Beiträge von Jaule

    Ja, so ist es eingestellt.
    Ich habe jetzt aber durch Zufall den Fehler gefunden.


    Der Fehler liegt in der ersten Option der Auswertung "Abgleich der Mietforderungen":
    "Zeitraum der Auswertung"
    Ist dort "Aus Abrechnungszeitraum des Gebäudes" aktiviert, ist die Auswertung korrekt.
    Ist dort "Aus bestimmten Zeitraum" aktiviert, ist die Auswertung falsch, da der ganze betreffende Monat berechnet wird und nicht nur anteilig.


    Ich denke mal, dass das ein Fehler ist und kein Feature.

    Hallo,


    ich hab da ein kleines Problem mit der Auswertung "Abgleich der Mietforderungen".
    Meine Mieterwechsel waren bisher immer zum Ende/Anfang des Monats.
    Jetzt habe ich aber einen Auszug zum 14. des Monats.


    Ich dürfte alles ordnungsgemäß eingetragen haben, also Ende des Mietverhältnisses usw., trotzdem zeigt mir die Auswertung für den betreffenden Monat für "Soll" die volle Monatsmiete an und nicht wie erwartet die halbe Miete.
    Somit besteht ein Saldo, welches so nicht vorhanden ist.


    Jemand einen Tipp für mich, wo mein Fehler liegen könnte?

    Es geht primär um die Kaltwasserkosten.
    Ich habe ja den Gesamtverbrauch des Bürogebäudes und möchte diesen auf die Mieter nach Bürofläche umlegen.


    Dies aber nach Möglichkeit nicht händisch, das mache ich jetzt ja schon so. Rechne die Kosten selbst aus und trage sie in die Abrechnung ein.
    Ich benutze aber eine Software, um so wenig wie nur nötig selbst ausrechnen und eintragen zu müssen ;-)


    Die Frage ist, gibt es eine Möglichkeit, die mit Hilfe eines Zählers im HV ermittelten Kosten auf mehrere Mieter aufzuteilen?

    Ich habe eine ähnliche Konstellation, ein Bürogebäude mit 8 einzelnen Büros und gemeinsam genutzten Verkehrsflächen.
    Hierzu zählen auch eine Teeküche und die WCs.
    Ich habe die Flächenanteile der Verkehrsflächen anteilig den Büroflächen angerechnet. Damit lassen sich fast alle Nebenkosten abrechnen.


    Bis auf die Verteilung des Wasserverbrauchs!
    Dieser wird mit einem Warm- und Kaltwasserzähler für das Bürogebäude gemessen.
    In den Mietverträgen ist vereinbart, diesen Allgemeinverbrauch auf die Mietfläche umzulegen.


    Wie kann ich das aber im HV abbilden?
    Ich kann einem Wasserzähler nur eine einzige Einheit zuordnen.


    Hat jemand eine Idee?

    Also, dass mit der Aufteilung der Buchung bezieht sich nicht nur auf Vorlagen, sondern gilt bei allen Buchungsvorgängen.


    Am Beispiel Vorlagen:
    1. ->Einnahmen/Ausgaben ->Vorlagen
    2. Wenn keine Vorlage vorhanden, können jetzt einfach Werte eingeben werden. Ansonsten ->NEU neu Vorlage erstellen und Werte eingeben.
    Es müssen bei allen Angaben mit * Werte eingegeben werden (unter Betrag den Gesamtbetrag der Miete inkl. Nebenkosten), außer für "Buchungskonto", den Wert nicht vergeben.
    3. Dann rechts auf ->Buchung aufteilen klicken.



    4. Im neuen Fenster die Daten für die Kaltmiete (Art der Buchung, Betrag, Buchungskonto, usw.) eingeben. Der HV zeigt auch gleich an, welcher Betrag noch offen ist.
    ->Speichern


    5. ->Neu anklicken und die Werte für die Nebenkosten eingeben.
    -> Speichern
    (Gegebenenfalls mit ->Neu weitere Teilbuchungen einfügen bis der gesamte Betrag aufgeteilt wurde)
    -> Schließen


    Jetzt wurde die Vorlage mit mehreren Teilbuchungen erstellt und muss nur noch gespeichert werden.


    Ich hoffe, ich habe das verständlich rüber gebracht.


    Was natürlich nicht funktioniert, ist das "automatische" Ausfüllen bei Änderungen.
    Also, auch wenn man in den Vertragsdaten die Miete anpasst, wird nicht automatisch die Vorlage angepasst, sondern muss dann ab dem Zeitpunkt der neuen Werte auch einmalig angepasst werden.

    Soweit mir bekannt, kann man doch in den Vorlagen die Buchung aufteilen und dann entsprechend die Beträge für Miete und Nebenkosten eintragen.
    Damit wäre es doch möglich, Miete und Nebenkosten in eine Vorlage zu bringen.

    Noch ein kleiner Nachtrag:


    Eine neue Einzugsstelle (6606) erstellt mit der Betriebsnummer -06 der Kanppschaft.
    Alles andere auch auf Personengruppe 101 mit SV Beiträgen.


    Auch hier keine Fehler.
    Es geht also auch mit der -06 Betriebsnummer als normale Krankenkasse.

    Der negative Betrag ensteht ja dadurch, dass ich den ganzen Vorschuss im Februar komplett verrechnet habe, da ich gelesen habe, dass ein Vorschuss nur bis maximal einen Monat lang gewährt werden kann, ohne in die Steuer- und SV-Berechnung einbezogen werden zu müssen.


    Deshalb wollte ich den Vorschuss nicht auf 2 Monate aufteilen, sondern vollständig in dem auf die Auszahlung der Vorschusses folgenden Monats wieder verrechnen.
    Sprich Vorschuss im Janur ausbezahlt im Februar wieder mit Lohn verrechnet, dabei ein kleines Minus, welches im März wieder verrechnet werden soll.


    Ich hoffe man versteht meine wirren Gedankengänge.

    Also ich hab mal in meinem Testmandanten das Problem nachgestellt.
    Der Unternehmer erlaubt so wie es aussieht die Knappschaftsbetriebsnummer ...06 nur für minijobs und die ...01 wohl für die "normale" Krankenkasse.
    Jedenfalls erhalte ich mit der Einzugstelle ...01 der Knappschaft keine Fehler.


    Habe einen Minijob Mitarbeiter von 109 auf 101 umgestellt die SV Angaben alle auf 1 gestellt.
    Dann habe ich den gleichen Fehler erhalten, wie schon beschrieben (Für die angegebene Personengruppe darf nicht die Einzugsstelle der Bundes...).
    Dann habe ich eine neue Einzugsstelle 6601 erstellt mit der Bundesknappschaft als Krankenkasse (Betriebsnummer 98000001).
    Und diese beim Mitarbeiter unter Einzugsstellen ausgewählt.
    Der Fehler verschwand und die Abrechnung wurde korrekt erstellt.

    Der negative Betrag kommt durch die Anrechnung eines Vorschusses zu stande.
    Er beträgt auch nur 3 € irgendwas.
    Es müsste also nichts in der alten Abrechnung korrigiert werden, sondern einfach nur der negative Betrag in der Nettosumme der aktuellen Abrechnung abgezogen werden.
    Die Frage ist nur, welche Lohnart dafür geeignet ist.
    Die 901 ist eine Korrektur, könnte man die nehmen und den Text in der Abrechnung ändern, weil die 901 verändert ja in den Abrechnungsdaten nichts ?(

    Hallo,


    bei den Abrechnungsvorgaben der Mitarbeiter unter dem Reiter Steuer werden doch die Lohnsteuerangaben eingetragen.
    Welche pauschale Lst.-Gruppe ist denn da bei geringfügig Beschäftigten anzugeben?
    Wo liegen die Unterschiede zwischen den einzelnen Gruppen (pauschaler Steuersatz 1-5)?


    Danke.

    Tut mir Leid, aber ich kann die "positiven" Kommentare einfach überhaupt nicht nachvollziehen.
    Ich finde es eine bodenlose Frechheit (mit viel Wohlwollen) von Buhl, diese schon vorhandene Funktion ersatzlos zu streichen mit dem Hinweis auf ein Update.
    Da hat man sich in Vorgängerversionen Vorlagen erarbeitet und ein einheitliches Aussehen seiner Abrechnungen erstellt und jetzt ...
    Tja, Pech gehabt.
    Da finde ich solche Kommentare nach dem Motto stell Dich nicht so an, du kannst doch in Word bearbeiten, ist halt nur etwas aufwendiger; aber hey das Programm kostet doch so gut wie nichts; man kann auch nur das schlechte sehen, völlig kontraproduktiv.


    Leute, die Funktion gab es! Sie wurde einfach entfernt, ohne jeglichen Hinweis im Programm!
    Ich soll jetzt wirklich jede Abrechnung von Hand korrigieren und äußerlich an meine alten Abrechnung händisch anpassen, ist das euer Ernst?


    Wo ist denn das Problem die "alte" Lösung mit einem Hinweis auf Überarbeitung der Funktion drin zu lassen, bis wirklich die "neue" Lösung fertig ist?

    Genau, unter den Systemvorgaben ist die Mindest Rentenversicherungsgrenze richtig hinterlegt.
    Wenn eine Minijobber eine sozialversicherungspflichtige Hauptbeschäftigung hat, wird nicht diese Grenze sondern der tatsächliche Lohn zur Berechnung herangezogen.


    Mann müstte dem Programm also irgendwo mitteilen, dass eine solche zusätzliche Beschäftigung vorliegt und die Grenze nicht zum tragen kommt.
    Die Frage ist nur wo?