Beiträge von svnday

    Mir geht es aber darum anstelle von "Sehr geehrter" als Beispiel "Lieber" zu hinterlegen

    Wenn ich das im Vorlagendesigner richtig gesehen habe, ist das "Sehr geehrte" ein Datenbankfeld, aus dem sich die Vorlage den Inhalt holt, plus "Damen und Herren" oder ersatzweise, falls nicht leer, eine Anrede und einen Namen. Das ganze verpackt in eine verkettete Variable ("DBMemoAnrede").


    Mögliche Lösung: Eine Vorlagenkopie erstellen und dort versuchen, als Variablen nur Anrede plus Name. Die Anreden um Liebe/Lieber ergänzen wie in #4 beschrieben.

    Die Vorlagen verwenden dafür die Variable "Zahlungsbedingungen". In der Variable ist der ganze Text samt Zahlen drin. Ich finde in den Berechnungen der Vorlage zwar die Variable "Restforderungen", aber nicht die Variable "Zahlungsbedingungen".


    Kann jemand helfen, der sich mit Variablendefinition im Vorlagendesigner (ist das Delphi Report Builder?) auskennt?


    Führt Buhl eigentlich einen Bugtracker im Internet? Oder muss jeder die selben Fehler selber melden?

    Hallo,


    bei den Rechnungen steht als letzter Satz unten im Regelfall das Zahlungsziel, also beispielsweise


    Bitte überweisen Sie den Betrag von 1.234,56 € bis zum 31.02.2020 auf das angegebene Konto eingehend.


    Bei Abschlagsrechnungen > 1 und Schlussrechnungen wird dort aber nicht der eigentliche Zahlbetrag ("verbleibende Restforderung"), sondern der Gesamtbetrag der Rechnung ausgewiesen, was Quatsch ist.


    Hat das noch jemand? Kann man das durch Einstellung / Formulardesigner ändern? Oder ist das ein Fehler -> Support?




    --

    PS: Im Forum fehlt m. M. n. ein Label für "Programmfehler"

    Die Datei oder der Ordner \ID1 exisitiert auf dem Server gar nicht.

    Damit ist wohl die Zahl "1" im Pfad \\[...]\Dokumente\1\Mitarbeiter\ gemeint … damit sind die Mandanten durchnummeriert.


    Wie gesagt, ich würde Dir gern helfen, erkenne jedoch nicht ausreichend präzise, was Du gemacht hast und was ganz konkret das Ziel ist. Ich bräuchte auch Hinweise auf dein Vorwissen, damit ich in etwa weiß, wie weit ich bei einer Antwort ausholen müsste ... Grundsätzlich funktioniert hier die Installation im Netzwerk nach der Anleitung (Link siehe Post #3) einwandfrei.


    Alternativ den Support kontaktieren, der das Schritt für Schritt mit dir durchgeht. Das geht mündlich vielleicht einfacher.

    Verstanden habe ich, dass Du Artikel verkaufst und Amazon einem Deiner Kunden den Kaufpreis erstattet hat, weil der Artikel beschädigt war.

    Dann habe ich zwei Fragen verstanden:

    a) wie Du den Sachverhalt selbst buchst

    b) wie Du die Amazon-internen Buchungen auflöst, die im Zahlungsfluss ja dann schon miteinander verrechnet bei Dir ankommen


    Vorschlag:

    a) über eine Stornorechnung, also eine "Korrekturrechnung", gegen die ursprüngliche Rechnung, an den Kunden

    b) über das Verrechnungskonto in MB


    zu b) möglicherweise stellt Buhl über ein Zusatzmodul komfortablere Funktionen als das recht einfache Verrechnungskonto zur Verfügung: https://www.buhl.de/meinbuero/modul-webselling/



    --

    Wenn das hilfreich war, Daumen hoch (rechts unter dem Beitrag) klicken.

    ... Firewall-Regeln sind freigegeben

    … Netzwerkeinstellungen müssten alle passen. (Sichtbar im Netzwerk, Ordnerfreigabe.)

    … Im Explorer habe ich Zugriff auf dem Server, also müsste der MB auch Zugriff haben

    … wieso ich auf den Clients, sowie auf dem Server die Buhl-DAteien nun in zwei Pfaden sind

    … Nachdem ich nun auf dem Server beide Ordnerpfade freigegeben habe, scheint es zu funktionieren. Aber wieso sind auf einemal überall zwei Pfade?


    Ich würde Dir gern helfen, verstehe jedoch nicht richtig, was Du gemacht hast und wobei du Hilfe brauchst.


    Vielleicht einigen wir uns auf erstmal auf ein paar gemeinsame Begrifflichkeiten, dann können wir besser/schneller/verständlicher miteinander reden:


    Eine Serverinstallation richtet auf dem Server, auf dem die Installation erfolgte, die MB-Datenbank ein und stellt diese mithilfe eines Datenbankservers (ein Dienst, der ohne Anmeldung auf dem Server läuft, der Server muss aber angeschaltet sein) im Netzwerk zur Verfügung.

    Eine Clientinstallation richtet keine eigene Datenbank ein, sondern greift über das Netzwerk auf den zentralen Datenbankserver zu (der die Daten zur Verfügung stellt bzw. entgegennimmt und verarbeitet).

    Die Kommunikation erfolgt nicht über Dateizugriff (also nicht über Ordner, Explorer, Pfade, Freigaben etc.), sondern über ein Netzwerkprotokoll (dort hin gehören thematisch die Portfreigaben im TCP in der Firewall, was zu erläutern aber hier den Rahmen sprengen würde).


    Ein Manual zur Netzwerkinstallation gibt es dort: https://www.buhl.de/faqs?article=636


    Falls es dann auf Seite 9 im Manual daran scheitert, dass der Client nach dem Programmstart den Server nicht findet, erst auf der folgenden Seite 10 den ersten Absatz weiterlesen und danach noch weiterlesen, auch Punkt 6 "Einstellungen in der MB.ini auf dem Client Rechner".


    --

    Falls das hilfreich war, Daumen hoch klicken (rechts unter dem Beitrag).

    Hallo,


    die Datenbank soll auf einem Server auf einem bestimmten Laufwerk in einem bestimmten Verzeichnis liegen.


    Die Definition erfolgt in C:\ProgramData\Buhl Data Service GmbH\Mein Büro\MB.ini (auf dem Server) (siehe Zeile 41):


    Code: MB.ini [Server]
    1. [Database 1]
    2. DBName=Mandant 1
    3. DatabasePath=Mandant 1
    4. ServerIP=127.0.0.1
    5. ServerType=Remote
    6. DatabaseCompletePath=X:\[PFAD]\DB1.FDB
    7. OptimizeRecordCount=0
    8. RefreshEvents=1


    Allerdings wird diese Definition nach dem Programmstart unmittelbar überschrieben(!) auf


    Code: MB.ini [Server]
    1. DatabaseCompletePath=C:\PROGRAMDATA\BUHL DATA SERVICE GMBH\MEIN BÜRO\DB\DB1.FDB

    Analoges Verhalten hat auch der Client.


    Da es so nicht funktioniert, meine Frage: Wie lässt sich der Datenbankpfad in MB (Serverinstallation) einstellen?


    Danke+Gruss

    Hallo,


    ich versuche es vielleicht am besten mit einem Beispiel:


    1. Abschlagsrechnung


    Pos Menge Bezeichnung Einheitspreis Gesamtpreis
    1 0,25 Grundhonorar 10.000 EUR 10.000 EUR 2.500 EUR
    2 5 Leistung 125 EUR/St 125 EUR 625 EUR
    Summe netto 3.125 EUR



    später dann die 2 Abschlagsrechnung, dabei hat sich inzwischen die Position 1 in Menge, Text und Einheitspreis geändert, Position 2 in der Menge:


    2. Abschlagsrechnung


    Pos Menge Bezeichnung Einheitspreis Gesamtpreis
    1 0,30 Grundhonorar 15.000 EUR 15.000 EUR 4.500 EUR
    2 10 Leistung 125 EUR/St 125 EUR 1.250 EUR
    Summe netto 5.750 EUR
    abzügl. 1. Abschlagsrechnung - 3.125 EUR
    zu zahlen netto 2.625 EUR


    dann die Schlussrechnung, die Position 1 hat sich wieder in Menge, Text und Einheitspreis geändert, Position 2 bleibt diesmal wie zuvor


    Schlussrechnung


    Pos Menge Bezeichnung Einheitspreis Gesamtpreis
    1 0,62 Grundhonorar 16.832 EUR 16.832 EUR 10.436 EUR
    2 10 Leistung 125 EUR/St 125 EUR 1.250 EUR
    Summe netto 11.686 EUR
    abz. 1. Abschlagsrechnung - 3.125 EUR
    abz. 2. Abschlagsrechnung - 2.625 EUR
    zu zahlen netto 5.936 EUR



    Ich habe "Abschlagsrechnungen" in MB getestet, dort kann ich nur einen Abschlag an sich erfassen, also prozentual von der Auftragssumme oder einfach einen Betrag. Aber eben nur eine Position an sich. Dann habe ich "Teilrechnungen" (VOB) in MB getestet, dort muss ich das über Teillieferscheine lösen, was mir aber nicht gelingt. Im Bereich "Teilrechnungen" scheint das ein zu starres Denkmuster zu sein, wie man abrechnet - oder ich habe genau was ich suche nicht begriffen.


    Wie kann man das mit MB abbilden? Ich würde mich sehr freuen, wenn das jemand schon herausgefunden hat und sein Wissen hier teilt. :thumbsup:



    --

    PS: Für den, den es interessiert: Es handelt sich um eine (sehr) vereinfachte Darstellung einer Abrechnung nach HOAI, also von Architekten- und Ingenieurleistungen.

    Es gibt mindestens zwei Wege:


    1. Vorlagendesigner (Zusatzmodul in Mein Büro)

    Vorbereitung: Vorlagen für Angebot, Rechnung, Lieferschein etc. für jede Zielgruppe kopieren und entsprechend bezeichnen (Neue Vorlage -> basierend auf ..., Bezeichnung jeweils Business, Kindergarten, Hochzeit, also beispielsweise "Angebotsvorlage Kindergarten"). In der Reportansicht der jeweiligen Vorlage im "Titel" das entsprechende Logo als Bild an die gewollte Position einfügen. Solange wiederholen, bis es für jede Zielgruppe jede erforderliche Vorlage gibt, also Rechnung Business, Rechnung Kindergarten, Rechnung xyz ...

    Umsetzung: Jetzt beim Ausdruck nur noch die der Zielgruppe entsprechende Vorlage zum Vorgang auswählen, also beispielsweise "Angebotsvorlage Kindergarten" oder "Rechnung Hochzeit" - voilà.


    2. Adobe Acrobat (Pro)

    Vorbereitung: die verschiedenen Briefpapiere (weiße DIN A4-Seite mit dem jeweiligen Logo) erstellen

    Umsetzung: Angebot (beispielsweise) ohne Logo als PDF in Adobe Acrobat öffnen , dann Werkzeuge > Seiten > Hintergrund > Hintergrund hinzufügen

    -> falls nur erste Seite mit "Briefpapier" dann unter „Optionen für Seitenbereich“ -> Seitenbereich von 1 bis 1 festlegen

    -> „Datei“-> „Durchsuchen“ und zuvor erstelltes PDF-Briefpapier (beispielsweise weiße A4-Seite mit dem jeweiligen Logo als PDF) auswählen

    Dann hat die PDF das Briefpapier mit dem Logo als Hintergrund

    PS: Möglicherweise geht das auch mit dem Acrobat Reader oder einem anderen kostenlosen PDF-Programm


    Wo kann man denn die Fotos sehen?

    Auf der ersten Seite sind dort üblicherweise die Fußzeilen des Briefpapiers (Anschrift, Kontakt- und Registerdaten, Bankverbindung etc.).


    Falls das so nicht sein soll: In den Stammdaten eigenes Briefpapier nehmen (Stammdaten -> Briefpapier gestalten) und im Briefpapierdesigner (unter Layoutauswahl "-Layout für erweiterte Bearbeitung" unten links auf "Erweiterte Bearbeitung") alles nicht erforderliche löschen und unten an der beabsichtigten Position "Seite 1" selbst eintragen. Dann mit diesem Briefpapier auf das Papierbriefpapier drucken.

    Danke Heiko! Offenbar gibt es das Thema mit den Abomodellen bei Software nicht nur hier.

    Im verlinkten Thread sind ja einige Ideen dabei, von "Büromaterial" (Beitrag #2), "Lizenzen für Software" (#4) über "sofortiger Aufwand" (#5) bis hin zu sinngemäß "eigentlich egal, solange nicht vollkommen widersinnig" (#5). Persönlich gefällt mir ja die letzte Idee am Besten.


    Kennt sich jemand damit aus? Wie kontiert Ihr die Kosten für die (gemieteten?) Zusatzmodule für das Programm "Wiso Mein Büro", um das es in diesem Forum geht?

    Anders formuliert: mit Ausdruck einer Rechnung (siehe oben**) oder Erstellen einer TEILRECHNUNG (ungedruckt) ist eine Bearbeitung der Preise nicht möglich.

    Es war, so verstehe ich jedenfalls die Eingangsfrage, gerade nicht beabsichtigt, die Verkaufspreise an den Kunden neu zu kalkulieren. Es ging, so mein Verständnis, um die nachträgliche Anpassung der Einkaufspreise an die tatsächlichen Kosten, ohne die Verkaufspreise zu verändern.

    Hallo,

    welches Konto (SKR04) ist für die laufzeitbefristeten Zusatzmodule von Wiso Mein Büro richtig?

    Auf der Rechnung sind diese als "Zusatzmodul, Laufzeit ... bis ..." und auf dem dazugehörenden Lieferschein als "Aktualitäts-Garantie Vertrag für das Modul [xyz], Laufzeit ... bis ..." deklariert.

    Kennt sich damit jemand aus? Welches Konto verwendet Ihr dafür?


    Vielen Dank im Voraus

    Natürlich schafft das eine Splittbuchung ... Gebe den vollen Rechnungsbetrag im PLUS ein und im MINUS die weiteren Abgaben, so dass der Gesamtbetrag im Saldo stimmt. Soweit das Praktische! Die Buchungskonten kann ich Dir nicht nennen. Braucht aber kein Verrechnungskonto.

    Danke! Ich bekomme die Splitbuchung nicht hin. Kannst Du das mal an einem Beispiel zeigen?

    babuschka Alles richtig, Mir geht es allerdings erst einmal um die Programmbedienung. Ob man das alles in einer Splitbuchung verarbeiten kann oder, falls das nicht geht, welches Gegenkonto (ein Verrechnungskonto?) sinnvollerweise zur Hilfe genommen werden sollte.


    Nun zu Deinen Fragen:

    - Versandkosten des Käufers enthalten meiner Meinung nach eingenommene USt 19% (SKR04 4400)

    - Amazon Gebühren sind "Leistungen eines im anderen EG-Land ansässigen Unternehmers 19 % Vorsteuer und 19 % Umsatzsteuer" (SKR04 5923)

    - Warenempfänger ist irgendjemand (Person) in DE, keine Ahnung ob der Inländer oder Ausländer oder Privat oder gewerblich tätig ist

    Hallo Bautroika, danke für Deine Meinung. Heute ist Sonntag. Vielleicht gibt es ja doch Leser, die wissen, wie man das bucht und das Forum eher in der Woche besuchen.


    Möglicherweise habe ich mich nicht richtig ausgedrückt: Mir geht es nicht um die Steuern, sondern wie man den Vorgang im Programm praktisch bucht. Eine Splitbuchung zur Zahlung funktioniert nicht. Jedenfalls wüsste ich nicht wie. In der Folge tendiere ich zu mehreren Buchungen. Dann benötige ich aber ein Gegenkonto, vermutlich ein Verrechnungskonto. Falls dem so wäre, verdichtet sich die Frage darauf, welches Verrechnungskonto man sinnvollerweise dafür nimmt.