Beiträge von tomsbuero

    Mal sehen. ob mir hier jemand helfen kann.


    Im Bewilligungsbescheid von Leistungen des Jobcenters sind die Kosten der Fahrkarte zur Arbeit ( Jahresabo ) berücksichtigt.
    Nun wurde aber zusätzlich sehr viel mit einem zur Nutzung überlassenem Auto gefahren - im Schnitt 10 Tage im Monat.
    Eine Einzelfahrkarte der Bahn wäre für die anderen Tage der Woche ungefähr preisgleich gegenüber des Jahresabos.
    Somit sind die Fahrtkosten des PKW in Wirklichkeit Zusatzkosten, die ich bei den Werbungskosten in der Steuererklärung geltend machen möchte.


    Wie gehe ich bei der Einkommensteuererklärung vor?


    Im Bewilligungsbescheid ist zusätzlich ein Freibetrag auf das Erwerbseinkommen angegeben - kann mir jemand sagen, ob dieser die zusätzlichen Fahrtkosten des PKW
    berücksichtigt?



    Besten Dank im Voraus
    Thorben


    HAT SICH ERLEDIGT, DA AUFRGRUND DER ZU ERWARTENDEN GERINGEN ERSTATTUNG DER AUFWAND NICHT LOHNT

    Nun habe ich im Verrechnungskonto einen Wareneingang - aber was mache ich wenn ich die Sachen auf dem Flohmarkt verkaufe?


    Wie kann ich die Ware dort ausbuchen, und dafür das eingenommene Geld einbuchen?


    LG Thorben

    Danke Heike, das sieht gut aus.


    Habe die Rechnung des Kunden mit dem Verrechnungskonto unter der Bezeichnung "Wareneingang" verbucht.
    Danach meine Rechnung über das Verrechnungskonto unter "Zahlung vom Kunden" beglichen.
    Somit ist das Verrechnungskonto auf Null, und ich hoffe es hat so seine Richtigkeit.


    Wenn ich die Sachen später auf dem Flohmarkt verkaufe, wie gehe ich dann vor?
    Denn ich werde wohl nur etwa die Hälfte des Wertes herausbekommen.....


    LG Thorben

    Mal sehen ob mir einer bei diesem Problem weiterhelfen kann.


    Ich habe einen Kunden der bei mir eingekauft hat, aber die Rechnung nicht bezahlen kann.
    Nun hat er mir seine Waren im gleichen Gegenwert angeboten, was ich angenommen habe um zumindest etwas zu bekommen.
    Den "Kram" versuche ich dann stückweise auf Flohmärkten zu verkaufen, da es Sachen sind, die ich für mein Gewerbe nicht ab setzen kann.
    Zudem werde ich niemals den Wert erzielen, den er auf seiner Rechnung für den "Kram" ausweist - aber ich bin ja froh zumindest etwas in der Hand zu haben.


    Mein Kunde hat seiner "Ware" eine Rechnung beigefügt mit der Bemerkung "Zum Ausgleich für Ihre Forderung" , und mit dem Vermerkt "bezahlt".
    Im Gegenzug soll ich meine Rechnung auch mit dem Vermerk "bezahlt" an ihn senden.


    Wie stimmt meine Buchhaltung, wenn ich meiner Rechnung keinen Geldeingang zu weisen kann, damit auch die EÜR stimmt?
    Kann ich überhaupt meine und seine Rechnung gegeneinander verbuchen? Ich finde keinen Weg.....


    Meine Idee war ja , er storniert seine Rechnung, und ich meine Rechnung, aber wäre das korrekt?



    Mit bestem Dank im Voraus
    Thorben

    In den Stammdaten die Artikel einpflegen.
    Dann im Angebot in der Druckansicht auf Pos 1 klicken.
    Danach "Stapel aus Artikelstamm holen" klicken.
    Den/Die gewünschten Artikel vorne das Häkchen vorsetzen.
    Unten auf "übernehmen" klicken.


    Meinst Du das?

    Ich habe meine Datenbank in einer Cloud ( Dropbox ) .
    Den Eintrag in der Datei "aliases" z.B. für Mandant 1 habe ich geändert auf:
    Mandant 1=C:\Users\Computer\Dropbox\DB\DB1.fdb .


    Das die Datenbank vorher in die Dropbox kopiert werden muss, sollte klar sein ;)
    Und vorher alles sichern!!!!


    Danke für den Tipp an Gulaschkanone :)

    Danke!!
    Ich habe nun den Support erreicht, und ein Update für die "LetsTrade2-Schnittstelle" bekommen, und ein zu installierendes Skript "HBCIKONTAKTDEFEKT".
    Doch auch damit ist bei mir immer wieder das Problem aufgetaucht, dass sich die Abfrage für das ChipTan-Verfahren eingemogelt hatte.


    Über Teamviewer mit dem Support haben wir es dann hinbekommen. Evtl lag es daran das wir kurz das Bankkonto offline gestellt hatten und dann einige Einstellungen vorgenommen haben.
    Zwar gab es auch noch eine falsche Abfrage, aber wir sind im Auswahlverfahren eine andere Variante durchgegangen. Und nun läuft es anscheinend einwandfrei.


    Bei dem Support durchzukommen war ja schon ein fast unmögliches Ding - aber 3 mal den selben Mitarbeiter am Telefon zu haben grenzt wohl an absolutem Zufall.


    LG Thorben

    Hab ich eben ausprobiert.
    Alles Kontakte dort gelöscht und nur "Chipkarte" installiert.
    Aber wenn ich "Chipkarte" eingebe und alles weitere befolge kommt zuerst die Abfrage des Lesegerätes - was ja auch okay ist.
    Nur wenn ich dann nochmals eine Umsatzabfrage starte, will er Daten für das "Ein-Schritt-Tan-Verfahren" haben. Hier habe ich dann meine PIN der Karte eingegeben.
    Im Anschluß fragt er am Chipkartenleser nochmals meine PIN ab.
    JEDOCH passiert nach der Umsatzabfrage etwas merkwürdiges:
    Schon wieder habe ich das für mich überflüssige "HBCI Plus" in den Banking-Kontakten an oberster Stelle, obwohl es vorher gelöscht war.
    Somit habe ich nach wie vor immer wieder das Problem das er auf das ChipTan-Verfahren zugreifen will, und ich nicht immer meine Umsätze abrufen kann. Nur wenn das Programm mal neu gestartet wird. Fragt mich nicht warum.....


    Was mache ich falsch?

    Nachdem ich es nun wieder am laufen habe, besteht das Problem weiterhin, da er in den Banking-Kontakten wieder beide Einträge hat.


    Mal geht die Abfrage direkt vom USB-HBCI-Kartenleser - mal will er eine Auswahl "optischer oder manueller Tan", wodurch ich nicht auf meine HBCI-Karte im Kartenleser zugreifen kann.


    Jemand eine Idee?

    Ich habe die Datensicherung gemacht, aber es funktioniert nicht nach der Löschung.
    Auch eine Wiederherstellung funktioniert nicht, da ich den Kontakt nicht synchronisieren kann...
    Nun kann ich mein Konto nicht mehr abfragen :(


    Wie stellt man es in Wisomeinbüro ein, dass nur auf den angeschlossenen USB-HBCI-Kartenleser zugegriffen wird?

    Mir fällt nun auf, das ich in den Banking-Kontakten für mein Konto 2 Einträge habe...
    Da ist wohl was falsch gelaufen bei mir...


    Einmal steht "HBCI PLUS" einmal "Sparkassexxxx".
    Bei beiden Einträgen steht die identische Benutzerkennung .


    Bei "HBCI PLUS" steht im Sicherheitsverfahren "ChipTAN optisch".
    Bei "Sparkassexxx" steht dort "Chipkarte".


    Ob man bedenkenlos den Kontakt "HBCI PLUS" entfernen darf, und somit keine Buchungen verloren gehen?

    Mir fällt auf, dass ich bei der Umsatzabfrage meiner Sparkasse immer wieder Probleme mit dem Abruf habe.
    Meist wird in WISOMEINBÜRO ein Feld erzeugt wo man "ChipTan / optisch oder manuell" auswählen kann, aber kein Umsatzabruf geschieht da nicht die HBCI-Karte im Lesegerät abgefragt wird.


    Wenn ich ein paar mal WISOMEINBÜRO schließe und neu starte komme ich - wohl durch Zufall - bei der Umsatzabfrage ab und an die Meldung das ich meine Chipkarte einlegen soll.
    Dann kann ich meine "Ziffern" im Lesegerät eingeben, und die Umsätze werden abgefragt.
    Nur ist das leider selten der Fall......


    Nur frage ich mich/Euch, warum nicht immer direkt auf mein HBCI-Lesegerät zugegriffen wird.
    Habe nur ich dieses Problem, und wie kann ich es beheben? Denn so nervt es leider.


    Mein Lesegerät funktioniert mit Starmoney einwandfrei - also sollte es nicht am Lesegerät oder der Karte liegen.
    Mein Lesegerät ist ein "ReinerSCT / cyber Jacksecoder"


    LG Thorben

    Wenn Du das Zahlungsziel "sofort" wählst, ist für diese Rechnung auch kein Zahlungseingang dort. Also ist die Zahlung "erwartet".


    Was Du machen kannst, ist - wie es SAMM beschrieben hat:
    Doppelklick auf die Rechnung um diese zu öffnen / Eingabemaske oben anwählen / Rechte Spalte "Zahlungsstatus" / ändern auf z.B. uneinbringbar - in Prüfung - teilweise bezahlt - vollständig bezahlt.
    Musst Du unten aber auch mit OK bestätigen.


    Hilft Dir dieses weiter?


    LG Thorben

    Ich hatte zwar die Datenbank in die Dropbox kopiert - was aber nicht ausreicht.
    Ich dachte das Dropbox die Daten mit der Festplatte immer synchronisiert - das war mein Denkfehler.
    Denn die Änderungen werden ja nicht automatisch von der Dropbox mit der Datei auf meinem Rechner synchronisiert.
    Die Dateien liegen dort ja nur zusätzlich.


    Beim beenden von Wiso-Mein-Büro wird die Änderung aber nur auf der Festplatte vorgenommen - NICHT in der Dropbox!
    Um das zu korrigieren muss man den Speicherpfad in einer Datei ändern, was sogar ich hinbekommen habe.
    Der Pfad der Datenbankdatei muss auf die Dropbox gehen. Somit ist die Datenbankdatei für jeden Arbeitsplatz in der Dropbox.
    Da ich nur mit einem Mandanten arbeite, war es bei mir die Datenbank DB1.FDB , welche bei mir im Moment ca. 13MB hat.


    Sicherlich würde ich die Datei und die Vorgehensweise auch nennen, aber ich bin mir nicht sicher ob ich das veröffentlichen darf.


    Es gibt doch hier gewiss auch Buhl-Mitarbeiter, die dieses auch erklären können - sofern die es dürfen.


    Aber bei der Dropbox-Variante darf nur einer am Arbeitsplatz mit Wiso-Mein-Büro arbeiten, damit nichts verloren geht!!!
    Der andere Arbeitsplatz sollte Wiso geschlossen haben.
    Man muss sich bei der Variante nur abstimmen wer arbeitet.
    Diese Variante ist auch etwas für jemanden, der außerhalb vom Hauptarbeitsplatz an seine Daten möchte - sofern er das Modul "Arbeitsplatz+" hat.


    Was ich noch vergessen habe: Die Änderung in der Datei muss anscheinend nach jedem Programmupdate vorgenommen werden!!!


    LG Thorben