Beiträge von Dreammaik

    miwe4:


    Ich denke das mit der MwSt. ist jetzt geklärt. Darf ich nicht ziehen und ich denke das der Betrag auf dem Brief, die 19% Versicherungssteuer sind. Bleibt letzendlich noch die Frage, ob wie in deinem verlinkten Artikel, ich den Gesamtbetrag also 600EUR als Versicherungskosten in diesem Jahr abschreiben soll oder wie in meinem Artikel am Ende erwähnt, nach der regulären Versicherungszeit anteilmäßig über die 3 Jahre der Garantieverlängerung verteilt. Letzteres wäre mir ehrlich gesagt lieber ;-) Dem gegenüber steht aber, das die Zahlung ja bereits in diesem Jahr vollständig von mir geleistet wurde.





    https://www.haufe.de/finance/b…ngskosten_186_310806.html


    Interessanter Artikel mit ähnlichem Beispiel. Der letzte Satz ist vor allem interessant. Das würde ja bedeuten, das die 600EUR erst nach den 2 Jahren regulärer Garantiezeit über die Rest Abschreibungszeit des PKW abzuschreiben sind. Weiter oben steht aber, das man als EÜ Rechner, den Betrag sofort als Kosten absetzen kann... Ja wie denn nun?! Wobei die Frage der MwSt. dann immer noch nicht geklärt ist...

    In meiner Rechnung ist der Betrag wie gesagt als Durchlaufender Posten angegeben ohne MwSt. Ausweisung. Aber trotzdem mit dem Hinweis deklariert, das in den 600EUR die gesetzliche MwSt. enthalten ist, was ja so auch so auf dem Brief direkt steht.

    [quote] Mit der Garantieerweiterung wird dem Erwerber ein Schutz verschafft, falls während der vereinbarten Garantiezeit ein Defekt auftritt. Die Garantieerweiterung beinhaltet also neben der Lieferung einen eigenen unabhängigen Zweck, nämlich den Gegenstand gegen Schäden zu versichern. Die Verschaffung von Versicherungsschutz ist somit keine unselbständige Nebenleistung zur Lieferung. Sie ist vielmehr eine eigenständige Leistung, die nach § 4 Nr. 10 Buchst. b UStG steuerfrei ist (BFH-Urteil vom 09.10.2002, V R 67/01 zum Garantieschutz bei Gebrauchtfahrzeugen). Nach § 4 Nr. 10 Buchst. b UStG sind Leistungen umsatzsteuerfrei, die darin bestehen, dass anderen Personen Versicherungsschutz verschafft wird.

    Konsequenz: Einnahmen-Überschussrechner haben den Sofortabzug bei Zahlung, Bilanzierer müssen einen aktiven Rechnungsabgrenzungsposten bilden.[quote]

    Konsequenz wäre....

    (................)

    Die Frage ist dann nur, warum explizit (siehe oroginal Schutzbrief) die MwSt. ausgewiesen wird?! Ist nun die Frage Brutto Betrag buchen oder Netto mit MwSt. ziehen?!

    Schau mal auf den Brief den ihn hochgeladen habe, da steht es ja drauf mit den 19% ;-)


    Allerdings auf der Rechnung taucht halt der Anteil der MwSt. aus den 600EUR nicht auf. Es könnte also durchaus sein, das die Versicherungssteuer damit ist. Das ist eben jetzt die Frage bei der Buchung als Betriebsausgabe. MwSt. ziehen und Netto Betrag aufteilen auf den Abschreibungszeitraum oder die Bruttosumme aufteilen und abschreiben?!

    Nur der Kaufpreis darf die 19% Vorsteuer enthalten, denn die Versicherung ist umsatzsteuerfrei (aber Versicherungsteuerpflichtig).

    da bin ich anderer Meinung.

    Schutzbrief und Versicherung sind zweierlei.

    Das erste deckt keine Rechtsstreitigkeiten ab, das zweite keine Autopanne.

    also sind die 19% USt. zu nehmen und keine 10% Vers.St.

    Es steht ja auch incl. 19% MwSt. mit da.

    Hallo und erst mal Danke an alle für die Antworten :) ich habe mich in der zwischenzeit auch schon mal ein wenig weiter informiert.


    @chis808 ich nutze die EÜR und keine Bilanzierung


    Auf der Rechnung ist der Schutzbrief als durchlaufender Posten deklariert, da der Händler das Geld eingenommen hat von mir, es aber direkt an Ford weiterleitet. Das "rausrechnen" des Schutzbriefes war korrekt, da es eine Zusatzleistung ist und nicht zwingend zur Inbetriebnahme des Anlagegutes nötig ist. ich habe wie gesagt auch ein extra Dokument von den Ford Werken bekommen, mit Brutto Summe (600EUR) und 19% ausgewiesener MwSt. Ich habe mal den Schutzbrief mit angehangen.


    Frage ist jetzt eigentlich nur, sind die 19% "echte" MwSt. und ich kann sie ziehen oder die Versicherungssteuer? Das ist nicht ganz klar, weil oben auch noch Rechnung steht. Ich würde auch gern die 600EUR auf die Laufzeit der Abschreibung umlegen also nicht sofort als Gesamtbetrag in die Kosten nehmen. ich denke das sollte kein Problem darstellen.

    Ein freundliches Hallo erst mal in die Runde erst mal ;-) Es gibt wieder mal ein kniffliches Problem. Es geht um die Einbuchung eines PKW in die Firma. Im Rechnungsbetrag enthalten, ein Schutzbrief für das 3-5. Jahr im Wert von 600EUR Brutto. Diese Position ist in der Rechnung mit folgender Bezeichnung aufgeführt:


    Der Betrag wird im Namen der Ford Werke AG verrechnet und enthält die gesetzliche MwSt. (Durchlaufender Posten Gem. §10, Absatz 1 Satz 6 USTG)


    Das Ganze ist etwas irreführend auf der Rechnung aufgeführt. Letztendlich ist nur der MwSt. Betrag ausgewiesen OHNE dem Schutzbrief. Ich habe deshalb den Kaufpreis entsprechend um die 600EUR Brutto minimiert damit ich auf den ausgewiesenen MwSt. Betrag auf der Rechnung komme. Das geht dann auch alles so exakt auf. Übrig bleibt der Schutzbrief von Ford, den ich natürlich auch gern mit einbuchen würde. Dazu habe ich eine Extra Urkunde bekommen, wo die 600EUR und auch die MwSt. ausgewiesen sind. Halt nicht vom Händler, sondern von Ford direkt. Wie buche ich den Betrag bzw. den Schutzbrief mit dazu?? Als separate Kosten oder direkt auf den Wagen und über die Laufzeit mit abschreiben lassen? Denn ein Durchlaufender Posten ist es ja nur für den Händler und nicht für mich würde ich mal sagen?!


    Vielleicht kann ja einer einen Tipp geben ;-) Besten Dank schon mal und allen ein schönes Wochenende :)

    Das ist natürlich völlig klar, dass das keiner ahnen konnte ;-) Es ist vielleicht sogar generell die Frage, ob man erst mal abwartet. Eventuell haut das Finanzamt ja noch ein spezielles Konto für Corona raus im laufe des Jahres?! Welches dann auch per Update ins programm nachgereicht wird.

    "frei erfundenes"

    :?:frei erfunden

    2743 Investitionszuschüsse (steuerpflichtig)

    Das ist sicherlich eine Auslegungssache von Seiten des Finanzamtes

    dann buche eben auf Deine 2709 8o

    Das wollte ich ja, aber da meckert er mich eben wegen der Umsatzsteuer an... :(

    Und mit "frei erfunden" meine ich, wenn ich ein neues Konto mit den Grundeinstellungen des 2743 selbst anlege und einen "frei erfundenen" Namen dafür vergebe ;-)

    Noch mal eine Frage dazu. Wenn ich die "Soforthilfe" auf das Konto 2709 im SKR03 buchen will und die mit "Keine Umsatzsteuer" deklariere, was ja auch so korrekt ist, bekomme ich einen Warnhinweis, das der Steuerschlüssel nicht geeignet ist für das Konto und das es zu Problemen mit der Datenübernahme in Blatt UsSt2A kommen kann. Kann ich diesen Hinweis irnorieren und trotzdem Buchen oder hat das noch andere Auswirkungen??