Beiträge von MB665

    Da könnten und sollten reine Businessprogramme wahrscheinlich doch eher geeigneter sein.

    Ich hatte auch schon Buhl Unternehmer bis zur Mittelstandsversion und habe Mein Büro getestet.

    Gehe mal davon aus, dass ich mindestens 80% meiner Buchungen aufsplitten muss, auf Büro, Vermietung und Privat, dann evtl. noch mit haushaltsnahen Dienstleistungen. Denn mein Büro befindet sich in meinem Haus, das auch eine Mietwohnung enthält. Aber natürlich keine 3 Wasseruhren usw.


    Das ist das Hauptproblem. Und nach langem Hin und Her ist MG dafür schon am Besten geeignet, es sei denn ich zahle für eine Buchhaltungssoftware horrende Preise und stelle noch einen Buchhalter dazu ein. Klar ist es jede Menge Arbeit, aber die Kategorien entsprechen jetzt meinem Kontenplan und die Auswertungen entsprechen der ESt-Erklärung. Durch die Regeln werden die Buchungen gleich gesplittet oder manuell, je nachdem. Ich bin damit jetzt (nach dem beschriebenen Problem) sehr zufrieden. Vor allem sehe ich gleich, was Sache ist.


    Ich bin IST-Versteuerer mit EÜR.

    Beschreibt denn der Zeitstempel der Sicherungs-Dateien den Stand nicht genau genug ?

    Bei der "normalen" Anwendung schon. Aber ich habe über mehrere Tage nichts anderes gemacht, als meine Buchhaltung und Vorgaben für die Steuer in MG umzusetzen. Das heißt, ich war von morgens bis abends im Programm am arbeiten, habe Kategorien erstellt und verschiedene Kategoriebäume aufeinander abgestimmt, Auswertungen angepasst, Regeln erstellt und geprüft, Rechnungen der Jahre 2019 und 2020 zugeordnet. Da nutzt der Zeitstempel nicht wirklich. Vor allem nicht, weil ich ja erst nach und nach überhaupt gemerkt habe, dass hier etwas nicht stimmt.

    Du kannst die Ausgaben nicht einfach vom Gesamtumsatz abziehen. Verwende für den Umsatz (15.000,- €) ein Debitorenkonto, für die Kosten (5.000,- €) ein Kreditorenkonto. Deine Bankbuchung musst Du dann aufsplitten:

    Bankbuchung Splitt (10.000,- €):

    15.000,- € Bank an Debitor mit Steuerschlüssel M19 (für Inlandskunden steht dann die Ziffer 3 vor der Kontonummer, z.B, 310001)

    5.000,- € Kreditor an Bank (ohne Steuerschlüssel)

    Abrechnungsbuchung:
    15.000,- € Debitor (z.B. 10001) an Erlöskonto (z.B. 8400) mit USt-Schlüssel

    5.000,- € Sachkonto an Kreditor mit Vorsteuerschlüssel

    ch wünsche mir einen Speichern-Button.

    Kann es sein, dass du meinst von einem definierten Zeitpunkt bis zu einem weiteren definierten Zeitpunkt (Button drücken) die Eingaben mit protokolliert werden und diese dann individuell und einzeln nachziehen möchtest?


    Gruß

    Naja, das wäre natürlich genial, aber für den Preis des Programms sicher nicht möglich. Ein funktionierender Speicherbutton wäre mir aber durchaus einen Mehrpreis wert - dann müsste allerdings auch die Umsatzsteuerberechnung für EU und Drittland funktionieren.
    Wie der Buhl-Support ja nun bestätigt hat, werden die Daten eben nicht sofort in Datenbank geschrieben, wie hier mehrfach behauptet wurde. In meinem Fall hätte es ja schon geholfen, wenn ich eine Message bekommen hätte, dass das Programm unerwartet geschlossen wurde.

    Bei den automatischen Sicherungen weiß man halt leider gar nicht, wie der Stand ist. Und bei Erreichen der maximalen Anzahl werden sie ja auch wieder überschrieben, wenn ich nicht irre.

    Hallo nesciens,


    vielen Dank für die Info.
    Die USt-Erklärung ist fristgerecht letztes Jahr im Juli abgeschickt worden und wurde auch ausgeglichen. Normalerweise mache ich USt- und ESt-Erklärung zusammen, aber letztes Jahr war alles anders. Für die ESt hatte ich Fristverlängerung bis Ende Februar 2021 beantragt.

    Und nun habe ich dabei eben festgestellt, dass es Differenzen (ca. 200 EUR) zu meinen Ungunsten gibt. Ursächlich waren Falschbuchungen im Bereich EU/Drittland sowie bei der privaten Kfz-Nutzung, die in 2019 wegen Fahrzeugwechsel auch etwas komplizierter war als sonst.


    Kann ich die vorhandene USt-Erklärung in WISO Steuer also korrigieren und erneut absenden? Einen Ausdruck der Originalversion vom letzten Jahr habe ich ja. Zumindest lässt das Programm - so wie es aussieht - Änderungen an der abgeschickten USt-Erklärung zu.

    Hallo,


    ist es möglich, mit dem WISO Steuersparbuch eine (über das Programm) abgegebene USt-Erklärung (2019) zu korrigieren? Ich habe auf die Schnelle nichts gefunden.

    Es sind relativ kleine Differenzen in der USt beim Erstellen der ESt-Erklärung aufgefallen, die ich gerne korrigieren möchte.


    Vielen Dank für Eure Hinweise!

    Ich kann das Problem im Nachhinein leider nicht mehr rekonstruieren, vermute aber, dass ein Update von Windows/Lenovo/NVIDIA das Problem verursacht hat. Denn Word hat eine - ebenfalls offene Datei - als wiederhergestellte Version angezeigt. MG hat nichts Besonderes angezeigt.

    Da habe ich mir nichts gedacht und weitergearbeitet. Und dann nach und nach festgestellt, dass in der Datenbank etwas nicht passt.


    Für weitere Analysen habe ich leider aktuell keine Zeit, das Finanzamt sitzt mir im Nacken.

    Was ist denn die eigentlich dahinter steckende Aufgabenstellung ?

    Nun ja, MG lief und ich war wieder mal plötzlich mit irgendwas Unvorgesehenem beschäftigt und habe den Rechner leider dann auch über Nacht angelassen...

    Ich habe es anfangs gar nicht bemerkt, da ich an einem anderen Konto gearbeitet habe. Aber die Arbeit eines ganzen Tages war verloren. Die Zuordnung zu den Kategorien, die hinterlegten Dokumente usw. Es hat mehr als einen Tag gedauert, alles wieder richtigzustellen.

    Die automatische Datensicherung war zwar vorhanden, aber ich habe zu spät festgestellt, dass da irgendetwas nicht stimmt. Ich hatte also die Wahl zwischen Pest und Cholera: Alles wieder herstellen und die zwischenzeitliche Arbeit verwerfen oder umgekehrt.


    Es kommt leider immer wieder vor, dass ich vom Rechner gerufen werde und da wäre ein schneller "Speichern"-Button einfach prima.

    otto1234 ich verstehe Dich nur allzu gut. Ich bin mir nicht sicher, ob ein häusliches Arbeitszimmer nach Steuerrecht wirklich ein eigenes Zimmer sein muss, oder ob es nicht auch nur räumlich abgetrennt sein muß.

    In den Erläuterungen zur Anlage EÜR 2020 (Zeile 70, Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer) heißt es:


    "Aufwendungen für ein häusliches Arbeitszimmer sowie die Kosten der Ausstattung sind grundsätzlich nicht abziehbar. Steht für die betriebliche/berufliche Tätigkeit kein anderer (Büro-)Arbeitsplatz zur Verfügung, sind die Aufwendungen bis zu einem Betrag von maximal 1.250 € abziehbar.

    Die Beschränkung der abziehbaren Aufwendungen auf 1.250 € gilt nicht, wenn das Arbeitszimmer den Mittelpunkt der gesamten betrieblichen und beruflichen Betätigung bildet. Der Tätigkeitsmittelpunkt ist dabei nach dem inhaltlichen (qualitativen) Schwerpunkt der gesamten betrieblichen und

    beruflichen Betätigung zu bestimmen; der Umfang der zeitlichen Nutzung hat dabei nur Indizwirkung. Weitere Erläuterungen finden Sie in dem BMF-Schreiben vom 06.10.2017,

    BStBl I S. 1320."


    Vielleicht hilft Dir das weiter.

    Wenn mein Stb 3 Jahre lang meine Buchführung macht und das so anwendet, frage ich nicht nach einem BMF-Schreiben, sorry. Wenn ich in meinem Büro auch noch eine Angestellte beschäftige, werde ich die Raumkosten ja wohl irgendwie ansetzen können.

    Der Unterschied zum Arbeitnehmer: Der/Die hat üblicherweise einen Arbeitsplatz im Büro des Arbeitgebers, der die Kosten für Strom, Wasser usw. natürlich als Betriebskosten verbucht.

    Wenn meine Wohnung/mein Haus meine Betriebsstätte ist, dann können 20% der Kosten, die nicht direkt dem Büro zugeordnet werden können (z.B. Strom, Wasser, Abwasser) als Betriebsausgaben angesetzt werden. Das hat mir meine Stb gesagt und ich mache das seit 2013 so. Erst als Mieter, jetzt als Eigentümer mit Büro im eigenen Haus. Völlig unabhängig von den Corona-Regelungen.

    Ich möchte nach Abschluss diverser Arbeiten speichern können. Klar nutze ich das automatische Backup. Das ist aber zeitabhängig und unabhängig vom Arbeitsfortschritt. Klar kann ich das Programm bewußt beenden und dann wird meine Arbeit gespeichert. Das weiß ich alles.

    Dann muss ich aber wieder dorthin, wo ich als letztes war. Und das ist teils recht mühsam.

    Wenn es nicht geht, muss ich halt unter anderem Namen speichern, aber das ist auch nicht das gelbe vom Ei, denn dann gibt es verschiedene Versionen der eigentlich gleichen Datenbank.