Beiträge von MB665

    babuschka : sorry, aber mir geht es ja hier um die spezielle Definition als EB-Wert und die seltsame Reaktion des Programms bei meinen ersten 3 Anlagenkonten.

    Ursprünglich sind in der Original-EÜR keine Sonstigen Konten vorhanden gewesen, die war sowieso nicht vollständig


    aber das ist wohl ein Fall für den Support...

    chris808 :

    Das habe ich auch schon gemacht. Dann werden zunächst die Umsätze angezeigt (die interessieren mich bei den Anlagekonten nicht). Wenn ich dann in der Kontengliederung die Konten mit EB-Wert markiere erscheinen trotzdem beim ersten Aufruf der Gliederung die Umsätze, beim nächsten Aufruf sind die Konten weg bzw. ganz unten in der Liste die 3 "Neuen".


    babuschka :

    Die Konten sind in einem eigenen Abschnitt C Sonstige Konten. Hier ist alles drin, was in der EÜR nicht aufgeführt, aber wichtig ist, z.B. alle Anlagen, Darlehen- und Finanzkonten, Privatkonten. Dieser Abschnitt ist rein informativ und nicht Teil des Jahresergebnisses.

    Hallo,
    mal wieder eine Frage zu den Kontengliederungen:


    Es ist sehr mysteriös:

    In der EÜR habe ich den Bereich "Sonstige Konten" ergänzt. Hier sind die Anlage- und Privatkonten enthalten. Für die Anlagekonten definiere ich EB-Saldo und Vorzeichen ändern.

    Das bringt bei manchen Konten auch das gewünschte Ergebnis. Bei 3 Konten (27, 59 und 85) passiert jedoch Folgendes:

    Ich definiere die Konten unter Parameter - Kontengliederung wie alle anderen auch. Beim ersten Aufruf der Kontengliederung werden die Konten auch angezeigt, allerdings nur die Umsätze, nix mit EB-Saldo und umgekehrtem Vorzeichen - ich kann machen, was ich will - dem Programm ist es egal. Es kommen immer die Umsätze.

    Wechsele ich dann wieder in die Parameter Kontengliederung, sind diese 3 Konten nicht mehr zugeordnet, dafür habe ich am Ende der Liste neue Konten mit der Bezeichnung 5.EB, 7.EB und 9. EB mit den gewünschten Eigenschaften EB-Saldo Vorzeichen umkehren. Beim erneuten Aufbauen der Gliederung sind diese Konten jedoch nicht aufgeführt.


    Ist das bei Euch auch schon mal vorgekommen? Habt Ihr eine Lösung dafür parat?


    Vielen Dank!

    Lition :

    Also bei mir funktioniert es tatsächlich immer noch, so wie von Dennis Glag beschrieben.

    Die Programmierung der Software ist diesbezüglich sicher nicht optimal.


    Hast Du die Grafiktreiber aktualisiert?

    Ich habe ein Laptop mit 2560x1440 an einen Monitor mit nur 1920x1080 angeschlossen. Das war anfangs katastrophal...

    Jetzt funktioniert es bestens, Auch das Verschieben eines Fensters auf einen anderen Bildschirm gibt keine Probleme mehr.

    Zum Glück hat nicht jeder Softwareherstelller solche Probleme wie Microtech. Ich würde dieses Programmverhalten als absolut unerwünscht - weil nicht nutzbar - beurteilen!

    Problem selbst gelöst :D

    1. Bei den Optionen muss der Haken bei "alle Konten" gesetzt sein.
    2. Im Layout habe ich für die Zeile Konto eine Bedingung für die Darstellung gesetzt:
      if(Kto.LtzBuchDat>Date ("01.01.2013"),True,False)


    Hallo,


    ich möchte die Umsätze mehrerer Jahre miteinander vergleichen. Dafür ist auch ein Layout unter Druckübersicht\Buchhaltung\Überblick\Stammdaten\Kontenplan\Jahresvergleich verfügbar.

    Das Problem ist jedoch, dass

    • entweder ALLE Konten des Kontenplans (ob jemals bebucht oder nicht) aufgelistet und ausgewertet werden. Das sind also extrem viele Seiten mit 0,- :wacko:
    • oder NUR die im AKTUELLEN Jahr bebuchten Konten aufgeführt werden

    Hat jemand eine Idee, wie ich alle Konten, die in dem Auswertezeitraum (z.B. 4 Jahre) jemals bebucht wurden, darstellen kann?

    In den Layouts finde ich auch keinen "Schalter".


    Viele Grüße,

    Martina

    Hallo,

    leider bereiten die Updates von Windows und WISO Unternehmer Probleme. Da ich nach dem Windows-Update nicht mit WISO gearbeitet habe, kann ich leider nicht sagen, welches Update verantwortlich ist.

    Was ist das Problem? Seht selbst:

    Die Begrüßung beim Start von WISO Unternehmer:


    In der neuen Version von Windows 10 finde ich leider keine Möglichkeit, Schriftgrößen oder DPI einzustellen. Früher ging das mal - jetzt? Keine Ahnung.

    Und dieses Darstellungsproblem habe ich sonst bei keinem Programm an diesem Laptop.


    Beispiel Kontoblätter:



    Und zuletzt noch ein Programmfenster:



    Die Schriftgrößen sind teilweise so klein, dass sie nicht lesbar sind oder so groß, dass die Flächen nicht ausreichen und man sie deshalb nicht lesen kann.

    So ist das Arbeiten mit der Software fast nicht möglich.


    Hat noch jemand das Problem oder eine Idee, was ich machen kann?


    Viele Grüße,

    Martina

    Hallo,

    kann man auch irgendwie eine Rabattstaffel beim Lieferanten definieren?

    Bei mir werden für den EK bei den Artikelstammdaten nur 3 verschiedene Möglichkeiten angezeigt, wobei die erste mit Menge >0 fix ist. Da der Lieferant jedoch mehr als 4 Rabattstufen für den EK bereitstellt, müsste ich das auch irgendwie abbilden.

    Bin ich blind oder geht es wirklich nicht? Oder hat jemand von Euch eine Idee, wie ich diese Beschränkung umgehen kann?


    Vielen Dank für Eure Tipps,

    Martina

    Hallo,

    Mit dieser Vorgehensweise werden dann aber die Angaben in der Anlage EÜR zu Privateinlagen und -ausgaben falsch! Damit liegt de facto eine bewusst falsche Angabe in einer Steuererklärung vor. Vorsicht daher mit dem Rat zu Verrechnungskonten - dieses muss inzwischen zwingend mindestens am Jahresende über ein Privatkonto aufgelöst werden.

    vielleicht nochmal zur Klarstellung, damit keine Missverständnisse entstehen:

    Gerade zu Beginn einer unternehmerischen Tätigkeit, insbesondere dann, wenn sie nicht gerade am 01.01. d.J. beginnt, gibt es durchaus "Mischungen" privater und betrieblicher Ausgaben auf einem Bankkonto. Die Trennung der Privatausgaben von den betrieblichen Ausgaben kann dann nur mit einem solchen Transferkonto funktionieren.

    Ich nutze dies z.B. um die Verteilung der Hauskosten auf die einzelnen Verbraucher (Büro, Privatwohnung und vermietete Wohnung) zu buchen:

    200,- EUR Privatkonto 1210 an Kreditor, z.B. Wasserversorger

    Kreditor an 4240 (Büro), z.b. 20,- EUR inkl. 7%

    Kreditor an 1362 (Privat) 80,- EUR

    Kreditor an 1863 (Mietnebenkosten) 100,- EUR


    Und damit die Verwirrung vollständig ist, dürfen die Privateinlagen und -entnahmen natürlich nicht fehlen:

    Damit das Privatkonto die Kosten tragen kann, sind regelmäßige Entnahmen vom Bürokonto erforderlich, da ich mir ja kein Gehalt bezahle:

    Bank 1200 an 1800 Privatentnahme

    Und jetzt wird der betriebliche Kostenanteil vom Wasser wieder als Privateinlage gebucht:

    20 EUR 1890 an 1362


    Viele Grüße,

    Martina

    Hallo ChN3,


    eine Korrektur der EÜR wäre nur notwendig, wenn Du hohe betriebliche Schuldzinsen hast. Ist dies nicht der Fall, würde ich es so laufen lassen, aber:

    • trenne in jedem Fall betrieblich von privat mit 2 verschiedenen Bankkonten
    • wenn Du dann Überweisungen vom betrieblichen Konto auf Dein Privatkonto tätigst (um Deinen Lebensunterhalt zu finanzieren) oder aus Versehen private Ausgaben von diesem Konto zahlst, buchst Du es als Privatentnahmen (Kto. 1800)
    • wenn Du - aus welchen Gründen auch immer - eine Überweisung vom Privat- auf das betriebliche Konto machst, buchst Du es als Privateinlage auf Kto. 1890

    Du hast wahrscheinlich Dein vorhandenes (Privat-)Konto auch betrieblich genutzt. Dann wären alle nichtbetrieblichen Zahlungen z.B. auf ein Transferkonto zu buchen. Mein STB hat dafür Kto. 1362 genommen.

    Update nach Telefonat mit dem Support:

    Es gibt nur das Bedienbuch, das bereits bei Auslieferung der Standard-Version enthalten ist.

    Die Hilfe-Datei - ebenso schon in der Standard-Version enthalten - fehlt bei Professional und Mittelstand.

    Da ich sie noch aus der ersten Installation hatte, wird sie ins Installationsverzeichnis kopiert.


    Der Support ist über die unvollständige Installation informiert und will Abhilfe schaffen...

    Hallo,


    nach einem kurzen Intermezzo mit Unternehmer Professional habe ich auf Mittelstand up-gegraded. Naja, das Upgrade aus der Software hat natürlich wieder nicht funktioniert, man kann nur neu kaufen und muss dann wieder mit Buhl verhandeln. Professional ist meiner Meinung nach nur Geldmacherei. Versprochen wird z.B. die Anlagenbuchhaltung. Was bekommt man: eine halbe Anlagenbuchhaltung. Denn die Bebuchung der Anlagenkonten im Hauptbuch wird nicht in die Anlagen übernommen, das funktioniert erst ab der Version Mittelstand. Diese Info findet sich - in der nicht mitgelieferten Hilfedatei! Ich hatte sie zum Glück gesichert. Meine diesbezügliche Anfrage beim Support via E-Mail wurde mit einer Standardantwort abgetan, auf die Bemerkung hinsichtlich der fehlenden Hilfedatei wurde gar nicht reagiert.

    Das ist nur ein Beispiel von einigen fehlenden Features (unvollständige Kontengliederungen, Umsatzsteuerschlüssel, Kontakte und Kalender, ...?????????)


    Nun also die Version Mittelstand.


    Und wieder: keine Hilfedatei, eine Datei "Bedienbuch.pdf" existiert - es ist die einzige PDF-Datei im Installationsverzeichnis - jedoch ohne Hinweis auf die Anlagenverwaltung, die erweiterte Buchhaltung mit Nebenbuch1, die Dokumentenverwaltung ... - der Inhalt ist entsprechend der Standard-Version.


    Wie soll man damit zurechtkommen? Trial-and-Error? Das Forum? Vielleicht kann sich ja jemand von Buhl dazu äußern.

    Interessant wird nun, dass der Vertragspartner die Fa. Buhl ist, der Support wird jedoch seit einigen Wochen direkt von Microtech gestellt.


    Ich will jetzt hier keine Diskussion über den "Fehler zwischen den Ohren", sondern einfach nur eine Hilfestellung insbesondere zu den erweiterten Möglichkeiten der Mittelstandsversion: Projekte, Dokumentenverwaltung und CRM-Funktionen - gab es da aus früheren Zeiten mal etwas Greifbares? Trial-and-Error verursacht langfristig leider nur Chaos.


    Vielen Dank für Eure konstruktiven Tipps!

    danke lialia, wenn es denn so einfach wäre. Perfekte Software, die hält, was versprochen wird, gut dokumentiert ist und einfach nur funktioniert.

    Das wird leider immer seltener. Und WISO Unternehmer gehört leider auch dieser Art von Programmen, bei denen vieles nur eingeschränkt funktioniert und jedes Update ein Überraschungspakt ist.

    es sitzt immer der Fehlermachende vor dem Bildschirm...

    Auf solche Hinweise kann ich hier im Forum verzichten.

    Ich schließe den Thread jetzt, bevor noch mehr unsinnige Bemerkungen, wie die von laila dazukommen.


    Vielen Dank denjenigen, die versucht haben, konstruktiv zu helfen.

    Gruß, Martina

    Und das ist das einzig Richtige - der Gesetzgeber hat hier keine Ausnahme von der EU-Regelung gemacht (ist wohl auch nicht vorgesehen in der Richtlinie). Für EU-Umsätze gibt es keine Istversteuerung - hier gilt immer die Sollversteuerung.

    Dann hätte ich eine falsche Info von meinem Stuerberater bekommen. Bei der Umsatzsteuer ist es ja in meinen Fällen - bisher - ohnehin egal. Entweder heben sich Umsatz- und Vorsteuer auf oder der Kunde zahlt die Umsatzsteuer. Aber bei den Erlösen zählt nunmal der Zeitpunkt der Zahlung. Und es wäre kurios, wenn Die Umsatzsteuer nach Rechnungsstellung und der Erlös nach Zahlungseingang gebucht wird.

    Das kann ich mir beim besten Willen nicht vorstellen.

    Hallo Maulwurf,

    der Support konnte mir leider auch nicht weiterhelfen. Schon nicht bei den Umsatzsteuerschlüsseln für 13b (keine Bauleistungen). Irgendwie komme ich mir mit meinem international tätigen 1-Frau-Ingenieurbüro ziemlich einsam hier im Forum vor...

    Für deutsche Kunden funktioniert die EÜR mit IST-Versteuerung, bei EU und Reverse Charge Drittland eben leider nicht. Es geht alles sofort auf Erlös und Umsatzsteuer sobald die Rechnung erstellt wird.

    Da habe ich schon alles mögliche probiert. Zum Glück habe ich generell nicht viele Rechnungen, so dass es noch machbar ist, sie im Auftragsbuch zu ändern. Und "Mein Büro" habe ich mal getestet, das würde meine Mitarbeiterin völlig durcheinanderbringen.

    Viele Grüße,

    Martina

    Hallo Maulwurf,

    ich habe ja auch schon viel hin und her überlegt. Ich muss ja aber die Rechnung stellen - sonst komme ich ja nie an mein Geld...

    Und die Rechnung geht nun mal über den gesamten Betrag. Die Änderung des Rechnungsdatums ist lt. meines SB nicht zulässig. Und Unternehmer akzeptiert nun mal keine periodenfremden Buchungen - was ja auch korrekt ist. Nur funktioniert leider EÜR in Verbindung mit IST-Versteuerung und §13b in dem Programm nicht ;( Die Rechnungen wieder wie früher in Excel zu erstellen wäre ja irrsinnig.


    Und ich verstehe auch die Logik nicht, dass ich etwas als Erlös verbuchen soll, was ja eigentlich ein Null-Summen-Spiel ist - ok, ich bin nur Ingenieuse ;).


    Im Normalfall habe ich eine Hotelrechnung, die ich dem Kunden in Rechnung stelle und gleichzeitig als Betriebsausgabe verbuchen kann - und/oder meine Tagespauschalen usw. Das ist ja hier nicht so. Und es sind immerhin mehr als 3.000 EUR, um die es hier geht. 3x USA-Reise über insgesamt 6 1/2 Wochen - da kommt schon was zusammen.
    Und welches Restaurant stellt schon eine Rechnung auf den Auftraggeber aus - von den Gebühren der Kreditkarte mit 1,75% ganz zu schweigen...


    Und da sage mal Einer EÜR sei einfach...


    Ich lasse es jetzt mal so laufen.

    Viele Grüße, und danke für den konstruktiven Beitrag :)

    Martina