Beiträge von jensa

    Hallo,

    meine Tochter hat (leider) keine Einkünfte, wenn man vom Kindergeld absieht. Zumindest Kapitaleinkünfte sind aber doch gar nicht so unrealistisch, z.B. Zinsen eines Sparplans. Nebenbei bemerkt habe ich heute genau diese Frage beim Festsetzen des Kindergartenbeitrages beantworten dürfen. Sie ist allerdings über die Mutter privat krankenversichert. Macht das einen Unterschied?


    Mich hat die Meldung des Programms verwirrt, da es so aussieht, dass man hier auf jeden Fall einen Abruf einrichten muss. Hier wäre vielleicht ein Hinweis angebracht.


    Schöne Grüße,

    Jens

    Hallo,


    ich scheitere gerade am Einrichten der Funktion steuer:Abruf. Ich bin unverheiratet, aber seit 2018 Vater eines Kindes, das auch im gemeinsamen Haushalt lebt. Ich habe in meinem Elster-Portal den Abruf freigeschaltet, aber im Wiso Steuersparbuch wird auch mein Kind aufgeführt und die Freischaltung hier erwartet.


    Wenn ich hier "Freischalten" wähle öffnet sich ein Dialog, in dem ich den Freischaltcode des Finanzamtes angeben soll. Ich bin mir unsicher, ob ich auch für meine 1,5 Jahre alte Tochter einen Elster-Zugang anlegen soll oder wie ich weiter verfahren soll.


    Schöne Grüße,

    Jens

    Hi,


    so ganz verstehe ich die Antwort nicht. Grundsätzlich ist mir nicht klar, ab wann solche Urteile denn gelten. Das Urteil ist jetzt gesprochen worden, bezieht sich aber auf Fälle vor einigen Jahren 2012. Für welche Steuererklärungen gilt denn ein solches Urteil? Für alle noch nicht abgegebenen? Das würde ja diejenigen benachteiligen, die früh ihre Steuererklärung abgeben.


    Was wäre denn die richtige Behandlung in den Vorjahren? Meine Lebensgefährtin ist Lehrerin und hat keinen Arbeitsplatz in der Schule. Wir haben ein Arbeitszimmer, dass wir gemeinsam nutzen. Ich habe einen Arbeitsplatz und nutze es nur sporadisch, sie ständig. Deswegen habe ich das Arbeitszimmer bei uns beiden angegeben und es prozentual aufgeteilt. Ich bekomme natürlich keine Erstattung, aber die Kosten und Höchstgrenzen werden anteilig berechnet.


    Schöne Grüße,
    Jens

    Ich bearbeite zur Zeit meine Steuererklärung für das Jahr 2015 mit Wiso:steuersparbuch 2016. Wir benutzen gemein im Verhätnis 80:20 ein häusliches Arbeitszimmer. In der aktuellen Version werden die Kosten und der Höchstbetrag entsprechend aufgeteilt.


    Wie kann ich die aktuelle Rechtsprechung (Az.VI R 53/12 u. VI R 86/13), nach der die Höchstgrenzen nicht mehr aufgeteilt werden müssen, abbilden? In den vorherigen Jahren habe ich bereits eine gemeinsame Nutzung angegeben, die auch akzeptiert wurde. Wird es ein Update geben?


    Schöne Grüße,
    Jens