Beiträge von Charles76

    Hallo,


    ich muss meine Artikel Chargenbasiert führen. Erstelle ich eine Rechnung mit vielen Positionen muss ich jede Position einzeln zuweisen indem ich auf die Artikelposition klicke und dann auf "automatische Zuweisung first in-first out". Das ist ziemlich müßig ...


    Wenn es schon den Button gibt um einzelne Positionen automatisiert nach first in-first out den Chargen zuzuweisen dann wäre es gut wenn man das auch für den ganzen Beleg machen kann. Alternativ sogar als Voreinstellung dass es IMMER first in-first out ist. Bei mir existiert zumeist nur 1 Charge - da stellt sich die Frage sowieso nicht welche man zuweist und trotzdem muss man alle einzeln durchklicken. Auch hier könnte schon der Vorschlag vordefiniert werden.


    Leider steht in der Doku auch nur dass man jede Zeile einzeln bearbeiten muss.


    Gruß

    Charles

    Hallo,


    wenn ich mehrere Positionen markiere kann ich bequem mit einem Rechtsklick diese den "Nebenkosten des Geldverkehrs" zuordnen. Diese sind aber in der Auswahl immer ohne Umsatzsteuer. Wie kriegt man es hin dass man über die Massenänderungen diese auch gleich mit 19% Umsatzsteuer buchen kann ? Jetzt muss ich jede Position einzeln anklicken und zuweisen was elendig lange dauert.


    Gruß

    Charles

    Oh danke ...


    Ne , habe auch überlegt 2 unterschiedliche Rechnungslayouts anzulegen - das Grundlayout über das Briefpapier zu machen und die Unterschiede über die 2 erstellten Layouts. Das Problem wäre Online für den PDF Versand gelöst, wenn man das jedoch ausdrucken will auf Briefpapier wird dann ein Logo mitgedruckt.


    Dann warte ich auf die 2019er Version :)


    Danke für die Info.

    Guten Morgen,


    gibt es die Möglichkeit in einem Mandanten 2 Briefpapiere zu verwenden ? Es ist möglich die Vorlagen zu kopieren und dann über das Dropdown auszuwählen - aber der Hintergrund mit dem Briefpapier ist nur 1x vorhanden - und genau den hätte ich gerne 2 mal.


    In Fastreport gibt es die Möglichkeit zu Programmieren. Es wäre ja schon schön wenn ich auf dem Bild in dem Report eine Abfrage setzen könnte, ob die "Verwendung" aus dem Beleg die "Verwendung 1" oder "Verwendung 2" ist. Damit könnte ich 2 Grafiken übereinander legen und dann je nach Verwendung eine ausblenden. Den "Programmieren" Button für die Events finde ich aber nicht wenn ich im Briefpapier über den Vorlagen Designer gehe.


    Hat da jemand eine Idee zu wie man das lösen kann ?


    Es ist die gleiche Firma, aber 2 unterschiedliche Verkaufszweige mit unterschiedlichen Artikeln und Zielgruppen. Beide haben unterschiedliche Logos und Social Media Seiten nach außen hin. Die würde ich gerne beide benutzen und das nicht zusammen auf einem Briefpapier.


    Ich habe diverse Beiträge über die Suche gefunden jedoch waren die Hinweise auf Threads wo das gelöst wurde nicht mehr auffindbar (404).


    Gruß

    Moin Mausko,


    vielen Dank. Das bedeutet die Zuordnung zu dem Konto ist falsch und es hätte nicht entsprechend für eine ZM Meldung auftauchen dürfen. Ich bin lernfähig :)


    Kannst Du mir zufällig sagen über welches Konto das gebucht werden müsste ? Ist es richtig das einfach auf "8115 (SKR03) / 4115 (SKR04) Steuerfreie Umsätze" zu buchen ?


    Gruß


    *EDIT* ich hab's einfach gemacht und neu ans FA gemeldet

    Guten Morgen,


    ich habe eine Verständnisfrage zur ZM Meldung. Ich habe an ein Unternehmen in Israel eine Dienstleistung erbracht. Aufgrund deren europäischer Steuer Identifikationsnummer (deren USTID Erklärung: "

    ... ist in der EU registriert und hat die EU Steuer-ID EU442008451. Diese wird in deiner Rechnung aufgeführt, wenn du ein Nutzer in der EU bist. ... ist innerhalb der EU als ein außer-europäisches Unternehmen vermerkt, das in der Europäischen Gemeinschaften registriert ist, um Steuern zu erheben und anzugeben") habe ich denen eine Netto Rechnung ausgestellt.


    Jetzt bei der ZM Meldung bekomme ich die Nachricht, dass das Länderkennzeichen EU falsch ist. Wie gehe ich damit um ? Ist das eventuell doch auf ein anderes Konto zu buchen ? Muss jetzt nachträglich aus Netto doch Brutto "gemacht" werden ? Ich stehe etwas auf dem Schlauch und wäre für einen Rat dankbar.=O


    Gruß


    Hallo,


    mein Online Banking Modul ruft eines meiner Konten nicht mehr ab. Der letzte Eintrag auf dem Konto ist vom 20.07. - danach konnte ich nichts mehr abrufen. Ich habe auch rein gar nichts geändert - ich habe nur das Tagesgeschäft gemacht. Ich habe also in keinster Weise an den Einstellungen "gespielt" oder ähnliches.


    Die genaue Fehlermeldung lautet:

    Zitat

    "Beim Abrufen der Umsätze ist ein Fehler aufgetreten. Fehler aufgetreten: Dialoginitialisierung abgebrochen. (9800): Doppeleinreichung - Nachricht abgelehnt. (9390); Signatur Issuer falsch - Nachricht abgelehnt. (9380)"


    Über dieses Konto mache ich keine Überweisungen mit Wiso - also kann auch keine Überweisung als Doppeleinreichung vorliegen. Ich habe geprüft, ob wegen der Meldung "Doppeleinreichung" noch eine Überweisung eines anderen Kontos in WMB quer hängt und habe alle die noch vorhanden waren gelöscht. Die Kontoeinstellung habe ich mehrfach synchronisiert. Das erweiterte Logging des DDABC habe ich aktiviert, aber dort erscheint die gleiche Meldung und hilft nicht durch zusätzliche Informationen weiter.


    Ich habe das Konto in einem neuen Mandanten nochmal angelegt und dort konnte es sofort abgerufen werden. Über den Webbrowser ist es mit der gleichen Schlüsseldatei auch problemlos abrufbar.


    Ich habe daraufhin die Banking Einstellung aus dem Demo Mandanten mit der Einstellung aus dem Live Mandanten in der Datenbank verglichen. Die einzigen Unterschiede sind die ID (logisch, auto increment), das DEBITDATE, das EDITDATE und der CONTACTBLOB.


    Ich wollte die Banking Einstellung löschen und dann neu erstellen und dem Konto 1230 wieder zuweisen. Leider gehen dann ja alle Buchungen verloren und werden auf das Verrechnungskonto geschoben. Das "neu Erstellen" wie im Demo Mandanten ist also leider keine Option.


    Eine hilfreiche Info habe ich noch falls da jemand was mit anfangen kann. Wenn ich die Einstellungen zur Bankverbindung aufrufe und dort dann auf "Benutzereinrichtung neu/bearbeiten" klicke erscheint eine Fehlermeldung:

    Zitat


    Zugriffsverletzung bei Adresse 01A59407 in Modul MB.exe. Lesen von Adresse 00000000


    Hat jemand eine Idee wodran das liegen kann ?


    Gruß

    Charles

    Ich habe es mir angesehen. Es gibt dort eine Einstellung für Debitoren Erlöse ohne MwSt - dementsprechend müsste das Programm ja noch zwischen EG und Drittland unterscheiden (können). Da ist mir nicht ganz klar wie und ob das funktioniert. Theoretisch könnte das ja über das Land des Kunden in Verbindung mit dem Steuerschlüssel geschehen - was es ja nicht tut.


    Aber ich habe wieder etwas gelernt. Vielen Dank für eure Hinweise !

    Danke Mausko.


    In Wiso mein Büro habe ich ja selbst nichts kontiert. Ich habe die Bestellung aus dem Online Shop mit den Kundendaten eingelesen. Dann kam die Bezahlung über Paypal, die ich der Rechnung zugeordnet habe. Damit ist der Fall für mich "abgeschlossen".


    Hätte ich in Wiso Mein Büro irgendwas anders machen müssen ? Warum ordnet WMB das dann so zu ?

    Hallo,


    ich habe eine Frage und hoffe dass mir jemand buchhaltungstechnisch auf die Sprünge helfen.


    Seit 01/2017 bin ich Umsatzsteuerpflichtig. Seit 01/2018 mache ich Umsatzsteuervoranmeldungen wie vom Finanzamt gewünscht. Jetzt war die erste Meldung für das 1. Quartal 2017 gemacht worden. Daraufhin erhielt ich vom Finanzamt einen Brief, dass ich "nicht steuerbare Umsätze" gemeldet hätte, aber zu diesem Zeitpunkt noch keine Umsatzsteueridentnummer gehabt habe. Tatsächlich habe ich die UStID Nummer seit Februar.


    In WMB habe ich der Finanzamtsmeldung den Punkt "Details" unter "nicht steuerbare Umsätze" aufgemacht und gesehen, dass es Verkäufe an Schweizer waren. Diese wurden ohne Berechnung der Umsatzsteuer getätigt. Auf den Rechnungen war der passus dass der Empfänger für die Versteuerung der Leistungen zuständig ist aufgebracht.


    Jetzt hatte ich die Möglichkeit laut FA entweder eine "zusammenfassende Meldung" zu machen, oder eine Korrektur der Quartalsmeldung zu machen und beim Bundeszentralamt zu beantragen, dass meine UStID rückwirkend gültig sein soll.


    Wie wäre es denn jetzt korrekt ? Eine zusammenfassende Meldung kann ich bei Schweizern ja nicht machen - die haben ja schließlich keine Umsatzsteueridentnummern soweit mir bekannt ist. Soweit ich aber dachte, kann ich die mit diesem Satz auch ohne Umsatzsteuer beliefern.


    Ich stehe etwas auf dem Schlauch ... mit meiner Steuerberaterin bin ich überhaupt nicht zufrieden, weshalb ich lieber hier frage als bei ihr. Die werde ich wechseln ...


    Kann mir jemand einen Tipp geben ? Es ist nicht die Menge an Rechnungen , aber ich weiß halt nicht wie ich damit jetzt verfahren soll.


    Gruß

    Ich bin auch selbstständiger Software Entwickler und stehe vor dem selben Problem. Leider ist hier bisher noch von keinem was gekommen, der da Erfahrungswerte hat.


    Meine persönlichen Gedanken zu dem Thema:

    Ich denke, dass eine andere Firma die mir eine Rechnung für den Support schreibt höhere Stundensätze hat als jemand den ich auf 450 Euro anstelle. Firmen berechnen den Stundensatz dann ja je nach "Skill" des eingesetzten Mitarbeiters. Dafür habe ich bei einem angestellten Minijobber Abgaben die ich zusätzlich zahlen muss.


    Trotz der Abgaben oder des Aufwands für einen externen mindert die Entlohnung ja gleichzeitig meinen Gewinn und damit die zu zahlende Einkommenssteuer und man wird stark entlastet, um für das wesentliche Zeit zu haben. Also eigentlich gut eingesetztes Geld.


    Ein Vorteil des Minijobbers wäre wieder dass ich diese Person so anlernen kann wie ich es brauche. Musst Du zu den Kunden raus ? Wenn Deine "Hilfe" raus zu den Kunden muss und diese verstreut sind könnte auch die Zusammenarbeit mit einem größeren Dienstleister hilfreich sein der an mehreren Standorten sitzt damit man nicht soviel rumfahren muss. Bei mir wäre das eher Büroarbeit mit Support Mails, Verkäufe bearbeiten, Buchungen erledigen, Post fertig machen und weg bringen und so ein Zeug. Halt der bürokratische Kram umzu, damit ich selbst mehr Zeit für Entwicklungen habe. Ich persönlich würde für meinen anwendungsbereich also eher zu einem Minijobber tendieren.


    Also für alle die diesen Thread über die Suche finden.


    Eine reguläre Lösung habe ich nicht gefunden. Einen Banking Kontakt unter "Zahlungen Bank/Kasse" löschen bedeutet auch, dass die Zuordnungen verloren gehen. Ich habe eine andere Lösung gefunden mit der ich was anfangen kann. Wäre schön wenn man hier an der Stelle im Programm ein neues Konto mit einem Fibu Konto manuell verknüpfen kann, um so die Limitierung von 9 zu umgehen.

    Bzw kann ich die alte Kreditkarte da irgendwie rauslöschen, ohne die Buchungen vom entsprechenden Fibu Konto mit zu tilgen ? Das wäre ja schon eine Möglichkeit. Solange die Daten im "Hintergrund" bleiben wäre das ok - ich will nur nicht dass ich plötzlich entsprechende Zahlungs Zuordnungen lösche.

    Genau. Ich habe das Finanzen+ Modul und habe 9 Konten eingerichtet. Es sind aber nicht 9 Online Konten - es gibt auch Offline Konten. Es gibt dort zum Beispiel auch eine alte Kreditkarte die ich nicht mehr nutze - habe eine andere. Jedoch sind da Umsätze in 2017 gelaufen und deshalb möchte ich das nicht Löschen sondern im Programm behalten.


    Vergeben werden ja die Fibu Kontennummern 1200 bis 1290. Da bei 1300 wieder andere Konten anfangen kommt die Limitierung warscheinlich daher ? Kann ich nicht einfach eines anlegen mit Kontonummer 1205 oder so ?

    Hallo,


    ich möchte im Wiso mein Büro unter "Zahlungen Bank/Kasse" noch ein Online Konto hinzufügen, jedoch bekomme ich die Meldung dass die Anzahl möglicher Konten erreicht ist. Ich habe im Kontobereich einige online und einige offline Konten.


    Wie kann ich dort noch ein zusätzliches Konto hinzufügen ?

    Gruß

    Die DSGVO ist auch nichts wirklich neues. Jetzt werden halt deutsche Gesetze durch eine übergeordnete EU Richtlinie abgelöst. Einige Neuerungen gibt es - aber es ist auch viel altes aus bisher abgelösten Gesetzen. Wer hier jetzt bei 0 anfängt und Panik hat, hat in Sachen Datenschutz vorher schon nichts gemacht.


    Mit der neuen Verordnung gibt es viele Dokumentationspflichten etc und die fangen primär in den "eigenen 4 Wänden" an. Die Software und damit der Hersteller spielt bei der DSGVO eine Rolle, jedoch ist das Thema weitaus größer zu betrachten.

    Ich empfehle Acronis bei eBay zu schießen - kostet um die 30 Euro um 3 Rechner zu backuppen ... nutze immer noch die 2016er Version und bin super zufrieden. So braucht man sich keinen Kopf um das Backup machen und es läuft automatisch im Hintergrund. (nur bitte nicht auf die gleiche Festplatte backuppen)


    .. für Client Betriebssysteme mehr als günstig.

    Ich würde den Firebird SQL Dienst stoppen, die Firebird SQL Dateien von der alten Platte rüber kopieren und den Dienst dann wieder starten. Ich habe jedoch als Datenverzeichnis nicht das Standard Verzeichnis gewählt und weiß daher leider nicht wo die Daten sich in der Regel befinden - warscheinlich im %APPDATA% Verzeichnis (müsste unter Windows 10 C:\Users\DEIN_ANMELDENAME\AppData\Roaming ) sein. Dort gibt es bei mir auch 2 Ordner - "Buhl Data Service" und "Buhl Data Service GmbH". Als Programmierer würde ich vermuten, dass die Daten dort bei einer Standard Installation abgelegt werden.


    Der Ordner der Deine Daten enthält hat folgende Unterordner:

    Archiv\

    DB\

    Dokumente\

    Reports\

    Zeichnungen\


    So sind die jedenfalls bei mir im Daten Verzeichnis - ansonsten mal über den Windows Explorer nach diesen Namen auf der alten Platte suchen - vielleicht findet er ja den Pfad. Dann bräuchtest das nur rüber ziehen.


    Die Datenbank mit all Deinen Daten heißt "DB0.FDB", "DB1.FDB" usw ... also du musst die FDB Dateien finden.