungsstellung bei der Software WISO Hausverwalter 365 Plus weiterhin mit einem Umsatzsteuersatz von 19% erfolgen wird, da der Nutzungszeitraum Ihrer Software über den 31.12.2020 hinaus weiterläuft.

    Hintergrund hierfür ist, dass es sich bei diesem Produkt steuerlich um eine sogenannte “sonstige Leistung“ handelt, bei der es für den Zeitpunkt der Leistungserbringung und damit auch für den korrekten Umsatzsteuersatz auf das Ende des Leistungszeitraums ankommt, wenn – wie hier – keine Teilleistungen vereinbart und auch nicht (z.B. mtl.) abgerechnet werden (vgl. Umsatzsteueranwendungserlass 3.5 Abs. 3 Nr.8 und 13.1 Abs.3 i.V.m. BMF-Schreiben GZ: III C 2 - S 7030/20/10009 : 004, Rz.24).

    Unsere Vorgehensweise zur Beibehaltung des Mehrwertsteuersatzes ist daher selbstverständlich rechtskonform.