Beiträge von errjot

    Nun sieht eigentlich schon mal ganz gut aus:thumbup:


    Nur bei der Aufteilung der Grund und Verbrauchskosten musst du bei Warmwasser einmal die Heizfläche, die du richtig eingegeben hast, für die Grundkosten und dann den unteren nach Warmwasser, nicht nach kWh eintragen. Denn die Warmwasserenergie wird verteilt nach der verbrauchten Warmwassermenge.


    Ich füge dir eine Anleitung bei, wie Zähler angelegt werden. Wenn du danach noch Fragen hast, melde dich.


    https://update2.buhl-data.com/…4348-317781402.1544871603

    Gibt es vielleicht einen anderen Weg als den Schlüssel PxT? Bin für Ideen und Vorschläge offen.

    Wie erwähnt, habe ich zwei Häuser mit insgesamt 17 Wohneinheiten, dort wird auch nach Monaten abgerechnet. Nur steht dort auch die Anzahl Personen die in den Wohnungen gemeldet sind, die dann mit der Berechnung PxT exakt stimmen. Daher noch einmal, wenn die Anzahl der Personen mittels zeitlicher Erfassung korrekt angegeben wird, kann m. E. keine Differenzen entstehen, was für mich logisch ist.


    Sollte es nicht deinen Vorstellungen entsprechen gäbe es noch die Möglichkeit, die Gersamtsumme der Müllkosten zu buchen, den Umlageschlüssel "laut Abrechnung" nutzen, dann wirst du beim schließen der Eingabemaske gefragt, welchem Wohneinheit du welche Kosten buchen willst.

    Da wirst du um eine händische Aufstellung aber nicht umherkommen. Was einfacher ist, musst du entscheiden. Nur PxM gibt es nicht und kannst du auch im Programm nicht abbilden.

    Was aber machbar ist, wenn z. B. eine Einheit (Gewerbe z.B.) die Müllkosten selbst zahlt und dieser aus der Berechnung raus muss, dann kann man einen Verteilerschlüssel anlegen, wo dann dieser nicht reingerechnet wird.

    Weiß jemand wie ich so einen Schlüssel anlegen kann?

    Mir liegt eine solche Müllkostenberechnung aus dem Schwäbischen vor, wo nach 7/12 z.B. abgerechnet wird.


    Das bedeutet aber nicht, dass du einen eigenen neuen Umlageschlüssel erstellen musst. Denn wenn du die Personen korrekt angibst, ab wann und bis wann in einer Wohnung diese gewohnt haben, berechnet unser Programm ganz genau die Summe, die du auf deiner Müllabrechnung stehen hast.

    Wenn du bei der Abrechnung angibst, dass alle Zählerstände ausgegeben werden sollen, dann siehst du, dass bei der Personenanzahl bei der Verteilung nach PxT genau diese Summe steht, die du in dem Müllbescheid stehen hast. Ansonsten würden alle anderen Berechnungen auch unstimmig sein, das sind sie aber nicht.

    Jetzt muss ich ja irgendwie einen Zähler erfassen, aber es gibt ja keinen. Was kann ich tun?

    Doch es gibt einen, den Hauptwasserzähler. Den kannst du einrichten, oder nicht, das wäre egal. Idealerweise anlegen, dann wird der Wasserverbauch auch auf der Abrechnung angedruckt.


    Je nachdem was im Mietvertrag steht, musst du die Wasserkosten umlegen. Da keine getrennte Zähler vorhanden sind, muss laut Betriebskostenverordnung grundsätzlich nach Wohnfläche die Kosten umgelegt werden.

    Zusätzlich, aber nur wenn es im Mietvertrag steht, kannst du auch nach Personen abrechnen. Das musst du aber selbst klären. Eine andere Variante gibt es nicht.

    Weil selbst bei der Auswahl laut Abrechnung gehts ja dann in die NK und nicht in die HK.

    Natürlich geht es nicht, Kosten laut Abrechnung in die Heizkosten zu buchen, das ist richtig. Nur kann man, aus welchen Gründen auch immer dort separate ZUähler sind, diese über die Nebenkosten abrechnen und zwar laut Abrechnung. Das würde kein Verstoss gegen die Heizkostenverordnung bedeuten, den nes werden die effektiven Kosten pro Mieter nur weiterberechnet.


    Alles andere kannst du wie Datawizz angegeben hat machen. Diese "gemeinsame" Kosten kannst du in die HK einrechnen.

    Hier geht es um Solarthermie und nicht um PV-Strom.

    Das ist mir schon klar, denn ich habe ja gesagt, dass ich vom Solarmodul das Warmwasser aufgewärmt bekomme. Das bedeutet, dass die Solarenergie im Anzeigegerät, bei mir Viessmann, in kWh angezeigt wird. Und die Differenz vom 31.12.18 bis 31.12.19 ergibt die Summe für 2019, die bei der Berechnung der Wärmeenergie abgezogen werden muss.


    Wie der Zähler beim Vermieter heißt, weiß ich nicht.

    Also pro Heizkreislauf = Wohnung eine Pumpe die das Heizwasser hochpumpt und jede Pumpe hat einen eigenen Strom Zwischenzähler.

    Das ist aber sehr aufwändig, was da der Installateur gemacht hat! Ich habe in meiner Heizung einen Zähler, der den Betriebsstrom der Heizung sowie die beiden Pumpen für die Heizungen, die Warmwasserumwälzpumpe (bei Zirkulationsleitung) und den für das Solarmodul, denn ich bekomme das Warmwasser kostenlos im Sommer aufgewärmt.

    Das heißt, alle Pumpen und Brennerstrom wird über einen Stromzähler ermittelt. Diese Betriebstromkosten Heizung wird über das Konto 4501 (z. B.) aber ab 4500 eingebucht. Dann wird der Anteil der Stromkosten über die jeweiligen Heizkosten nach Verbrauch WMZ umgelegt.
    Es werden keine Stromzähler angelegt, du kannst damit keine Abrechnung machen wie z. B. beim Wasser. Also einfach die Gesamtstromkosten unter 4501 und dem Umlageschlüssel (Heizung und Warmwasser) oder so ähnlich verbuchen. Mehr brauchst du nicht.

    Hat jemand einen Tipp für mich, wie ich es anstellen kann?

    Da selbst beim Allgemeinstrom = Beleuchtungsstrom kein Zähler angelegt werden nuss sondern die Kosten laut Rechnung über die Wohnfläche abgerechnet wird, sieht es beim Betriebsstrom für die Heizungsanlage etwas anders aus.


    Für den Betriebsstrom der Heizung würde ich das Konto 4501 anlegen "Betriebsstrom Heizung". Wenn du dafür einen eigenen Stromzähler hast, wird diese Summe dort eingetragen, mehr nicht. Damit wird der Betriebsstrom aufgeteilt je nach Heizungskosten. Du brauchst also keine Berechnung laut Verbrauch der Wärmemengenzähler machen.


    Wenn ich es richtig verstanden habe, gibt es für jede Wohnung ein separater Stromzähler für die Pumpen damit die Wasser usw. bekommen. In der Regel braucht man für das Wasser in die einzelnen Wohnungen zu befördern keine Pumpe, das geschieht immer noch mit dem Wasserdruck. Und da ich davon ausgehe, dass dein Haus keine 150 m hoch ist, braucht man keine Pumpen.


    Sollte es doch so abgerechnet werden, dann würde ich ein Konto z. B. 4152 für "Stromkosten Pumpen" anlegen. Der Umlageschlüssel dafür würde "laut Abrechnung" eingestellt.

    Wenn du jetzt die gesamt Stromkosten aller Pumpen eingibst wirst du beim Verlassen der Eingabemaske automatisch aufgefordert, die Gesamtkosten auf die einzelnen Mieter einzugeben. Dafür musst du wissen, welcher Mieter welche Kosten zu bezahlen hat.


    Kannst du damit etwas anfangen?

    Wie meinst Du ?

    Ich habe im letzten Jahr einer neuen Hausverwaltung sehr oft geholfen, die Objekte in der Software sauber anzulegen. Immer wieder kommt auch mal die Frage wie es bei der WEG geht, nur da habe ich keine Ahnung von.


    Letzte Woche hatte er sich wieder gemeldet und fragte, wie er z. B. an einen Eigentümer bestimmte Kosten direkt über den HV bezahlen kann. Was ich natürlich nicht beantworten konnte, Ursache ;) ist ja bekannt.


    Daraufhin hat er den Support angerufen und die haben ihm erzählt, dass das nicht gehen würde, also vom Hausverwalter an Eigentümer.

    Wenn du sagst das geht......hat einer gelogen:(

    ich heb nun das Schema bekommen, dadurch wird es für mich noch komplizierter.....

    Mit dieser technischen Zeichnung für eine Anlage, daraus kamm man kein Schema für die Warm- udn Kaltwasserzähler sowie die Wärmemengenzähler deuten.

    Und ich sehe, du hast eine Solaranlage für die Erwärmung des Warmwassers. Übrigens auch ich habe so eine ANlage.


    Das heißt, dass du noch einen Zählert für Solarwärme für Warmwasser eingeben musst. Denn von dem Verbrauch des Wärmemengenzähler Warmwasser wird dann vom Programm die durch die Sonne kostenlos gelieferte Warmwasserleistung in kWh abgezogen.


    Im Moment kann ich dir keine Hilfestellung geben, denn meine Fragen in meiner Anwort sind nicht beantwortet worden.

    ich habe im Anhang mal 3 Skizzen erstellt (Heizung, Wasser, Strom)

    Ich möchte mal auf die Konstellation eingehen und nehme an, dass die EG Wohnung jeweils 2 Kalt- und Warmwasserzähler hat, die vom OG hat keinen. Jenachdem wo die Zähler für EG sitzen, entweder im Heizungsraum oder in der Wohnung, könntest du u. U. es so gestalten, dass du den Wasserverbrauch auch korrekt abrechnen kannst.


    Wie du schreibst, hast du Fußbodenheizung in den beiden Wohnungen, dafür sind die beiden Wärmemengenzähler zur Berechnung anzuwenden.

    Weiterhin hast du einen Wärmemengenzähler vor dem Pufferspeicher Warmwasser. Der bringt nur etwas, wenn du eine Zirkulationsleitung für das Warmwasser hast. Daher bitte angeben, ob das so ist. Eigentlich leicht zu beantworten, wenn der Warmwasserzähler in der Wohnung im Bad und Küche eingebaut ist. Das hast du noch nicht beantwortet.


    Sollte es so sein, dass du in der Wohnung den Kalt- und Warmwasserzähler installiert hast, dann kannst du für Warm- und Kaltwasser einen zustätzlichen Zähler in den EIngang einbauen, dann wird daraus der Verbrauch für die Wohnung ohne Wasserzähler korrekt berechnet.

    Sollte das nicht der Fall sein, kannst du kein Wasserverbrauch über Zähler verteilen sondern musst nach Wohnfläche abrechnen.


    Hier wäre jetzt erstmal wichtig zu wissen, wie deine Kosntellation wirklich aussieht.