Beiträge von XSnakeX

    Ok, dann hab ich ja alles soweit richtig gemacht :-)
    Tilgungsplan habe ich gerade bei der Bank angefordert. Sobald dieser da ist, werde ich die entsprechenden Beträge noch umbuchen und dann ab sofort gleich "richtig" verbuchen.



    ...das Konto 1705 ist schon das richtige (940 wären Darlehen, die Du gewährt hast). Die o.g. Sicherheitsabfrage kannst Du bestätigen; ich meinte damit die Auswirkung in der EÜR - dass dort das Darlehen nicht als (gewinnerhöhende) Einnahme auftaucht...

    Ok, jetzt hab auch ich's verstanden... Ich bin davon ausgegangen, dass die Sicherheitsabfrage gar nicht kommen darf. Der Darlehen taucht aber nicht als "Einnahme" auf, also passt das auch soweit.



    Vielen, Vielen Dank an euch beide (maulwurf und Heiko) für die tatkräftige Unterstützung und natürlich auch an gibu. Jetzt kann ich das Kapitel KFZ endlich zum Abschluss bringen!

    Guten morgen,


    jetzt hab ich mir das ganze nochmal angeschaut...



    Moin,


    1. ja- sieht gut aus :) - allerdings wundert mich die Fehlermeldung bezgl. des Darlehenkontos - der Erhalt des Darlehens ist in der EÜR keine Einnahme und die Rückzahlung keine gewinnwirksame Ausgabe, das solltest Du evtl nochmal kontrollieren..


    Hierzu habe ich mal 2 Screenshots angehängt. Zum einen "Kontenplan bearbeiten...", auf dem bei mir ersichtlich ist, dass es sich bei dem Konto 3560 (Darlehen) um eine "Einnahme" handelt.


    Es ist ja schon das von mir gewählte (richtige) Konto? Oder muss es das andere (940 - Darlehen) sein?


    Der zweite Screenshot zeigt eben entsprechend die "Fehlermeldung".



    Das sollte so passen, wenn deine Kasse einen entsprechenden Kontostand aufweist und das Geld auch tatsächlich bar geflossen ist.
    Die monatlichen Zinsen buchst Du auf das Konto "Zinsen zur Finanzierung des Anlagevermögens" (die Kontonummer hab ich jetzt nicht im Kopf).
    Den halbjährlichen Kontoauszug legst Du fein säuberlich zu deinen Buchführungsunterlagen. Die Zinsen werden ja in der Regel monatlich berechnet und auch abgebucht. Da du sicher einen Tilgungsplan bekommen hast, kannst Du ja letztlich auch nachvollziehen, was monatlich Tilgung und was Zinsen sind.


    Ja, der Betrag war in der Kasse und ist tatsächlich auch bar geflossen.
    Das entsprechende Konto (Zinsen) such ich mir raus, sollte kein Problem sein.
    Die Höhe der Zinsen kann ich den Kontoauszügen entnehmen, ist auch kein Problem.


    Eine Frage, nur zum Verständnis. Die monatliche Belastung buche ich ja erstmal pauschal auf Darlehen, wenn's vom Geschäftskonto "weggeht", da ich anhand des Verwendungszweck nicht sehen kann, was "Rate" ist und was die Zinsen sind. Einen Tilgungsplan kann ich in meinen Unterlagen nicht finden. Müsste ich notfalls bei der Bank anfordern.
    Heißt das dann, wenn ich den Kontoauszug habe auf dem die jeweiligen monatlichen Zinsen (die sich ja jeden Monat reduzieren) ersichtlich sind, dass ich dann die entsprechenden Beträge wieder vom Darlehnskonto "ausbuche" und entsprechend auf das Zinsen-Konto "einbuche"? Oder wie mach ich das am besten?

    Danke für den Link, den hatte ich irgendwie nicht auf dem Schirm gehabt.
    Ich werde aber nachfolgend meine Vorgehensweise hier schreiben, zum einen geht es in dem anderen Thread etwas "durcheinander" und zum anderen hilft es vielleicht anderen hier "übersichtlicher" die Vorgehensweise nachzuvollziehen.


    Die ersten Schritte, die ich oben bereits beschrieben habe, habe ich belassen. Folgendes hab ich jetzt noch "gemacht":


    - im Kassenbuch eine neue Ausgabe über € 3.100,- gebucht -> Verrechnet mir der Eingangsrechnung
    - im Verrechnungskonto ein Darlehn (3560) über € 5.680,- (Finanzierungsbetrag) angelegt
    - im Verrechnungskonto eine neu Ausgabe über € 5.680,- -> Bezahlung Eingangsrechnung gebucht
    - die monatlichen Abbuchungen (jeweils € 70,-) auf das Konto Darlehn (3560) gebucht -> Fehlermeldung wegen "Negativbetrag einer Einnahmekategorie zugeordnet" IGNORIERT


    ABSCHLIEßEND 2 Fragen dazu


    1.Ist das richtig so, wie ich's gemacht habe?
    2. Wie verbuche ich die Zinsen des Ganzen, die sich ja monatlich reduzieren? Hierzu bekomme ich halbjährlich einen Kontoauszug von der Kreditbank. Das hab ich (noch) nicht ganz verstanden.


    Schönes Wochenende

    Hallo und ein gesundes, neues Jahr...
    seit Monaten schiebe ich mein "Problem" jetzt schon vor mit her und komme einfach nicht weiter.
    Ich hoffe jetzt hier auf eine Step-by-Step-Anleitung für "Dummies", in der Hoffnung endlich das Fahrzeug in die Buchhaltung zu bekommen.


    Ausgangssituation:
    PKW-Finanzierung am 29.01.2016
    Gesamtbetrag: € 8.780,-
    Anzahlung Bar: € 3.100,-
    Finanzierungsbetrag: € 5.680,-
    Sollzinssatz (gebunden): 3,919%p.a. (€ 597,39)
    Effektiver Jahreszins: 3,99%
    1. Rate: € 36,88
    2-35. Rate: á € 70,-
    36. Rate: € 4.145,51


    Bisher habe ich eine Eingangsrechnung (Bild 2) angelegt.


    1. Kauf des PKW --> Eingangsrechnung vom Händler (Konto 70000), Aktivierung auf 0320 (Anlagegut PKW anlegen)


    Leider kann ich mit dem Konto 70000 nichts anfangen... Wie, wo, was genau muss ich da? Konto 0320 ist bei mir 520 (Skr04) sollte ja aber keinen Unterschied machen.



    Dann habe ich eine Anlage angelegt (Bild 1). Ich hoffe das ist soweit richtig?



    JETZT kommt aber der Punkt, an dem ich überhaupt nicht weiter komme!



    2. Bezahlung. Diese gliedert sich auf in mehrere Zahlungswege (müsste über Split gehen, einfacher und transparenter jede Zahlung gesondert)
    b) Verbindlichkeit Händler an Kasse (Anzahlung 2.000 bar)
    c) Verbindlichkeit Händler an Kredit (Restbetrag 9.000), nicht vergessen einen Kredit anlegen wegen Aufteilung der
    monatlichen Raten auf Zins und Tilgung!
    Die Verbindlichkeit gegenüber dem Kfz-Händler ist damit ausgeglichen und es bleibt der Kredit stehen, der über die monatlichen Zahlungen (Tilgungsanteil) reduziert wird. Die Zinsen werden monatlich in den Aufwand entsprechend dem Anteil an der Zanlung gebucht, da sie periodengerecht zugeordnet werden müssen entsprechend den tatsächlichen Zahlungen. Dies ist sowohl für EÜR als auch für GuV so.

    Wie muss ich ich jetzt was genau wo machen?
    b) Wie bekomme ich die Anzahlung auf die Eingangsrechnung? Kassenbuch -> Ausgabe an Eingangsrechnung?
    c) Wie muss ich was buchen? Tatsache ist, die monatlichen € 70,- werden von der Bank (Einzug) bezahlt, die ja irgendwie verbucht werden müssen. Wie lege ich einen Kredit an?



    Die Anleitung von gibu711 klingt vollkommen logisch, nur bin ich leider nicht intelligent genug dazu, die in der Praxis umzusetzen.
    Von daher wäre ich über eine Anleitung für "Idioten", nach dem Motto erst musst du hier klicken, dann da, dann das und das dort eingeben..., sehr dankbar. Von daher auch die Übersicht der ganzen "Zahlen" Eingangs.


    Vielen Dank vorab und schöne Grüße aus dem bitterkalten Bayern


    Torsten

    Hallo zusammen,
    folgendes Problem. Ich benutze das Verrechnungskonto sehr selten, jedoch benötige ich dies heute für einige Umbuchungen. Ich sehe aber dort keine Buchungen obwohl die zu 100% dort vorhanden sein sollten!
    Ich habe schon alle Möglichen "Filter" versucht, alle möglichen Datumseinstellungen, aber es bleibt leer...


    Wo könnte da der Fehler sein?


    LG Torsten


    P.S. Habe zum testen auch mal einfach eine Rechnung als "bezahlt" markiert, mit der Herkunft "Verrechnungskonto", aber ich bekomme dort einfach nichts angezeigt.

    Hallo zusammen,
    ich stehe vor einem Problem und komm irgendwie nicht weiter.


    Folgender Sachverhalt:
    Ich habe verschiedene Waren gekauft und die Rechnung auch schon in die verschiedenen Konten "gesplittet".
    Jetzt bleibt mir aber ein positiver Restbetrag von € 20,- übrig. Diesen habe ich von meinem Lieferanten (hatte einen 20,--Gutschein) erhalten, heißt ich habe Waren in Wert von € 100,- bekommen, für die ich aber nur € 80,- gezahlt habe.


    Meine Frage ist, wie verbuche ich diese? Erhaltene Skonti? Wenn ja, mit welchem Steuersatz? Oder ganz anders?


    Ich hoffe, ihr könnt mir helfen...


    VG
    Torsten

    Hallo,


    vielen Dank für die Anregungen. Ich werde mich in den nächsten Tagen damit mal "spielen"...
    Zum Glück gibt es deine Bedenken "Aus Abteilung A den Sachbearbeiter von Abteilung B und Kostenstelle ist C." nicht.
    Es ist immer
    Abteilung A mit Sachbearbeiter A und Kostenstelle 123
    Abteilung B mit Sachbearbeiter B und Kostenstelle 456
    Abteilung C mit Sachbearbeiter C und Kostenstelle 789
    somit gibt es das Problem mit der "Vermischung" zum Glück nicht.


    Deinen Punkt 4 versteh ich aktuell nicht, hab ich mir aber auch noch nicht angeschaut. Zumindest benötige ich kein Sortierung etc.


    Aber wie gesagt, ich werde mich mit deinen Punkten mal beschäftigen und ggfs. noch mal melden.


    Bis dahin einen guten Rutsch ins neue Jahr

    Hallo zusammen,


    ich hoffe, ihr habt Weihnachten gut überstanden?!


    Zum Jahreswechsel möchte ich gern auf MB umsteigen. Artikel, Kunden etc. sind soweit schon eingepflegt.
    Jetzt geht es um die ganzen Vorlagen und schon stehe ich vor einem Problem.
    Im speziellen geht es um einen Kunden der etwas schwierig ist bzgl. Rechnungsstellung.


    Nachfolgend mal die Ausgangslage für das ganze:


    Rechnungsanschrift:
    Musterfirma GmbH
    Musterstraße 1
    12345 Musterstadt


    Lieferanschrift:
    Musterfirma GmbH
    Lieferstraße 1
    56789 Lieferstadt


    So weit so gut - das hab ich noch hinbekommen, ABER jetzt kommt mein Problem:


    In der Firma gibt es 3 Abteilungen mit unterschiedlichen Sachbearbeitern und Kostenstellen und diese müssen jeweils auf der Rechnung vermerkt sein.
    Ich habe mir jetzt schon ein Formular mit abweichender Lieferanschrift runtergeladen um den ersten Punkt umzusetzen.


    Jetzt ist aber meine Frage, wie bekomme ich die entsprechenden Kostenstellen auf die Rechnung?
    Das ganze soll nach Möglichkeit automatisch eingetragen werden/sein, wenn ich eine neue Rechnung erstelle, daher kommt die manuelle Eingabe bei z.B. "Schlusstext" nur sehr ungern in Frage.


    Ich hoffe Ihr könnt mir weiterhelfen...



    Viele Grüße aus dem viel zu warmen Bayern
    Torsten

    Vielen Dank.
    Meine Frage bezog sich drauf, auf der offiziellen Seite gibt es noch keine Infos diesbezüglich und auch im Programme gibt es noch kein Update, jedoch auch dem Server von Buhl liegt schon die 365-Version.
    Kann ich die bedenkenlos runterladen und installieren?

    Nachdem es MB365 bereits bei anderen "Händlern" zu kaufen gibt, interessiert es mich doch schon, ob und wann es eine Update auf diese Version geben wird?
    Oder kann ich die 365-Version einfach über die 2015 drüber installieren, natürliche mit vorheriger Datensicherung?

    Hallo zusammen,


    da steht was "neues" vor der Tür...


    Durch Zufall habe ich gerade 2 interessante Neuigkeiten entdeckt, die irgendwie zusammen hängen.
    Durch „Spielerei“ eine neue Version von MB erhalten: 15.10.10.300
    Dabei ist mir aufgefallen, dass in der Info von MB bei Programmname: „Mein Büro – Plus“ steht.

    Da hab ich doch vor einigen Tagen schon mal irgendwo etwas gelesen…
    ... ja, bei Amazon. Dort ist Mein Büro 365 in 3 verschiedenen Varianten (Start, Standard, Plus) gelistet, mit Lieferdatum 1.11.2015

    Ich bin gespannt, was da noch kommt und wo die Unterschiede, Verbesserungen etc. sind!


    Was mir noch einfällt: Die Computer Bild Version von Mein Büro muss wohl bis spätestens 31.10.2015 aktiviert werden (Aussage eines Buhl Mitarbeiters bei mydealz), da sie sich danach wohl nur als 30 Tage Testversion installieren lässt.


    Danke für den Hinweis, das war mir neu!
    Aber dann hab ich bis Jahresende Zeit, alles einzupflegen...

    Hallo und vielen Dank für euer Feedback!


    Hab mich jetzt mit beiden Programmen doch ein wenig auseinander gesetzt und verschiedene Szenarien durchgespielt. Im Großen und Ganzen decken beide Programme meine Bedürfnisse ab, jedoch gefällt mir MB von der Bedienbarkeit einfach besser.
    Auch kann ich meiner Frau (die für die Buchhaltung verantwortlich ist) nicht mit der US ankommen, da sie zwar perfekt buchen kann, aber alles so einfach wie möglich sein sollte.


    Bei den Modulen habe ich mittlerweile auf 4 reduzieren können, somit sind da Kosten eingespart. UND ich habe mir die ComputerBild gekauft (DANKE für den Tipp), somit hab ich da auch noch einsparen können.


    Schlussendlich bleiben zwar noch ein paar Fragen offen, da die sich aber explizit auf MB beziehen, werde ich die entsprechende Threads, in den nächsten Tagen, in der anderen Abteilung öffnen, sofern ich diese nicht schon über die Suche beantwortet bekomme.


    Vielen Dank für die Unterstützung.

    Hallo SAMM,
    vielen Dank für die Antwort.
    Ich habe mir jetzt gestern mal von beiden Programmen eine Testversion runtergeladen und muss sagen dass mir MB von der Optik und dem Handling ganz gut gefällt. Bei der US habe ich mir gedacht „um Gottes willen“ und hab’s gleich wieder deinstalliert. Ich denke, dass es MB werden wird.


    Eine Frage habe ich dennoch, wo ich auf die Schnelle keine Lösung gefunden habe. Und zwar geht um es um die Buchungsdaten meines Lohnprogrammes. Dort kann ich mir eine „FiBu-Datei“ (Datev csv) runterladen, in der alle Beträge und Buchungskonten hinterlegt sind, sodass ich diese nur noch in eine Buchhaltungssoftware importieren brauche und automatisch die Beträge den entsprechenden Buchungskonten zugewiesen wird. Gibt es bei MB eine solche Import-Funktion?



    Ach ja, mit klein meinte ich eigentlich die wichtigsten ;-)

    Hallo zusammen
    ich würde gerne zum Jahreswechsel mit meinem Rechnungsprogramm und eventuell meiner Buchhaltungssoftware umsteigen und bin u.a. auch auf „Mein Büro“ gestoßen.
    Preislich gesehen würde es auch mit den Extra-Modulen ins Budget passen.
    Bei meinen Recherchen ist mir jetzt auch die „Unternehmer-Suite“ aufgefallen und stellt mich jetzt vor eine Frage:


    Wo genau ist der Unterschied zwischen beiden Programmen?


    Meine Wahl bei/für MB wären folgende Module:
    - Auftrag+
    - Produktion
    - Lager
    - Designer
    - 1 extra Arbeitsplatz
    - Outlook


    Sind die Module in der Unternehmersuite schon „enthalten“


    Ich weiß, dass da zwei unterschiedlich „Hersteller“ dahinter stehen, jedoch geht’s mir um die Unterschiede im Funktionsumfang.


    Nachfolgend ein kleiner Auszug, auf was ich bei der neuen „Software“ wert lege.
    - Rechnungen erstellen und u.a. per Mail versenden
    - Abruf von Online-Umsätzen (speziell Commerzbank, da die kein herkömmliches Pin/Tan-Verfahren unterstützen)
    - Online-Umsätze entsprechenden Rechnungen zuweisen
    - Verwaltung von Anlagevermögen (AfA)
    - Meldung aller Steuerrelevanten Daten ans Finanzamt (Umsatzmeldung)
    - Netzwerkfähigkeit (1 PC der überwiegend Rechnungen schreibt, ein anderer der überwiegend die Buchhaltung erledigt)
    - Lagerverwaltung (Bestandsführung und Inventur)
    - ggfs. Lohnabrechnung (ich weiß, damit würde nur die US in Frage kommen)


    Aktuell ist es so, dass ich eine Software (JTL) benutze, um Angebote, Rechnungen schreiben und einigermaßen ;-) Warenbestandspflege betreibe,
    eine Onlinesoftware (Sageone) für meine Buchhaltung und
    einmal Lohnabrechnung (Sageone Lohn&Gehalt) für mein 2 Mitarbeiter.


    Schlussendlich möchte ich alles in einer Software vereinen… WOBEI die Lohnabrechnung nicht zwingend sein muss, da ich von „SageOne Lohn&Gehalt“ sehr begeistert bin (Bedienbarkeit etc.).
    Ich weiß halt nicht wie „kompliziert“ das in der US vonstattengeht?!


    Ich hoffe, ihr könnt mich „aufklären“ und mich bei meiner Wahl/Entscheidung unterstützen.


    VG aus Bayern
    Torsten


    P.S. Vielleicht gibt es ja auch den einen oder anderen der von JTL und/oder Sageone auf MB bzw. US umgestiegen ist und mir seine Erfahrung mitteilt?