Beiträge von MarcW

    Hat schon jemand was von der Umsetzung des One Stop Shops für EÜR&Kasse gehört?
    Bisher ging es da immer nur um "Mein Büro".

    Wie müsste ich Umsatzerlöst für physische B2C Waren, die in einem anderen EU Land USt-Pflichtig sind korrekt verbuchen?
    Kommt man da mit einem Konto für "EU-aber-nicht-DE" aus oder wird das monatlich eine Split-Buchung mit 29 Splits?

    Hab eine Antwort von Buhl bekommen:



    Also

    • Alle Buchungen neu anlegen
    • Online Banking neu einrichten
    • Alle Buchungs-Vorlagen neu anlegen
    • Alle AfA Güter und deren historischen Abschreibungsverlauf neu anlegen
    • ggf. Kassenbuch und Fahrtenbuch neu anlegen

    zumindest bleibt der EÜR-Export in Wiso Sparbuch erhalten.

    Das wäre auch der einzige Grund nicht gleich zu Lexware und Co zu gehen, wenn man eh alles neu machen und neu lernen muss.

    Du legst in der Verwaltung Finanzblick als Online-Banking für das Bank-Konto an.

    Danach kannst du Buchungen abrufen.


    Leider sind aus unerfindlichen Gründen für EÜR&Kasse Bank-Buchungen, Buchungen und Abschreibungen zu AfA-Gütern 3 verschiedene Dinge.

    Auch ist der Konten-Baum in EÜR&Kasse kein Baum sondern eine flache Liste mit Codenummern, die der unbedarfte Nutzer gefälligst auswendig zu kennen hat.

    Du musst also jede einzelne Bank-Buchung noch zu einer Buchung machen.

    Dabei hast du nur die nach "noch nicht bearbeiteten" Bank-Buchungen zur Kontrolle und nicht z.B. die historischen Bankkonto-Salden.

    ganz einfach - durch die sehr strengen Vorschriften an eine Kasse will das Finanzamt Schwarzgeld und Schwarzarbeit vorbeugen. Und was ihr hier macht (und von miwe4 ja auch zu recht angezweifelt), ist nicht regelkonform, um es vorsichtig auszudrücken.


    Wo ist da Problem, so lange es ein ordentlich geführtes Kassenbuch gibt.
    MeinBüro braucht ja nur die Buchungen um die Geldbewegungen zu haben. Das Kassenbuch kann auch auf Papier sein.

    Gibt es keine Antwort zur Übernahme des Anlageverzeichnisses?
    Was ist mit den Buchungen des bereits laufenden Jahres?

    Das muss doch möglich sein, wenn MeinBüro die größere Version ist, auf die man seine EÜR&Kasse Dateien irgendwann migrieren soll,

    wenn die eigenen Unternehmungen wachsen.

    Es geht um WISO EÜR&Kasse.

    Sachverhalt:

    Schlundtech verschickt zunächst Rechnungen mit 19% für das ganze Jahr.

    Später kommt dann eine Gutschrift über die Monate mit auf 16% gesenkte Vorsteuer als Teil einer späteren Monatsrechnung.


    Frage:

    Wie verbuche ich so eine spätere Gutschrift von -3% USt?

    Den CSV-Export in Steuer:Sparbuch geh ich mal suchen.

    Da CSV natürlich kein fester Standard ist sondern eher so fest definiert wie "Textdatei" wird das wahrscheinlich nichts bringen

    aber einen Versuch ist es wert.


    (Die meisten "CSV" Dateien sind ja nicht mal CSV=comma separated value sondern haben ein Semikolon als Trennzeichen,...)

    Gibt es ein größeres Produkt von Buhl-Data, auf welches man von EÜR&Kasse wechseln kann,

    welches einen DATEV-Export für den Steuerberater bietet?


    Büro364+ habe ich mir angesehen und wärend der Fibu-Teil in EÜR&Kasse ja schon start vereinfacht ist

    (ich kann nirgendwo zu durch meine Sachkonten navigieren, FinTS/Buchungen/AfA sind voneinander getrennte Dinge,...)

    sieht das bei Büro364+ noch mal erschreckend vereinfacht aus mit einer per Lizenz beschränkten Anzahl "Bankkonten".

    AfA konnte ich da gar nicht finden und auch keinen Import von anderen Buhl-Data Produkten.

    Der Support hat mir einen Weg gezeigt als Notlösung (und wirklich nur als Notlösung) die CSV von Grenke

    manuell so umzubauen, daß EÜR&Kasse sie lesen kann.

    Das heißt jedes einzelne Mal in EÜR&Kasse alle Import-Einstellungen neu eingeben,

    in der CSV-Datei den Header raus schneiden, den Footer mit den Saldi abschneiden,

    alle Umsätze mit "+" oder "-" Vorzeichen versehen, da EÜR&Kasse die Spalte "Soll/Haben" zu nichts

    zuordnen kann, alle Spalten einzeln zuordnen (dabein den Text-Editor offen lassen, da EÜR&Kasse die Spalten-Namen

    nur abgeschnitten anzeigt) und dann für jede Buchung vergleichen ob sie schon da ist oder neu.

    Da man aber in EÜR&Kasse keine 2 Tabs oder Fenster offen haben kann heißt das vorher einen Papier-Zettel

    machen welches alle Buchungen des letzten Tages waren, die EÜR&Kasse schon kennt.

    Ja, ich habe in EÜR&Kasse meine Buhl Konto Login angegeben und ich habe mich vorher und hinterher auf der Finanzblick Website eingeloggt.

    Dort gab es vorher und hinterher die Buchungen, die ich importieren wollte und keinerlei Nachricht oder Abfrage daß ich für den Zugriff von EÜR&Kasse auf Finanzblick (nicht auf die Bank) jetzt irgend etwas bestätigen oder ändern muss.


    Ich nutze die Finanzblick Anwendung für Windows 8/10 gar nicht sondern die Finanzblick Website.

    Der Screenshot ist as WISO EÜR&Kasse und nicht aus der Finanzblick Desktop Anwendung.

    Der in der Meldung angesprochene Abruf von Finanzblick an die Bank funktioniert auf der Website (mit dem TAN-Generator alle 90 Tage) auch halbwegs.

    (Automatischer download nachts geht nicht obwohl die Bank für 3 Monate nicht nach der TAN fragen wird.)

    Wenn sie z.B. gleich bei Gründung der neuen Holvi Deutschland die Leute und eine fertige, stabile Infrastruktur gehabt hätten

    um eine Umsetzung der Schnittstelle der Berlin Group sofort begonnen hätten,

    dann wären sie vielleicht in ein paar Monaten fertig

    und dann könnte die 3 Monatige Testphase beginnen

    (die für alle bisherigen Banken am 15.3. begonnen hat aber am 15. Juni nicht ohne Fehler abgeschlossen wurde).