Beiträge von Gruetzi

    Hallo,


    ich verzweifle langsam: die Postbank hat ja an diesem Wochenende auf Postbank ID umgestellt. Im Onlinebanking via Internet funktioniert auch alles wunderbar.


    Beim UnternehmerProfessional allerdings bekomme ich die Einrichtung des Onlinebankings nicht hin. Ich erhalte immer wieder folgende Fehlermeldung beim Versuch des Abrufs der Kontobewegungen:


    Umsatz abholen: Login nicht erfolgreich.

    Vorläufige Sperre liegt vor. Entsperren mit GV 'PIN-Sperre aufheben' möglich. (3931); Keine gültige Kontoverbindung. (9210)

    Die Antwort der Bankingkomponente konnte nicht verarbeitet werden.


    Die PIN ist nicht gesperrt, sondern ich komme per Internet ganz normal auf mein Konto.


    Was tun?


    Danke für Euer Hilfe

    Stefan

    Danke für den Hinweis: das Ergebnis meiner Prüfung ist, dass diese Beratungsleistung nicht in D umsatzsteuerpflichtig ist. Es ist ein Fall von "reverse charge".


    Mir geht es jetzt darum, wie ich das richtig im Unternehmer professional abbilde, also:


    - ist der Kunde richtig angelegt mit Steuer-Kategorie 11 "Ausland EU - sonstige Leistungen"

    - ist das Produkt richtig mit Steuerschlüssel für Verkauf 14 "EU Umsatzsteuerfrei mit ID-Nr."

    - ist "abweichende FiBu-Erfolgskonten" richtig gesetzt mit Zuordnung des Erfolgskontos 8336 "Erl. im anderen EG-Land stpfl. sonst. Leistg."

    Hallo,


    ich muss eine Rechnung für eine Beratungsdienstleistung nach Luxemburg senden, bilanziere und bin USt-pflichtig.


    Was habe ich bisher hierfür gemacht im "Unternehmer professional":


    - neuen Kunden angelegt mit Steuer-Kategorie 11 "Ausland EU - sonstige Leistungen"

    - die USt-ID des Kunden frage ich gerade ab und werde sie auch eintragen wg. "Reverse Charge"

    - neues Produkt angelegt mit Steuerschlüssel für Verkauf 14 "EU Umsatzsteuerfrei mit ID-Nr."

    - dort Häkchen bei "abweichende FiBu-Erfolgskonten" gesetzt und bei FiBu zum Steuerschlüssel 14 das Erfolgskonto 8336 "Erl. im anderen EG-Land stpfl. sonst. Leistg." zugeordnet


    Ist das alles richtig und ausreichend, so dass die Rechnung dann auch richtig "durchläuft" und gebucht wird?


    Danke für Eure Antworten,


    VG

    Stefan

    Hallo zusammen,


    Habe leider die gleichen Erfahrungen machen "dürfen": die e-Bilanz 2017 geht nun nicht mehr über Wiso 365. Mit EBilanz-Online hat es aber mit dem XBRL-Download (Taxonomie 6.0) problemlos geklappt. Der Service bei EBilanz-Online kostet dann aber 25,- + MwSt, wie Chris schon geschrieben hat.


    Ein Kommentar an Buhl: das ist wirklich schon ein "starkes Stück", dass Ihr nun diese Leistung auch nicht mehr anbietet! Anfang des Jahres das Theater mit den BGs nun einfach mal eine Leistung kappen.

    Dafür habe ich gestern die freundliche Info erhalten, dass mein Softwarepaket nun statt 349,- EURO künftig 469,81 EURO jährlich kostet: satte 35% Preissteigerung - das würde ich auch mal gerne bei meinen Kunden so "mir nichts - dir nichts" durchsetzen können!!!


    Schade - kennt jemand alternative Produkte?


    VG

    Gruetzi

    Kurzer Statusbericht: habe das Problem mit dem Elster-Versand selbst hinbekommen. Hatte in den Abrechnungsvorgaben des Mitarbeiters ab dem 01.02. bei "Die Bescheinigung des FA mit den ElStam-Ersatzangaben liegt vor" fälschlicherweise ein Häkchen gesetzt. Nach dem Rausnehmen dieses Häkchens und Erstellung einer neuen LSt-Bescheinigung ab 01.02. ging dann auch der Elster-Versand. Mal sehen, ob ich dann morgen auch die Quittierung erhalte - dann sollte alles OK sein.


    Danke für Euren Support!


    VG

    Grueti

    Hallo Maulwurf,


    zu 2.:

    wird das nicht über ein update zur Verfügung gestellt? Ich wüßte nicht, dass ich diese Druckgruppe Anfang 2017 selbst erstellt habe.


    zu 1.:

    Ja, das ist eine längere Geschichte: Ich hatte den Mitarbeiter im Januar 2017 neu als geschäftsführenden Gesellschafter angelegt. Leider war da irgendetwas nicht richtig und er wurde fälschlicherweise in der Monatsmeldung an die GKV gemeldet. Die fragten nach und sagten, dass sie mit dieser "Null-Meldung" nichts anfangen könnten. Irgendwie habe ich das nicht korrigiert bekommen und habe dann mit der Buhl-Hotline das Problem per remote-Zugriff so gelöst, dass der Mitarbeiter zum 31.01. ausgeschieden und zum 01.02. wieder neu angelegt wurde (und das GKV-Thema war gelöst). Jetzt habe ich diesen Mitarbeiter als in 2 Beschäftigungszeiträumen (01.01.-31.01. und 01.02.-31.12.) angelegt und das Programm erstellt mir nun zum Jahresende 2 Lohnsteuerbescheinigungen (was ich für richtig halte).


    Die kann ich auch beide in den Stammdaten des Mitarbeiters sehen, die 1. (01.01.-31.01.) wurde auch richtig per Elster übertragen. Die Übertragung sehe ich auch in den Stammdaten. Die 2. bekomme ich aber nicht versendet, weil die Elster-Schnittstelle immer sagt ""Es stehen aktuell keine Daten für das ausgewählte Jahr 2017 zur Verfügung."


    Verständlich?


    VG

    Gruetzi

    Hallo,


    ich habe 2 Fragen:


    1. ich habe den (Lohn-) Jahresabschluß 2017 erstellt, alles gedruckt und die Lohnsteuerbescheinigungen erstellt. Der Versand der Lohnsteuerbescheinigungen per Elster hat nur teilweise geklappt: bei einem Mitarbeiter, bei dem ich 2 Lohnsteuerbescheinigungen (1. für Jan. 2017, 2. für Feb-Dez. 2017) erstellt habe, versendet das Programm nicht die 2. Lohnsteuerbescheinigung. Sie ist zwar in den Stammdaten (Lohn-/Abrechnungsdaten) vorhanden, aber beim Versuch der Übertragung per Elster sagt das Programm immer: "Es stehen aktuell keine Daten für das ausgewählte Jahr 2017 zur Verfügung." Habt Ihr hier Hinweise?


    2. ich möchte den Monatsabschluß Januar 2018 machen. Leider finde ich bei den Druckgruppen keinen "Monatsabschluß 2018". Kann ich den "Monatsabschluß 2017" einfach kopieren und den Namen ändern?


    Danke für Eure Hilfe!


    VG

    Gruetzi

    Hallo,


    ich hatte das gleiche Problem, dass ich keine GTS für 2018 der BG bzw. dem Mitarbeiter zuweisen konnte.


    Geholfen hat der letzte Vorschlag von Herrn Diel (Löschung und Neuanlage des Jahres 2018 in den "BG-Vorgaben" der Betriebsstätte). Bin vorher aber auch wirklich verzweifelt und habe mir "einen Wolf gesucht"...


    VG

    Gruetzi

    So, "einen habe ich jetzt noch":


    Wenn ich alles richtig verstanden habe, dann buche ich im Februar die Zahlungen aus der Januar-UVA, in der ja (bei bezahlter Dezember-Rechnung) auch die USt. aus Dezember enthalten sein wird, auf Konto 1780.


    Auf welches Konto buche ich denn dann eine mögliche Abschlußzahlung aus der USt-Erklärung, die ich später abgebe? Das müßte ja dann auch auf 1780 sein (obwohl es eine Zahlung auf die USt. aus dem Vorjahr ist), oder?


    Danke!

    Gruetzi

    So, nun habe ich mich etwas intensiver am Sonntag Morgen mit der Materie befasst und trotzdem noch ein paar Fragen:


    1.) Mit dem Abschluß aller USt-Konten auf ein Verrechnungskonto und Einbuchung in die Bilanz (Forderungen oder Verb. ggü. FA) war/ist mir klar. Dort müsste ich ja dann die UVA für Dezember, die ich Anfang Januar abgegeben habe, und das Konto 1766 mit meinen Dezember-Rechnungen, die noch nicht bezahlt sind, "unterbringen", oder?


    2.) Die UVA für Dezember habe ich Anfang Januar abgegeben und das FA hat eine die entsprechende Vorauszahlung für Dezember im Januar abgebucht. Diese Abbuchung muß ich ja nun im Januar buchen. Buche ich diese Abbuchung dann im Januar gegen die Verbindlichkeit aus 1.) und nicht auf 1780 oder 1789?


    3.) Was mache ich mit der UVA Januar, in der ja (Zahlung der Rechnung aus Dezember vorausgesetzt) dann USt. aus Dezember und Vorsteuer aus Januar enthalten sind. Wenn das Finanzamt dann im Februar abbucht, dann müsste ja die USt. aus der Dezember-Rechnung gegen die Verb. aus 1.) und die Erstattung der VSt. aus Januar gegen 1780 gebucht werden, oder?


    Sorry, aber irgendwie ist das nicht ganz so einfach ;-)


    Danke für Ihre Hinweise!

    Hallo,


    Meine GmbH ist Istversteuerer bei Bilanzierung SKR03.


    Folgende Frage:


    Wie gehe ich mit einer Ausgangs-Rechnung aus Dezember, die im Januar bezahlt wird, um?


    Unternehmer-suite bucht die USt. ja auf Kto. 1766 "USt. nicht fällig". Muss ich diese Position zum Jahresabschluss auf ein anderes Konto, z. B. 1736 "Verb. Steuern und Abgaben" umbuchen?


    Ich denke auch an meine USt-Voranmeldung für Januar, bei der ja die dann vereinnahmte USt. ggf. falsch dem Folgejahr zugeordnet wird.


    Danke für Eure Hinweise!