Beiträge von errjot

    Grundkosten (30% oder 50%) und Verbrauch (70% oder 50%)

    Hier meinst du sicherlich, dass zwischen 30% und 70% die Verteilung erfolgen soll, nicht oder!


    Ich bin davon ausgegangen, dass er bisher in seinem Haus alle Stände korrekt abgelesen hat und sicherlich auch jetzt bei der weiteren Wohnung dies getan hat. Daher sehe ich in deinen Hinweisen gerade keinen Sinn.


    Schon gar nicht in der Bemerkung im letzten Satz, den finde ich überflüssig. Denn hhk hat nach der Möglichkeit gefragt, wie er die neue Wohnung einbinden kann. Ich gehe davon aus, dass er bereits vorher mit dem HV seine Abrechnungen abgewickelt hat.

    Die Räume haben bislang nicht existiert

    Ok, das wusste ich nicht.


    Dann gibt es nur eine Möglichkeit, dass du den Zeitraum bis zur Vermietung zuerst abrechnest, das ist erlaubt. Dann ab der Vermietung die Wohnflächen dazu nimmst und dann diesen Zeitraum abrechnest. Nur dürfen beide Abrechnungszeiträume nicht über 12 Monate liegen.


    Kommst du damit klar?

    keine Kosten auf diese umgelegt werden?

    Ich gehe davon aus, dass alle anderen Kosten wie Grundsteuer / Versicherungen bereits auf die vorhandene Wohnfläche umgelegt wurde, umgelegt werden kann. Denn die Räumlichkeiten waren ja da.


    Dann gibt es m. E. nur eine Möglichkeit, eine Trennung wischen Nebenkosten und Heizkosten zu trennen, dies ist auf der Seite Gebäude zu aktivieren. Zuerst die Nebenkostenabrechnung bis zum Einzug als Leerstand, dann den Einzug als Datum eintragen.


    Danach den Haken aus Nebenkostenabrechnung nehmen und in Heizkosten setzen. Dann aber die Zeit des "Leerstandes" (Beispiel 1.1.-31.7.19) abrechnen. Dann den Zeitraum auf 1.8.-31.12.19 setzen und den Zeitraum mit Mieter berechnen.

    Ich kenne keinen anderen Weg.

    Wasser und Strom

    Strom gehört nicht in die Nebenkostenabrechnung außer es ist für die Beleuchtung oder Betriebsstrom Heizung.


    Wenn du von einem anderen Wasserzähler "abzweigst" dann muss das händisch ausgerechnet werden. So ein Supportgespräch letzte Woche, denn ich hatte einen solchen Fall.

    Ich arbeite mit dem Hausverwalter, da kann man das alles darstellen, im Vermieter leider nicht.

    Hallo, kann dir helfen, so wie vielen anderen auch.


    Mein Vorschlag, dass wir gemeinsam das am Bildschirm machen, dein Objekt korrekt anlegen usw.

    Dies kann über TeamViewer oder AnyDesk gemacht werden. Heißt, ich würde mich in deinen PC anmelden und dann können wir über Telefon deine Fragen bearbeiten usw.

    Wenn gewünscht, bitte ein Mail an mich : errjot@t-online.de dann würden wir Kontakt aufnehmen. Wenn du dem zustimmst, bitte einen Termin nennen. Morgen Nachmittag bin ich unterwegs.

    Ich kann das aber nicht testen, weil die Testversion das nicht hergibt.

    Das ist klar, ein Ergebnis bekommst du erst, wenn eine lizensierte Version das hergibt.


    Wenn du aber die beiden Parameter hast, dann wird das nach dieser Formel abgerechnet.


    Über Kleinanzeigen hat eine Vermieterin Hilfe gesucht, da sie mit deren Zählerstruktur nicht weiter kam. Daraufhin hat sie mir ihre Sicherungsdatei geschickt und konnte sehen, dass bei ihr die gleichen Voraussetzungen waren.


    Ich füge dir einen Ausschnitt bei, da siehst du wie dann die Energiemenge beim WW ausgerechnet wird.

    Welche Heizkostenformel wird hier zur Berechnung genommen

    Es gibt 3 Möglichkeiten den Energiebedarf für Warmwasser zu berechnen.


    Solltest du einen Wärmemengenzähler im Zirkulationskreis Warmwasser haben, musst du den WMZ anlegen und die Verbrauchswerte eintragen, dann darfst du dort die "Heizkostenformel" nicht nehmen.


    Wenn du aber den Verbrauch von Warmwasser über entsprechende Zähler ermittelst, besser das Programm natürlich, dann musste du die Temperatur Warmwasser, welches an der Heizung eingestellt ist - z.B. 60° C- eintragen. Das wäre dann die erste Heizkostenformel, die du dann unbewusst bekommst, da vorher angesprochene Daten eingibst.


    Die letzte ist die, wenn du weder einen WMZ sowie Gesamtverbrauch Warmwasser hast, dann wird über Wohnfläche abgerechnet.


    Beim Hausverwalter - womit ich arbeite - kann man diese verschiedene Möglichkeiten etwas einfacher einstellen.


    Hoffe du kommst damit klar.

    Wenn Du das Objekt "Garage" löschst aus der Verwaltung,

    Ich vermute eher, dass er die Miete für die Garage nicht mehr berechnen will, diese dann als Garagenmiete ab einem Datum in den monatlichen Vorauszahlungen herausnimmt. Ab dann fällt diese Kostenposition weg, die dann auch in der EÜR nicht mehr erscheint, was aber keine Auswirkung auf andere Positionen hat.

    Denke ich, vielleicht auch falsch:/

    Habe ich so gemacht (siehe Anhänge. Liegt es eventuell daran, daß ich nur die HK abrechne?

    Nun verstehe ich deine Frage nicht mehr.


    Du hast bisher € 11,- monatlich berechnet und willst ab dem 1.11.20 diese auf € 20,- setzen. In der Abrechnung sind die 12 x € 11,- zu sehen und im Hinweis, dass ab dem 1.11.20 dieser Betrag auf € 20,- erhöht wird.

    Was willst du jetzt noch darstellen? Was soll fehlen?

    Kann die Einheit (Garage) gelöscht werden, ohne dass die ganzen Mieteinnahmen der letzten Jahre mit gelöscht werden

    Nun ich versuche zu verstehen, was du da meinst. Wenn man eine Garage unter Mieterzahlungen ab einem bestimmten Monat auf null setzt, dann passiert für die vergangenen Zahlungen nichts, die sind da enthalten. Diese werden auch so dann am Jahresschluss in der EÜR dokumentiert.


    Nur, wenn du es so machen würdest, dass du die monatlichen Mietzahlungen bereits komplett für ein Jahr gebucht hast, musst du die Garage ab dem Monat dort herausnehmen.

    Wenn ich auch nicht mit dem Vermieter so betraut bin, doch lässt mich bei der Heizkostenberechnung etwas stutzig werden.


    Demnach soll das Verhältnis Energieaufwendung Heizkosten mit 45,58% und Warmwasser mit 54,42% erfolgen. Da kann etwas nicht stimmen, denn der Energieaufwand kann für das Warmwasser nicht über der für die Heizung der Wohnungen liegen.