Beiträge von av3

    Ich habe die Version 21.00.03.004 und bei mir wird noch nach API-Benutzername, API-Passwort und Signatur gefragt. Der verlinkte FAQ-Artikel existiert offenbar nicht mehr und der Link in der Software führt noch zum veralteten FAQ-Artikel. Durch die Suchfunktion konnte ich zumindest https://www.buhl.de/shop/faqs?article=2355 finden; und durch herumprobieren herausfinden, dass API-Passwort das Secret und Signatur die Client-ID ist. Woran liegt es, dass ich da noch eine veraltete Maske habe? Kann ich das irgendwie korrigieren?

    Guten Tag,


    ich habe bei der Einkommensteuererklärung mit WISO steuer:Sparbuch 2018 das Problem, dass nach dem Belegabruf erst mal eine Nachzahlung fällig würde. Mit den Werbungskosten komme ich zwar auf eine Erstattung, habe aber die Vermutung, dass diese eigentlich größer ausfallen müsste.


    Zu den Grunddaten: Steuerklasse 1, Referendarin (Beamtin, was auch bei Berufsgruppe/Tätigkeit entsprechend eingetragen wurde), kirchensteuerpflichtig.

    Über den Belegabruf wurden die Religionszugehörigkeit, Lohnsteuerbescheinigung, Riester-Bescheinigung und Krankenversicherung abgerufen.


    Der Bruttoarbeeitslohn beträgt 16.405,36 €, die Lohnsteuer 868,00 € und die Kirchensteuer 78,10 €. Wenn ich den BMF-Steuerrechner für den Bruttoarbeitslohn nutze, komme ich ebenfalls auf die 868,00 Euro. Neben der Lohnsteuer sind Riester (70 €) und die private Kranken- und Pflegeversicherung (Zeilen 24 bis 28: 647 €, 146 €, 54 €, 259 €) erfasst. Laut WISO steuer:Sparbuch 2018 werden allerdings 1.074 € Einkommensteuer festgesetzt. Das führt letztlich zu einer Nachzahlung in Höhe von 245 Euro.


    Ich hätte erwartet, dass ich mit den bis dahin erfassten Werten eigentlich bei +/- 0 stehen müsste. Liegt hier ein Berechnungsfehler der Software vor (was mich ja eher wundern würde), habe ich irgendwelche Angaben vergessen (wenn ja: welche könnten das dann sein?) oder hätte die Nachzahlung tatsächlich ihre Richtigkeit?


    Viele Grüße

    Guten Tag,


    ich habe bei mir Kunden mit unterschiedlichen Verträgen und unterschiedlichen Abrechnungszeiträumen, z. B. jährlich abgerechnete Domains, die aber nicht alle am gleichen Tag bestellt wurden. Aktuell verwalte ich sämtliche Domains noch in einem Excel-Sheet und prüfe bei der nächsten fälligen Rechnung, welche Domains zum aktuellen Zeitpunkt ebenfalls fällig sind und muss diese manuell der Rechnung hinzufügen.


    Beim neuen Verträge-Modul muss ich jede Domain etc. als eigenständigen Vertrag hinzufügen, da Laufzeitbeginn und -ende individuell sind. Wenn ich jetzt für einen Kunden drei Fällige Verträge hätte, gibt es da die Möglichkeit, bequem eine Sammelrechnung zu erstellen? Mir ist da auf Anhieb jedenfalls nichts aufgefallen; und wenn ich dann erst Rechnung und Lieferschein löschen muss, um dann aus den Aufträgen eine Sammelrechnung zu erstellen, ist die Zeitersparnis doch sehr überschaubar.


    Und wo ich schon dabei bin: Gibt es Variablen, die ich für die Rechnungspositionen nutzen kann, die Anfangs- und Enddatum des Vertrags (für die aktuelle Abrechnungsperiode) ausgeben kann?

    Hallo allerseits,


    um den Aufwand für die Buchhaltung möglichst gering zu halten, nutze ich gerne die Abo-Rechnungen zusammen mit dem dynamischen Datumsfeldern im Artikel. Das Problem: Grundsätzlich haben meine Kunden einen festen Vertrag (Webspace) mit einer Laufzeit von 3 oder 6 Monaten. Allerdings kommen dort mehrere, über das Jahr verteilte, zusätzliche Aufträge hinzu. Einige davon sind separate Service-Leistungen, andere sind zusätzliche Artikel mit einer Laufzeit von einem Jahr (Domains).


    Bislang habe ich eine Abo-Rechnung für den Webspace angelegt und dann bei Bedarf die erstellte Rechnung bearbeitet und um weitere Domains oder zusätzliche Service-Leistungen ergänzt. Der Vorgang ist nur recht fehleranfällig, weil ich bei jeder neuen Rechnung in eine separate Liste schauen muss, ob ich noch an zusätzliche Einträge denken muss. Am liebsten würde ich diese ebenfalls in Mein Büro, z. B. als Auftrag, verwalten und bei der Rechnungsstellung mit übernehmen.


    Abo-Aufträge, die ich dann auf der Aufträge-Seite in einer Sammelrechnung zusammenführen kann, existieren ja leider nicht. Bei der Abo-Rechnungen-Funktion werden die dazugehörigen Aufträge auch erst dann erstellt, wenn ich die nächste Rechnung erzeuge - und zu diesem Zeitpunkt sind die Aufträge dann abgerechnet. Diese dann zu stornieren, die Stornierung des Auftrags dann rückgängig zu machen, um dann schließlich die jeweiligen Aufträge zusammenzuführen, ist auch nicht so ideal.


    Gibt es da eine andere Lösung bzw. hättet ihr eine Idee, wie sich die Arbeit hierfür optimieren ließe?

    Hallo SAMM,


    vielen Dank für die Erklärung und die passenden Screenshots dazu. Bevor ich den Beitrag erstellt habe, hatte ich selbst noch mal an anderer Stelle geschaut und ebenfalls noch mit der rechten Maustaste probiert. Bei Einleitungstexten und Schlusstexten (da fällt mir gerade auf, dass dort mit "Schlußtext" noch die alte Rechtschreibung verwendet wird) auf Rechnungen etc. gibt es die Option interessanterweise nicht, bei den Texten von Bestellungen und Preisanfragen gibt es bei den Textbausteinen überhaupt keine Formatierungsmöglichkeiten. Ein wenig inkonsistent.


    Aber bei Briefen funktioniert es tatsächlich. Sowohl bei den Textbausteinen als auch bei der Brieftext-Bearbeitung selbst. Ich weiß nicht ganz genau, was du mit "nicht zu Abspeichern" meint. Bei mir bleibt die Formatierung beim Speichern des Briefes jedenfalls erhalten. Zwar schade, dass das nicht bei allen Rich-Text-Elementen möglich ist, aber wenn ich zumindest schon mal hübsche Briefe damit schreiben kann, bin ich erst mal zufrieden. Danke :)

    Guten Tag,


    besteht irgendwie die Möglichkeit, Zeilenabstände in den via Mein Büro erzeugten Briefen etc. zu vergrößern? Mit dem einfachen Zeilenabstand sehen Fließtexte einfach furchtbar aus, sodass man sich schon fast für die mit Mein Büro erstellten Geschäftsbriefe schämen muss. Direkt bei den Rich-Text-Inhalten (also direkt in der Eingabemaske) gibt es leider keine derartige Formatierungsmöglichkeit.


    Im Vorlagendesigner bin ich auch nicht fündig geworden. Bei Memo-Elementen scheint hierfür wohl die Leading-Eigenschaft zu sein, was ich auch nur durch Herumprobieren herausgefunden habe. Irgendwas, wo die Eigenschaft dokumentiert ist, konnte ich nicht finden. Bei Rich-Text-Elementen gibt es diese Eigenschaft nicht. Ich dachte erst, ich wäre schlau, wenn ich zumindest für die normalen Briefe ohne besondere Formatierung das Rich-Text-Element durch ein Memo-Element austausche. Dies führt allerdings dazu, dass irgendwelche Formatierungsangaben in geschweiften Klammern als Inhalt ausgegeben werden. Der Brief ist damit also erst recht für die Tonne.


    Übersehe ich da irgendwo eine gut versteckte Eigenschaft? Oder gibt es vielleicht irgendeinen Trick, den ich im Vorlagendesigner anwenden kann? Falls nicht, wäre es doch wohl langsam mal Zeit, dass dies bei Mein Büro ermöglicht wird, oder nicht? (sprich: wenn es nicht geht, kann ein Moderator vielleicht freundlicherweise das Label auf "Verbesserungsvorschlag" ändern)

    Danke Mausko. Das könnte ich vielleicht so machen, aber so kann ich die Rechnung ja schlecht raussenden. Oder ich müsste die alte Gutschrift stornieren. Schön ist das aber auch nicht. Es dürfte ja wohl kein exotischer Sonderfall sein, dass man Kunden mit einem Guthaben hat und dieses später mit Verrechnen möchte.


    Notfalls müsste ich die Lastschrift halt separat außerhalb von Mein Büro tätigen. Aber wenn man schon das Banking-Modul kauft, möchte man es ja auch gescheit mit benutzen. Und die Frage, die sich mir dabei ebenfalls noch stellen würde: Wenn ich den Betrag dann außerhalb von Mein Büro eingezogen habe, wie buche ich den Vorgang dann so, dass sowohl die alte Gutschrift als auch die aktuelle Rechnung erledigt sind? Kann ich da einfach bei der Zuordnung diese beiden Sachen auswählen?


    Dann wäre es zumindest nicht mehr ganz so schlimm. Ärgert mich aber schon etwas, weil zumindest die Verrechnung bei meiner vorherigen Software noch problemlos möglich war. Oder übersehe ich nur irgendeine tolle Möglichkeit? In der Hilfe und hier im Forum bin ich bislang jedenfalls nicht fündig geworden.

    Guten Tag,


    ein Kunde von mir hat in der Vergangenheit eine Gutschrift erhalten und hatte damit beim Wechsel auf die Software "Mein Büro" noch ein Guthaben. Da ich nirgends eine Funktion gefunden habe, einen Anfangssaldo festzulegen, habe ich einfach eine Rechnung in der Vergangenheit mit einem negativen Betrag angelegt. Somit sollte der Kunde ja eigentlich auch sein Guthaben haben, oder?


    Nun habe ich eine Rechnung erstellt, die höher als die Gutschrift ist. Die Zahlung soll per Lastschrift erfolgen. Das Problem ist allerdings, dass Mein Büro den gesamten Rechnungsbetrag und nicht die Differenz abbuchen möchte. Ich hatte zuvor auch schon versucht, bei der Gutschrift auch Lastschrift als Zahlungsbedingung zu wählen, allerdings wollte Mein Büro dann gleich zwei Aufträge tätigen: Sowohl die Gutschrift überweisen als auch den Rechnungsbetrag einziehen. Das möchte ich natürlich auch nicht, weil mir meine Bank jede Transaktion berechnet. Und wenn der Kunde auch noch für Buchungen bezahlen muss, ist es umso ärgerlicher.


    Leider kann ich, wenn ich nichts übersehe, auch nicht bei der Lastschrift zwischenfunken und irgendwie den Betrag manuell ändern. Wie kann ich das Guthaben verbuchen und dafür sorgen, dass nur noch die Differenz eingezogen wird? Im Forum habe ich Kann der Abbuchungsbetrag vom Rechnungsbetrag abweichen? gefunden. Ist aber schon ein wenig älter. Bei der Rechnungsstellung habe ich leider keine Abfrage bekommen, ob das Guthaben verrechnet werden soll. Oder hätte ich hierfür noch vorher irgendwas mit der Gutschrift machen müssen? Denn die habe ich lediglich angelegt ohne damit etwas zu machen; ist also weiterhin als "offen", damit der Betrag auch entsprechend beim Saldo des Kunden auftaucht.

    Guten Tag,


    ich habe mit dem Vorlagendesigner ein eigenes Rechnungsdesign erstellt, bei welcher die Schriftart Verdana zum Einsatz kommt. Für die Tabellen mit den Rechnungspositionen sowie den Schlusstexten habe ich die Schriftgröße 9 gewählt. Schriftart und Schriftgröße für diese Elemente habe ich im Vorlagendesigner festgelegt. Beim Briefpapier habe ich die Hautpschriftart Verdana gewählt, in den Einstellungen habe ich für die "Standard-Schriftart für Artikelbezeichnungen" Verdana 9 festgelegt, ebenso in allen Artikelbezeichnungen.


    Bei der Rechnungserstellung sieht dies in der Vorschau auch korrekt aus, aber sobald ich die Rechnung als PDF-Datei exportiere, sind die Artikelbezeichnung und der Schlusstext (für Kleinunternehmerregelung) in einer anderen Schriftart; vermutlich Times New Roman. Alle anderen Texte sind wie gewünscht in Verdana 9; nur die beiden gewählten Elemente bekomme ich partout nicht so formatiert, wie ich es möchte. Sobald ich Verdana 10 wähle, funktioniert es. Sobald ich eine kleinere Schriftgröße wähle (also auch bei 8), ändert sich die Schriftart. Das Einbetten der Schriftart Verdana bringt hierbei keine Änderung.


    Gleiches Verhalten kann ich übrigens auch bei den Standardvorlagen beobachten. Gibt es da vielleicht eine Lösung? Möchte mein gewohntes Design (von vor der Mein Büro-Nutzung) gerne beibehalten ohne die Schriftgröße zu verändern.


    // Nachtrag: Bin mittlerweile doch noch im Forum fündig geworden. Die Option "PDF Erzeugung über TExtra Devices" zu deaktivieren hat Abhilfe geschaffen.

    Hallo,


    danke für diese Beschreibung. Genau mit diesem Problem habe ich letzte Woche den Support kontaktiert, der am Montag für mich die neue Garantienummer in meinem Buhl-Konto hinterlegt hat und freundlicherweise auch direkt schon mal zwei Module für mich hinzugebucht hat. Eigentlich wollte mich die Mitarbeiterin zu einem ebenfalls am Montag vereinbarten Zeitpunkt noch mal anrufen, um mir zu sagen, wie ich das umstellen soll. Leider gab es den Anruf nicht.


    Insofern war die Hilfestellung hier schon ganz gut. Nach der beschriebenen Neuinstallation habe ich auch keine verbleibende Testzeit, sondern die neue Lizenz läuft wie gewünscht. Das Problem: Die erworbenen Module werden offenbar nicht erkannt (die sind aber mit der neuen Garantie-Nummer verknüpft, nicht mit der von der Testlizenz). Ich kann die nun 30 Tage lang testen, aber müsste das Programm nicht erkennen, dass ich die Module erworben habe? Oder soll ich jetzt einfach die 30 Tage testen und erst danach funktioniert die Erkennung?

    Guten Tag,


    nach dem Umstieg einer anderen Software auf Mein Büro wollte ich meine Rechnungen möglichst so anpassen, dass diese wie zuvor aussehen. Größtenteils habe ich dies mit dem Vorlagendesigner glücklicherweise realisieren können, doch mit dem Anschriftenfeld bin ich noch nicht zufrieden. Ich wollte gerne ein 9-zeiliges Anschriftenfeld gemäß der DIN 5008 verwenden, bei welcher ich nach der Rücksendeangabe drei Zeilen für Zusätze/Vermerke habe, ehe die eigentliche Anschrift erfolgt. Mit den in den Stammdaten aufgeführten Formatvorlagen für die Anschriften ist dies leider nicht möglich.


    Verwenden möchte ich diese Zeilen nicht, sie sollen einfach ganz normal leer bleiben. Gibt es da mittlerweile eine saubere Lösung oder müsste ich dann einfach das Memo-Feld im Vorlagendesigner nach unten verschieben?