Beiträge von alexb1

    EDIT:
    Ich habe die BLZ nach 50050222 geändert und dann wurden die Webzugangsdaten bei Zugangsartenänderung akzeptiert. Verrückt, offenabr gibt es verschiedene BLZ je nach Zugansart..
    Ist also erledigt



    Hallo,


    ich habe ein 1822direkt Giro- und auch ein Tagesgeldkonto. Bisher hatte ich den Zugang über HBCI Chipkarte, aber da die Bank neuerdings monatliche Gebühren dafür nimmt habe ich diese gekündigt und auf mTAn umgestellt.
    Die Karte ist seit heute gesperrt. Wie stelle ich das jetzt um?


    Ich habe es in den Kontoeigenschaften bei Bank- und Kontodaten über Zugangsart probiert. Dort steht noch FinTS (HBCI) Chip/Disk. Stelle dann im Dialog auf FinTS (HBCI) PIN/TAN um. Dann kommt die Abfrage Legitimations-ID/Anmeldename und da kommt ich nicht weiter. Die Logindaten fürs Webinterface klappen da nicht.
    Kontakt synchronisieren geht auch nicht, da ich ja keine funktionierende Chipkarte mehr habe. Und mit Löschen des HBCI Kontaktes habe ich mir schon mal ein Konto zerschossen, d.h. ich hatte das alte offline und das neue online, Buchungen waren dann nicht mehr in einem Konto.


    Muss ich eine andere BLZ eintragen? Habe das irgendwo gelesen, steht momentan auf 50050201.


    Ich will auf jeden Fall alle bisherigen Buchungen erhalten, neu anlegen ist also keine Option. Oder ist das mit mTAN überhaupt nicht möglich, sollte ich andere Verfahren nutzen? Wird noch QR Tan und iTan++ angeboten...


    Gruß
    Alex

    Danke für die Antworten!
    Also der "Umbau" besteht eigentlich nur aus einer Abtrennung mit einer Trockenbauwand und Verlegung eines Wasseranschlusses sowie Nachrüstung eines Durchlauferhitzers. Der Eingang war vorher schon da (wurde in der ersten Zeit nach dem Bau als Wohnung genutzt bis die Hauptgeschosse fertig waren).
    Die Vermietungsabsicht dürfte mit der Tatsache belegt sein, dass seit Februar 2015 bereits vermietet ist.


    Also sind die Belege für den Ausbau da zu erfassen:


    Immobilien - Selbstgenutzte Objekte (auch bei teilrweiser Vermietung) - Ermittlung der linearen / degressiven Abschreibung - Nachträgliche Anschaffungs- oder Herstellungskosten in 2014


    Ist etwas undurchsichtig gemacht, wenn man sich die Baumstruktur des Menüs anschaut sieht man nicht, dass diese nachträgl. Herstellungskosten zu 100% der Einliegerwohnung zugerechnet werden und nicht nur prozentual angesetzt werden.
    Geht man aber nicht durch das Menü sondern klickt im Bereich "Erstes selbstgenutztes Objekt" rechts auf das Eingabefeld bei "Vermietung, unentgeltliche Überlassung, Arbeitszimmer", so kommt man aber genau da hin. Also passt das dann wohl.

    Hallo,


    ich habe in unserem 2006 erbauten Haus die Kellerräume in den letzten Monaten des Vorjahres zu einer Einliegerwohnung ausgebaut. Jetzt stehe ich vor der Aufgabe das im Steuersparbuch einzutragen.
    Die Aufteilung Gesamtfläche - davon vermietet - habe ich gefunden. Dadurch errechnet sich wohl der Prozentsatz, wie noch laufende Kredite, Grundsteuer etc. auf die ELW angerechnet werden.


    Allerdings hatte ich ja 2014 Ausgaben, die zu 100% der ELW zuzrechnen sind. Wo gebe ich die ein? Im Forum habe ich an einer Stelle den Menüpfad "Immobilien" --> "Selbstgenutzte Objekte (auch bei teilweiser Vermietung" --> "Erstes selbstgenutztes Objekt" --> Adresse --> "Werbungskosten" --> "Erhaltungsaufwendungen direkt" --> "Erhaltungsaufwendungen (vermieteter Wohnraum)" gefunden. Bei mir ist aber bei "Erhaltungsaufwendunden" Schluss, da wird nicht unterschieden zw. eigenem Wohnraum und vermietetem Wohnraum. Außerdem handelt es sich ja hier nicht um eine Erhaltung sondern um eine Herstellung, also Herstellungskosten.


    Also: Wo wird das ganze Material für die ELW eingetragen? Dass ich in 2014 noch keine Einnahmen dafür hatte dürfte ja nicht relevant sein...


    Gruß
    Alex