Beiträge von Dozent_WISO_MB

    Bahnfahrt - gebucht mittels "Reisekosten Unternehmer Fahrtkosten"

    Hotelunterkunft - gebucht mittels "Reisekosten Unternehmer Unterbringungsaufwand"

    richtig


    bezüglich Essen würde ich Dir dringend raten sich doch noch weiter zu belesen, dazu gibt es genug Text im Internet


    Die Anmerkungen "ich hab keine Ahnung was er und was ich gegessen haben." und "Auch hier ist mir nicht klar wie ich das "auseinanderrechne"." hinterlassen doch ein ungutes Gefühl mit Fragezeichen. Wer was isst, ist doch völlig egal, es geht schließlich um Beträge. Wer hat was in Düsseldorf bezahlt, ist die Frage. Wer hat wen eingeladen oder hat jeder seins bezahlt?


    Am Morgen nach der Übernachtung haben wir uns mit einem Investor zum Brunch getroffen und ich habe die Rechnung beglichen,

    Bewirtungskosten; die 70%-Regel beachtet WISO Mein Büro im Hintergrund automatisch (aber lieber im Buchungsjournal immer noch mal prüfen)

    Edit: Ach so, oder meinst Du mit "auseindanderrrechnen", weil Deine Frau dabei war, die mit Deinem Unternehmen (vermutlich) nichts zu tun hat? Dann gilt das Gleiche wie ich unten schon schreibe. Steuerberater fragen, ob es reicht den Rechnungsbetrag um 1/3 für die Frau zu kürzen.


    Sollte ich die Verpflegungsmehraufwände eintragen und wenn ja wie mache ich das? Welchen Vorteil hat es, denn beim EInzelunternehmen ists aus meiner aktuellen Perspektive "Rechte Tasche Linke Tasche".

    Rechte Tasche, linke Tasche? Es gibt einen steuerlichen Pauschbetrag den Du, wenn Du nicht mehr Steuern als notwendig zahlen möchtest, im Verrechnungskonto als Ausgabe buchen solltest.


    Die Frage, die ich mir stellen würde, wäre, ob man die Verpflegungspauschale für diesen Tag um das Essen, welches man als Bewirtungskosten ja schon abgesetzt hat, entsprechend pauschal kürzen müsste. Vom Sinn her würde ich sagen "Ja", weil man sonst den Verpflegungsmehraufwand doppelt absetzen würde, aber im Internet habe ich eher gefunden, dass es geht und im EStG steht dieser Fall als Pauschalkürzung jedenfalls tatsächlich nicht drin.

    2.) Reise nach Leipzig

    privates Fahrtzeug genutzt und meine Frau ebenfalls mit im Auto
    Hotelunterkunft für uns beide (Doppelzimmer)
    Wie buche ich hier Fahrt und Hotel?

    na, an sich genauso wie bei der anderen Reise (Fahrtkosten am einfachsten mit der 30-Cent-Kilometerpauschale)

    Den entscheidenden Punkt nennst Du aber nicht. War die Reise vielleicht doch halb privat? Das muss berücksichtigt werden. Ich kann mir vorstellen, dass man die Ausgaben dann anteilig absetzen darf, aber da lieber einen Steuerberater fragen.

    Gutschriftsrechnung oder Provisionsrechnung muß das drauf, aber nicht Gutschrift!

    §14UStG Abs. 2

    Unbeschadet der Verpflichtungen nach Satz 1 Nr. 1 und 2 Satz 2 kann eine Rechnung von einem in Satz 1 Nr. 2 bezeichneten Leistungsempfänger für eine Lieferung oder sonstige Leistung des Unternehmers ausgestellt werden, sofern dies vorher vereinbart wurde (Gutschrift). Die Gutschrift verliert die Wirkung einer Rechnung, sobald der Empfänger der Gutschrift dem ihm übermittelten Dokument widerspricht. Eine Rechnung kann im Namen und für Rechnung des Unternehmers oder eines in Satz 1 Nr. 2 bezeichneten Leistungsempfängers von einem Dritten ausgestellt werden.

    Absatz 4

    Eine Rechnung muss folgende Angaben enthalten:

    ....

    10. in den Fällen der Ausstellung der Rechnung durch den Leistungsempfänger oder durch einen von ihm beauftragten Dritten gemäß Absatz 2 Satz 2 die Angabe „Gutschrift”.

    Kann ich nicht nachstellen, habe auch kein Outlook. Ich würde aber als Erstes schauen, ob da wirklich ein Leerzeichen vor jeder Zeile steht, was ich mit nicht vorstellen kann. Ich vermute es ist eher eine Formatierungsfrage hinsichtlich des linken Randes, also des Absatzeinzugs. Rechte Maustaste "Absatz" auswählen und schauen welche Einzüge eingestellt sind. An sich müsste dort eine Zahl stehen. Wenn der Einzug auf Null gestellt wird, sollte der Text links außen stehen.


    Theoretisch müsste das die Standardformatierung sein, aber dann wäre das ja bei allen E-Mails der Fall. Fragt sich deshalb, ob mmöglicherweise eine andere Formatvorlage als sonst gezogen wird. Einfach mal (wieder per rechter Maustaste) vergleichen, welche in der WISO MB-Mail und in direkt in Outlook eröffneten E-Mails verwendet wird.

    awag, beachte, dass du in deiner Rechnung auch die RK-Positionen mit deinem Standard-Steuersatz versiehst und nicht etwa nur 7% auf die Hotelübernachtung.


    Könnte nur problematisch werden, wenn irgendein Posten aus meinen RK nicht voll erstattet wird. Da muss ich mir irgend etwas überlegen.

    Wieso soll das ein Problem sein?

    Hallo,


    die von SAMM in Post #22 genannte Vorgehensweise behebt unserer Erfahrung nach in den meisten Fällen die Meldung und ermöglicht die Übertragung. In Einzelfällen genügt die Hinterlegung der Kennziffer im entsprechenden Feld jedoch nicht. Für diese Fälle ist derzeit ein Update oder ggf. ein Patch in Arbeit. Der genaue Veröffentlichungstermin liegt mir allerdings noch nicht vor.


    Mit freundlichem Gruß


    Christoph Diel

    Das liest sich für mich so an, als ob der Nutzer das Feld ausfüllen soll, das Update behebt nur, dass das Formular dann auch sicher versendbar ist. Ich gehe aber davon aus, dass der Text nur missverstländlich geschrieben ist und das Programm das Feld befüllen wird - so wie alle anderen Felder auch. Korrekt?

    Um möglichst sicher zu gehen, dass ich es nun richtig gemacht habe:

    Ich habe eine Eingangsrechnung erfasst (musste dafür das Modul testweise freischalten, sollte das der einzig gangbare Weg sein, dann werden mich die paar €/Jahr dafür auch nicht umbringen, zumal ich dann gleich auch alle anderen Eingangsrechnungen in MB hinterlegen kann)
    Die ER habe ich mit dem Verrechnungskonto "gezahlt", womit die ER ausgeglichen war und das Verrechnungskonto nun negativ
    Ich habe die Rate auf das Verrechnungskonto umgebucht, womit sich der negative Betrag um den Betrag der Rate verringert hat

    Da mir das Darlehen zu keiner Zeit ausgezahlt wurde (das holt sich der Elektromarkt direkt von der Bank), habe ich nirgends einen tatsächlichen oder fiktiven Geldeingang angegeben.

    Und jetzt bringe ich Dich völlig durcheinander. Im Prinzip brauchst Du bei einer 0%-Finanzierung das Darlehen für eine EÜR gar nicht buchen. Die Raten ordnest Du der Kategorie Privatentnahmen/nicht betriebsrelevant zu. Sieht nicht schön aus, anders geht das in WISO MB aber (ohne Darlehenskonto) nicht. Und wenn Du die Raten nicht über das Geschäftskonto laufen lässt, musst Du nicht mal das.


    Der Heiko-Weg :-) gibt einem natürlich ein besseres Gefühl, ist nachvollziehbarer - auch für einen selbst. Nur - wegen eines oder zweier Ratenkäufe extra ein Modul kaufen ... - ich weiß nich ... lohnt sich in meinen Augen überhaupt nicht. Aber vermutlich reicht ja die kostenlose Testphase des Moduls. Die Eingangsrechnung verschwindet ja nicht nach Ablauf der Modulfreischaltung.

    Es gibt so kleine Unannehmlichkeiten im Programm über die man sich immer wieder ärgert, die aber zu klein sind, um deswegen den Aufwand eines Tickets zu betreiben. Häufig kennt man Workarounds, aber trotzdem nervt es jedes Mal wieder neu, weil es Zeit kostet oder fehleranfällig ist. Ich hatte überlegt, einen Sammelthread aufzumachen, in der jeder mal kleine lästige Fehler oder merkwürdige Bedienkonzepte nennt, die möglicherweise recht einfach zu ändern wären, aber es nie auf die Updateliste schaffen, weil andere Änderungen wichtiger sind. Bei denen man aber davon ausgehen kann, dass sie längst weg wären, würden die Programmierer selbst mit dem Programm arbeiten. Manchmal kann ich mir Fehler auch nur damit erklären, dass der Punkt nach der Programmierung nie neutral getestet wurde. Vielleicht liest doch jemand von Buhl mit und nimmt ein paar Kleinigkeiten beim nächsten Update mit. Die Hoffnung stirbt zuletzt. :thumbsup:


    Da ich mir nicht sicher bin, ob so ein Sammelthread wirklich ein gute Idee ist, habe ich das Thema (zumindest vorerst) nur auf Artikel-Sets bezogen. Ich habe mich jetzt mal etwas intensiver damit beschäftigt, d.h. habe welche angelegt, und wundere mich über die Art der Umsetzung.


    Der wichtigste Punkt ist der, dass völlig programmuntypisch die Sets nicht über einen eigenen Menüpunkt anzulegen/bearbeitbar sind. Weder als eigener Menüpunkt (wo auch die Artikel-Bundles sind) noch in den Kleinstammdaten oder anderen Einstellungen ist der Punkt erreichbar. Man kommt nur über das Anlegen oder Öffnen eines Vorganges dorthin.


    Also gehe ich in einen Vorgang und stelle über den in der Hilfe genannten Weg (Button "weitere Funktionen") fest, dass man dort keine schon bestehenden Artikelsets findet. Man kann dort nur in völliger Leere Sets anlegen und hofft, dass man sie nicht schon mal angelegt hat. Doch glücklicherweise gibt es auch den Button "Artikelset" über den man diese Funktion komplett nutzen kann. Der Button ist eindeutig benannt und sofort sichtbar - ein klarer Pluspunkt an dieser Stelle.


    Jetzt kommt das Unverständliche für mich. Möchte ich ein Set anlegen oder bearbeiten, so speichert das Programm das auf Dauer nur ab, wenn ich das Set im geöffneten Vorgang übernehme und den Vorgang dann auch abspeichere. Es ist nicht möglich, sich mal hinzusetzen und Sets so wie alle anderen Stammdaten anzulegen mit der Absicht sie später zu verwenden. Sie sind beim nächsten Vorgang nur vorhanden, wenn ich sie jetzt verwende. Natürlich kann ich den nicht benötigten Vorgang anschließend löschen, trotzdem frage ich mich, ob das je getestet wurde.


    Und jetzt kommt der Bug, der nervt. Möchte ich beim "Artikel hinzufügen" Artikel filtern um sie leichter zu finden, wird immer der erste Artikel mitmarkiert und auch wenn er anschließend bei der Filterung in der Ansicht verschwindet bleibt er markiert und wird stets mit hinzugefügt. Blöd wenn einem das nicht auffällt. Also löscht man nach jeder Filterung auf's Neue diesen Artikel aus dem Set.


    Ich nehme natürlich alles zurück, wenn ich die einzige Installation habe mit den genannten Eigenheiten.

    SAMM, über die angepasste Artikelliste geht KathrinS die ganze Zeit. Sie möchte nur gern die Reihenfolge festlegen, wie die Artikel dann in den Vorgang übernommen werden. Das geht leider nicht, es passiert immer nach alphabetischer Reihenfolge. Dazu bräuchte es in der Liste statt eines Kästchen zum Anhaken z. B. ein Feld in dem man die Positionsummer eingeben kann.

    Und wie Du ebenfalls schon festgestellt hast, kann man über die Alternative Artikelliste nur die Spalten Artikel-Nr. und Artikel-Beschreibung sehen, eine Anpassung ist dort offenkundig leider nicht möglich.

    Danke, da dürfen diese Rechnungen nicht mehr erscheinen. Ergendwo ist es noch vermerkt als offen, nicht 'logisch'.

    Wenn ich noch mal darüber nachdenke, finde ich es das gar nicht schlecht, ist vermutlich auch so gewollt. Die ausgebuchten Rechnungen sind korrekterweise nicht mehr in der OP-Liste. Trotzdem kann es passieren, dass man auf uneinbringliche Rechnungen irgendwann doch noch Zahlungen erhält. Dann sollte es auch möglich sein diese der Rechnung zuzuordnen (Wäre mal interessant zu sehen wie das Programm dann bucht). Sicherlich gäbe es dazu auch die Möglichkeit im Zuordnungsfenster den Filter mit "Alle" auszuschalten, dann wäre die Rechnung aber noch schlechter auffindbar als über "Offene". Sicher passt das Wort "offen" im Filter zu dem Fall nur bedingt, aber letztlich ist es auch nicht völlig falsch, denn vollständig bezahlt wurde sie ja auch nicht.

    Meine Frage war nur , nach dem deine Rechnung aus die OP Liste weg war und du jetzt mal eine Kunden Zahlung neue erfassen würdest , per 1.1.2020 und bei Zahlungszuordnung offen Rechnungen zur Auswahl mal anklickst, taucht den diese Rechnung noch im Vorschlag?

    Hab ich probiert. Die Antwort ist, je nach dem welcher Filter im Zuordnungsassistenten genommen wird.


    Mit Standardfilter nach Betrag nicht:



    Wenn ich jedoch alle offenen Rechnungen angezeigt haben möchte, erscheinen sie, obwohl Restbetrag eindeutig Null ist.



    Bei mir verschwand der uneinbringbare Teilbetrag einer Rechnung mit Anlegen von 2406 aus der offenen Postenliste wie vorgesehen. Aber nur weil Vorgang Rechnung und der Zahlungstatus auf Uneinbringbar setzen wohl im selben Jahr lag. ??

    Die zweite Rechnung aus dem letzten Jahr habe ich übrigens heute im neuen Jahr auf uneinbringbar gesetzt.

    Hallo miwe4,


    ich habe die voranstehenden Posts gelesen und und Deinen Link Bereitstellungstermine - Quelle: elster.de angesehen.


    Dort steht, dass für den Veranlagungszeitraum 2020 (nicht 2019!) die Formulare für die Umsatzsteuererklärung voraussichtlich ab 25.03.2020 zur Verfügung stehen werden.


    Was habe ich nicht verstanden?

    Ups. "USt-erklärung" ist die einzige Zeile mit dem Veranlagungsjahr "2020". Nicht nur wer lesen kann, sondern auch wer bis zum Ende liest, ist eben klar im Vorteil. Na, dann warten wir mal auf die Antwort des Supports.



    So, jetzt habe ich endlich die Vorlagen aktualisiert. Das Problem hat sich damit tatsächlich erledigt. Danke SAMM! Nun muss ich nur noch wieder die Spaltenbreite für die Einheit verbreitern, mehr hatte ich ja glücklicherweise nicht angepasst (glaub ich).


    Falls jemand nicht weiß wie das geht: Für die jeweilige zu aktualisierende Vorgangsart Einen bestehenden Vorgang öffnen oder mit "Neu" einen Leeren öffnen. Unter Vorlagengestaltung den Punkt "weitere Vorlagen online suchen" auswählen. Im sich öffnenden Fenster kann man mit der Kategorie "Standardvorlage" diese schnell finden.

    Frag mich hier bitte nicht nach Logik.


    Ich kann nur noch mal zusammenfassen, was bei mir der Fall ist. Das Konto 2406 ist im Demomandanten, aber nicht im echten Mandanten. Trotzdem hat das Programm im Echt-Mandanten auf diese Nummern gebucht!! Ebenso auf das nicht vorhandene Konto mit der Nummer 0. Letzteres passierte auch als ich es im Demomandanten als Kleinunternehmer versuchte, allerdings unrealistisch mit USt-Rechnungen. Trotzdem bleibt für mich die Frage, wie es sein kann, dass das Programm auf nicht vorhandene Konten buchen kann und so Differenzen produziert.

    In meinem Demo-Mandanten gibt es 2406 (SKR03) nicht.

    Ok. Eigenartig. Mal schauen wie s bei SAMM ist. Hast Du Orgamax oder WISO Mein Büro? Ich glaube SAMM hat Orgamax.

    SAMM: Verstehe ich das richtig: 2408 kopieren auf 2406 und nur entsprechend umbenennen? Zuordnungen bleiben alle unverändert?

    Deshalb habe ich das Original-Konto aus dem Demomandanten extra als Screenshot abgebildet, damit es jeder (als Kopie von 2408) nachstellen kann, wenn es doch in einem Detail Unterschiede geben sollte. Im 2408 steht bei den USt-Zeilen nämlich Null, im 2406 jedoch nicht.

    Irgendwie scheint es bei SAMM aber auch so funktioniert zu haben oder er hat doch die Zeilen manuell geändert, weil er weiß, was dort zu stehen hat.