Beiträge von urvater

    Eins habe ich noch vergessen. Es kann vorkommen, dass du ein Anschreiben zu den Fonds erhalten hast oder erhälst in denen tatsächlich eine Thesaurierung bekannt gegeben wird. Diese kannst du in MG nicht erfassen, da es weder zu einer Auszahlung noch zu einer Stückzahlerhöhung kommt. Steuerlich ist dieses Schreiben aber wichtig.


    Hintergrund
    Ausschüttende Fonds müssen auch im Volumen wachsen. Würden sie alle Einnahmen ausschütten, wäre dies nicht gerade gut für den Fond. Daher wird ein geringer Teil immer auch thesaurierend angelegt.


    PS: Die Wertentwicklung des TeleMedien TS finde ich nicht einmal schlecht. Bedenkt man, dass 2001-2002 die Techblase geplatzt ist und 2009 die Bankenkrise war. Immerhin hat sich danach der Fond nur noch gen Norden entwickelt. :D

    So nun kann ich dir auch genau aufschreiben, wie du korrekt deine Fonds und deren Wertentwicklung erfassen und bewerten kannst. Beide Fonds sind ausschüttende Fonds.


    Als Beispiel nehme ich mal den DeKa Telemedien TF Fond mir der ISIN DE0009771923.
    Alle Daten dazu habe ich mir hier besorgt: DeKa Telemedien TF . Dort kannst du auch die Daten zu deinem anderen Fond abrufen.


    Korrekte Erfassung in deinem Fall als offline Konten.
    Alle Depots haben ein Verrechnungskonto. Da deine Ausschüttungen nicht auf dein Girokonto eingehen, musst du dir ein weiteres Verrechnungskonto anlegen. (Konto-Typ = Giro) Unter dem Reiter "Freistellung und Zusatzdaten" zu diesem Verrechnungskonto stellst du es bei Referenzkonto auf "auch als Referenzkonto" ein. Sofern du die Überweisung deiner Erstanlage für die Fonds vom echten Girokonto nicht erfasst hast, setzt du beim Verrechnungskonto das Eröffnungssaldo auf den Wert, deiner ersten Einmalanlagen mit dem Valutadatum zum Tag der Fondkäufe. Wenn du in deinem Girokonto die Buchung erfasst hast, dann setze als Empfänger dein Verrechnungskonto ein.
    Bei deinem Depot hinterlegst du nun dieses Verrechnungskonto als Referenzkonto. Ab jetzt geht jede Buchung zwischen diesen Konto fast automatisch, wenn du etwas erfasst.



    Wenn du den ersten Kauf deiner Fond nun im Depot erfasst, kannst du dieses Konto als Verrechnungskonto auswählen und automatisch die Abbuchung von MG vornehmen lassen. Dein Depot hat nun die ersten korrekten Anteile und dein Verrechnungskonto steht auf 0,00 €. Da du sicher die ersten Anteile schon erfasst hast, müsstest du den Kauf manuell im Verrechnungskonto nacherfassen.
    Wenn du nun deine Abrechnung bekommst, musst du die Ausschüttungen zuerst als Kupon zum Wertpapier erfassen. Mit einem Rechtsklick auf den gewünschten Fond "neuer Kupon" bekommst du die Frage ob du den gewählten Fond verwenden willst. Geht schneller als über neuer Kupon und dann die Daten eingeben. :D

    Beim Kupon auf die korrekte Stückzahl und das korrekte Valutadatum achten. MG fragt dich danach ob er automatisch die Buchung im Verrechnungskonto erzeugen soll. Hier mit ja antworten. Hast du deinen Kupon erfasst, musst du eine neue Order zum Fond anlegen. Rechtsklick auf den Fond "neue Order" Daten übernehmen. Jetzt die Stückzahl und den Kurs aus deinen Unterlagen entnehmen und alle Daten prüfen. Die Gebühren und Provision auf 0 € setzen.


    Solange du die Depotkosten noch als Verkauf abgerechnet bekommen hast, musst du zuvor die Anteile entsprechend deiner Unterlagen verkaufen. Danach kannst du die Depotkosten vom Verrechnungskonto abbuchen. Später sind es ja nur Buchungen in deinem echten Girokonto.


    Wenn du alles korrekt erfasst hast, kann du in MG gut die Wertentwicklung deiner Fonds beobachten. Viel Spaß dabei.


    PS: Wären es thesaurierende Fonds wäre es eigentlich unmöglich dies korrekt zu erfassen ohne sich selbst zu beschummeln.

    Der Hinweis, dass du deine Geldanlagen nicht online führst war hier sehr entscheidend.
    Der Auszug aus deiner Abrechnung weist eher auf ausschüttende Fonds hin, die wieder angelegt werden. Laut Text in der Abrechnung ist es wiederum ein thesaurierender Fond. Auch die Kontoführung durch Anteile zu begleichen ist ein sehr merkwürdiges Vorgehen. Wird nicht leicht dies tatsächlich in MG abzubilden. Von daher hätte ich noch ein paar Fragen.


    1. +3 Anteile: gibt es hierzu einen Wert, zu welchem Kurs die Anteile "gekauft/verrechnet" wurden? Werden dazu auch Ordergebühren ausgewiesen?
    2. -5 Anteile: gleiche Frage wie beim Kauf. Sind hier ggf. Kurse und Gebühren vorhanden?
    3. könntest du eine WKN/ISIN zu einem Fond posten, damit ich hier den Fondtyp genau herausfinden kann?
    4. kaufst du durch einen Sparplan weitere Anteile dazu, die deinen Bestand zusätzlich erhöhen?


    Wenn ich die Antwort dazu habe, kann ich dir einen Workaround anbieten. Ist anfänglich etwas mühseelig, wenn du noch einige Jahre nachbuchen willst aber später nicht mehr so kompliziert.

    Ich habe die Vermutung, dass dies keine typischen Depots sind. So wie ich das auf der Webseite lese, kann man hier nur Sparpläne anlegen, die entweder als VL laufen oder zumindest so behandelt werden. Da VL-Sparpläne einer Haltefrist unterliegen, wird es keine Übermittlung der einzelnen Werte und Order geben. Wenn ich mit meiner Behauptung recht habe, dann kann man hier nur manuell die Kauforder erfassen. Ob das hier so einfach ist, kann ich nicht beurteilen.

    @Mr.Jingles
    Deine Problembeschreibung ist für mich nicht ganz eindeutig. Ich vermute, dass dies nicht das gleiche Problem ist, dass ich hatte.
    Hallo,


    ...
    Die Ausschüttungen werden thesauriert.

    Bei thesaurierenden Fonds gibt es keine Ausschüttungen. Gewinne, Dividenden und Zinsen werden von der Fondgesellschaft angelegt. Man selbst erhält nur eine Mitteilung über die Höhe der Wiederanlage pro Anteil. Wenn dies so bei dir ist, kannst du es nicht sinnvoll in MG nachbilden. Hier ändern sich weder Kurs noch die Menge der Anteile im Depot.

    An sich ist die Ausschüttung ja zunächst als Einnahme anzusehen und anschließend muss ich durch die Thesaurierung den Anteilsbestand erhöhen. Wie bekomme ich es hin, dass zunächst die Einnahme verbucht wird?

    Auschüttungen gehen auf das Verrechnungskonto zum Depot. Dies kann man zum Fond als Kupon buchen. Wenn sich bei dir die Anzahl an Anteilen ändert, ist dies eine Wiederanlage durch neukauf. Du müsstest hier eine Kauforder in Höhe der zusätzlichen Anteile erzeugen.


    Der Preis für die Führung des Depots (Gebühr) wird vom Depotbestand, nach jeweiligen Kurs, abgebucht. Ich muss hier ja wohl einen Verkauf buchen, oder? Jetzt ist es scheinbar so, dass hier (weil ja der Kurs unterschiedlich ist) Gewinne oder Verluste ausgewiesen werden. Das kann doch eigentlich auch nicht richtig sein!?

    Und hier scheint der Hase im Pfeffer zu liegen. Ich vermute, dass du "nur" einen Deka-Sparplan hast und kein "echtes" Depot mit Verrechnungskonto. Von daher hätte ich noch ein paar Fragen.


    Führst du deine Fonds in MG online oder offline?
    Sind deine neuen Anteile, Kontogebühren etc. von einem Anschreiben der Deka?

    Na ja, Du kannst ja mal ein Ticket bei Buhl einreichen.

    Die Arbeit, die man dafür reinstecken müsste ist der Nutzen nicht wert. Wäre lediglich schön gewesen, wenn es eine annehmbare Lösung gegeben hätte. Immerhin ändert sich nichts am Wert oder Gewinn. Die Nachweise muss ich ja trotzdem für das Finanzamt aufheben.

    Nachrichtlich für die Steuer sind sie natürlich interessant.

    Ja und genau darum geht es mir. Ich will sie auf irgend eine Art am Fond kenntlich machen, da der Wert ohne Thesaurierung niedriger wäre. Als Gewinn wäre es allerdings auch nicht richtig, da der den Wert mindern würde dafür aber in die Performance einberechnet werden würde. Ich merke aber schon, dass ich mich damit abfinden muss, dass ich Thesaurierungen nicht erfassen kann.

    Automatisch müsste es über eine selbst erstellte Regel funktionieren. Genaueres kann ich jetzt von hier aus nicht sagen, da ich MG nicht vor mir habe.


    Ich selbst habe mein Kreditkonto über einen Kreditbaustein angelegt. In diesem Fall werden die Buchungen auf dem Girokonto automatisch auf das Kreditkonto umgebucht. Im Kreditkonto wird eine Splittbuchung nach den Angaben zum Kredit erzeugt, wie es auch bei dir aussieht. Die Tilgung entspricht in diesem Fall allerdings der Höhe der Rate auf Girokonto. Die Zinsen sind entsprechend niedriger, so das die Splittbuchung letztendlich den korrekten Tilgungswert hat.


    Hin und wieder kommt MG nicht mit den Wochenenden oder Feiertagen klar. Das muss ich dann manuell umbuchen.

    Sollte die Buchung im online geführten Konto noch nicht im offline geführten Konto vorhanden sein, kannst du sie direkt aus dem online Konto in das offline Konto umbuchen lassen. Ich mach das z. B. so, wenn ich Bargeld abhebe.


    Die Barabhebung erscheint im online geführten Girokonto. In meinem Haushaltkonto (offline geführt) habe ich diese Buchung manuell noch nicht erfasst. Nun kann ich im Giro die Barabhebung mit rechts anklicken und "Umbuchung" wählen. Zur Auswahl stehen jetzt alle Konten. Die Buchung wird im ausgewählten Konto erzeugt.


    Wie man es macht, wenn die Buchung offline schon erfasst wurde, hat ja @Billy schon beschrieben.

    Ob man das Update so einfach rückgängig machen kann, kann ich dir leider nicht beantworten.



    Alternativ:
    Da dir die Möglichkeit gegeben wird, dass Zertifikat trotz Hinweis zuzulassen, würde ich versuchen das Zertifikat bei PayPal zu prüfen ob es korrekt ist. Bei vielen Banken kann man das aktuell gültige Zertifikat überprüfen. Von daher vermute ich, dass dies bei PayPal auch möglich sein wird. Wenn die Prüfung möglich ist und es sich beim angezeigten Zertifikat um das richtige handelt, würde ich es zulassen.


    Wenn die Prüfung nicht möglich ist, vorerst auch NICHT zulassen.
    Der Support von Buhl wird dir hier aber sicher weiterhelfen können.

    Ich bin mir nicht sicher ob ich dein beschriebenes Problem richtig verstanden habe. Wenn ja, ergeben sich folgende Bedingungen.


    Der Dauerauftrag wird von deinem Konto abgebucht und dem Empfängerkomto gut geschrieben.


    Von daher wäre die von dir beschriebene Programmlogik für mich wiederum logisch.


    Der Empfänger ist logischerweise ein anderes Konto. Der Betrag belastet aber das Konto von dem der Dauerauftrag abgeht. Für das Konto mit dem Dauerauftrag ist es somit ein negativer Wert (rot).
    Würdest du ein Lastschriftverfahren einrichten dürfen, also du bekommst Geld, wäre der Wert positiv für dein Konto (schwarz).


    Ich hoffe ich habe mich verständlich genug ausgedrückt.

    Hallo urvater,


    auch wenn Du das Problem "nicht bestätigen" kannst, so beschreibst Du es selbst danach genau.

    Bei mir erkennt er jeden Drucker und will vor einer Vorauswahl erst einmal den zuletzt ausgewählten Drucker verwenden. Wechsel ich den Drucker erzeugt er auch auf diesem den Ausdruck. ... Win7 will nicht einmal meinen Netzwerkdrucker als Standarddrucker verwenden. ...

    Nein ich beschreibe nicht dein aktuelles Problem. Ganz im Gegenteil. Bei mir macht MG genau das, was ich an dieser Stelle von MG erwarte.
    MG nutzt meinen zuletzt in MG verwendeten Drucker, unabhängig ob es der Standarddrucker ist oder nicht.
    Bei mir wird der Drucker verwendet, den ich auswähle und nicht der, der oben in der Liste der Drucker steht.


    Aus diesem Grund gehe ich davon aus, dass dein Problem eher mit deinen lokalen Gegebenheiten zusammen hängt als ein generelles Softwareproblem zu sein. Der Support wird daher hier eher der richtige Ansprechpartner sein, da dieser so erkennen kann ob es nicht doch ein Bug ist.

    Das Problem kann ich nicht bestätigen. Bei mir erkennt er jeden Drucker und will vor einer Vorauswahl erst einmal den zuletzt ausgewählten Drucker verwenden. Wechsel ich den Drucker erzeugt er auch auf diesem den Ausdruck. Das ganze ist bei mir unabhängig vom eingestellten Standarddrucker. Win7 will nicht einmal meinen Netzwerkdrucker als Standarddrucker verwenden. MG365 zeigt ihn an, druckt auf ihm und nutzt ihn auch als Vorauswahl beim nächsten Druckversuch.


    Ich denke, dass hier der Support besser helfen kann.

    Ich kann dein Ergebnis nicht nachvollziehen. Wenn ich in die Auswertung gehe, dort "Was bleibt am Monatsende übrig" mir anzeigen lasse, dann bekomme ich kein "IST" und "SOLL" sondern nur "Betrag". Durch die gesetzten Filterkriterien bekomme ich eine Baumansicht zum aufklappen mit den einzeln zugeordneten Werten.


    Die fixen und variablen Kosten werden mir entsprechend der Zuordnung aufgeschlüsselt. In den Anpassungen habe ich auch nichts gefunden, was in IST und SOLL aufschlüsselt.


    Hast du hier vielleicht die falsche Auswertung genannt?

    1. Muss ich "die alte" Version deinstallieren und dann die neue aufspielen?
    2. kann ich evtl. nur den Lizenzcode (oder wie immer das heisst) nutzen und meine alte Version verlängern?
    3. kann ich heute schon runterladen und in 2 Wochen installieren oder läuft die Laufzeit sofort los?
    4. gibt es sonstige "Fallstricke" die man beachten sollte?

    1. Nein
    2. ja
    3. nicht notwendig, wegen 2.
    4. soweit mir bekannt nein.

    Hab gerade noch einmal nachgesehen.


    WISO Mein Geld Professional ist auch als Jahresversion erhältlich. In der Jahresversion für EUR 49,95 sind 365 Tage Online-Nutzung schon im Voraus bezahlt. Im Rahmen eines Aktualitäts-Garantie Vertrages kann die Verlängerung nach 12 Monaten für EUR 34,95 pro Jahr abonniert werden.

    Ich habe die Lizenzbestimmungen nicht genau im Kopf aber wenn ich mich nicht irre, wird die Professional Version ja als Abo verkauft. Somit müsste sich die Lizenz automatisch verlängern.
    Alternativ kannst du dir die neue Lizenz auch direkt bei Buhl kaufen. Der Lizenzschlüssel sollte reichen. Da deine Version zur Zeit die aktuelle sein müsste kannst du einfach weiter arbeiten. Updates zieht man sich dann ja nach Verfügbarkeit, wenn man kein Pre-Release wegen irgend welchen Workarrounds installiert hat.