Beiträge von cuchi

    Bei Buhl im Haus gäbe es alles, um ein richtig gutes Programm zu programmieren. So ists halt leider ne fehlerbehaftete halbe Lösung....

    Darf ich mal neugierig fragen mit Bitte um Antwort, auf welche Lösung/welches Programm du inzwischen umgestiegen bist?

    - Ich meinerseits bin auch nicht mit Buhl verheiratet. Lexware war mir in verschiedenen Bereichen der Programmeingabe zu "sthenisch" und letztlich für meine Zwecke dann auch zu teuer, reine web- oder cloudbasierte Lösungen mir irgendwie nicht ganz geheuer.

    Bin immer für gute Anregungen offen.

    Die monatlichen Abbuchungen der Stadtwerke von 37 € für den Allgemeinstrom (Treppenhaus und Heizung) habe ich als Ausgabe eingetragen.

    Kleiner ergänzender Hinweis, weil ich das auch erst bei mir gegenbuchen musste, falls nicht ohnehin klar:

    Der Anteil für Betriebsstrom Heizung ist von den auf alle zu verteilenden Allgemeinstromkosten (egal, ob nach Wfl. oder MEA) abzuziehen.

    Von welchem Programm reden wir ? WISO Verwalter oder Vermieter ?

    Wir sprechen vom Wiso Hausverwalter.

    - Der Grund, warum ich hier Grundsteuer lt. Betrag wählen will, ist, dass jede vermietete Eigentumswohnung eine eigene Grundsteuer hat und zu dieser in ebenfalls separatem Grundsteuerbescheid eine von den Nutzern genutzter Garagenstellplatz in der Tiefgarage zugeordnet ist. Beide sind händisch zusammengerechnet und dann - wie im Mietvertrag festgelegt- durch den Mieter über die NK zu zahlen.

    - Dafür ist es nicht notwendig, dass jeder Mieter die Grundsteuern des gesamten Gebäudes mit anderen Eigentumswohnungen kennt.

    Für die Nebenkostenabrechnung erläutere ich ausführlich unter "Stammdaten>Texte für die Nebenkostenabrechnung> Button "Freier Text und Grußformel auf der 1. Seite unter der Abrechnung"

    verschiedene Punkte der Nebenkostenabrechnung- auch um evtl. weitere Rückfragen zu vermeiden.


    Frage:

    1. Mein Text überschreitet eine Seite: Bei dem Ausdruck der Nebenkostenabrechnung schneidet der Hausverwalter radikal nach einer Seite ab.

    - Wie kann man das verändern?

    2. Ist es möglich, Fettdruck/Unterstreichung darin zu erstellen? Damit wäre es optisch deutlich besser lesbar.


    Gruß

    Cuchi

    Ok. Ich verstehe. Danke.

    Dachte nur, dass im Hausverwalter- Hausgeldabrechnung durch das Auswahlfeld "Heizkosten gleich mit abrechnen" genau das getan werden könnte, was ich will. Das ist aber wohl nicht so. Zumindest dann, wenn ich nur 01.3-31.12. angebe, klappt es.

    Eine Rückänderung des ARZ mache ich aber nicht mehr, da das Kalenderjährliche aus meiner Sicht etliche Vorteile hat.

    Datawizz

    Nochmal eine Frage evtl. auch in diesem Zusammenhang.

    Gibt es im Hausverwalter denn "irgendeinen Button", in dem ich Buchungen, welche nicht relevant sind für die Hausverwalter-Abrechnung einfach als nicht relevant benennen kann.


    Hintergrund: Ich mache Abrechnungen noch nicht so lange mit diesem Programm und habe teils erst nach und nach eine Stringenz in den Buchung zu hier eigens angelegten Hauskonten =Bankkonten. In der Anfangszeit liefen Abbuchungen teils auch noch für andere KOsten dort weg oder auch mal für ein anderes Gebäude, was natürlich dazu führt, dass die Salden der Bankkonten nicht mit Einnahmen und Ausgaben für das jeweilige Haus übereinstimmt.


    - in anderem Zusammenhang verwende ich Wiso Mein Büro-Software und hier gibt es einen einfachen Button "Nicht abrechnungsrelevant" mit dem dann dieser Buchungsposten einfach auch nicht in die EÜR mit eingeht. Wäre so einfach, wenn die Programmierer mal in die bereits gelungenen Lösungen anderer Programme aus dem gleichen Haus reinschauen würden.

    Allerdings bekommen ich für die Hausgeldabrechnung nach obiger Darstellung tatsächlich nicht hin, mir den gesamten Betrag für die HEIZKOSTEN für das Wirtschaftsjahr 2020 ausgeben zu lassen???

    - Das sehe ich gerade erst: Ich nahm an, dass das Programm hier auch einfach die 2 vorhanden Heizkostenabrechnungen 01.03.2019-29.02.20 + 01.03.2020-31.12.2020 nimmt und mit hier einfach wie o.g. die Beträge für 2/12 aus erstem ARZ 19/20 und komplett aus 2. ARZ ausrechnet.


    Ich werde noch wahnsinnig!?!

    Du bekommst vom Versorger eine Rechnung über den Wasserverbrauch, hier werden die Abschläge vom Rechnungsendbetrag abgezogen ? Soweit richtig ?

    Datawizz

    Genau:

    - HIer stellen die Stadtwerke eine Rechnung über die Gesamt-Wasserkosten aus im Folgejahr. Darin werden von den Gesamtkosten abgezogen die gezahlten Abschläge Wasser bis zum Datum der Rechnung, was leider nicht immer nur die Abschläge im ARZ bedeutet, sondern manchmal schon Abschläge bis in den neuen Abrechnungszeitraum hinein.

    - Die hiesigen Entsorgungsbetriebe stellen eine Rechnung über die Gesamt-ABWASSER-Kosten im Folgejahr aus. Dies meist noch etwas später als die Stadtwerke, da die Entsorgungsbetriebe immer die Daten der Stadtwerke erst noch brauchen. Darin werden auch noch von den Gesamtkosten ARZ die gezahlten Abschläge Abwasser bis zum Datum von deren Rechnung abgezogen, was manchmal bedeutet, dass diese sogar manchmal noch mehr Abschläge abziehen, die außerhalb des ARZ sind (also bei Ankunft der Rechnung Ende Februar sind oft schon die Abschläge für Januar und Februar eingerechnet, obwohl der Abrechnungszeitraum im Dezember endete)



    Diese Dienstleisterabrechnung: was genau ist da drin ? Service, Miete KW, und was ist das mit den Wasserkosten ?

    Genau: Dort ist unter Kaltwasser zusammengefasst: die Wasserkosten und die Abwasserkosten sowie deren Abrechnungsservice-Kosten.


    Wasser zahle ich dorthin nicht. Er bekommt von mir nur die Gesamtkosten des Versorgers Wasser und des Versorgers Abwasser mitgeteilt mit Rechnungsdatum. Meine Abschläge interessieren ihn nicht.



    der macht doch nix anderes, als Dir die Arbeit der korrekten Verbrauchsaufteilung auf die Bewohner abzunehmen, weil er die Zähler alle abliest und dann den Kostenblock "Wasser" auch noch mit auf die Wärmeabrechnungen aufschreibt.

    Genau so ist es.

    Beauftragt ist er bei mir, die "Kaltwasser-Abrechnung" (Wasser- und Abwasser) sowie die Heizungs- und Warmwasserkostenabrechnung nach HKV zu machen.



    Was ich nicht verstehe----irgendwo hast Du geschrieben, Du zahlst Abschläge an den Dienstleister ?? Wofür ?

    Genau. Dieser Dienstleister (Kalorimeta- kurz: Kalo) will für unterjährig für seine Leistungen Abrechnungsservice, Kostentrennungen, Ablesegebühren, Versand, Kosten bei Nutzerwechseln etc. pp schon Abschlagszahlungen, welche er dann mit der Lieferung seiner Abrechnung gegenrechnet. Kompliziert dadurch, dass er diese Abschlagszahlungen dann nicht mal selbst zuordnet in Richtung HKV, Gerätemiete und Kaltwasser-Abrechnung, sondern eben alles, was seine Kosten gegen erfolgte Abschläge verrechnet. Ich muss es dann mühsam auseinanderfriemeln.


    und den kennt der Dienstleister WDV schon aus den Unterlagen für die Abrechnung

    Mir scheint, du hast hier erfreulicherweise einen Dienstleister, dem du einfach deine Versorgerrechnungen schicken kannst, damit dieser sich die Daten dort herausholt. Das ist hier (leider) nicht so. Ich gebe nur Endbeträge mit Rechnungsdatum selbst auf einem Onlineportal des Dienstleisters ein, damit dieser auch ja nicht eigene Tipparbeit hat :-), so von diesem gefordert.



    das hatte ich ja bereits im anderen Thread bzgl. "Abgrenzung" schon erklärt

    Ja, das stimmt. Ich hatte es damit auch versucht und kam- evtl. aufgrund meines nicht ausreichendes Verständnisses- da einfach überhaupt nicht zurecht, obwohl mir das zunächst auch so einleuchtend schien. Dies lag aber vermutlich auch an der o.g. geschilderten Thematik der 2 Abrechnungszeiträume, welche in das gleiche Wirtschaftsjahr 2020 hineinreichen (a)01.03.19-29.02.2020 + b)01.3.20-31.12.2020). Dies bleibt weiter weitgehend ungelöst für mich, da eben die Nutzerverteilung aus a) nicht noch zusätzlich abgrenzt zum 31.12.2019.---Nächstes Jahr wird alles besser :)


    Das ist schon ein Kreuz. Danke an Euch für die viele Mühe der Assistenz.




    Das ist völlig OK, es so aufzuteilen.

    Danke für den Zuspruch, dass diese Abgrenzung 2/12 in 2020 völlig o.k. ist.

    Tatsächlich ist es aber natürlich völlig unkorrekt, was deutlich wird an einem fiktiven Beispiel: Sollte ein neuer Eigentümer just am 01.01. erscheinen, wäre dieser durch die Mittlung der Kosten mit relativ gesehen 2/12 deutlich geringeren Heizkosten und evtl. Verbrauchskosten in den kältesten 2 Wintermonaten belastet, als der Vor-Eigentümer im Vorjahr mit dem Sommerhalbjahr und dort naturgmäß deutl. niedrigeren Verbräuchen.

    Cowgirl

    Ich vermelde großen Teilerfolg. Tausend Dank Cowgirl!

    Habe es jetzt wie von dir vorgeschlagen so gemacht für den ARZ 01.03.20-31.12.2020 und dort klappt es jetzt wunderbar für eben diesen Zeitraum und zwar sowohl mit Mieter-Abrechnung als auch mit Hausgeld, für genau diesen Zeitraum. Analog habe ich das mit der Heizkostenabrechnung für genau diesen Zeitraum 01.03.20-31.12.2020 gemacht, wobei da wegen des Leistungsprinzips dies dtl. weniger kompliziert war.


    Mein Problem bleibt bei der Hausgeldabrechnung, dass ich aufgrund des o.g. Wechsels der ARZ von ursprünglich 01.03.2019-29.02.2020 natürlich unterschiedliche Abrechnungen habe, die in das für die Hausgeldabrechnung maßgebliche Wirtschaftsjahr 2020 eingehen (nämlich hier der 01.01.-29.02.2020) und ich für diese Kosten vom externen Dienstleister natürlich keine Kostenabgrenzung mit Verteilung auf Mieter und Eigentümer habe,

    ---Mit dieser "Unschärfe" werde ich wohl leben müssen, in dem ich aus der Gesamtverteilung auf Mieter/Eigentümer jeweils 2/12 auf das Wirtschaftsjahr 2020 umrechne (oder nach Tagen)

    - Was besseres fällt mir hier wirklich nicht ein. Oder hast du noch eine andere Idee?

    Cowgirl :

    Ok. ich Verstehe, leuchtet mir auch irgendwie ein, versuche dies gleich mal nachzustellen.

    Ich glaube, dies getan zu haben, damit ich quasi einfach "Stück" den Betrag, so wie er mir geliefert wurde vom Ableser eingeben zu können und dann eben wie von ihm auf der Abrechnung zu lesen, die Verteilung auf die Mieter/Eigentümer vorzunehmen.

    In meiner Vorstellung hätte ich dann quasi die vorher auf Wasser 4150 (im fortlaufenden Jahr monatlich per Onlinebanking abgeholten ) gebuchten Kosteneinfach irgendwie gegengebucht, was mir aber eben nicht gelang.


    -Wenn das geschafft ist, muss ich "nur" noch das mit dem Wirtschaftsjahr 2020 (Abgrenzung der beiden unterschiedlichen Laufzeiten) hinbekommen.

    Bleibst du nochmal mit im Boot??


    Mit einem großen Dank an dich und allergrößter Verneigung für deine Hilfe, würde ich das ganze dann mal separat dokumentieren in einer PDF für den Fall, dass irgendjemand anders ähnliches zu bewältigen hat.

    Cowgirl

    Ich hatte erst 2019 mit dem Hausverwalter so richtig begonnen.

    Die Mieterabrechnung 01.03.19-28.02.2020 hatte ich wohl richtig hinbekommen. Bei der WEG leider nicht, war da noch gnädig mit mir (WEG ist Familie und fürchtete nicht direkt juristische Probleme).

    Irgendwie muss ich dass jetzt aber mal alles richtig hinbekommen.


    Wie oben geschrieben, muss ich aber den Zeitraum 01.01.20-29.02.20 (ARZ war 01.03.19-29.02.20) in das Wirtschaftsjahr 2020 irgendwie noch hineinbekommen und da besteht aus meiner Sicht das Problem, dass der externe Abrechner natürlich den ARZ 01.03.19-29.02.20 machte und nicht auf Jahreswechsel 31.12.2019 seine Verteilung abgrenzte.


    Könntest du nochmal 2 Beiträge weiter oben nachschauen?- Habe ich denn vom Grundsatz die Verbuchungen nach deiner Anleitung richtig gemacht oder war da noch ein Verbuchungsfehler (Konto 4150 Wasser und extra Umlagekonto 4604 für externen Ableser?)

    Cowgirl

    Ja, wurde per Beschluss und mit Abstimmung mit Mietern umgestellt auf dann ab 2021 kalenderjährlich. Daher in 2020 verkürzter Abrechnungszeitraum der Betriebskosten 01.03.-31.12.2020. Entsprechend kommen ab 2021 auch die ganzen Versorgerrechnungen jetzt jeweils vom 01.01.-31.12., was künftig manche Abgrenzungen etwas erleichtern dürfte.


    Daher rechnete auch der Abrechnungsdienstleister zuletzt auch ab: 01.03.2019-29.02.2020 und jetzt 01.03.2020-31.12.2020.


    Glaube mir, die Bedienungsanleitung wurde von mir vielfach versucht zu konsultieren, bevor und während und auch danach wieder; bevor und nachdem ich was in dieses Forum schrieb.


    Dennoch glaube ich, dass ich mit deiner Anleitung hier etwas weiterkommen kann.

    Bitte darum noch um etwas Nachhilfe beim Feintuning. Herzlichen Dank.

    Cowgirl : Vielen Dank.

    Ich glaube, ich komme mit deinen Schritten etwas weiter, aber.......


    Deine ersten beiden Schritte 1. + 2. habe ich nachvollzogen bei Buchung gegen Wasserkonto 4150 (lt.Abrechnung)--sh. Screenshots


    - Allerdings: Wenn ich dieses lt. Abrechnung stelle (wie von dir geraten), kann ich das natürlich nicht eintragen, da ich die Verteilung der reinen Wasserkosten natürlich nicht kenne, die macht ja der externe Dienstleister zusammen mit seinen ganzen anderen Kosten.


    Vielleicht liegt aber auch darin mein Fehler?--Bisher habe ich für den externen Dienstleister mit dessen ganzen Verteilungen (inkl. der darin zusätzlichen Kosten Eichgeb., Abrechnungsservice etc.) immer ein extra Umlagekonto mit Kontonummer 4604 angelegt und in diesem dann lt. Abrechnung verteilt.



    Es kommt leider noch komplizierter: Bei diesem Gebäude hatten wir bis zum jetzigen erstmals verkürzten Abrechnungszeitraum 01.03-31.12.2020 traditionell immer als ARZ den 01.03.-29.02..

    Das bedeutet, dass der Abrechner für die vorherige Rechnung mit Datum 13.07.2020 natürlich die Kosten 01.03.19- 29.02.20 reinverlegte. Damit hat er aber natürlich keine Verteilung für das jetzt maßgebliche Wirtschaftsjahr 2020 vorgenommen.


    Könntest du mir bitte hier nochmal weiterhelfen?

    Danke, ich probiere es einfacher, verzweifle so langsam an der Materie:


    1. Buchung: Abschläge Wasser in 2020: 31.12.2020 Ausgabe Abschläge 180 € auf Konto 4150 von Hauskonto Bank

    2. Buchung: Rechnung Wasser 2021: 29.01.2021: Gesamtbetrag 460€ Ausgabe Gesamtkosten auf Konto 4150 gegen Hauskonto Bank:

    -----mit Splitbuchung: a) Ausgaberückzahlung 180€ Abschläge 2020 und b) Ausgabe Nachforderung 196€ in 2021 Bezugszeitraum 01.03.2020-31.12.20


    3. (hier völlig unklar): Externer Abrechner: Konto 4604 (siehe oben mit Umlageschlüssel-Veränderung auf "Nebenkosten(Umlagefähig) und Lt. Abrechnung?

    - Eingang 08.02.2021 Externer Abrechner mit zusätzlichen Kosten bei Wasser (mit Abrechnungsservice, Eichgebühren etc.) für Betriebskostenzeitraum 01.03.-31.12.2020:, aber darin natürlich die Kostenmäßige Verteilung der Gesamtkosten (Gesamt-Wasser 460,- plus Abrechnung 33 € + Eichgeb. 20€)= Gesamt 513 €, die er verteilt auf 4 WE=4 Eigentümer): dazu hat der externe Abrechner natürlich auch noch das ganze Jahr 2020 Abschlagszahlungen erhalten, stellt Schlussrechnung in 2021, wobei er diese Kosten für Wasser und auch Heizungsabrechnung bereits in die Verteilung der Abrechnung einrechnete (nach Leistungsprinzip), obwohl erst im Folgejahr tlw. anfallend.

    - Jedenfalls ist dieser Gesamtbetrag 513€ als Ausgabe auf 4604 gegen Verrechnungskonto- Aufteilung erfolgt dann lt. Abrechnung auf Mieter und EIgentümer

    --Mieter klappt natürlich, da Bezugszeitraum 01.03.-31.12.2020

    - WEG klappt natürlich nicht, da Abrechnungseingang d- externen Dienstleisters am 08.02.21 war mit den dann dort auch benannten eigenen Schlussrechnungsbeträgen, die er aber natürlich schon mit in der Kostenaufteilungsrechnung verrechnete??


    ICh kann leider keine Screenshots hier reinstellen.

    Bin schon den ganzen Tag an diesem Thema und habe so viel verändert, dass ich überhaupt nichts mehr nachstellen kann. Bin gerade schon dazu übergegangen, an einem PC nur die Mieterabrechnung zu machen und am anderen PC die WEG zu versuchen, damit jeweils unterschiedliche Zielrichtungen bebucht werden können. Aber das kann es ja auch nicht sein. Dreh bald am Rad damit



    Ich löse das Problem ( Dienstleister erstellt die HK Abrechnung nebst Wasserabrechnung) in dem ich den Umlageschlüssel für Abwasser und Kaltwasser -lt. Abrechnung - nehme. In der Hausgeldabrechnung (Einnahme-Ausgabe-Rechnung) sind somit die Umsätze nach dem Abflussprinzp aufgeführt. Da ich die Kosten dann aus der Abrechnung des Dienstleister einzelnd auf die Eigentümer/Mieter umlege, erhalte ich die gewünschte Einzelabrechnung, wie vorgeschrieben, nach dem Leistungsprinzip.

    Cowgirl : Ich glaube nach vielem Testen, dass das die richtige Spur für mich ist, habe aber dennoch in der Umsetzung im HV noch Probleme und bitte nochmal kurz um konkretere Erläuterung:


    Mein Beispiel:

    1.Wasser/Abwasserrechnung für 01.03.-31.12.2020- Eingang der Rechnung 29.01.2021,:

    -Gesamtbetrag Wasser/Abwasser 759,86€, darin gezahlte Abschläge in 2020 444 €, Nachforderung 315,86 €

    2. Abrechnung durch externen Dienstleister am 08.2021:

    - Gesamtbetrag: Wasser/Abwasser: 812,98 € (inkl. der Service-Gebühren) mit dort Aufteilung auf die Mieter bzw. Eigentümer


    Wenn ich jetzt deinem Beispiel folge:

    1. auf 4150 (lt. Abrechnung) mit Gesamtbetrag 759,86€: Darin Splittbuchung auf 4150: Abschläge für 2020 444 € + auf 4150: Nachforderung 315,86 auf 2021

    2. Externer Dienstleister: Von mir aus 4599 geschaffene Kopie mit 4604 (dort Umlageschlüssel-Veränderung auf "Nebenkosten(Umlagefähig) und Lt. Abrechnung) mit dann bei Einnahmen/Ausgaben Bezugszeitraum der Betriebskostenperiode 01.03.-31.12.2020


    Ist dies vom Grundsatz her richtig verstanden? Leider führt er

    -in der WEG-Abrechnung überhaupt keinen Wasserbetrag aus 4150 auf und

    -in der Mieterabrechnung dann die Position Wasserversorgung mit den Abschläge aus 2020 sowie zusätzlich den korrekten Betrag aus dem Betrag des externen Dienstleisters


    Was mache ich falsch? MÜsste doch eigentlich auf der richtigen Piste sein, oder?


    Ergänzend dazu noch die Frage, wie du dann mit den Kosten des Dienstleisters selbst machst?

    - Bei uns fordert der im laufenden Jahr 2020 bereits Abschlagszahlungen und seine Schlussrechnung kommt dann wie oben auch im Folgejahr?

    -Allerdings rechnet der ja seine Umlagefähigen GesamtKosten ja auch schon in seiner Aufteilung für die Mieter/Eigentümer entsprechend des Betriebskostenzeitraum 01.03-31.12.2020 mit hinein?


    Ich wäre für deine Hilfe sehr dankbar.

    Wie unser Mitstreiter es ja angesprochen hat, sollte ich dir bei den Grundlagen helfen können, mache ich das gerne.

    errjot : Ich wäre dafür wirklich sehr dankbar. Letztlich vermute ich auch, dass sich bei der Hilfe evtl. einige der Knoten, die ich dem "WEG-Gedöns" zuordnen würde, evtl. auch schon auflösen könnten. Und zudem sind wir eine "private WEG", Wie könnten wir denn zusammenkommen? Ich suchte im Forum schon nach einer Funktion wie Private Mail, wo ich dich direkt anschreiben könnte und dort evtl. meine Mail o.ä. schicken könnte, fand dies aber nciht.

    Wäre evtl. schon morgen, Mittwoch Nachmittag möglich?-Sonst aber auch andere Zeit gerne