Beiträge von User22

    Bin noch am probieren.

    Der Assistent akzeptiert beim Beispiel nichts außer

    200 an 1370 und erzeugt mit Prüfen und Buchung

    200 an 4830.

    Alles andere Versuche meldet der Assistenten als falsch.

    Ich habe wohl im vorausgehenden Dialog etwas falsch eingegeben.

    Es handelt sich doch um eine Privateinlage einer Maschine und nicht um einen Kauf an Verrechnungskonto z.GE. !


    muss der BSatz lauten S 4832 an H 0380

    sieht nach KFZ aus


    Nachtrag: Die Maske bietet mir die programmunterstützte Ermittlung des Einlagewertes 2017 aus dem Anschaffungsjahr 2013 an.


    Beim Prüfen und Erzeugen aller nötigen Buchungen (Programmdialog: "wie sie aussehen müssten") entsteht in der EÜR

    - eine Afa-Buchung von 400€ und

    - eine Saldenvortragsbuchung von 633,39€.

    Der Gewinn reduziert sich dabei um 400€.

    Danke, damit lässt sich schon was anfangen!


    Also, nach Tabelle, 5 Jahre Nutzungsdauer und daher noch 2017 und 2018 Auswirkung auf Gewinn um den Afa-Betrag.

    Ich kann mich an Gespräche mit zwei unterschiedliche Aussagen zum Wert am Tag der Einbuchung erinnern:


    1. Aussage: "beim Wert am Tag der Erfassung muss die Abschreibung berücksichtigt werden, die bis heute angefallen wäre"

    Was heißt dass?

    Kaufbeleg 08/2013 -> 5 Jahre Nutzungsdauer-> 08/2018 Wert null-> also 2017 nur 1/20tel sowie auch 2018 .

    Am 01.01.2017 also fiktiver Wert 800,00 .


    2. Aussage: "Wir ermitteln einfach den aktuellen Restwert auf dem Gebrauchtmarkt und nehmen diesen als Wert." (mit Sicherheit höher als 800 Eu)


    so oder so ist das Gerät aber immer 2018 null, da 5 Jahre vorbei sind - richtig?

    Hallo,

    ich habe mir eine Test-EÜR angelegt um das Prozedere der Erfassung eines Wirtschaftsgutes ins Betriebsvermögen auszuprobieren und zu verstehen.

    Dies soll für folgenden Fall geschehen:


    Industriemaschine 2013 für 2000€ privat gekauft. ( da gebrauchsfertig und komplett geliefert - nach meiner Einschätzung daher eigenständig nutzbar !? )

    Die soll für die Steuererklärung 2017 ins Betriebsvermögen überführt werden.

    Zunächst: Um was für ein Wirtschaftsgut könnte es sich überhaupt handeln?

    Wie wird der Wert bei Eingang ins Betriebsvermögen ermittelt?

    Muss abgeschrieben werden?

    Ist die Nutzungsdauer relevant?

    Wie könnte ein beispielhafter Buchungssatz (Konto z. Gewinnermittlung-ergebniswirksam) aussehen?

    Wäre in der EÜR nach Buchung eine Auswirkung sichtbar?


    Grüße und Danke vorab!

    Hallo!


    Ich habe einen alten Riestervertrag aus Angestelltenzeiten. Lt. Belegabruf vom FA soll ich immer noch zulagenberechtigt sein - eher unwahrscheinlich!

    Bei der Prüfung der Eingaben meldet das Programm sinngemäß: Höhe des zu berücksichtigen Einkommens nicht angegeben.

    Das wäre bei reiner Selbstständigkeit "null"- oder? ( Obwohl es 2017 eine geringe Lohnnachzahlung von 2010 gab - das könnte noch relevant sein, die erscheint nicht mit dem Belegabruf, habe ich per Hand eingegeben)

    (zwei Betriebe - zwei Steuernummern - zwei EÜR)

    Importiert habe ich beide EÜR in die Steuererklärung und in beide Gewerbeseuererklärungen.

    Um eine Umsatzsteuererklärung für beide EÜR zu erzeugen, muss für beide EÜR der Jahresabschluss gemacht werden.


    FAQ:

    Zitat: " ...Stellen Sie bitte zunächst sicher alle Geschäftsvorfälle des abgeschlossenen Buchungsjahres verbucht zu haben und führen Sie anschließend in den Projektdateien der Einnahmen-Überschuss-Rechnungen für die Betriebe die Jahresabschlüsse durch. ...

    ...Im Verlauf des Assistenten werden Sie gefragt, ob die bestehenden Daten überschrieben oder ergänzt werden sollen. Zur Zusammenführung der Werte ist selbstverständlich die Option zum Ergänzen zu wählen (Abbildung 2 am Ende dieser FAQ) "


    Beim Abschluss fragt das Programm: "In welche Formulare sollen Daten aus der Einnahmen-Überschuss-Rechnung übernommen werden?"

    darunter die wählbare Option: "Formular Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2017"


    -Mache ich was falsch wenn ich diese Option nicht auswählen würde?

    -Wenn ich die Option nicht wähle, wird die EÜR nicht in die EKSt übernommen? (Ist doch bereits importiert, berechnet und auf Plausibilität geprüft)

    Weitergedacht: GewerbeSteuererklärung ist ja bereits vorhanden und angezeigt worden.

    -Müsste hier also nicht auch die Option Gewerbesteuererklärung sowie Umsatzsteuererklärung aufgeführt sein? (fälschlicherweise bereits zwei UmsatzstErkl im Programm angelegt und berechnet)

    Hallo,


    Das ist für Euch sicher einfach zu beantworten!

    Beim Jahresabschluss erscheint ein Dialogfenster:


    "In welche Formulare sollen Daten aus der Einnahmen-Überschuss-Rechnung übernommen werden?"


    darunter die wählbare Option: "Formular Einnahmen-Überschuss-Rechnung 2017"


    Ich möchte meine Steuererklärung abgabefertig abschliessen. Natürlich möchte ich dazu die EÜR in alle zur Abgabe notwendigen Formulare übertragen.

    Warum fragt das Programm, ob ich diese Option möchte? Wenn die Option nicht abgehakt wird - wird die EÜR dann nicht in die Steuererklärung übernommen?

    Was habe ich hier missverstanden?

    gefunden - der link zu den FAQs :


    hier


    Zitat: " ...Stellen Sie bitte zunächst sicher alle Geschäftsvorfälle des abgeschlossenen Buchungsjahres verbucht zu haben und führen Sie anschließend in den Projektdateien der Einnahmen-Überschuss-Rechnungen für die Betriebe die Jahresabschlüsse durch. ...

    ...Im Verlauf des Assistenten werden Sie gefragt, ob die bestehenden Daten überschrieben oder ergänzt werden sollen. Zur Zusammenführung der Werte ist selbstverständlich die Option zum Ergänzen zu wählen (Abbildung 2 am Ende dieser FAQ) "

    Ist die Vorgehensweise in Post #6 noch aktuell?

    Werte aus den EÜRs momentan noch händisch zusammenfassen

    Habe für meine beiden Betriebe ebenfalls zwei Umsatz- und zwei Gewerbesteuererklärungen von den beiden EÜR's erzeugt bekommen. Komisch - man könnte denken es wäre so korrekt, da das Programm ohne weitere Abfrage es automatisch so macht.


    Das FA führt mich in Sachen Umsatzsteuer aber nur unter meiner ersten Steuernummer.

    Also nur eine Umsatzsteuererklärung aber zwei Gewerbesteuererklärung - richtig !??


    Habe im www das gefunden, Zitat:

    "1 Umsatzsteuererklärung (§ 18 i.V.m. § 2 Abs. 1 Satz 2 UStG)



    2 Gewerbesteuererklärungen (§ 14a Satz 1 GewStG)"


    ...Und das aktuelle Programm hat tatsächlich keinen Auswahldialog um die Ergebnisse beider EÜR's zu einer Umsatzsteuererklärung zusammenzuführen?

    Na bitte, geklärt! Mein Steuerberater sagt das Selbe.

    Wo ich aber die betreffenden §§§ und die eventuell falschen oder missverstandenen Erläuterungen dazu gelesen habe ?

    Existenzgründerlexikon, BMWi-Portal ? "... Kleinunternehmer, ...Gesamtumsatz, ...Ausgaben können nicht abgezogen werden, ...Ausnahme bilden Anlagegüter des Wirtschaftsvermögens"

    Vielleicht versehentlich ausländische §§§ gelesen??

    Danke!

    Nachtrag: Es geht mir letztendlich darum, ob man grundsätzlich den Kleinunternehmerstatus durch Zuführen von Wirtschaftsgütern aus dem Privatvermögen in das gewillkürte Betriebsvermögen retten kann. (innerhalb gegebener Grenzen)


    Offenbar wäre die Zuführung eine Privateinlage.


    Zitat:

    Einlagen sind mit dem Teilwert für den Zeitpunkt der Zuführung anzusetzen; sie sind jedoch höchstens mit den Anschaffungs- oder Herstellungskosten anzusetzen, wenn das zugeführte Wirtschaftsgut

    a) innerhalb der letzten drei Jahre vor dem Zeitpunkt der Zuführung angeschafft oder hergestellt worden ist...


    Das bedeutet, die Anschaffung darf nicht länger als 3 Jahre her sein und der Wert darf bei Zuführung den Anschaffungswert nicht übersteigen


    oder ist gemeint


    der Wert bei Zuführung darf nur innerhalb 3 Jahre den Anschaffungswert nicht übersteigen, danach kann er höher sein? ( Wertsteigerung - im Einzelfall vorstellbar )


    Folgendes Beispiel (Kleinunternehmer):


    Eine 7 Jahre alte, eigenständig nutzbare Maschine (meine Einschätzung da komplett betriebsfertig geliefert) aus dem Privatvermögen soll ins (gewillkürte) Anlagevermögen für die Steuererklärung 2017 aufgenommen werden.

    Diese Maschine wird also nicht neu gekauft sondern "wandert" unentgeltlich von privat nach betrieblich.

    Ich schätze den verbleibenden Wert jetzt etwa auf 1000 €.

    Was ist nun zu tun?

    Darf ich den jetzigen Wert selbst schätzen bzw. kann ich die Maschine überhaupt in die Ausgaben der EÜR aufnehmen, da sie ja nur ins Betriebsvermögen übergeht ohne dass ein Kauf stattfindet?

    Darf ich in diesem Fall 999,00€ (Grenze für Sofortabschreibung soweit mir bekannt 1000€) als Ausgabe in der EÜR buchen?

    Hallo!


    Ich bin seit ein paar Jahren selbstständig.

    Dieses Jahr habe ich eine Lohnnachzahlung aus einem zurückliegenden Angestelltenverhältnis von 2010 erhalten. Mein Arbeitgeber war damals insolvent.

    Gezahlt wurde nun vom Insolv.-Verwalter der Nettolohn. Ich habe dazu eine handgeschriebene Lohnabrechnung (Steuerklasse 6 ) erhalten, in dem die Abzüge ersichtlich sind.

    In welche Eingabemaske des Programms ist dieser Differenzlohn (Lohn) einzutragen? Die gefundenen Eingabemasken scheinen nicht zutreffend zu sein. Eine Lohnersatzleistung ist es wohl nicht!

    Oder reicht hier der Belegabruf?

    Hallo!

    Bei meinen betrieblichen Ausgaben gibt es einige Zahlungen, (Rundfunkgebühren, Versicherungen, Kammerbeiträge...) für die es nur einen Bescheid oä aber keine Belegnummern gibt.

    Im Betreff steht stets nur meine Betriebsnummer, Versicherungsnummer usw. Die Beiträge sind auch nicht immer gleich.

    Was ist als Belegnummer einzutragen? Die Nummer des Kontoauszugs?