Beiträge von JackGoldfinch

    Wenn ich die Rückmeldungen im ersten Thread richtig verstehe, ist es an und für sich völlig normal, dass für Empfänger mit abweichender Schreibweise ein eigener Eintrag in den Adressen angelegt wird. Wenn es sich trotz der Abweichung um ein und denselben Empfänger handelt, kann man die Einträge zusammenführen und "fertig". Allerdings hatte das zunächst nicht funktioniert, weil das Programm trotz vorhandenem Eintrag mit identischer Schreibweise wieder einen neuen Eintrag angelegt hat, was mit dem Update 27.0.1.75 dann behoben wurde.


    Bei Abweichenden Schreibweisen wird aber weiterhin - wie offenbar beabsichtigt - ein zusätzlicher Eintrag angelegt. Diese Situation scheint bei deinen Beispielen vorzuliegen: Abweichung bei Groß-/Kleinschreibung (DHL) bzw. Anzahl Leerzeichen (PayPal / Sportspar). Ich schätze, die Einträge kannst du zusammenführen und es hat sich damit für's erste erledigt. Sofern eben nicht irgendwann bei Buchungen dieser Empfänger wieder eine andere, "neue" Schreibweise vorliegt...

    Laut deinem Screenshot "Anzeige OC" ist im OC ein Filter eingestellt, durch den dort nur die Aufträge für eine "manuelle Auswahl" von Konten angezeigt werden. Ist das Depot-Konto in dieser Auswahl enthalten? Stell vielleicht testweise mal auf "Alle Konten" um.

    Die HVB schreibt auf ihrer Info-Seite zu den TAN-Verfahren (https://www.hypovereinsbank.de…ine-banking/tan-verfahren) (bei den FAQs ganz unten):


    Zitat

    Funktioniert das appTAN-Verfahren auch mit meiner FinTS/HBCI Software?

    Ja, das appTAN-Verfahren kann voraussichtlich ab Ende Juni 2021 auch in FinTS/HBCI genutzt werden. Sollten Sie bereits vorher auf appTAN umstellen, nutzen Sie wie gewohnt die mobileTAN bis zum Tag der Umstellung in FinTS/HBCI. Das appTAN Verfahren wird automatisch für HBCI/FinTS freigeschalten, Sie können nach einer Synchronisation sofort weiterarbeiten.

    Den Screenshot kann ich mir glaube ich sparen, weil die Erwarteten ja schon mal angezeigt wurden.

    Unten steht nur "Sie haben 4 vorgemerkte Buchungen.

    Drauf klicken nutzt nichts.

    Wenn du nur vorgemerkte Buchungen hast (aber keine erwarteten), dann stehen die nicht in dem abgetrennten Bereich, sondern in der "normalen" Liste, weil die von der Bank kommen. Den abgetrennten Bereich gibt es dann gar nicht. Also auch nichts ein- oder auszublenden ;)


    (Vergleiche den älteren Beitrag von Völkl: RE: Vorgemerkte Buchungen)

    Ich weiß nicht, inwieweit die einzelnen Sparda Banken miteinander vergleichbar sind, aber bei der Sparda West findet man die Info, dass die SecureApp gar nicht für FinTS/HBCI angeboten wird:

    HBCI/FinTS


    • Starke Kundenauthentifizierung

      Spätestens alle 90 Tage wird eine starke Authentifizierung beim Anmelden abgefragt. Dazu benötigen Sie ein Freigabeverfahren. Unter HBCI/FinTS kann ausschließlich das chipTAN-Verfahren genutzt werden.

      Hinweis: Die SecureApp wird nicht mehr an die HBCI/FinTS-Schnittstelle angedockt.


    Bei der Sparda BW habe ich zur SecureApp gar nichts finden können... Aber wenn die obige Info auch da zutrifft, kann der Hersteller einer Banking-Software wohl eher nichts ausrichten, weil die Bank das Verfahren überhaupt erst mal für die Schnittstelle anbieten müsste.

    Du meinst wie gesagt sicher die TAN und die kann/braucht sich das Programm nicht zu merken, weil sie nur einmalig Gültigkeit hat.

    Du möchtest bestimmt, daß MG als TAN-Verfahren immer photoTAN nutzt. Die Stelle, an der das eingestellt wird, habe ich Dir genannt.

    Ich tippe eher darauf, dass gestern nach der TAN gefragt wurde, heute aber tatsächlich nach der PIN. ;)

    "[...]


    Da die Landesbank Berlin AG den Einsatz von Zahlungsverkehrsprogrammen im Kreditkarten-Banking aufgrund der Vielzahl der Anbieter grundsätzlich nicht unterstützt, können wir nicht gewährleisten, dass die reibungslose Nutzung dieser Programme möglich ist. Für das Funktionieren der Software ist allein der Hersteller verantwortlich, der die Parameter des von uns zur Verfügung gestellten Kreditkarten-Bankings hierfür berücksichtigen muss. [...]"

    Was für ein Unfug... Dass Firma A die Funktionalität der Software von Firma B nicht gewährleisten kann, ist wohl unstrittig. Aber: Die LBB (Firma A) müsste den Abruf doch nur über eine stabile Schnittstelle ermöglichen, die dann von allen Softwareanbietern (Firmen B, C, D, ...) genutzt werden kann.


    Laut Webseite der LBB / Berliner Sparkasse existiert dort - wie bei vermutlich jeder anderen Sparkasse auch - eine HBCI Schnittstelle für (mindestens) Girokonten. Da spielt die "Vielzahl der Anbieter" offenbar keine Rolle...


    Natürlich kann auch bei HBCI die Bank nicht gewährleisten, dass die Software den Abruf richtig durchführt. Gleichzeitig zerschießt sie aber auch nicht mit Änderungen der Webseiten den Abruf per Screenparser.

    Wenn ich das richtig sehe, sind die ADAC- und Amazon-Kreditkarten der LBB ja nur per PIN/TAN-Web, also Webscraper verfügbar. HBCI spielt da also gar keine Rolle.


    Ich fürchte, du hast jemand anderem den HBCI-Zugang gesperrt. Jemandem, der zufälligerweise deine Kreditkartennummer als Legitimations-ID für seinen HBCI-Zugang hat. ;)

    Vor allem bedeutet ein falsches PW für den Datentresor ja gerade nicht, dass alle historischen Daten weg sind.


    Die Daten (Konten, Buchungen, etc) stehen ja in der Datenbank, im Datentresor stehen nur - sofern überhaupt verwendet - PINs für einzelne Konten, damit man die bei der Abfrage nicht selbst eingeben muss. Den Datentresor kann man zur Not neu anlegen, ohne dass die vorhandenen Konten und Buchungen davon berührt werden.