Beiträge von errjot

    Okay Heist Heizkosten muss ich auf zwei Buchungen dann aufteilen das es passt oder

    Bitte einmal in die Heizkostenverordnung schauen, dort sind Hinweise enthalten, wie man diese Kosten abzurechnen hat.


    Wenn du vom 1.4.-31.12.19 einen einmalig verkürzten Abrechnungszeitraum gewählt hast, musst du auch genau in diesem Zeitraum deine Gaskosten einrechnen. Das heißt vermutlich auch bei dir, dass dein Gaslieferant einen anderen Abrechnungszeitraum hast als du für die Wohneinheiten.

    Dann MUSST du diese Kosten trennen. Bedeutet z.B., dass du - wie in deiner esten ANfrage - die 488m³ vom 8.3.-31.3.19 nicht einrechnen darfst, einmal am Verbrauch und auch an den Kosten nicht.

    Das musst du rausrechnen, das macht das Programm bei der Heizkosten nicht(!). Nur bei den "normalen" Betriebskostenarten wie Grundsteuer z.B. würde das Programm taggenau ausrechnen.

    Bei dir bedeutet das, dass du die nächste Gasabrechnung, sollte sie über den 31.12.19 hinausgehen, ebenfalls zum 31.12.19 kürzen, denn dein ARZ endet ja zum Jahresende.


    Du musst immer daran denken, dass die Heizkosten was Verbrauch und Kosten angeht, innerhalb des ARZ liegen müssen.


    Zu deinem Zitat am Anfang meiner Info: Du musst die Kosten trennen. Ob du den Zeitraum 8.3.-31.3.19 eingeben willst, ist dir freigestellt. Denn bei der Heizkostenabrechnung vom 1.4.-31.12.19 würde die nirgends auftauchen. Heißt, weglassen, dann wird die bessere Übersicht gewährleistet.

    Einen Fehler habe ich gesehen.

    Bei der Buchung hast du anstelle des Abrechnungszeitraumes den Gaslieferzeitraum eingegeben, das ist falsch. Dort gehört der Abrechnungszeitraum rein. Als Datum - Wertstellung - wird nur das Rechnungsdatum eingetragen. Nur dann, wenn du in einem Abrechnungszeitraum zwei Kosten hat wie z.B. die Versicherung, dann berechnet das Programm die Zeit taggenau aus.

    Bei der Heizkosten geht das nicht, da musst du den Heizkostenabrechnungszeitraum eingeben.


    Das mal zuerst die Info.

    Kann mir wer sagen was ich vergessen habe damit auch soviel raus kommt?

    Wie meinst du das? Welche Kosten willst du da berechnen? Der Abrechnungszeitraum ist doch noch nicht erreicht, wie soll das Prorgamm etwas berechnen, wenn noch mindestens 3 Monate fehlen.


    Bitte einmal genauer angeben, was du da meinst, wo das Programm etwas falsch berechnet haben soll. Mach mal einen Bildschirmausdruck, dass wir usn das vorstellen können, was du genau meinst.

    Meine Frage ist ob ich z.B. die Versicherungen, oder andere Postionen, siehe oben) zu 100% an den Mieter weitergeben darf oder ob ich hier nicht einen Anteil selbst bezahlen soll, weil ich die Besitzerin bin ?

    Alle Nebenkostenpositionen plus Grundgebühr werden dem Mieter mittels Nebenkostenabrechnung "in Rechnung" gestellt. Dabei ist zu beachten, dass die Gesamtsumme als Grundlage verwendet wird.

    Mit dem Vermieter kann man regulär keine WEG Abrechnung machen, aber auf dem Weg zwei Wohneinheiten anzulegen und jeweils die eigene Wohneinheit dann berechnen lassen, dies geht.

    Welchen Sinn macht die Eingabe der Anfangs- und Endstände in einem Hauptwasserzähler wenn nach Personen oder m² abgerechnet wird? Der Gesamtbetrag der Kosten für Wasser / Abwasser vom Versorger reicht doch aus.

    Vielleicht will ein Mieter ja mal wissen, wieviel Wasserverbrauch angefallen ist. Und da man bei den Programmen den/die Zählerstände aufzeigen kann dürfte m. E. keine Rückefrage kommen.

    Ergo: in seiner Konstellation muss er nicht, kann aber. Zu welchem Schritt er sich entscheidet, wird er entscheiden.

    Egal welchen Zähler ich angebe, egal was ich mache... Bis zur Abrechnung komme ich nicht, da die Zähler nicht stimmen. Das Gleiche ist mit der Zentralheizung. Ich habe nur die Kraftstoffrechnungen bzw. den Gesamtverbrauch. Am Öltank kann ich den Inhalt ablesen. Habe keinen Zähler für Warmwasser. Im Mietvertrag ist das vermerkt. Heizung nach m² und Kaltwasser nach Personen. Kann mir bitte bitte jemand verständlich mitteilen wie ich was einzustellen habe? Was mache ich mit dem Warmwasser?

    Ich arbeite zwar mit dem Hausverwalter, doch ist es egal mit welchem Programm man arbeitet, die Situation ist gleich.


    Wei lautet der Umlageschlüssel im Mietvertrag? Wenn du keine Wohnungswasserzähler hast, dann gibst du nur den Hauptwasserzähler ein mit den Anfangs- und Endständen- Dann buchst du die Wasser- und Abwasserkosten ins entsprechende Konto.

    Da du keine separaten Wasserzähler hast musst du entweder nach Wohnfläche, so sieht es das Gesetz dann vor, oder nach der Anzahl der Personen, die im Haus wohnen. Vermutlich wirst du es mit der Wohnfläche verteilen. Wenn du diese Einstellung beim Konto Wasser gemacht hast, dann gibst du nur noch die Gesamtkosten für Wasser udn Abwasser ein. Mehr ist nicht erfoderlich. Du brauchst also keine nicht vorhandene Zähler eingeben.


    Bei der Heizung wird es schon schwieriger, denn bei Heizöl musst du den Endstand bei einem Abrechnungszeitraum - angenommen vom 1.1.-31.12,18 - zum 31.12.17 ermitteln bzw. ermittelt haben. Dann ebenfals den Endstand 2018 also zum 31.12.18. Wenn du zwischendurch tankst natürlich diese Kosten und Liter ebenfalls buchen.


    Mit dem Warmwasser hast du sicherlich keine Warmwasseruhren und kannst nur die zu Erwärmung notwendige Energie mittels Wohn- und Heizfläche vom Programm berechnen lassen.


    Das mal für den Anfang, jetzt versuche es mal umzusetzen. Bei Bedarf melde dich.

    Wo im "WISO Steuer" nehme ich die 30 € als Einnahme auf?

    Hier bist du im Forum Immobilienverwaltung, deine Frage wäre der Ruprik Wiso Steuer zu stellen.


    Trotzdem sehe ich da einen Fehler, denn Strom - und ich gehe vom Wohnungsstrom aus - was hat das in der Steuer zu suchen, diese Kosten können doch nicht dem Finanzamt angetragen werden. Selbst in einer Nebenkostenabrechnung ist dieser Wohnungsstrom nicht enthalten. Daher wäre uns wichtig zu wissen, was du da richtig meinst?

    Das ist rechtlich anfechtbar, ich weiss, möchte das jedoch in die Nebenkostenabrechnung eintragen

    Hier geben Sie an, dass das rechtlich anfechtbar ist. Das stimmt, denn Stromrechnungen (außer Beleuchtungsstrom und Betriebsstrom der Heizung) gehören nicht in eine Nebenkostenabrechnung und ich würde es auch nicht machen.


    Wie blumenmeer es angibt ist es darstellbar, aber rechtlich nicht statthaft, ein Blick in die Betriebskostenverordnung schafft Klarheit!

    Dann lieber eine manuelle Berechnung machen und die vom Stromlieferanten ausgestellte Rechnung weitergeben. Wobei die Frage erlaubt ist, warum sich die beiden Mieter nicht direkt beim Stromanbieter angemeldet haben, warum der Umweg?

    Die Grundsteuer wird doch für jede Wohnung ermittelt! Da ist nichts aufzuteilen.

    Vielleicht habe ich mich falsch ausgedrückt. Klar die Grundsteuer wird pro Wohnung festgelegt und muss entsprechend weiterberechnet werden.


    Beim Hausverwalter geht das ja wie bekannt, Eingabe Gesamtsumme und mittels Umlageart "laut Abrechnung" dann verteilt. Nur wie es beim Vermieter geht weiß ich nicht.


    Blumenmeer gibt zwar Leerstand an, da wird selbstverständlich auch der entsprechende Anteil durch das Programm, ob Vermieter oder Hausverwalter, umgelegt.

    Ich habe versucht, die Wasserkosten als Rechnungen zu erfassen, und dazu eigene Kostenarten angelegt.

    Weshalb willst du denn die Kaltwasserkosten (Warmwasser gehört zur Heizkostenabrechnung) separat eingeben. Du bekommst von dem Messdienstleister für jede Wohnung eine eigene Abrechnung, die du dem Mieter aushändigen musst.

    Dort sind nicht nur die Heizkosten sondern auch die Kaltewasserkosten aufgeführt. Und wenn entsprechende Wasserzähler vorhanden sind, sind dort auch die Verbrauchsstände aufgeführt.

    Du gibst unter Heizkosten die Gesamtsumme ein und damit hast du alles abgerechnet. Weitere Kostenaufteilung in Bezug auf Wasser ist unnötig.


    Da ich nur mit dem Hausverwalter arbeite weiß ich nicht, wie die Grundsteuer verteilt angegeben werden muss, dies kann dir Blumenmeer treffender sagen.