Beiträge von errjot

    Strom für Heizung in Brennstoffkosten vom Allgemeinstrom in %

    Ich hoffe, dass bei einer richtigen Abrechnung die Verteilung der Kosten so nicht erfolgt, da dies nicht erlaubt ist. 30% wird für Grundkosten, 70% für die Verbrauchskosten angesetzt und nicht umgekehrt.

    Das ist uns allen bekannt, die hier Hilfe geben. Soll auch bedeuten, das hier öffentlich keine eigenen und fremden Daten angezeigt werden, was leider immer mal vorkommt. Wenn jemand so etwas sieht sollte er den Absender direkt ansprechen.


    Das mit dem TeamViewer ist nicht öffentlich, da ist es schon einfacher Hilfestellung zu geben. 100%ige Sicherheit, wo gibt es das.

    Das weiß ich auch, da sie aber nicht als Gesamtsumme sondern als Einzelkosten weiterberechnet werden, kann man davon absehen. Denn ob bei der NK oder HK berechnet wird, bei beiden Arten sind die Kosten gleich.


    Da ich nicht weiß wie er die Heizkostenabrechnung macht usw. kann es sein, dass das Programm die Verteilung laut angelegten HKV machen würde. Nur fehlen dafür noch die eine oder andere Info.

    Es sind insgesamt 10 Stück zu verteilen, dass heißt genau WHG1 5, WHG2 2 und WHG 3, 3 Stück.

    Das ist ja was ganz neues an Vorgaben. Brunata liefert nur die HKV´s? Ist das wirklich so, denn meine Kenntnisse gehen dahin, dass alle Messdienstleister nur dann Geräte liefern, wenn sie die Heizkostenabrechnung auch machen. Aber vielleicht ist es bei dir ein Einzelfall.


    Es gibt ein Konto "Miete HKV", bitte mal unter Gebäude und "Umlagekonten und Festlegung der Verteilung" gehen, dort gibt es eine Konto 4540 Miete HKV-Zähler. Sollte das Konto inaktiv sein, bitte aktivieren. Wenn es nicht erscheint, dann in der Liste links bei den Konten ganz oben auf "Nur aktive Konten" gehen, draufklicken und "Kein Filter" anwählen. Dann kommt das Konto zum Vorschein und in der zweiten zeile ganz rechts auf Ja aktivieren und speichern.


    Da damit aber die Kosten als Gesamtsumme eingetragen werden kann um anschließend auf die Mieter zu verteilen, musst du bei Kategorie "Nebenkosten (umlagefähig) anwählen, ansonsten werden die Gesamtkosten in die Heizkosten gebucht.

    Wenn du das gemacht hast musst du weiter unten bei Umlageschlüssel 1 (steht auf Wohnfläche) auf "laut Abrechnung" stellen, abspeichern und aus der Maske gehen.

    Wenn du jetzt die Kosten verbuchst, bitte die gesamtsumme eintragen. Dann Einnahmen udn Ausgaben schließen. Es öffnet sich ein Feld, wo du dann die Summen pro Mietwohnung verteilen musst. Abspeichern und den Eingabebildschirm verlassen. Danach sind die Kosten laut Brunata verteilt.

    Es gibt einen Hauptstromzähler für die Mieter und jeder Mieter hat in seiner Wohnung einen Zähler zum erfassen des Verbrauches.

    Angelegt habe ich das soweit schon und auch wird im Ersten Teil der NK-Abrechnung der Stand vom Versorger und auch die Summe vom Mieter richtig angezeigt.

    Wohnungsstromkosten sind nicht Bestandteil der Betriebskostenverordnung und dürfen nicht in der Nebenkostenabrechnung enthalten sein.

    Was du machen kannst ist, dass du ein Konto Wohnungsstromkosten anlegst, den Umlageschlüssel mit "Betrag" angibst.

    Wenn du dann die Gesamtsumme der Wohnungsstromkosten eingibst und - leider händisch zu ermitteln - die jeweiligen Wohnungsstromkosten dann laut Aufforderung durch das Programm entsprechend verteilst.

    Dann wird eine separate Rechnung für jede Partei erstellt, in den Aufstellungen auf Seite 2 und der vorletzten Seite (Gesamtsumme Betriebskostenarten) findest du keinen Hinweis auf Wohnungsstrom.


    Du kannst zwar die einzelnen Zähler eingeben, diese dann auch anzeigen lassen, aber bitte keine Abrechnung über Nebenkosten.


    Was willst du mit den HKV´s anstellen? Wenn Brunata die Heizkostenabrechnung macht, dann steht doch in deren Aufstellung(en) die der Wohnung zugeordneten HKV. Du musst doch unter Gebäude die Heizkostenabrechnung mittels Messdienstleister einstellen, dann brauchst du nur die Kosten entsprechend Brunata verteilen, mehr nicht.

    Entschuldige, da habe ich nicht dran gedacht.


    Kannst du von den Bereichen einmal ein Bildschirmausdruck machen, alle Daten die nicht hier zu sehen sein dürfen entsprechend schärzen, dann sehen wir uns das hier im Forum einmal an. Es ist äußerst schwierig eine Inofmation zu geben, denn z. Beispiel die Wärmemengenzähler für die Wohnung und das Warmwasser, da musst du beim Anlegen den WMZ entweder für die Wohnung, also die der Mietwohnung und den für das Warmwasser mit der Bezeichnung Heizung eingeben.


    Du schreibst oben, dass du HKV und WMZ (Wärmemengenzähler) eingegeben hast, da dürfte ebenfalls ein Prüfung notwendig sein, denn wenn du HKV an den Heizkörper hast dann können dafür keine WMZ eingetragen werden. Wohl aber für das Warmwasser, da gibt es nur eine Möglichkeit dies über einen WMZ zu messen.


    Siehe dir das nochmal an. Bei Bedarf melde dich.

    Hoffe, die Verantwortlichen bei Buhl bekommen das mit und der Support bekommt mal richtig eins auf die Finger.

    Diese "Wunschvorstellung" denke ich, sollte nicht so unbeantwortet bleiben.


    Gerhard hat sein Wissen und hat es gut begründet, hat auch jetzt einen Weg zusammen mit einem Entwickler gefunden und ich denke, dass daraus ein gutes Ergebnis wird. Es hat halt länger gedauert, aber es war und ist ein komplexes Thema.


    Ich selbst habe am Anfang oft Hilfe vom Support bekommen, und zwar immer kurzfristig. Und dieses gute Ergebnis haben sehr viele, die hier im Forum nach Hilfe suchen oder Hilfe geben, erfahren können.

    Wie im richtigen Leben gibt es sicherlich Einzelfälle, wo die Materie halt nicht so einfach ist, siehe Bericht von Gerhard.


    Daher finde ich es es nicht "witzig" darüber so zu urteilen.

    Wenn ich nun die Heizkosten extra verbuche, über Konto 8120, bekomme ich diese Zahlung dann irgendwie in meine NK Abrechnung für die Mieter?

    Ich weiß zwar nicht wie die Bucherei bei WEG gemacht wird, aber denke, dass du noch eine Info geben sollst, wie due die Heizkostenabrechnung Techem da einbaust.


    Egal wie bei WEG, bei der Nebenkostenabrechnung gehst du doch hin und bei Heizkostenabrechnung den Punkt, dass das durch eine Fremdfirma erfolgt.

    Dann musst du unter 4598 glaube ich, die von Techem erstellte Gesamtheizkosten dort einbuchen. Danach wirst du gefragt, welcher Mieter welche Kosten hat. Damit buchst du die gesamte Betriebskostenabrechnung mit Neben- und Heizkosten für die Mieter. Als Ergebnis kommt doch die Seite 1 der Abrechnung, wo die laufenden Nebenkosten sowie die Heizkosten als Summe aufgeführt sind. Die separate Techem Rechung gibst du dem jeweiligen Mieter.


    So sehe ich es, sollte es bei dir anders sein, dann melde dich noch einmal. Die WEG Geschichte wird sicherlich bald von den Fachleuten hier beantwortet:thumbup:

    Solltest du für den Allgemeinstrom = Beleuchtungsstrom sowie für den Betriebsstrom der Heizung eine separaten Stromzähler haben, dann berechne nur den Strom weiter. Dazu eine Regelung, dass du von dem reinen Brennstoffbetrag 3% für den Heizungsstrom in die Heizkostenabrechnung buchst. Diesen Betrag dann vom Allgemeinstrom abziehen und den übrig bleibenden Betrag für Allgemeinstrom nehmen.

    Mehr brauchst du nicht zu machen.

    Hallo Blumenmeer, das war meine Info in der ersten Stellungnahme. Da steht alles drin.


    Dann hast du angegeben "Das war der Satz", wobei du leider nicht den Anfang und das Ende eingebunden hast, denn der Satz lautet:


    " dann rechnest du die 3% vom Gaspreis ------ nur das nachfolgende fehlte ----- als Betriebsstrom und ziehst diese Kosten vom Gesamtstrom ab, dann ist alles ok."


    Hoffe, wir werden auch weiterhin zusammen die Hilfestellung geben, wobei du der Fachmann für den Vermieter bist. Ich kann wegen fehlendem Programm nicht immer helfen!

    Der Betriebsstrom für die Heizung liegt zwischen 3% und 10% und das wir nicht vom Gaspreis abgezogen sondern vom Strompreis.

    Mit dem Betriebsstrom Heizung habe ich doch so geschrieben, vom Gesamtstrom = Allgemeinstrom abziehen. Da steht nichts von Gas!


    Weiterhin ist gesetzlich geregelt, wieviel % man von den Brennstoffkosten verwenden darf, und die liegen zwischen 3 und 6 %, auf keinen Fall 10%, zumindest habe ich das noch nicht gelesen!

    Danke für den Hinweis, ich habe die Grundkosten auf Wohnfläche abgeändert.

    Sieht sehr gut aus, da ist der Haken bei Gradtagszahlen im Moment kein Problem, würde ich aber ändern.


    Unten steht, dass du noch keine Zählerstände angegeben hast, wenn ich es richtig deute.

    Bitte denk dran, dass die Wärmemengenzähler in MWh und in kWh messen, da solltest du dran denken. Wenn dein Abrechnungsjahr vom 1.1. - 31.12. eines Jahres geht auch beachten, dass der Endstand zum 31.12. eingetragen werden muss.


    Stromzähler gehören - wie bereits gesagt - nicht hier rein. Wenn du einen Zähler für den Heizungsstrom hast, muss natürlich der Strompreis als Betriebsstrom Heizung eingetragen werden. Solltest du einen für Allgemeinstrom UND Heizungsstrom haben, dann rechnest du die 3% vom Gaspreis als Betriebsstrom und ziehst diese Kosten vom Gesamtstrom ab, dann ist alles ok.


    Bei Fragen melde dich.

    Muss der Strom für die Heizung direkt ausgewiesen werden?

    Ich habe zu deinen Fragen einige Anmerkungen zu machen.


    Einmal bitte als Grundkosten, bei Heizung und Warmwasser, Wohnfläche eingeben, denn diese Kosten resultieren anteilig vom ganzen Haus. Dann, dies gilt nur wenn ein Mieterwechsel vorkommt, die Verteilung nach Gradtagszahlen anklicken.


    Beim Hausverwalter gibt es die Möglichkeit, Solaranlage und die "erwirtschaftete" Energie zu dokumentieren. Da ich selbst eine Solaranlage auf dem Dach habe ist bei mir im letzten Jahr mehr Energie von der Sonne gekommen als das die Heizung für Warmwasser erzeugt hat. Dadurch bekomme ich u. U. ein negatives Ergebnis, Beispiel, wenn die Sonne 2000kWh liefert und der Wärmemengenzähler nur einen Verbauch von 1800kWh hat, dann kommt das Verhältnis Heizung zu Warmwasser (in %) durcheinander. Nur ist das Fakt und auch so zu bewerten.

    Du müsstest aber an der Solaranlage ein Messgerät haben oder, wie bei mir, in dem Schaltkasten für die Heizung integriert sein. Dort kann ich die geleistete Sonnenernergie ablesen und gebe die dann beim HV auch so ein. Was blumenmeer sagt ist zwar richtig, die Sonne schickt keine Rechnung doch abrechnungstechnisch falsch, denn die Solarenergie ist dem WW zugute gekommen.


    Leider kann ich auf deinem Bild den Hinweis unten wegen WMZ nicht sehen. Vielleicht das noch einmal neu machen.

    Unser errjot soll allerdings einen "kurzen Spezialdraht" zu Buhl haben und dort Gehör finden.

    Hallo, nachdem meine Enkel wieder gen Bayern sind, kann ich auch wieder mal die Großen und kleinen Buchstaben lesen.


    Zu deiner Info Datawizz , ich habe nur begrenzten Zugang zu Buhl. Ich durfte in diesem Jahr die Version 2020 testen. Da ich nur Betriebskostenabrechnungen ohne WEG mache, war und ist meine Prüfmöglichkeit begrenzt und ich kann mit euch nicht bei diesem Thema mithalten, will ich auch nicht, denn was käme da raus.......

    Nur dadurch konnte ich mit der Fachabteilung Kontakt aufnehmen, mehr eigentlich nicht. Wegen den Angaben von Gerhard hier im Forum hatte ich aber einen Verweis dort hingegeben.

    Nur hat sich inzwischen dieses Thema ja ganz schön mit Fachwissen von Gerhard erweitert. Ich weiß zwar, dass auch Buhl hier ins Forum regelmäßig reinschaut, werde es aber noch einmal weitergeben, mehr kann ich nicht machen.

    Hallo, ich arbeite zwar nicht (mehr) mit dem Vermieter sondern dem Hausverwalter.


    Generell gibt es aber bei beiden identische Vorgänge. Laut deiner Aufstellung sehe ich, dass du Gesamtwasserzähler pro Wohnung eingegeben hast, das ist nicht erforderlich. Denn wenn du einen Kalt- oder Warmwasserzähler anlegst musst du einmal den Umlageschlüssel Kaltwasser oder Warmwasser nehmen und den 2. Umlageschlüssel Wasser, denn dann berechnet das Programm für jeden Partei den Gesamtwasserverbrauch. Bitte da noch einmal nachschauen.


    Weiterhin die Frage, wie willst du den Verbrauch des Gartenwassers ermitteln? Du kannst nicht einfach die 100% Hauptwasserzähler abzgl. Wohnungswasserzähler = Gartenwasserverbrauch nehmen, das ist einmal unzulässig zum anderen kommt dort ein falscher Verbrauch raus. Weiterhin empfehle ich dir, für den Gartenwasseranteil einen separaten Zähler einzubauen, diesen beim Wasserlieferanten anmelden, denn dann brauchst du für den Verbrauch keine Abwassergebühr zu bezahlen.

    Dieser Gartenwasserverbrauch muss über die Wohnfläche abgerechnet werden, denn wem willst du den Verbrauch berechnen? Geht nicht, das vorweg genommen.


    Gas- und Stromzähler haben in den Nebenkosten als Verbrauchseinheit nichts zu suchen. Wie du schon richtig angibst, für die Gasheizung werden die Kosten direkt weiterberechnet.

    Solltest du für den Allgemeinstrom = Beleuchtungsstrom sowie für den Betriebsstrom der Heizung eine separaten Stromzähler haben, dann berechne nur den Strom weiter. Dazu eine Regelung, dass du von dem reinen Brennstoffbetrag 3% für den Heizungsstrom in die Heizkostenabrechnung buchst. Diesen Betrag dann vom Allgemeinstrom abziehen und den übrig bleibenden Betrag für Allgemeinstrom nehmen.

    Mehr brauchst du nicht zu machen.


    Hoffe, dass ich alles so erkennen konnte.

    Ich finde, dass man hier in einem anderen Ton miteinander umgehen sollte.


    Egal wer nun richtig liegt oder nicht, auch mir ist es schon passiert, etwas anderes "aufgenommen" zu haben, als es dort stand oder der andere etwas aanderes gemeint hat. Aber sind wir nicht alle daran interessiert, einmal Hilfe zu bekommen und einmal Hilfe zu geben. Leider ist die WEG kein leichtes Thema, wozu ich übrigens NICHTS beitragen kann, ich mache keine.


    Denke, man sollte sich doch etwas anders miteinander verständigen und dann auch noch "Liks" geben, das finde ich nicht angebracht.