Beiträge von Elsamate

    3 Tage als Angestellte in einer Klinik

    Einkommensteuer -> nichtselbständige Arbeit -> Werbungskosten -> Wege zur Arbeit


    2 als Selbstständige in einer Praxis....Ich fahre in der Regel mit der Bahn dorthin

    Bahn/Taxi/Mietwagen etc. Belege auf Konto 4673 Reisekosten Unternehmer buchen.


    mit dem Auto zu Seminaren gefahren

    Als Angestellte o. Selbständige?

    Wenn Fahrten mit dem Privat-PKW getätigt werden, empfiehlt sich das führen eines Fahrtenbuch.

    Die Erlöse erscheinen in der Umsatzsteuer-Voranmeldung in Splate 45 (Übrige nicht steuerbare Umsätze).

    das ist auch richtig so.

    die Lieferschwellen überschritten

    Lieferschwelle...Onlinehandel...tut mir leid.


    etwas Licht ins Dunkel bringt die IHK vllt. hilft das weiter.

    Auch sehr gut erklärt die Seite von Schenk Lechleitner Krösch diese Problematik, welche zu folgendem Fazit kommt.

    Zitat

    Die Nutzung der sich durch den Onlinehandel ergebenden Möglichkeiten ist teilweise mit erheblichen Fallstricken im Bereich der Umsatzsteuer verbunden. Insbesondere beim grenzüberschreitenden Warenverkehr bedarf es daher stets der genauen Prüfung der steuerlichen Konsequenzen und der sich für den ausführenden Unternehmer ergebenden Pflichten.


    Vllt. könnte einer der hier lesenden/schreibenden Foristen weitere Schritte bzgl. der Lieferschwellen


    Dann passt der 1 Cent Unterschied

    Werde ich dann so machen. Danke Dir.

    ? wg. 1 ct RG-Änderung ?

    schlägt mir MB vor: "Zahlung zu Eingangsrechnung XY, Rest Skonto".

    das war´s :thumbup:


    dann lieber korrekte Rechnungsanforderung. Vielleicht lernt es der Rechnungssteller dann endlich mal....

    warum e n d l i c h ? macht er das ständig? 1 Ct. :rolleyes:

    Der Eleganteste (und auch korrekte) Weg wurde ja von MB vorgeschlagen

    einen hab ich noch :|

    Zitat

    Selbständig nutzbare Wirtschaftsgüter bis 150,- € Nettopreis gelten nicht als Anlagegüter und müssen
    sofort als Betriebsausgaben angesetzt werden (z.B. unter "Werkzeuge und Kleingeräte" oder "Sonstiger Betriebsbedarf").
    Vorgehensweise bei der Buchung

    Sofortabschreibung
    • Selbständig nutzbare WG bis 250,- € netto (vor 2018: 150,- €): Buchung als Betriebausgabe

    steht wieder nichts von "ausbuchen" dabei.

    Ich könnte mir aber denken warum nicht.


    So, nun kann sich der TE bei seinem "Finanzberater" erkundigen wie er weiter vorgehen soll.

    Und Du hast es immer noch nicht verstanden.

    :thumbsup:


    deshalb suche und lese ich auch Links wie diesen und wundere mich dass dort ständig sowas "verzapft" wird.


    Zitat

    Liegen die Anschaffungskosten unterhalb von 150 € (netto) bzw. 250 € (netto) bei einer Anschaffung ab dem 01.01.2018, können diese direkt auf das Aufwandskonto gebucht werden (z. B. Locher, Schere, Hefter). In diesem Fall werden diese Gegenstände nicht als geringwertige Wirtschaftsgüter bezeichnet. Bei diesen Kleinbeträgen dürfen die Kosten sofort vollständig als Aufwand verbucht werden, auch wenn z.B. eine Schere durchaus eine Nutzungsdauer von 10 Jahren und mehr haben kann.


    die sollten mal hier mitlesen, dann würden sie auch nicht solche Buchungssätze vorschlagen

    Zitat

    Anschaffungen unter 150 € / bzw. 250 € (Sollseite)
    IKR 6030 Werkzeuge und Kleingeräte an 2881 Kasse1
    SKR03 4985 Werkzeuge und Kleingeräte an 1000 Kasse1
    SKR04 6845 Werkzeuge und Kleingeräte an 1610 Kasse1


    Mir fällt dabei auf.

    Die aufgeführten Buchungskonten sind keine Anlagekonten im unteren Nuller-Bereich :/

    wie hier nach Jahren ein stückchenweiser Abgang der WG plausibel nachvollzogen werden soll.

    :?::?:also doch .....:!:


    warum um himmels Willen denn Abgang???


    der Stuhl z.B. für 249,99 Netto ist keinem Verzeichnis, keiner Tabelle, Liste weil.... er.... es.... nicht.... braucht da: "Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten von nicht mehr als 150 EUR (ab 2018: 250 EUR) nicht in ein Verzeichnis eingetragen werden brauchen."


    Einen Schraubendreher für 249,99 buche ich auf 4985 Werkzeuge o. eine Stehlampe für 231,25 Netto auf 4980 sonstiger Betriebsbedarf


    Eben diese Buchung ist der Beleg für den Betriebsaufwand.


    Ein Aufwand ist eben auch die AfA welche für Wg. über 250,00 greift. Und dafür wäre ein gesondertes Verzeichnis zu erstellen.


    Und eben diese Regelung (Bürokratieentlastungsgesetz u. Gesetz gegen schädliche Steuerpraktiken im Zusammenhang mit Rechteüberlassungen vom 27.04.17)

    entlastet die Betriebe und die Finanzämter.

    Die eine Seite braucht nicht für jeden **** eine Liste/Tabelle anlegen, die andere sich nicht mehr durch immer länger werdende Listen, Tabellen Anlagen kämpfen.

    9,2046

    Lies doch einfach einmal, was man schreibt, bevor du Kommentare abgibst.

    Du aber auch.....

    die 4. u. 5. Nachkommastelle aufgerundet, so dass es 9,21 ergeben hätte.

    9,20...( 46) vierte Nachkommastelle die 6 erzeugt die Aufrundung der 3. auf eine 5 was zur Folge hat, dass die 2. Nachkommastelle Kaufmännisch von 0 auf 1 also auf ...,21 aufgerundet wird. So zumindest habe ich das noch gelernt.

    Aber was soll das i-tüpferl-reiten geht ja nur um 1 Cent. Und mein Programm erledigt das intern

    Du scheinst alle Steuerberater als gelangweilte Unternehmer anzusehen,

    Und das was Du jetzt schreibst ist eine Unterstellung.

    Zumal ich das nicht behauptet habe und mit einem Augenzwinkern auf ein mgl. veraltetes Anlagenverwaltungsprogramm hingewiesen habe (1.-- DM Erinnerungswert nach der Umstellung auf Euro 0,51 € ) Und Anlagenverwaltung ist etwas anderes als Hauptbuchführung. Aber wem sag ich das....

    Den Unterschied zwischen beiden Berufzweige werde ich hier nicht auch noch verlinken, zumal das weit vom Thema abschweifen würde.


    Und im Gegenzug wage zu behaupten, dass Du nicht liest, eher verstehen möchtest was ich aus den Links oben zitiert habe.


    Aber gerne nochmal:


    Zitat

    Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten von nicht mehr als 150 EUR (ab 2018: 250 EUR) müssen nicht inventarisiert werden.



    Folglich ....

    wenn ich das WG nicht ein ein gesondertes Anlagenverzeichnis inventarisieren, also aufnehmen muss, kann ich es als ..... z.B. Betriebsbedarf .... ja genau als = Aufwand buchen.


    Und somit wäre mit dem BS 4980 an z.B. 1200 die erforderlichen Angabe (Tag der Anschaffung) aus der Buchführung ersichtlich für den Bürostuhl für 249,99 Netto

    Selbst wenn 10 Bürostühle angeschafft werden und 10 Quittungen vorliegen.


    EOF....

    es gibt nämlich keine Vorgabe, ob vom Nettobetrag oder vom Bruttobetrag ausgegangen werden muss.

    hallo babuschka,

    der TE meinte damit, dass der Rechnungsteller nicht auf-gerundet hat.

    Anscheinend hat er auf seinem Tischrechner 48,45 x 19% eingegeben = MwSt. Betrag 9,20 (55)

    Also nicht kaufmännisch die 4. u. 5. Nachkommastelle aufgerundet, so dass es 9,21 ergeben hätte.

    eindeutig zur Angabe im Anlagenverzeichnis.

    solche Diskussionen gab es auch schon hier im Forum.

    Und ich werde mich in solche auch nicht mehr einbringen. Ist die Rechtslage in § 6 Abs. 2 EStG doch eindeutig geregelt, und auch hier nochmal verdeutlicht.

    Zitat
    • Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten von nicht mehr als 150 EUR (ab 2018: 250 EUR) müssen bei Anwendung von § 6 Abs. 2 EStG nicht inventarisiert werden.
    • Geringwertige Wirtschaftsgüter mit Anschaffungs- oder Herstellungskosten von mehr als 150 EUR (ab 2018: 250 EUR), aber nicht mehr als 410 EUR (ab 2008: 800 EUR) müssen nicht in ein besonderes Bestandsverzeichnis aufgenommen werden, wenn die erforderlichen Angaben (Tag der Anschaffung, Herstellung oder Einlage sowie Anschaffungs- oder Herstellungskosten bzw. Einlagewert) aus der Buchführung ersichtlich sind.

    vor kurzem auch schon einmal darauf verlinkt.

    Zusammenfassend: Alles, was nicht in die AVEÜR kommt, gehört in ein vernünftiges sonstiges Anlagenverzeichnis.

    ....

    Was mache ich aber mit Anlagen, die schon älter sind und nur noch einen Restwert (0,50€ oder so) haben.

    sind die denn überhaupt noch im Betrieb, oder werden sie von deinem Finanzberater nur aus "Gewohnheit" weiterhin mit einem Wert von € 0,50 :S (Niedrigstwertprinzip 1,--DM künftig 0,50 € ) ins neue GJ vorgetragen?


    Und es steht dort als GWG-Pool

    kommt darauf an, wie alt der Pool ist.

    Spätestens nach 5 Jahren ist er aufzulösen. Ein Erinnerungswert ist nicht zulässig und akzeptiert die Finanzverwaltung bei der Elster-Bereitstellung auch nicht.


    die schon älter sind und nur noch einen Restwert.....

    "Finanzberater" fragen, ob und wie diese einzubuchen wären.

    Wenn Du Deine Buchhaltung neu beginnst evt. als Saldovortragbuchung (Erinnerungswerte/Altbestand ohne Inventareintrag)

    Theoretisch

    und praktisch kann der Unternehmer sich auch so ein Teil für 250,-- € zulegen, und es ohne im Inventarverzeichnis aufzunehmen, als Aufwand verbuchen.

    Selbst wenn der Wert später noch steigt.