Beiträge von urvater

    Hallo WaDa ,


    ich habe zwar kein WB aber das Verhalten wie du es beschreibst wird korrekt von WB umgesetzt. Es liegt hier eher ein "Denkfehler" vor, da sich für dich mit der Umbuchung eigentlich nichts ändert.


    Ein Übertrag von Wertpapieren von ein Depot auf ein anderes Depot muss aber eher wie eine neue Order betrachtet werden.


    Ein Beispiel:

    Depot A hat eine Siemens Aktie, welche 10 Dividendenzahlungen in diesem Depot hatte. Die Dividenden sind im Verrechnungskonto C zu Depot A eingegangen. Die Dividenden haben eine Verknüpfung zu der Aktie in Depot A. Wird die Aktie nun umgebucht, sind es eigentlich zwei verschiedene Vorgänge. In Depot A findet eine Ausbuchung der Aktie statt. Die Aktie in Depot A gibt es nicht mehr.

    In Depot B wird eine neue Siemens Aktie eingebucht. Das dies genau die Aktie ist, die sich zuvor in Depot A befunden hat, ist dem Depot B eigentlich nicht bekannt. Lediglich du weist, dass es deine Aktie aus Depot A war. Bei Depotüberträgen müssen die steuerlich relevanten Daten mit übermittelt werden. Da die zuvor gezahlten Dividenden steuerlich keine Rolle spielen, werden diese auch nicht übermittelt. Hier ist das Vorgehen innerhalb einer Depotbank identisch als würde es zwischen verschiedenen Banken vorgenommen werden. Depot B weiß daher nicht, dass diese neue Aktie nun eigentlich die Dividendendaten aus Depot A übernehmen müsste.

    Das dein Depot B das gleiche Verrechnungskonto C nutzt spielt hierbei keine Rolle.


    Wer jetzt wegen der Steuerrelevanz die Dt. Telekom ins Feld wirft, wird bei kurzer Überlegung feststellen, dass dort der Einstiegskurs um die Dividende verringert wird und somit die zunächst steuerfreien Dividenden keine Rolle bei der Steuer spielen.


    In deinem Fall ist es natürlich schlecht, da du ja beim Erfolg/Misserfolg auch deine Dividenden berücksichtigen musst. Ich hoffe aber, dass ich es dir halbwegs vernünftig erklären konnte.

    Bucht man einen Wertpapierkauf, kann man auch das Gegenkonto auswählen. Holt man den Depotbestand und alle Order online ab, kann man das Konto nicht mehr hinterlegen.

    Unter Orderhistorie kann ich die Order in bestimmten Feldern bearbeiten aber nicht das Feld "Konto".

    Lediglich das Feld "Bemerkung" ist beschreibbar. Dieses entspricht dem Verwendungszweck einer Buchung im Gegenkonto.


    Mir würde es ausreichen, wenn man unter Konto innerhalb von Order bearbeiten ein hinterlegtes oder mögliches Gegenkonto auswählen könnte.

    Optimal wäre es, wenn man bei der Order eine "Zuweisung" zu einer Buchung im Gegenkonto machen könnte und so das Feld Konto und Bemerkung entsprechend gefüllt wird.

    Björn_2

    "Gehe zu" funktioniert nur zwischen Geldkonten.

    Buchalterisch wäre es vermutlich eine Buchung "Wertpapiere des Anlagevermögens an Girokonto". Fallen Gebühren etc. an, müssten diese auch in den entsprechenden Konten gebucht werden. Du hattest beim Kauf also Ausgaben für den Kauf von Anlagevermögen. Dein Girokonto verringert sich während sich dein Anlagevermögen um diesen Betrag erhöht.


    Ein Depot ist in diesem Sinne aber kein Geldkonto sondern eher sowas wie ein Lager für bestimmte Anlagevermögensarten. Anleihen und Aktien werden auf verschiedene Konten gebucht, landen aber alle im Depot. Hier ist auch eher die Stückzahl entscheidend als der Kaufpreis.


    Mein Geld ist so gesehen eine "abgespeckte" Buchhaltungssoftware für Privatpersonen. "Gehe zu" würde funktionieren, wenn es ein entsprechendes Gegenkonto in Mein Geld geben würde. Da das Depot aber kein Gegenkonto im Sinne der Buchhaltung ist, wird man diese Funktionalität so nicht umsetzen können.

    Ok, dann versuch ich es etwas ausführlicher zu erklären.


    Dein Kauf hat dich 205 Euro gekostet. Abbuchung auf deinem Girokonto, da Aktienkurs+Gebühren 205 € ergeben. Das ist dir ja auch klar.


    Der mittlere Kaufkurs berechnet sich ebenfalls auf (Kurswert+Gebühren)/Stückzahl. Also wie in deinem Fall (200+5)/10 = 20,50 € pro Stück.


    Wenn du deine Aktien nun wieder zu einem Kurs von 20 € verkaufst, entstehen vermutlich wieder Gebühren. Als Beispiel nehme ich nun auch wieder 5€ an.

    Dann hättest du in diesem Beispiel 10 € Verlust gemacht.


    Kaufwert deiner Aktien = 205€

    Werkaufswert deiner Aktien = 10*20-5 = 195€


    Aus diesem Grund muss auch der Einstandswert deiner Order als "Komplettpreis" gesehen werden.

    Buchgewinn machst du in deinem Beispiel eben erst, wenn dein Kurs auf >20,50€ steigt.

    Echten Gewinn bei einem Verkauf erst, wenn der Verkauf höher ist als dein Einstandskurs + Verkaufsgebühren.

    Bei dem Beispiel von oben muss der Kurs beim Verkauf >21€ sein um überhaupt Gewinn zu machen.


    Fazit:

    Kaufkurs + Kaufgebühren bilden den Buchwert deiner Anlage.


    Ich hoffe es ist jetzt etwas klarer für dich.

    Agathe Hier rechnet MG genau so, wie es jede Bank auch macht und wie er bei der Berechnung von Gewinn oder Verlust berücksichtigt wird.


    Du hast in deinem Beispiel die Aktien zu Kurs von 20€ erhalten. Zusätzlich musstest du für die Order Gebühren in Höhe von 5€ zahlen. Dein Gesamtbetrag, der von deinem Konto abgebucht wird, beträgt daher auch 205€.


    Unklar ist ob die Gebühren von 5€ korrekt sind. Hier gibt es oft Unterschiede zwischen den Banken und/oder der Wertpapierart oder der Börse an der die Order ausgeführt wurde. Um es genau erfassen zu können müsstest du die Orderabrechnung hinzuziehen. Hier sind dann immer alle Kosten korrekt aufgeschlüsselt angegeben.

    Ich kenne solche Sprünge nur durch unterschiedliche Valutazeiten und Einbuchungen bzw. Umbuchungen. Zum Beispiel, wenn man Aktien oder Fonds eingebucht bekommt und die Abbuchung erst ein paar Tage später erfolgt. Oder beim Umbuchen zwischen zwei Konten bei unterschiedlichen Banken. Hier geht die Buchung raus aber die Gegenbuchung oft erst später wieder ein. Könnte dies auch hier der Fall sein?

    Bei mir kann ich die Sprünge zumindest immer genau nachvollziehen,

    Ich verwende MG nun schon 7 Jahre. Insgesamt verwalte ich 6 online geführte Konten (incl. Depot), 4 Kredite, für die ich leider keinen Datenabruf von der Bank erhalten habe, ein Versicherungsdepot und ein Sachwertedepot. Echte Probleme mit den Zugriffen gab es bei mir eigentlich nur bei einem Konto und dort erfolgt der Zugriff über den Screenparser. In der Regel war dies dann auch schnell gelöst worden.

    Ich werde also auch weiterhin MG nutzen.


    Phaetonblau : Ich nutze zwei TG Konten noch aktiv. Eins für Rücklagen vom Haus zu bilden und eins nur so, weil das Konto noch aus Zeiten stammt in denen es Zinsen gab. Ich trenne gern die Rücklagen von den allgemeinen Konten, da sie ja eher Zweck gebunden sind. Ansonsten hast du natürlich recht. Für die 4 Euro im Jahr lohnt es sich eigentlich nicht.

    Daß der dann an die Bank abgeschickt und autorisiert werden muß, steht auf einem anderen Blatt. Wenn man so will, man muß auch vorher noch das Programm öffnen. ;)

    Vielleicht habe ich die Punkte im Eröffnungstread falsch interpretiert. Da steht immer "soll überwiesen werden", "kann überwiesen werden", "an einem bestimmten Tag". Für mich liest es sich so als ob der Treadersteller nicht mehr MG dafür öffnen möchte und alles vollautomatisch nach seinen hinterlegten Regeln läuft. Wenn der Wunsch wirklich nur das automatische Vor befüllen einer Überweisung zu einem bestimmten Tag ist, ergibt der Wunsch ja noch weniger Sinn.


    viper3

    Ich habe vier Konten.

    1 x Giro

    2 x Tagesgeldkonto

    1 x Verrechnungskonto

    Das Verrechnungskonto ist von meiner Depotbank und dient dem Zahlungsverkehr zum Depot. Hier geht ein Dauerauftrag ein damit die Sparpläne ausgeführt werden.

    Ein Tagesgeldkonto ist für meine Rücklagen gedacht. Hier geht ein Dauerauftrag ein, damit ich mir Reparaturen und Modernisierungen am Haus, Urlaub und geplante Anschaffungen leisten kann.

    Auf dem zweiten Tagesgeldkonto geht ein Betrag per Dauerauftrag ein, damit ich zusätzliches Geld für spontane Trades habe. Eigentlich brauch ich das nicht aber es stammt noch aus einer Zeit in der es Zinsen gab. Könnte ich also aktuell auch gleich aufs Verrechnungskonto überweisen.

    Alles andere bleibt auf dem Giro.

    Die monatlichen Fixkosten sollte man kennen. Das wäre also der Betrag, den das Giro immer drauf haben sollte. Alles andere kann nach Bedarf ausgegeben werden.

    Das kann man nicht vorhersagen. Es werden Verbesserungsvorschläge durchaus zur Kenntnis genommen und auch umgesetzt.

    Ich habe mich auch nur auf diesen einen Wunsch bezogen. Ich denke Aufwand und Nutzen stehen in keinem Verhältnis. Spätestens wenn es um TANs geht, müsste der Benutzer ja manuell eingreifen. Da kann man dann auch gleich alles manuell machen.

    es gibt auch keine Workarounds bzw. Regeln (z.B. Erinnerungen, die jeden Monat an einem bestimmten Tag den Kontostand prüfen und sagen "du hast noch x EUR auf dem Konto"), sodass man dann die Buchung semi-automatisiert bzw. manuell anstoßen könnte?

    Wieso nicht am Tag X MeinGeld öffnen und in die Übersicht "Meine Barmittel" nach dem Kontostand schauen? Je nach Wert kann man dann manuell seine gewünschte Überweisung tätigen.

    Und: könnte man dies als Verbesserungsvorschlag aufnehmen?

    Ja aber ohne Erfolg.

    ".. aber Kreditkarte meiner Frau ist mir nicht zugänglich."

    Wenn ihr eure Konten zusammen in einer MG Datenbank verwaltet, ist dieser Zugang dann auch für dich vorhanden bzw. könntest du den Zahlungsverkehr dort einsehen. Das sollte deiner Frau dann klar sein.

    Neben den Giro-Konten könnt ihr auch eure TG Konten etc. im gleichen MG verwalten.

    gaby_bernd.krah@gmx.de

    Sofern deine Fonds/ETFs oder Aktien Dividenden ausschütten sollten, gehe diese sicherlich auch auf das genannte Girokonto ein. Diese Ausschüttungen kannst du auch in deinem Depot abbilden.

    Da eine solche Ausschüttung nicht automatisch von der Depotbank zu deinen Wertpapieren innerhalb des Depots gemeldet werden, müssen solche Kupons manuell gebucht werden.

    Wertpapier markieren -> Neu -> neuer Kupon oder Rechtsklick aufs Wertpapier -> Neuer Kupon auswählen.

    Die Frage, soll das markierte Wertpaper als Auswahl übernommen werden, mit ja beantworten. Nach Wunsch Haken setzen, dass immer das gewählte Wertpapier übernommen werden soll.

    Jetzt kannst du die Daten zur Dividende oder Ausschüttung erfassen. Untern ist in der Regel das hinterlegte Verrechnungskonto vor belegt. Beim Speichern kommt dann die Frage ob eine Gegenbuchung erzeugt werden soll. Beantwortest du diese mit ja, wird automatisch die Buchung ins Verrechnungskonto übernommen. Sind alle Daten richtig erfasst worden wird auch bei einem Onlinekonto die richtige Buchung zugewiesen, wenn sie schon vorhanden ist oder später wenn sie eingeht. Alternativ kannst du die Zuweisung auch manuell vornehmen.

    So kann dir innerhalb deines Depot auch die Zinsen/Dividenden zu den jeweiligen Wertpapier angezeigt werden. Auch wird der Gewinn genauer angezeigt. In einem solchen Fall Kursgewinn + Dividenden.


    Nun noch ein Hinweis zu den einzelnen Ordern innerhalb der Orderhistorie.

    Beim aktualisieren des Depots scheint es keine Übermittlung des Kaufkurses sowie der angefallenen Gebühren zu geben. Es ist somit möglich, dass deine Order die richtige Stückzahl anzeigt aber zu einem falschen Ausführungspreis. Es ist daher leider notwendig die Ordernachweise mit der entsprechenden Order in der Orderhistorie zum Depot zu prüfen und den Kaufkurs und die Gebühren ggf. anzupassen. Ansonsten könnte es sein, dass eine Order zu 56 Euro ausgeführt wurde, weil der abgerufenen Kurs gerade stark gestiegen ist, aber dein Fondssparplan monatlich nur mit 50 Euro ausgeführt wurde. Ein solcher Fall würde die tatsächlichen Gewinne/Verluste falsch darstellen.

    Das Depot wird nicht in der Kontoliste angezeigt.

    Das ist soweit buchhalterisch auch korrekt. Auf ein Depot wird ja kein Geld sondern ein Sachwert gehalten. Geld selbst kann von daher nur zwischen Geldkonten umgebucht werden.

    Wobei mir gerade einfällt, dass es bei einem Depot eben keine Umbuchung sondern Gegenbuchung ist.

    Ich habe gestern mal ein Testkonto angelegt um meine Aussagen selbst zu testen.


    Die von dir angegebene ISIN XF0000XAKRU7 hatte ich auch gefunden gehabt. Sucht man mit dieser ISIN aber auf bekannten Börsenseiten, findet man keine Kurse dazu. Das liegt vermutlich daran, dass der Krügerrand nicht an den "normalen" Börsen gehandelt wird. Die Kurse auf den Webseiten stammen in der Regel von der HypoVereinsBank, pro aurum oder goldSilberShop.

    MeinGeld wird bei einer Depotaktualisierung aus diesem Grund vermutlich keine Kurse finden. Deshalb hatte ich die ISIN von Gold genommen. Wenn man sich die Kursaktualisierung nicht gekauft hat, spielt das allerdings auch keine Rolle mehr.


    Eine Umbuchung vom Depot auf deine Abbuchung im Giro oder anderem Verrechnungskonto kann man auch bei einem offline geführten Depot durchführen. Dazu muss das Konto, von dem die Zahlung abging, als Referenzkonto eingestellt werden. Dies muss zuerst auf dem Reiter "Freistellung und Zusatzdaten" beim Verrechnungskonto bei der Auswahl "Referenzkonto" eingestellt werden.

    Als nächstes kannst du dieses Konto auch beim Depot unter dem selben Reiter hinterlegen.


    Erstellst du jetzt im Depot eine neue Order steht unten im Dialog das Verrechnungskonto drin. Beim Bestätigen der Order wirst du in der Regel gefragt ob im Verrechnungskonto eine Buchung erzeugt werden soll. Wenn dies mit "ja" bestätigt wird, ist die Buchung im Gegenkonto vorhanden. Sofern alle Daten richtig eingegeben wurden, wird die Gegenbuchung auch der echten Buchung automatisch zugewiesen, wenn diese schon vorhanden ist. Ansonsten kann man sie manuell zuweisen.


    ABER man kann nicht aus dem Referenzkoto zur Gegenbuchung springen, da diese Funktionalität anscheinend nicht umgesetzt wurde. Ich kann damit aber leben.

    Auch wenn es ungenau ist, könnte man den Krügerrand als Gold in einem Depot hinterlegen.

    Gold hat die ISIN: XC0009655157 WKN: 65515 Typ: Rohstoff

    Das Feingold könnte man sich anhand der Tabelle auf Wikipedia zum Krügerrand errechnen und entsprechende Anteile an Gold ins Depot legen.

    Das Depot führt man dann offline. Kauf, Verkauf, Gebühren etc. kann man dann sauber hinterlegen.

    Ob das über die Wertpapier-Kursaktualisierungen aktuell gehalten kann, bin ich überfragt, da ich dieses Modul nicht gekauft habe.

    Allerdings kann man die Kurse auch manuell im Reiter "Wertpapiere" innerhalb des Depots hinterlegen. Manuell könnte man dann sogar die echten Kurse des Krügerrand hinterlegen.