Beiträge von Kianho

    Liebes Forum,


    jetzt meine hoffentlich letzte Frage…


    Wenn
    "Die im Anlagenverzeichnis ermittelten Abschreibungen stimmen nicht mit den Angaben zu den Abschreibungen bei den Betriebsausgaben überein…"


    Die AfA auf beweglichen Wirtschaftsgüter stimmt nicht überein. Es ist ein Differenz von 48,02€ aber ich kann den Fehler nicht finden. Kann es sein, dass dieser aus den Abschreibungen aus vorangegangenen Jahren hängt? Ich kann einen Hacken setzen aber fragt dann das FA doch mal nach? Was tun?


    Und ich will so gern dieses EÜR aus dem Weg haben.

    ich beziehe das Adobe Lehrende Abo (Zusätzlich zu meiner Illustrationsarbeit, bin ich auch als freiberufliche Online-Lehrende für Kunst für eine Fachoberschule in England tätig). Leider kann ich keine Steuerangaben bei Adobe machen. Das Abo sieht es nicht vor.


    Vielleicht kann ich doch mit Adobe reden. Aber momentan habe ich die (verspäteten) Steuern 2016 durchzukauen.


    Was müsste ich in meinem Fall buchen? Immer noch 3123?
    Danke.

    Ich dachte ich hätte nesciens verstanden, aber irgendwie doch nicht.


    Ich muss also nur die 480€ für die richtigen Karten buchen—ist das richtig?
    Oder muss ich 2x 240€ buchen?


    Ich muss keine hin-und-her Buchungen aufschreiben? Ist das auch richtig?

    Leider muss ich diesen Thread noch einmal eröffnen, denn ich habe Schwierigkeiten die korrekten Rückgaben der Speicherkarten zu erzeugen.


    Folgendes konnte ich eintragen:


    1. Speicherkarte 8GB als Zugang zum iMac (Konto 470)(Fehlberatung durch AppleStore)
    2. Speicherkartenpaar 2x4GB als Zugang zum iMac (Konto 470) - erster Ersatz für erste Speicherkarte (falsche Lieferung, da diese hätten nicht hineingepasst)
    3. Speicherkartenpaar 2x8GB als Zugang zum iMac


    Ich versuchte über Buchungen>BuchungsNr.> den Beleg zu kopieren und als Rückgabe zu buchen, bekam jedoch die Warnung, dass ich das Besser über über die Punkte des Betriebvermögens machen sollte.


    Geschieht das in der anghängten Maske? Irgendwie scheint mir das auch nicht ganz richtig zu sein. Denn die Bezeichnung stimmt nicht überein mit der/den zurückgegebene Speicherkarte/n. Ich gebe den iMac nicht zurück, sondern nur die Speicherkarten.



    Logischerweise kann ich kein Minus/Abgang direkt bei "Zugänge zum Wirschaftsgut" erfassen.


    Danke.

    miwe4: Wie ich bereits geschrieben habe, waren "Vorsteuer" und "Mehrwertsteuer" für mich Synonyme. Das Zitierte hätte mir nicht weiter geholfen. So ja. Es hat was mit Sprachbeherrschung zu tun.


    Und heute bin ich um zwei Worte weiser.


    Es waren zwei wichtige, die mir das Wiso-Programm besser beherrschen lassen werden.Meine Numbers-Tabellenbuchhaltung hätte keinen Murks drum gemacht. Sie nahm auf, was ich reingeschrieben habe.


    Darum war die Frage eine wesentlich, zum Programm zugehörige Frage, ein wenig wie meine vermaledeite Zusatz-Speicherkarten zum iMac gehören. Es ginge evtl. nur mit 8 GB aber mit 24 GB ist man viel schneller unterwegs.


    Ich bin dankbar für die Antworten und Einblicke, die ich hier im Forum bekommen. Euch allen ein schönes Wochenende!

    @nesciens danke für die Erklärung (und fürs Lob – es gibt leider noch so viel zu lernen)


    @miwe4 Es reichen leider nicht zwei Blicke in das UStG um eine Sprache zu beherrschen. Es gibt viele deutschen Muttersprachler, die simples Deutsch nur bedingt mächtig sind und auch nicht durch die Paragrafen mit Leichtigkeit steigen.
    In der Tat, habe ich mich in den Jahren vor dem Kauf des WISO-Programms die verschiedensten Paragrafen durchgelesen und gelegentlich Hilfe beim FA erfahren.
    Meine Buchhaltung war eine simple Tabelle, sodass ich mich weniger Gedanken um "Vorsteuer" und "Umsatzsteuer" gemacht habe—für mich waren sie bloß Synonyme. (Ich denke, es ist ähnlich wie wenn ein Deutscher 'machen' und 'tun' auf Englisch verwechselt—ein nicht seltener Fehler. "Make" und "do" werden dabei vertauscht bzw. die Feinheiten nicht verstanden)


    Darum schäme ich mich nicht, Fragen wie diese zu stellen. Ich bin dankbar, wenn ich dazu lernen kann - über die deutsche Sprache und auch über deutsches Recht.


    Ich danke euch für euer Geduld und Verständnis.

    Ich glaube ich hadere mit der deutschen Sprache, denn sie ist nicht meine Muttersprache. Es war mein Fehler, weil ich gedanklich auf "Umsatzsteuer" beharrt habe, nicht "Vorsteuer". Bei "Vorsteuer" klappte es.


    Aber bitte, nur für die Aufklärung, was ist denn der Unterschied zwischen "Vorsteuer" und "Umsatzsteuer" oder ist das nur Haarspalterei fürs Finanzamt?


    Danke für die Hilfe.

    In der Zwischenzeit habe ich meinen iMac unter EDV-Software gebucht. Wahrscheinlich ist das falsch, aber unter EDV wird die Steuer angezeigt.


    Wenn jemand vielleicht besser weiß, wäre ich für den Rat sehr dankbar.

    Liebes Forum,


    während ich auf einen Hinweis hinsichtlich der Abschreibung meines iMacs hoffe, stelle ich schon die nächste, dazugehörige (lange) Frage rein:


    Als ich mein iMac gekauft habe, habe ich dies über die Apple Store via Apple Chat gemacht. Der Verkäufer hat mir die falschen Speicherkarten (8 MB) mit dem iMac verkauft. Selbst ein Laie wie ich konnte mit bloßem Auge sehen, dass die Dinge unmöglich reinpassen konnten.


    Es gab ein hin- und her mit folgendem Vorgang und Ausgang


    1. Speicherkarte (ja 1 Karte) reklamiert - Credit Memo (Rückerstattung) 201.68€ zzgl VAT, 38,32€ = 240,00€
    2. Neue Speicherkarten bestellt, bekommen und bezahlt: 201.68€ zzgl VAT, 38,32€ = 240,00€ (Auch wieder über den Chat - Nachweise sind hier wichtig, weil ich falsch beraten wurde)
    3. Auch diese Speicherkarten waren nicht richtig und hätte nie in das Gerät eingepasst. Also wieder Credit Memo: 201.68€ zzgl VAT, 38,32€ = 240,00€


    In der Zwischenzeit hatte ich mit meinem Rechtsanwalt gesprochen. Apple war verpflichtet mir den Rechner so zu liefern wie bestellt. Also noch einen Anruf beim Apple, wo ich dieses Mal eine zwar nicht sachkündige aber freundliche Dame am Apparat hatte, die mit dem Wort Rechtsanwalt sofort mit dem Chef Rücksprache hielt. Es gibt anscheinend keine Speicherkartenpaar in 8 GB (2x4) für diesen Rechner zu kaufen. (oder etwas in der Art, ich wollte meinen iMac auf 16 GB aufrüsten)


    Das Ende vom Lied
    4. Chef hat "RA" gehört und mir plötzlich eine Gutschrift für 240€ zugesagt, sodass ich dann letztendlich 16 GB kaufen dürfte. (Ich wollte eigentlich nur zusätzliche 8GB, sodass der Rechner insgesamt 16 GB hat) (Gutschrift)
    5. Ich habe dann die 16 GB (2x8 GB) Speicherkarten gekauft. 403.36€, VAT 76,64€ = 480€ (Und jetzt hat der Rechner 24GB)



    Die Speicherkarten gehören zum Anlagevermögen des Rechners. Wie verbuche ich diese recht kuriose Reise-nach-Jerusalem der Speicherkarten richtig?
    1. Gehören die Rückgaben in der Spalt Verkauf/Abgang eingetragen?
    2. Muss ich die Gutschrift vom Apple als Eingang deklarieren


    Ich entschuldige mich für den langen Text. Es war wirklich ein Kampf mit Apple um diese doofe Speicherkarten.

    Hallo,


    die drei Posten wurden zusammengerechnet und in einer Rechnung festgehalten. Aber mein Problem ist nicht dass ich die zwei andere kleinere Posten nicht buchen kann, sondern, dass die MwSt des Rechners nicht abziehbar zu sein scheint.


    Da es nicht um wenig Geld (für meine Verhältnisse jedenfalls) geht, möchte ich die Steuer auch eingetragen haben. Leider kann ich die Vorsteuerauswahl nicht verändern.


    Vielleicht soll ich den Eintrag separat vom Anlagegut eintragen?




    Oder soll ich die MwSt. separat eintragen?

    Danke euch beiden, es fallen hier keine Zinsen an, ich muss nur nach und nach das Geld zurückzahlen. Daher werde ich den einfacheren Weg der Buchung als Privateinlage wählen.


    Viele Grüße (aus dem kühlen Norden zw. Harz und Heide)

    Liebes Forum,


    Als Freiberuflerin verwende ich EÜR. Ich zahle mir nicht regelmäßig ein Gehalt aus, sondern hebe Geld für meine private Nutzung ab, entweder als Bargeld oder zahle etwas mit der Bankkarte.


    Vorläufig habe ich diese Auszahlungen als Privatentnahmen gebuht, bezweifele, dass die Einträge so richtig sind.


    Wie muss ich diese Abbuchungen richtig eintragen? (Sachkonto?)


    Danke und Viele Grüße

    Liebes Forum,


    Frage Nr. 3 zum Rechnerkauf/Eintrag als Anlagevermögen + EÜR laufende Buchungen:


    Meinen neuen iMac habe ich als Anlagevermögen mit 3 Jahren Abschreibung eingegeben und möchte gleich den Rechner als Neuanschaffung eintragen. Die MwSt. (19%)beträgt insgesamt für den Rechner, Speichererweiterung und verlängerte Garantie insgesamt 435,56€. Leider kann ich die Vorsteuer nicht abziehen noch anzeigen lassen.


    a) Warum?
    b) Wie ändere ich das?
    c) Wie verbuche ich diese Abschreibung samt Zubehör und MwSt. richtig?


    Danke und
    Viele Grüße

    Liebes Forum, als mein alter Rechner durch meine Kinderbuchillustrationen immer wieder in die Knie ging, hat mein Mann mir die Kosten für eine Neuanschaffung finanziert. Die Summe beträgt fast 3000€. (Ich bin Freiberuflerin und verwende EÜR)


    Es war lediglich mündlich abgemacht, dass ich ihn zurückzahle wenn Geld da ist. Wie verbuche ich das Darlehen richtig? Wir haben ja nichts schriftliches festgelegt, ich habe nur seine MasterCard-Abrechnung als Nachweis, dass die Finanzierung von ihm kam.


    Ich habe mir Gedanken hierzu gemacht:
    a. Ich schreibe das Darlehen als Privateinlage ein—wir sind gemeinsam veranlagt.
    b. Ich schreibe das Darlehen als Darlehen ein—evtl. fürs FA verwirrend, denn ich zahle nicht monatlich Betrag X zurück.


    In beiden Fällen, sind das Gelder, die meine Firma jemanden schuldet und wird vom Gewinn abgezogen, stimmt's?


    Was ist der bessere bzw. richtige Weg? Wie (unter welchen Konten) verbuche ich diese Summe?
    Danke und Viele Grüße