Beiträge von Anton123

    Hallo Chris, wir bekommen bestellungen von amazon, ebay, magento shop nur als CSV Liste und importieren diese dann als Auftraag/Rechnung/Lieferschein in Unternehmer. Da wir nun den Versandprozess automatisieren wollen, können wir das mit Unternehmer leider nicht mehr machen, denn es handelt sich um sehr viele Vorgänge täglich. Eine manuelle erstellung ist nicht vorstellbar

    Hallo, danke für die Antwort. Ja das habe ich mir leider schon gedacht. Auch wenn ich in den Vorgang manuell reingehe, ändert sich nichts, nicht mal wenn ich rechtsklick aktualisieren -> ek preise o.ä. (alle aktualisierungen) mache. Auch wenn z.B. eine importierte Rechnung in Lieferschein (oder anders rum) gewandelt wird, passiert nichts. Sehr schade, in JTL funktionierts ohne probleme, kann dann auch automatisiert nach gewicht direkt labels (deutsche post, dhl) ohne manuellen eingriff ausdrucken lassen. Wenn Buhl mit Unternehmer im Zeitalter des Internets noch künftig besehen will, sollte das schnellstmöglich behoben werden. Bei +200 Rechnungen / Tag kann nur per Bestellimport abgewickelt werden und wenn man dann nicht das Gewicht der Vorgänge bekommt ist der Versandprozess kaum automatisierbar

    Hallo Chris,

    vielen Dank für deine Antwort!


    1.) Die Artikel sind bereits inkl. Gewicht angelegt. Ich möchte ja nicht immer wenn ich Vorgänge (z.B. Rechnungen oder Lieferscheine) per CSV importiere, die Artikel neu anlegen.

    2.) Welches Layout meinst du genau? Also wenn ich manuell eine Rechnung oder Lieferschein mit den gleichen Artikeln anlege, dann funktioniert alles. Sobald Rechnungen oder Lieferscheine per CSV Liste importiert werden, steht als Gesamtgewicht "0". Habe herausgefunden, dass wenn ich beim Import auch ein Gewicht angebe (unabhängig von dem im Artikel bereits hinterlegten Gewicht), dann funktioniert es.

    3.) Ja genau, bei manueller Erstellung funktioniert alles.


    Ich habe das Gefühl, dass Programm aktualisiert das Gewicht beim Import einfach nicht. Habe nämlich das gleiche Problem mit Stücklisten Artikeln. Wenn ich z.B. eine CSV Rechnung importiere, auf der ein Stücklistenartikel ist, dann wird nur diese Artikelnummer (also des Hauptartikels) angelegt, das Programm "aktualisiert" dann bei der Erstellten Rechnung aber nicht die einzelnen Stücke (also aus welchen Einzelartikeln er besteht) des Stücklistenartikels


    Gruß Anton

    Hallo,

    wenn ich in Unternehmer (Professional) über VERKAUF -> VORGÄNGE -> Schnittstellen -> Vorgänge importieren

    z.B. Rechnungen oder Lieferscheine importiere, dann funktioniert zwar alles, aber der Vorgang errechnet das Gesamtgewicht anhand der importierten Positionen nicht (ist immer bei 0,00 kg). Kennt jemand eine Möglichkeit, dass das Programm nach erfolgreichem Import die Datensätze sozusagen "aktualisiert", also dass das Gesamtgewicht neu berechnet wird?


    Würde mich über jede Hilfe freuen!

    Moin,

    Du musst nicht "den Kunden" 10 Jahre aufbewahren. Nur die Rechnung vorhalten.

    Wie meinst Du denn, wie Aldi oder Lidl das machen? Ich glaube nicht, dass ich dort als Kunde registriert bin :)

    Hallo, ja genau das meine ich, deshalb verstehe ich nicht wie @babuschka das meint? Angenommen jemand kauft bei mir über Amazon 1 Paar Socken für 5,99 EUR, ich importiere aus den Amazon Listen heraus den Kunden und anschließend die Rechnung, welche ich drucke, einmal selbst aufbewahre und einmal dem Kunden schicke. Dann kann ich doch auch das Kundenkonto löschen (wenn der Kunde sich z.B. meldet und meint er will dass das gelöscht wird). Dafür gibt es doch keine Aufbewahrungspflicht, für die Rechnung wiederum natürlich schon

    VolkerSchroeder  @babuschka Wenn man ein Kundenkonto unter Stammdaten -> Adressen löscht, dann wird doch eine Archivrechnung nicht abgeändert?! Das wichtige zur Aufbewahrung ist doch z.B. die Rechnung, was sollte man denn an einem angelegten Kunden aufbewahren müssen?

    Du scheinst die GoBD noch nicht so ganz zu kennen - zu den aufbewahrungspflichtigen Unterlagen gehören auch die zum Verständnis notwendigen Stammdaten (und auch z. B. Programmbeschreibungen etc.). Wenn du die Kundenstammdaten löscht, verstößt du ganz einfach gesagt gegen elementare Aufbewahrungspflichten. Frag hierzu deinen Steuerberater.

    Danke für deine Nachricht. Kann ich so jedoch nicht bestätigen. Laut unserem Steuerberater können wir z.B. einen Sammelkunden Amazon für jede für uns notwendige Steuerkategorie (19%, 0% EU und 0% Drittland) anlegen und die Kundendaten direkt in die Rechnung laden ohne den Kunden anzulegen. Es muss also kein angelegter Kunde existieren. Gleiches gilt z.B. für Bestellungen über eBay oder einen Onlineshop.

    Was meinst du mit Programmbeschreibungen? Ich rede von angelegten Kundenkontos, also unter Stammdaten -> Adressen. Diese sind nicht notwendig um seine aufbewahrungspflichten zu erfüllen, solang die Löschung der Kundenkonten nicht die (Archiv)Rechnung/Lieferschein/Gutschrift...beeinflusst. Dementsprechend hat ein Kunde nach DSGVO das Recht, dass dieses gelöscht wird. Laut Händlerbund müssen inaktive angelegte Kunden sowieso nach Ablauf der Gewährleistungspflicht von 2 Jahren gelöscht werden, außer es besteht noch eine Notwendigkeit z.B. i.F.v. verlängerter Garantie etc. Dies müsste bei strenger Auslegung je nach Prüfen sogar automatisiert erfolgen oder man hat ein gutes Löschkonzept, welches auch sicherstellt, dass die Löschung dann manuell passiert.

    @VolkerSchroeder @babuschka Wenn man ein Kundenkonto unter Stammdaten -> Adressen löscht, dann wird doch eine Archivrechnung nicht abgeändert?! Das wichtige zur Aufbewahrung ist doch z.B. die Rechnung, was sollte man denn an einem angelegten Kunden aufbewahren müssen? Es ändert sich ja auch die Rechnung nicht, wenn man im Stammdaten -> Adressen eine änderung vornimmt (Beispiel: Stammkunde hat 2 jahre auf eine Rechnungsadresse Rechnungen erhalten und ist jetzt umgezogen, Kunde wird abgeändert, die Rechnung der letzten 2 Jahre ändern sich dann nicht auf die neue Adresse). Ich hab es ehrlich gesagt noch nicht versucht den Kunden zu löschen und dann in eine Archivrechnung zu schauen. Werde ich die Tage mal machen aber ich kann mir kaum vorstellen, dass es dann eine Rechnung ohne Adresse ist.

    Außerdem würde es nach der Logik ja auch gar nicht legal möglich sein, z.B. Sammelkunde Amazon anzulegen und dann nur in die Rechnung die jeweiligen Adressen bei immer gleicher Kundennumer zu verwenden, da man ja dann kein Kundenkonto angelegt hätte.


    @therich @inox-online um den letzten Umsatz eines Kunden zu sehen geht man auf "Übergeben/Auswerten" -> Druckübersicht -> Überblick / Stammdaten -> Adressen -> Neuer Druck -> Gestalten

    Dann dort Felder die Ihr braucht setzten, z.B. Kundennummer (Adr.AdrNr) und letzer Umsatz (Adr.LtzUmsDat -> oder auch zu finden unter Felder -> Adr -> Adr.LtzUmsDat) und fertig. Dauert keine 5 minuten, Ihr könnt natürlich auch noch z.B. Namen etc. auf der Liste mitausgeben. Um die dann zu löschen könntet Ihr in Excel etc. nach dem letzten Umsatz sortieren, alle aktuellen rauslöschen und bei "inaktiven" alle unnötigen Daten rauslöschen, Kundennummer lassen und die Liste mit Kunden importieren -> alte überschreiben einspielen

    Danke für eure Antworten!

    ComputerHaus ich habe mir das auch schon überlegt mit den Sammelkunden, Problem ist aber, dass dann eben die Rechnungen nicht mehr nach Kunde recherchierbar sind (eines von vielen Beispielen: Kunde schickt ohne vorige Kontaktaufnahme eine Rücksendung zurück ohne Rechnung/Widerrufsformular etc - sowas kommt sehr häufig vor - und wir müssen den Kunden dann über den Namen der Absenderadresse die Rechnung zuordnen). Gäbe es dafür eine Lösung, dass man eventuell unter Vorgänge auch nach Namen suchen kann? (Es gäbe natürlich noch die Möglichkeit ein Rechnungsausgangsjournal zu erstellen und dann über "bearbeiten -> Suchen" aber das wäre ja extrem aufwändig).


    @babuschka ich habe mit einem vom Händlerbund telefoniert und die meinten, dass man sicherstellen muss, dass wenn ein Kunde nicht mehr aktiv ist, dieses Kundenkonto nach z.B. 1 Jahr inaktivität gelöscht werden muss, es sei denn, der Kunde hat noch Gewährleistungs oder Garantieansprüche, dann so lange wie diese laufen - meistens 2 Jahre.


    Laut Händlerbund wäre somit eine Warenwirtschaft nur dann DSGVO-Konform, wenn es eine Funktion gibt, die nach einem Parameter z.B. letzer Umsatz oder Anlagedatum automatisiert nach 2 Jahren löscht (wir sprechen hier nur von Kunde, nicht von Rechnungen). Theoretisch auch nur dann konform, wenn das wirklich automatisiert im Hintergrund läuft, da man im Zweifelsfall einer Datenschutzbehörde (vor der man ja dank der Beweislastumkehr einen solchen Nachweis bringen muss) beweisen muss, dass dies auch funktioniert, was man bei manueller Löschung nicht tun kann

    Hallo,

    bezüglich Datenschutzgrundverordnung gibt es ja viel zu beachten und ja es geht in erster Linie nicht um Software aber ich weiß wirklich nicht, wie das mit Unternehmer Suite umsetzbar soll.


    z.B.

    - Inaktive Benutzerkonten löschen

    Rechnungen haben ja eine Aufbewahrungspflicht, aber laut meiner Anfrage beim Händlerbund gibt es keinen Grund, Kunden angelegt zu lassen, welche nicht wirklich nachweisbar regelmäßig bestellen. Man könnte zwar etwas argumentieren, warum man die doch eine gewisse Zeit aufbewahren will, aber das wars dann auch schon. Nun lassen sich aber z.B. die angelegten Kunden nicht nach Anlagedatum sortieren. Wenn ich z.B. durch Argumentation hinbekomme, dass ich alle Kunden pauschal 1 Jahr nach Auftragsabschluss angelegt lasse und danach lösche, wie soll ich dann sortieren, welche Kunden ich löschen muss? Ja man könnte jetzt Exportieren und dann in der Liste das Anlagedatum mitsortieren, die dann wieder mit anonymisierten daten reimportieren. Wenn man aber wie wir im Jahr durch viele Kleinbestellungen im 5-Stelligen Bereich Kunden anlegt, dann ist das kaum praktikabel.


    Gibt es da etwas einfacheres? Eventuell eine Funktion, die Kunden automatisch nach einer gewissen zeit löscht?

    Ich finde auch keine Möglichkeit, eine Batch an Adressnummern auf einmal zu löschen. z.B. Lösche Bereich 1000 - 1500. Das mit dem Reimport und dabei die personenbezogenen Daten rauslöschen würde ja dann viele leere Kunden schaffen, die wieder manuell gelöscht werden müssen



    Eine andere Sache wäre, dass ich zumindest bis jetzt noch nicht von Buhl ein verbindliche Map gesehen hab, welche genau auflistet, an welchen Stellen Daten überhaupt gespeichert und verarbeitet werden. z.B. Magento hat dazu eine super auflistung vorgelegt. Ich finde, dass auch Buhl das machen sollte

    Hallo Maulwurf,


    vielen Dank für deine Antwort. Wir müssen Bilanzieren. Wie genau lege ich denn diese Sammelkunden an? Ist das korrekt, dass ich diesen unter "Buchhaltung -> Stammdaten -> Kontenplan" anlegen muss (was muss ich dann unter "Kontokategorie" eingeben?) und wenn ich dann einen Kunden anlege, der z.B. über Paypal bezahlt, dann trage ich dort unter "Kennzeichen" bei "Vorgabe für FiBu Buchungskonto" die Kontonummer z.B. 1820 bzw. 1371 ein?

    Hallo Chris,


    vielen Dank für deine Antwort. Die 6-stelligen Kundennummer haben wir bereits, es ging nicht anders, da durch den vielen Kleinkram bei ebay und Amazon viele Kunden mit wenig umsätzen anfallen. Da es aber nicht sinnvoll ist, für die alle ein Buchungskonto zu machen, geht es eher um die Frage, wie ich DATEV-Konform einen Sammeldebitor einstellen kann und quasi die Kundennummer nur als Kundennummer verwende und diese überhaupt nichts mit der Buchhaltung zu tun hat.


    Ich kenne mich leider mit der Buchhaltung nicht so gut aus, deshalb die frage, ob ich es nicht so machen kann:


    1) Kunde mit der Kundennummer 456432 kauft etwas für 10 EUR bei Amazon


    Sammeldebitor 1371 Amazon -> 10 EUR zu 19% Ust Erlöse 4400


    2) Kunde mit der Kundennummer 348428 kauft etwas für 20 EUR über Paypal


    Sammeldebitor 1820 Paypal -> 20 EUR zu 19% Ust Erlöse 4400


    3) Kunde 1 456432 schickt etwas zurück:


    19% Ust Erlöse 4400 -> 10 EUR zu Sammeldebitor 1371



    Ist das so korrekt?

    Hallo liebe Community,


    wir verkaufen auf eBay, Amazon und im Webshop mit jeweils den Zahlungsarten: Amazon (Sammelüberweisung) / Paypal und Vorkasse per Überweisung. Das Problem, das eventuell viele bei Onlineverkäufen kennen: Durch die vielen kleinen Bestellungen reicht der 5-stellige Nummernkreis nicht aus, weshalb wir auf Kundennummern im 6-stelligen Bereich umgestellt haben.


    Seither haben wir das Buchhaltungsmodul nicht genutzt und nur per Liste unserer Buchhaltung übergeben. Da diese jedoch bald in Rente geht, möchten wir auf das Buchhaltungsmodul umstellen. Unsere bisherige Buchhalterin verwendet bereits Sammeldebitoren z.B. Amazon Konto: 1371 und Paypal Konto 1820 und wir möchten das so weiterführen. Unternehmer Professional verwendet ja Standardmäßig die Kundennummer als Debitorennummer, das habe ich umgestellt. Nun möchte ich die Sammeldebitoren anlegen. Diese lassen sich jedoch nicht also "Personenkonto -> Debitoren" in der Kontokategorie von "Buchhaltung -> Stammdaten -> Kontenplan" anlegen, es kommt der Fehler: "Um ein Personenkonto anzulegen muss die Kontonummer im korrekten (gültigen) Bereich liegen. für Debitorenkonten im Bereich von 10000 bis 69999. für Kreditorenkonten im Bereich von 70000 bis 99999"


    Kann mir jemand sagen, wie ich die Sammeldebitoren korrekt anlege, sodass wir diese in Verbindung mit den 6-stelligen Kundennummern, welche dann eben nicht die Kontennummern sind verwenden können? Oder habe ich einen Denkfehler drin und das funktioniert so gar nicht? Wäre über jede Hilfe froh!


    Vielen Dank schonmal

    Hallo,
    ich habe eine kurze Frage dazu:


    "Normalerweise" (vgl. Amazon, eBay, Magento etc.) wird doch jeder Bestellbericht/Liste/etc. nicht untereinander sondern je Bestellung in einer Zeile ausgegeben also ohne Zeilenumbruch.
    Lassen sich zusammengesetzte Importe nur durch die o.g. Form importieren?


    Außerdem: Bei Import/Export in UnternehmerSuite wird nur "Text" angeboten, es steht dort nicht ob TAB-getrennt, Semikollon usw. Ist es wie o.g. immer mit ; ?


    Gruß
    Anton

    Hallo,


    vielen Dank für die Antwort. Ich habe eine Liste (TAB-getrennte xls) die ich zu Rechnungen machen möchte. In der Liste sind Adresse, Artikelnummer, Preis etc. alles drin.
    Dann importiere ich zuerst die Adresse und anschließend die Rechnung. Das klappt aber nur, wenn ich für jede Zeile eine neue Adressnummer und eine neue Rechnungsnummer eingebe.
    Theoretisch müsse es doch aber möglich sein, dass ich eine Variable in jede Zeile der Liste einfüge, dass das Programm beim Import automatisch die nächste freie Nummer vergibt für «Adr.AdrNr» und für «Vog.BelegNr» oder?

    Hallo,
    das Problem damals kam beim Versuch eines Rechnungsimports zustande. Anstatt eine neue (freie) Rechnungsnummer zu verwenden, habe ich aus versehen in eine bereits vergebene Vorgangsnummer importiert. Damit kommt das Programm überhaupt nicht klar und die o.g. Fehler sind entstanden. Habe alles mögliche versucht aber konnte leider nichts tun. Deshalb musste ich rücksichern und 1 Woche Rechnungen nachbuchen.
    Gruß

    Hallo,


    hat jemand vielleicht eine Idee, wie ich bei einem Import von Bestellungen/Vorgängen den Parameter "In offene Posten eintragen" deaktivieren könnte? Da man beim anlegen eines neuen Vorgangs hinten bei den Parametern diesen deaktivieren kann, muss es ja auch irgendwie beim Import gehen. Hab nur leider keine Ahnung wie.


    Ich könnte mir vorstellen, dass es irgendwie mit der Variable "Buchungsparameter" und dort mit "Zielfeldname" / "Vorgabewert" funktioniert, nur weiss ich leider nicht, welchen Zielfeldnamen ich dort eintragen müsste.


    Für jede Antwort bin ich sehr dankbar!!

    Hallo, Danke für die Antwort aber die Positionen sind nicht verschoben, einfach nur unsichtbar. Auch im Vorschau-Modus wird nur 1 Seite mit leerer Positionsliste angezeigt, auch gedruckt.


    Ich habe die Vermutung es hängt mit einem fehlgeschlagenen Importversuch zusammen, bei dem aus Versehen Positionen in eine Archiv Rechung gebucht wurden, aber dabei ein fehler erzeugt wurde. Wenn ich nun versuche die Rechnung zu Ändern oder Wandeln, kommt folgende Fehlermeldung:

    Hallo,


    nein nutze alles wie es voreingestellt war. Ich habe vor kurzem etwas rumprobiert mit Rechnungsimport, allerdings habe ich dabei nichts wirklich verändert, nur im Bereich Schnittstellen -> Vorgänge importieren mit den Variablen rumgespielt, aber das kann sich ja eigentlich nicht auf die Bestellung an Lieferant auswirken - zumal bei den Rechnungen alles gut ist.


    Was mir nun noch aufgefallen ist: Es betrifft alle Angebote und Bestellung an Lieferant AUSSER die, die schon im Archiv sind.


    Gruß
    Aurel