Beiträge von Pitty-xx

    Hallo,


    ich wollte heute erstmals die neuen Grunddaten für Strom, Wasser und Gas eintragen. Für Gas klappt alles, aber bei Strom und Wasser wird immer nur von einem Verbraucher der Wert übernommen. Möchte ich diesen korrigieren, wird der alte Wert überschrieben.


    Danke für eure Antworten

    Dateien

    • Grundkosten.pdf

      (41,85 kB, 26 Mal heruntergeladen, zuletzt: )

    Hallo,


    ich werde am 01.03.2018 einen neuen Arbeitsplatz annehmen. Dieser liegt ca. 210 km von meinem Wohnort entfernt, bin also Wochenendpendler. An meiner neuen Arbeitsstelle miete ich mir ein kleines Studio an.


    Nun meine Fragen:


    Was kann ich steuerlich geltend machen und wie?


    Welche Fahrten nach Hause zur Familie?
    Einrichtungsgegenstände

    Miete und Nebenkosten


    Sonst noch Tips??


    Dankeschön:):)

    Da hatte ich keine Ruhe mehr, war gerade beim FA und hatte die Mitarbeiterin auf die 1/5 Berechnung hingewiesen.


    Diese wurde natürlich NICHT berücksichtigt!!


    Die Arbeitgeber der die Abfindung gezahlt hat, hätte wohl fehlerhafte Daten übermittelt ?( ?(


    Die 1/5 Regelung wird ja erst in der Steuererklärung berücksichtigt, dass kann ja der Ex-Arbeitgeber nicht wissen.


    Na, egal. Nun haben wir 3. Steuerbescheide mit 2 Nachzahlungen.


    Aber genau das, was WISO Sparbuch ausgerechnet hat wird erstattet. :thumbup: :thumbup: :thumbup:

    Hallo,


    heute kam der korrigierte Steuerbescheid. Nun wurden die Daten des 2. Arbeitgebers berücksichtigt und die Summe des zu versteuernden Einkommes stimmt auch überein.


    Das stimmt schon mal. Was allerdings nicht stimmt, ist die zu zahlende Einkommensteuer bzw. der Solizuschlag.
    Da meine Frau eine Abfindung erhalten hat, wurde von WISO Sparbuch die Erstattung


    Mit Berücksichtigung der Steuerbegünstigung nach § 34 Abs. 1 EStG


    berechnet. Hier wird es sich wohl um die 1/5 Regelung handeln.


    In der Berechnung vom Finanzamt allerdings wurde die Berechnung aber ohne die Berücksichtigung der Steuerbegünstigung berechnet.
    Diese sehe ich ja in der Berechnung der Einkommensteuer bei Einkünften nach § 34 Abs. 1 EStG.


    Dadurch fällt die zu zahlende Einkommensteuer auch höher aus :( :(


    Es konnte ja nirgendwo ein Eintrag vorgenommen werden, wo diese 1/5 Regelung hätte eintragen können.
    Die Abfindung wurde ja in der Anlage N Zeile 17 eingetragen.


    Ich hatte schon Rücksprache mit der Mitarbeiterin gehalten und werde wohl in den nächsten Tagen persönlich nochmal vorbeischauen.


    Hatte Euch auf dem laufenden.
    :)

    Hallo zusammen,


    ich habe doch den Weg zum FA gemacht, war auch besser so. Der Einspruch wurde zwar am Samstag zur Post gebracht, ist aber immer noch nicht bei der entsprechenden Mitarbeiterin eingegangen.


    Die Mitarbeiterin stellte dann in meiner Gegenwart den Fehler fest, obwohl die Daten des 2. Arbeitgebers hinterlegt waren. Trozdem wurden diese Systemtechnisch von FA irgendwie nicht bearbeitet. Sie hat dann nochmal alles nachgeschaut, und siehe da, nun wurden auch die gesamten Daten vom 01.09. - 31.12. berücksichtigt.


    Nur eine Vermutung: Schätze mal, da fehlte wohl irgendwo ein Häkchen :) :)


    Nun gibt es auch eine Erstattung, doch grob geschätzt. Derendgültige Bescheid kommt in ca. zwei Wochen. :thumbup: :thumbup:

    Hallo,


    habe heute mit dem FA telefonisch Rücksprache gehalten. Die entsprechende Sachbearbeitern war nicht da, bin bei einer Vertretung gelandet.


    Nun der Fehler.


    Die komplette Berechnung des Steuerbescheides ist falsch !!!!!!!!


    1. Die Differenz des Bruttolohnes hat sich so erklärt: Der Bruttolohn von Arbeitergeber 1 war incl. der Abfindung. Nun hat die Sachbearbeiterin aber nochmal die Abfindung hinzugerechnet. Dieses hat die Vertretung sofort festgestellt.



    2. Die kompletten Daten vom Arbeitgeber wurden garnicht hinzugezogen. Na Prima.



    Werde trotzdem persönlich mit sämtlichen Unterlagen dort nochmals auflaufen und bitte um eine Erklärung, wie so etwas zustande kommen kann.

    So, habe die freien Tage genutzt um mich etwas mehr mit der Steuerberechnung zu befassen.


    1. Das Programm rechnet die beiden Beschäftigungsverhältnisse zusammen. Da es aber eine Abfindung gab, wurde der Gesamtbruttobetrag in der Anlage N um die Abfindung reduziert.
    Dies stimmte auch in der Steuerberechnung von WISO.


    2. Das eine Steuernachzahlung zustande kommt, hat wohl damit zutun, dass die Daten des zweiten Arbeitgebers (ab 01.09.) wohl nicht übermitteln wurden.
    Lohnsteuer und der Solizuschlag fehlen im Steuerbescheid, Bruttolohn und Krankenkassenbeiträge wurden aber berücksichtigt.
    Ferner wurde laut Berechnung der Einkünfte von Arbeitgeber 1 und Arbeitgeber 2 ein höherer Bruttobetrag vom Finanzamt ausgewiesen.
    Könnte dies mit der Abfindung zusammenhängen? Die Abfindung wurde ja schon besteuert.


    Danke :) :)

    Hallo,


    es ist ja nicht möglicht die Lohnsteuerbescheinigungen (Anlage N) zweimal auszufüllen. Es wird empfohlen die beiden Lohnsteuerbescheingungen einzugeben und diese Werte werden dann addiert. Gemacht, getan.
    Werden auch in der Übersicht "Lohnsteuerbescheinigungen" beide angezeigt, :)


    Genau dies macht das Programm nicht. Es wurde eine Beschäftigung vom 01.01. - 31.08. eingetragen und die zweite vom 01.09. - 31.12.
    Leider wurde der Bruttolohn nicht addiert, sogar ein niedriger für den Zeitraum vom 01.01. - 31.08. eingetragen.


    Laut WISO Sparbuch sollte es eine Erstattung geben, nun möchte das FA sogar eine Nachzahlung X( X(


    Nun habe ich erstmal Einspruch eingelegt und auf die fehlenden Werte hingewiesen.


    Werde nun am Dienstag mal persönlich dort auflaufen.


    Hat jemand schon so einen Fall gehabt ????


    Oder was habe ich falsch gemacht ???? :( :(