Beiträge von Fofinha

    Also ich benutze EÜR & Kasse und da habe ich 2 Portokonten. Einmal für mit und einmal für ohne UST. Wenn ich so eine Sammelrechnung hätte, würde ich das Sachkonto splitten. In eines kommt der Bruttobetrag und in das andere der Nettobetrag. VSt muss ich nicht bebuchen, macht das Programm ja automatisch und das Gegenkonto wäre dann ja das Bankkonto bzw das wo du deine PP-Zahlungen hingeschoben hast.


    Und ich denke mal, dass die DP_Rechnungen korrekt sind, da ist doch bestimmt ausgewiesen auf welchen Betrag USt anfällt.

    Das kann nicht sein, Warenpost Inland hat 19% USt und Warenpost Int. wenn in die EU auch, ansonsten Warenpost Int. mit 0% UST

    Darf ich dem TE einen Tipp geben?`Ich drucke auch Briefmarken und Warenpostaufkleber aus.


    Du kannst bei der Post einstellen, dass du keine Sammelrechnung möchtest, sondern für jeden Einkauf sofort. Dann bekommst du sie unmittelbar nach Zahlung via E-Mail. Wenn du Leistungen mit oder ohne USt erwirbst, ist das super alles auf der Rechnugn drauf. Und du hast dann keine Huddellei mit der Sammelrechnung und den Paypalbelegen.


    Ich bezahle auch via Paypal und buche jede Paypalzahlung und der Beleg dazu ist dann die Rechnung - alles ganz easy.

    Problem selber behoben.


    Bin in die Verwaltung gegangen und habe dort unter Online-Banking bei PP die Kalenderwahl des letzten Abrufs auf 31.12.18 gesetzt - sie war leer - dann gespeichert und erneut abgerufen. Jetzt habe ich zwar wieder zuviele Umsätze, aber auch das lässt sich beheben. Ich glaube mich zu erinnern, dass es im vergangenen Jahr auch so war.

    Hallo und ein gesundes neues Jahr an Alle - lange habe ich mich nicht gemeldet, was ein gutes zeichen ist.


    Neues Jahr, neues Glück -

    Das Einrichten des neuen Jahres hat gut geklappt, nun wollte ich das erste Mal buchen und dazu den Umsatzabruf verwenden. Bei der Bank hat es geklappt, obwohl dort Buchungen vom alten Jahr, d ie dort auch verbucht wurden, gezogen wurde. Kein Problem, habe ich auf "nicht übernehmen" gesetzt.


    Bei paypal nun, nuddelt und nuddelt das Programm und bricht dann mit der Meldung: "Der Abruf der Umsätze wurde abgebrochen" eigenständig ab. Wenn ich dann mit "OK" bestätige, schließt er nicht dieses Fenster der Meldung. Bei drücken von ESC, kommt ein Fehlerfensterchen mit der Meldung , dass für 2019 keine Umsätze vorliegen würden, was nicht korrekt ist.


    Hat noch jemand dieses Problem?

    Nachtrag: Ich warte nicht ewig mit der Lieferung, denn dann würden die Artikel ja blockiert und sind für die anderen Interessenten nicht mehr verfügbar. Mit Stornierung und/oder Löschung habe ich aber die Möglichkeit durch Setzen von einem Schalter die Artikel wieder dem Lager zuzuführen.


    Bei Löschung der Bestellung wäre die Bestellung weg, bei Stornierung bleibt sie im Shopsystem sichtbar, wird aber auf 0 € gesetzt.


    Nachtrag die zweite: ich erstelle die Rechnungen nicht mit EÜR&Kasse, dort buche ich "nur" - meine Rechnungen werden vom Shopsystem automatisch generiert.

    Der Kunde hat die Rechnung noch nicht bekommen. Die bekommt er erst, wenn die Bestellung auf "versendet" gesetzt wurde, dann automatisch vom Shopsystem via pdf. Der Kunde bekommt ja nach Bestellung eine automatische Bestätigung mit der Bankverbindung etc. Im Verwendungszweck der Überweisung gibt er die Bestellnummer und seinen Namen an. Bestellnummer ist nicht mit Rechnungsnummer identisch.

    Hallo in die Runde. Ich benötige euren Rat bzw. eure Meinung.


    Wie würdet ihr vorgehen? Kunde bestellt Ware in meinem Onlineshop und wählt als Zahlung Banküberweisung aus. ABER auch nach mehrmaliger freundlicher Erinnerung keine Reaktion und kein Zahlungseingang. Eigentlich nicht schlimm, denn ich musste noch nicht weiter tätig werden, da IST-Besteuerung.


    ABER für die Bestellung wurde ja ein Rechnungnummer generiert. Diese Rechnungsnummer für Ausgangsrechnungen verwende ich in EÜR&Kasse auch bei der Buchung im Feld "Belegnummer".


    Storniere ich jetzt im Shop die Rechnung ist die Nummer ja weg. Ich kann diese dann einer neuen anderen Bestellung zuordnen. Ist doch aber irgendwie doof, weil die Re.-Nummern dann durcheinander sind aber eben lückenlos.


    Eine Lösung wäre, die Rechnung als "Einnahme" zu verbuchen und nochmals als "Rückzahlung-Einnahme", dann bleibt die Reihenfolge der Re-Nr. erhalten. Alles ist schön protokolliert.


    Wie würdet ihr das handhaben?

    Mittlerweile bekommt man nach Umsatzabruf die Meldung, dass 0 Umsätze vorhanden wären. Geht man dann aber zu dem Menüpunkt "laufende Buchungen" findet man dort alle Buchungen, die man dann händisch einpflegen muss. Ist zwar nun nicht sooo schlimm, aber nicht Sinn der Sache.

    So geforscht - gefunden.

    Sämtliche Buchungen befinden sich unter "Laufende Buchungen 2018" und "Online-Banking Umsätze" Zum Teil doppelt und nicht chronologisch *grr*

    wollte gerade meine Wochenendumsätze buchen.

    Beim Öffnen des Programms werde ich informiert über ein Update. Kein Problem - gemacht.

    Dann kommt neu die Datenschutzbestimmung der Finanzverwaltung, kein Problem - gelesen und ausgedruckt.


    Nun öffne ich die gewünschte Datei und will die Umsätze für Paypal und Bank abrufen.

    Er ruft 6 alte Buchungen ab, die schon längst verbucht sind.

    Ich habe das Programm geschlossen und neu geöffnet - jetzt sagt das Programm, es gäbe keine neuen Umsätze.


    :?::?:

    Sorry, habe erst jetzt gesehen, dass ich hier erwähnt wurde. Ja ich verwende EÜR & Kasse. ABER ich erstelle hier keine Rechnungen, da dies mein Shop automatisch macht. Ich buche hier nur. Ich biete meinen Kunden auch kein Skonto an, da ich eh nur gegen Vorkasse verkaufe.


    Beim Einkauf habe ich nur 2 Großhändler, die auf Rechnung mit Skonto verkaufen. Ich buche das Skonto dort nicht sondern einfach nur den Betrag, den ich letztendlich bezahlt habe.

    Ich verstehe aber, wenn ich die Fakturierung hier verwenden müsste, würde ich ja erst einmal die Gesamtsumme inkl. Skonto einpflegen. Bei Zahlungseingang muss man dann splitten, um die Rechnung auf Null also ausgeglichen zu bekommen und damit die Einnahme auch mit dem Kontoauszug übereinstimmt. In der EÜR dürfte nur die Einnahme abzgl. des Skonto erscheinen.

    Ich habe das leihenhafter wie meine Vorschreiber ausgedrückt, vielleicht hilft das.


    Ich kann in meinem Programm mir monatl. die EÜR mit Konten zeigen lassen. Dort müsstest du doch sehen, wo dein Skonto hinlandet, rein technisch gesehen.

    Die Entfernungspauschale ist für Arbeitnehmer. Sie wird in der Steuererklärung für den Weg zwischen Wohnung und Arbeitsstätte geltend gemacht.

    Die Kilometerpauschale sind Kosten, die du monatl. buchst.


    Ich führe kein Fahrtenbuch, bei mir fallen betriebliche Farten nur zur Post an, wenn ich die Ware zur Post bringe. Die Belege mit Sendungsnummer sind gleichzeitig auch meine Belege für die gefahrenen km. Ich buche nur 1x im Monat, dann die gesamt gefahrenene km, da es keine unterschiedlichen Ziele sind. Meines wissens kannst du aber als Beleg auch eine Reisekostenabrechnung bei den jeweiligen Vorgängen anhängen.


    PS.: Ich verwende EÜR & Kasse ist völlig ausreichend für mich.

    Auch wenn iich nicht weiß, wie das Programm hier arbeitet: die Bemessungsgrundlage kann ja auf ganze Euronen zu Deinen Gunsten gerundet werden; über's Jahr können da schon einige Cent zusammenkommen ..^^

    Genauso ist es. Die Cent hinten sind in der Umsatzsteuervoranmeldung immer weggerundet. So kommt es am Jahresende zu diesen kleinen "Fehlbeträgen"