Beiträge von ulibo

    Hallo,


    bei der Versendung von Dokumenten über den Zugang der Online-Poststelle werden die versendeten Dokumente auch intern, also im Ordner "Onlinepost" in Form von pdf-Dateien abgelegt. Die Dateinamen werden 36-stellig hexadezimal angegeben.

    Kann man eine eventuelle Zuordnung, z. B. nach Rechnungsnummer, "herauslesen" bzw. die Dateinamen entschlüsseln?


    Gruß U.B.

    Hallo Lotte,


    1. Menü >> Stammdaten >> Weitere >> Mitgliederzuordnungen - Abteilung
    Hier wurde offensichtlich die Abteilung Schach definiert.


    2. Menü >> Mitglieder >> Bearbeiten... >> Reiter Vereinsdaten
    Unter "weitere Zuordnungen" wurde (in deinem speziellen Fall) ein
    männliches Mitglied der Abteilung "Schach" zugeordnet.


    3. Um dieses Mitglied schnell zu finden, sollte in der Mitgliederübersicht die Tabellenspalte "Abteilungen" eingefügt werden:

    a) rechter Mausklick in Spaltenüberschriften

    b) Option Feldauswahl wählen

    c) mit linker Maustaste die Zeile "Abteilungen" in die Spaltenüberschriften ziehen.


    Gruß Uli

    Hallo Anne,


    so wie ich einerseits deine Aufgabenstellung und andererseits die Programmvoraussetzung sehe, gibt es zwei Möglichkeiten:

    1. alle Konten werden als Offline-Konten geführt

    2. alle Konten werden als Online-Konten geführt.

    Ein "Mischbetrieb", also ein Online-Konto und ein oder mehrere Offline-Konten, ist für die geschilderte Aufgabenstellung aus meiner Sicht nicht möglich.

    (Selbstverständlich kann ich ein zusätzliches Offline-Konto, z. B als zweite Kasse, neben einem Online-Konto führen.)

    Begründung:

    Buchhalterisch richtig muss das Geld tatsächlich zwischen den Konten transferiert werden. Ob das fiktiv geschieht (Offline-Konten) oder wahrhaftig (Online-Konten) ist egal. Das Vereinsvermögen kann durchaus auf mehreren Konten verteilt sein. WISO Mein Verein fasst alle Konten zusammen und ermittelt beispielsweise den Überschuss pro Monat oder pro Jahr.

    Wird nun ein Online-Konto eingesetzt (was sehr wahrscheinlich ist), kannst du von diesem keine Überweisung auf ein Offline-Konto tätigen. Zwar könntest du im Offline-Konto einen Betrag fiktiv vereinnahmen, vom Online-Konto lässt sich dieser Betrag aber nicht als Ausgabe ausbuchen. Ist auch logisch, denn das Online-Konto ist ja das Spiegelbild des Bankkontos!

    Das funktioniert nur - und so praktizieren wir es - wenn zwei (oder mehrere) Online-Konten verwendet werden.

    Zweckgebundene Mittel (z. b. Rücklagen) liegen dann auch wirklich auf einem Rücklagenkonto.


    Übrigens:

    In dem von dir benannten Verrechnungskonto werden etwaige Rechnungsstornierungen (pro Storno zwei Buchungen) nachgewiesen.

    Wie man es noch sinnvoll nutzen kann, habe ich noch nicht herausgefunden.


    Gruß Uli

    Hallo Christian,


    wir praktizieren Punkt 1:

    1. Neben unserem Hauptgirokonto (online) führen wir ein zweites Online-Konto für zweckgebundene Rücklagen.

    Der Transfer zwischen zwei Onlinekonten ist kein Problem.

    2. Den Nachweis über zweckgebundene Mittel könnte man aus meiner Sicht auch in einem Offline-Konto führen.

    Allerdings treten dabei einige Probleme auf:

    a) Das Offline-Konto wird ja manuell bebucht und beinhaltet letztlich auch einen Saldo (Kontostand).

    Bei der Erstellung einer Finanz-Gesamtübersicht darf dieser Saldo natürlich nicht berücksichtigt werden, denn tatsächlich liegen ja eure Spenden noch im Hauptkonto und sind im dortigen Saldo enthalten.

    b) Alle Buchungen in diesem Offline-Konto dürfen nur mit der Kategorie "nicht betriebsrelevant" versehen sein. Würdest du nämlich eine Kategorie "xy" zuweisen, würden Einnahmen bzw. Ausgaben "erkannt" und die interne Einnahmen/Ausgaben-Statistik ist verfälscht.

    c) Wenn es buchhalterisch richtig gemacht werden soll, müsste die eingehende Spende vereinnahmt und dann auf ein anderes Konto transferiert werden. Sind beides Onlinekonten (siehe Punkt 1) klappt das. Ist aber nur ein Online-Konto in Verwendung, geht das nicht mehr.

    d) Werden alle Konten Offline geführt, können die gewünschten "Transaktionen" durchgeführt werden, schließlich wird ja manuell gebucht. Aber bitte immer unter Beachtung von Unterpunkt b).

    3. Fazit: Je nach o.g. Voraussetzungen wäre eine Excel-Tabelle sicher einfacher umzusetzen.


    Gruß Uli

    • die Rechnung selbst ist aber nur teilbezahlt
      => setze ich hier auf vollständig bezahlt, dann werde ich gefragt woher der Zahlungseingang kommt. Gebe ich Verrechnungskonto ein, erhöht sich der Saldo des Mitglieds fälschlicherweise genau um die Differenz (+10).

    Es ist mir dazu noch etwas eingefallen:

    Die Frage nach dem Woher des Zahlungseinganges könnte, wenn ich mich recht erinnere, auch mit "Kasse" beantwortet werden.


    Buchhalterisch richtig gehandelt, müsste man per Rechnung (wegen des Schriftzuges "Gutschrift" eine Gutschrift, aber mit positiven! Betrag) das Guthaben des Mitglieds in die Kasse transferieren. Diesen Weg habe ich noch nicht beschritten, lediglich per Überweisung wurde schon praktiziert. Es wäre aber denkbar, dass ein Mitglied sein Guthaben in bar ausgezahlt bekommen möchte.


    Mit der Gutschrift ist das Mitgliedskonto auf "0" gesetzt und die Differenz aus der zweiten Rechnung würde dann mit der Option "Kasse" beglichen und die Rechnung erhält den Status "vollständig bezahlt".

    Hallo blindzero,


    soviel im Voraus: Dein formulierter Wunsch ist vollkommen berechtigt!
    Meine Supportanfrage vor geraumer Zeit führte diesbezüglich auch nur zur Bestätigung des Sachverhaltes.


    Ich helfe mir heute so:

    1. Vor Rechnungserstellung prüfe ich alle Mitglieder auf etwaige Guthaben und vermerke mir diese.
    (Kommt es nämlich während der Rechnungserstellung zur genannten "Guthabenverrechnungsabfrage", ist es zu spät und ich sollte diese Frage tunlichst verneinen.)

    2. Rechnungserstellung mit Guthabenberücksichtigung als besondere Rechnungsposition (Rechnungsbetrag soll ja gemindert werden).

    3. Rechnungsversand an das Mitglied

    4. Korrektur der Rechnung vornehmen (abgezogenens Guthaben löschen) und jetzt speichern. Dabei die "Guthaben-Verrechnungsabfrage" mit "ja" bestätigen.

    5. Bei Zahlungseingang die entsprechende Rechnungszuordnung vornehmen.


    Habe ich den Punkt 1 einmal verpasst, verneine ich grundsätzlich die "Verrechnungsabfrage" und belasse das Guthaben auf dem jeweiligen Mitgliedskonto.

    Sollten mich irgendwann einmal die Guthaben in Mitgliedskonten stören (oder die Mitglieder fordern die "Herausgabe"), dann mache ich das, was jacoflor vorgeschlagen hat: Ich erstelle eine Gutschrift und überweise allerdings den Betrag tatsächlich an das Mitglied.


    Gruß Uli

    Hallo mada12345


    1. Ideen (eigene oder die von anderen) sind die Voraussetzung für die Arbeit mit Mein Verein. ;-)

    2. Den Status "Passiv" bzw. "Aktiv" setzt man - wie du selbst schon herausgefunden hast - mit dem Eintrag in das Feld "Aktive Mitgliedschaft bis:"

    3. Die Jubiläumsliste zeigt nur die aktiven Vereinsmitglieder auf.

    4. Wenn du auf die programminterne Auswertung der Anzahl von aktiven bzw. passiven Mitgliedern (z. B. auf der Übersichtsseite) verzichten kannst, dann schlage ich vor, alle Mitglieder auf "aktiv" zu setzen und eigene Kategorien festzulegen (Mitglied >> Bearbeiten... >> Reiter Adresse >> (rechts unten) Kategorie).

    Nun kann man in der Mitgliederliste wunderbar nach eigenen Vorstellungen filtern und die Anzahl der gefilterten Datensätze wird auch noch angezeigt (links unten).

    5. Wenn dir die Jubiläumsliste wichtig ist (aber auch die interen aktiv/passiv-Auswertung), würde ich an deiner Stelle den Support über den Umstand informieren.


    Gruß Uli

    ...Wenn ich eine Splitbuchung verwende, geht das zwar problemlos, aber ich kann es nicht den offenen Mitgliederrechnungen zuordnen, weiss also am Ende nicht, wer schon bezahlt hat und wer noch nicht.

    Wenn ich es den offenen Rechnungen zuordne, landet alles nachher in der gleichen Konten-Kategorie und ich kann die Teilzahlungen nicht mehr unterscheiden, also was war Beitrag, was Saisonkarte. ...

    Also popi, es ist so, wie von dir beschrieben!


    Du musst dich zwischen Splitbuchungen - mit genauer Kategorisierung und Auswertung - oder Rechnungskontrolle - incl. Mahnverfahren - entscheiden.

    Zwei Rechnungen (Beitrag, Saisonkarte) für ein Mitglied kommt bei der von dir erwähnten Mitgliederzahl sicher nicht in Frage. Und was wäre, wenn du mehr als zwei Beiträge, respective Leistungen, erfassen müsstest? Noch eine Rechnung?


    Ich habe mich für die Rechnungskontrolle (mit allen Vorteilen die das Programm hier bietet) entschieden.

    Parallel dazu pflege ich eine Excel-Tabelle. Damit habe ich zum einen eine Kontrolle bei der Rechnungserstellung (zehn Beitrags- bzw. Leistungspositionen), zum anderen kann ich damit schnell auswerten, was denn aktuell von den Rechnungspositionen in Summe beglichen wurde.

    WISO Mein Verein bietet zwar eine entsprechende (farbige) Auswertung an (sogar mit Beitragsaufschlüsselung), doch es werden alle Positionen aufgelistet, die den Mitgliedern in Rechnung gestellt wurden. Eine Auflistung der tatsächlich beglichenen Positionen erfolgt nicht. Wie gesagt, das erledigt Excel.

    Die detaillierte Auswertung übrigens erreichst du über Menü >> Auswertungen >> Beiträge/Leistungen. Eine tolle Sache, aber nur, wenn alle Miglieder ihre Rechnungen (und diese auch vollständig) begleichen.


    Gruß Uli

    Die Option "Zzgl. Betrag:" in den Mitglieds-Stammdaten (Reiter "Beiträge & Spenden") ermöglicht die Hinterlegung eines auf das Mitglied bezogenen Betrages, der letztlich als Rechnungsposition Berücksichtigung findet. Hier kann beispielsweise der für jedes Mitglied speziell festgelegte Pachtbetrag "hinterlegt" werden.

    Wünschenswert wären allerdings noch mehr frei belegbare Positionen dieser Art, denn auch andere personenbezogene Beträge müssen auf einer Rechnung erscheinen. Zum Beispiel werden genannt eine individuelle Grundsteuer, ein individuelle Versicherungsbetrag oder ein individuelles Nutzungsentgelt.

    Bei der derzeitigen Rechnungserstellung müssen die nur für das Einzelmitglied geltenden Beträge bei jeder neuen Rechnung immer wieder erneut eingegeben werden (eine Berücksichtigung der Beispielpositionen in den "Beitrags- und Spendensätze" natürlich vorausgesetzt).

    Der Support sieht den Sachverhalt auch als Verbesserungspotenzial an, welches aber noch nicht umgesetzt werden konnte.

    Wie gehen andere Forum-Mitglieder mit dem Problem um bzw. ist es überhaupt ein Problem?


    Freundliche Grüße

    Uli

    Hallo Marko,


    wie auch schon von anderen Usern erwähnt wurde, kann die Reihenfolge der Positionen in der Rechnung nicht (fast nicht) verändert werden.

    Meine Feststellung ist, dass bei der Optionswahl "Fällige Rechnungen erzeugen... (in früheren Versionen nannte man das "Beitragslauf") die Anordnung der Rechnungspositionen anders ist, als bei Nutzung der Option "Nächste Rechnung erzeugen und bearbeiten...". Bei der Einzelrechnungsbearbeitung geht es aus meiner Sicht "geordneter" auf der Rechnung zu (Der Support staunte seinerzeit auch über diese Erscheinung.).


    Gruß Uli

    Nach dem Aufladen-Prozedere kann die diesbezügliche Rechnung eingesehen werden (Menü >> Konto >> Rechnungen).

    Doch aufgepasst: In der Tabellenansicht wird in der Spalte "Aktion" der Briefversand (Link) angeboten. Bei Mausklick wird sofort der Farb-Druck und Versand der Rechnung (auf eigene Kosten) ausgelöst!

    Über der Tabellenansicht ist genau dieser Vorgang auch eindeutig beschrieben. Man sollte dies unbedingt vor der Nutzung des Links "Briefversand" auch gelesen haben.

    Hier wäre eine Zwischenabfrage (z.B. "...soll wirklich der Postversand gestartet werden?") wünschenswert.


    IO Factory GmbH, als Betreiber der Online-Poststelle, ist kürzlich über den Vorschlag informiert worden.


    ulib

    Wie auch schon an anderer Stelle von anderen Usern erwähnt, fehlt im Synchronisationsprozedere unbedingt die Option: Datentransfer zwingend von Mein Verein auf MeinVerein.de, ohne Datenabgleich beider Seiten. Eben so, wie es bei einer Erstsynchronisation abläuft.
    Damit könnten auch missglückte Abgleiche (z. B. doppelte Einträge und andere "Unstimmigkeiten") behoben werden.

    Habe gerade bei uns im Verein die Kasse übernommen und versuche mich, ich "mein Verein" hineinzudenken. Ausgedruckt liegt mir von meinem Vorgänger ein Kassenbuch vor. Ich finde es aber in "Mein Verein" nicht - wo ist es versteckt?


    Weitere Fragen:

    • Wie bzw. wo kann ich den jeweiligen Rechnungsbeträgen eine Belegnummer zuordnen. Wenn es das Programm macht: Wo kann ich diese Belegnummer sehen?
    • Wie kann ich den jeweiligen Rechnungsbeträgen Kategorien zuordnen, bzw. diese Kategorien individuell benennen?

    1. Anzeige Kassenbuch: >>Bankkonten & Kasse >>Kasse oder Konto auswählen >>Rechte Maustaste Klick auf einen Eintrag in Buchungsliste >>"Seitenvorschau..." wählen
    2. Zuordnung Belegnummer: >>Buchung in Buchungsliste mit Doppelklick öffnen >>opt. Beleg-Nr. oben rechts eintragen
    3. Kategorie festlegen: >>Menü Stammdaten >>"Buchungskategorien bearbeiten..." wählen

    "...
    1. den "Grundbetrag" völlig ignorieren. Ich habe bis heute nicht verstanden, was der eigentlich soll, denn ein Betrag kann dem in den "Beitrags- und Spendensätzen" unter Stammdaten sowieso nicht zugeordnet werden.
    ..."

    Hallo accoman,


    den "Grundbetrag" verwende ich beispielsweise für Rechnungspositionen, die nur für das jeweilige Mitglied definiert sind, sich nicht (oft) verändern und in jedem Jahr erneut auf der Jahresrechnung erscheinen müssen.
    Beispielsweise können das Positionen wie Gartenpacht, Grundsteuer, Nutzungspauschalen usw. betreffen. Von daher wäre es sogar gut, wenn das Parogramm die Definition von mehreren "Grundbeträgen" zuließe.
    Der Support wollte diese Anregung an die Programmentwicklung weitergeben.
    Bis dato bin ich gezwungen, mitgliederbezogene individuelle Rechnungspositionen für jede Rechnung manuell einzugeben. Oder gibt es vielleicht andere Möglichkeiten?


    Gruß ulibo