Beiträge von clalinde

    Wobei ich immer noch das Problem mit der Aufrechnung ALG als nicht gelöst ansehe - das muss die DRV doch auch melden, sonst wird die Besteuerung in den Vorjahren nicht korrigiert.


    Für 2016 wurde das ganze bereits automatisch berichtigt und ohne mein Zutun berücksichtigt, wie ich dem aktuellen Steuerbescheid gerade entnehmen konnte. Für 2013 und 2014 wird dies dann wohl auch automatisiert im Rahmen der Übermittlung der Daten von der DRV an die Finanzverwaltung erfolgen, vermute ich. Dann wird das FA wohl so oder so auf mich mit einer Neuberechnung zukommen..?


    Ansonsten werde ich wohl abwarten müssen, was der Belegabruf der DRV-Daten ergibt. Also was die nun konkret an Daten übermittelt haben. Werde dann wieder Laut geben, falls Interesse am Ausgang der Geschichte besteht ;)

    Hallo Miwe,


    nein, das kann nicht sein, denn gebe ich das so ein, wäre die Nachzahlung laut Wiso-Programm komplett steuerfrei. Fände ich ja toll, aber wird nicht korrekt sein, denn, Zitat Buhl-Data:

    Rentennachzahlungen und Nachzahlungen von Ruhegehaltsbezügen für frühere Jahre sind außerordentliche Einkünfte. Nach § 34 Abs. 1 EStG und nach R 34.4 EStR werden diese ermäßigt besteuert."


    Demzufolge muss das ganze offenbar in der Anlage SO eingegeben werden. Also irgendwo in einem dieser Felder (siehe Screenshot), dort sind allerdings alle möglichen Arten von Einnahmen genannt, nur eben keine Nachzahlungen dieser Art.

    Hallo,


    es gibt Neuigkeiten: Laut DRV ist das alles so korrekt und ich habe dann mal den Fall im Buhl-Kundensupport dargelegt, warum die Eingabe des Anpassungsbetrags nicht möglich ist. Antwort: "Wenn es sich bei der gesamten Rente um eine Nachzahlung handelt, wie hier beschrieben, dann unterliegt diese der Fünftel-Regelung. Die Rentenbesteuerung spielt dann keine Rolle mehr und daher kann auch kein Anpassungsbetrag erfasst werden. Rentennachzahlungen und Nachzahlungen von Ruhegehaltsbezügen für frühere Jahre sind außerordentliche Einkünfte. Nach § 34 Abs. 1 EStG und nach R 34.4 EStR werden diese ermäßigt besteuert."


    Jetzt muss ich nur noch herausfinden, wo im Programm diese Einnahmen einzugeben sind. Unter "Weitere Einkünfte" lässt sich die Nachzahlung nicht so recht einordnen. Es ist ja weder die Überlassung von Containern noch sind es Abgeordnetenbezüge oder eine Unterhaltsleistung und was da sonst noch angeboten wird. Kann mir jemand sagen, wo diese Einnahme hingehört?

    Hallo miwe,


    danke für Deine Erläuterungen.


    Eine Überlegung hätte ich noch: Vielleicht ist ja mit dem Nachzahlungsbetrag (Zeile 10) ja der Betrag gemeint, der sich nach Abzug der KV und pv-Beiträge ergibt? Das waren 14.735 Euro. Da diese Summe in der Rentenbezugsmitteilung nirgends steht, habe ich sie zunächst nicht in Erwägung gezogen. Sollte diese Überlegung korrekt sein, frage ich mich, warum sie nicht in der Bezugsmitteilung der DRV aufgeführt ist. Sie ist doch schließlich als Ausfüllhilfe gedacht - sprich: Man überträgt einfach die Daten und gut ist ;)


    Sollte diese Überlegung falsch sein, dann bleibt wohl nur die Rücksprache mit der DRV - ich werde hier wieder posten, sobald ich dazu etwas erfahre.

    Hallo miwe 4,


    danke für deine Antwort. Allerdings ist es so, dass meines Erachtens kein Eingabefehler vorliegt. Die Rentenbezugsmitteilung enthält ausschließlich den einen Betrag, nämlich die Einmalzahlung, einzutragen in Zeile 5 Anlage R bzw. im Eingabefeld "Bruttorentenbetrag"). Einen zweiten gibt es nicht, da ich für 2017 keine laufende Rente erhalten habe (wegen Überschreiten der Hinzuverdienstgrenze), so dass die Nachzahlung identisch mit dem Bruttorentenbetrag ist.


    Und in der Rentenbezugsmitteilung gibt es daher auch keinen anderen Betrag, der in Zeile 10 Anlage R (Nachzahlungsbetrag für mehrere Jahre) einzutragen wäre. Blöderweise gibt das Formular - das ja eigentlich beim Ausfüllen der Steuerunterlagen helfen soll - keinen Hinweis darauf, dass der Betrag auch in Zeile 10 Anlage R einzutragen ist. Meines Erachtens gehört in das Eingabefeld "Nachzahlung für mehrere Jahre" ebenfalls dieser Betrag.


    Und dann öffnet sich in meiner aktuellen Programmversion leider kein Eingabefenster für den Anpassungsbetrag....

    Hallo noch einmal,


    ich habe nun endlich das Formular von der Deutschen Rentenversicherung bezüglich des Anpassungsbetrags erhalten, dieser fehlte ja noch und war auch beim besten Willen nicht zu errechnen.


    Nun ergibt sich folgendes: Der Rentenbetrag einschließlich Einmalzahlung ist identisch mit der Höhe der Nachzahlungen für mehrere Jahre. Gebe ich das exakt so ein, tangiert das meine Steuer nicht weiter und ich muss auch keinen Anpassungsbetrag eingeben (bzw. es öffnet sich auch überhaupt kein Eingabefenster dafür). So weit, so erfreulich - dachte ich.


    Denn laut Formular der DRV ist dieser aber in Zeile 6 der Anlage R einzugeben. Um das Programm dazu zu bringen, das Eingabefeld dafür zu öffnen, habe ich jetzt mal den Nachzahlungsbetrag um einen Euro reduziert. Schon öffnet sich das Fenster, ich gebe die 154,95 Euro ein - und die Steuer schnellt um schlappe 4.250 Euro nach oben.


    Jetzt bin ich total verwirrt und weiß nicht, was ich mit dem Steuerergebnis anfangen soll....

    Hallo,


    ich habe jetzt wie eben gezeigt den Wert für den pauschalen Vorsteuerabzug in das entsprechende Feld eingetragen. Meines Erachtens müsste das ganze dann so stimmen - was die Umsatzsteuererklärung angeht.


    Offenbar muss man also in diesem besonderen Fall von Hand "nachbessern", das hätte ich so nicht vermutet ;)


    Danke für die Unterstützung!

    Hallo,


    babuschka: Ich habe bloß einen gebrauchten Laptop im Anlagevermögen, der mit 267 Euro abgeschrieben wird. Kein IAB oder ähnliches, da für mich nicht relevant. Daran kann es also nicht liegen :(


    miwe4: Screenshot anbei....bei den Betriebsausgaben habe ich die pauschale Vorsteuer im Feld "gezahlte Vorsteuerbeträge" eingegeben. Klicke ich dann weiter auf Auswertung, Umsatzsteuererklärung etc., ist dieser Betrag wieder verschwunden und es taucht nur die tatsächliche Vorsteuer auf.


    Es muss doch eine Möglichkeit geben, dem Programm mitzuteilen, dass dieser pauschale Vorsteuerabzug in Höhe von 4,8 Prozent gewählt wurde? Nur so kann dann doch eine korrekte Umsatzsteuererklärung erzeugt werden?

    Hallo,


    ich bin freie Journalistin und habe nun die EÜR für 2017 abgeschlossen, da keine Buchungen mehr anstehen. Das seltsame daran: Es erscheint im Feld Gewinnermittlung ein niedrigerer (korrigierter) Gewinn als im grün hinterlegten Feld oben rechts. Wie kann das sein? Die Differenz ist mit ca. 3.700 Euro nicht unerheblich. Klicke ich aber auf das grüne Feld mit dem Gewinn, fehlt der Betrag in der Übersicht, die dann angezeigt wird.


    Ich vermute, das hängt mit dem pauschalen Vorsteuerabzug zusammen (beträgt in meinem Fall 4,8 Prozent vom Umsatz bzw. ca. 2900 Euro, gemäß meiner Rechnungen sind es knapp 500 Euro). Da das Programm diesen Betrag nicht automatisch berücksichtigt hat, habe ich den Wert "gezahlte Vorsteuerbeträge" korrigiert und entsprechend höher fallen dann auch die Betriebsausgaben im Eingabefenster aus. Auch wird meine Korrektur nicht bei der Umsatzsteuererklärung berücksichtigt und ich soll demnach eine hohe Nachzahlung leisten. Und wenn ich auf "Auswertungen" klicke, taucht wieder der zu niedrige Vorsteuerbetrag auf.

    Wie muss man das ganze denn nun korrekt eingeben und wie kann es sein, dass ich zwei unterschiedliche Ergebnisse zum Gewinn auf einer Seite zu sehen bekomme und letztlich anders weitergerechnet wird?


    Danke für Eure Unterstützung!

    hallo aus dem hohen norden,


    danke für die erläuterungen!


    das würde dann bedeuten: für 2015 und 2016 muss die anteilige rente aus diesen beiden jahren in höhe von 7730 euro bei "höhe der nachzahlungen für mehrere jahre" eingetragen werden, so verstehe ich das jetzt. richtig?


    dann wäre also nur noch zu klären, wie hoch der anpassungsbetrag ist, der ebenfalls in dieser eingabemaske angegeben werden muss. dort einfach die anteilige rente für 2014 eintragen? die wiso-erläuterungen zu diesem eingabefeld finde ich verwirrend. so habe ich für die jahre 2013-2016 ganz verschiedene rentenbeträge erhalten, weil ich unterschiedlich viel verdient hatte. das fällt dann wohl nicht mehr unter "regelmäßige anpassung", oder? die rente belief sich:

    2014 auf 3905 euro (nach abzug kv+pv)

    2015 auf 5924 euro

    2016 auf 1114 euro

    unterschiedliche beträge also, was sich aus den unterschiedlich hohen einkünften und den hinzuverdienstgrenzen für diese zeiträume ergibt.

    Hallo und danke für die links,


    dem letzten eben genannten link entnehme ich nun folgendes:

    "Etwas komplizierter wird es, wenn rückwirkend eine Erwerbsunfähigkeitsrente erkannt wird. Soweit hier die Nachzahlung mit bereits für den Nachzahlungszeitraum gewährten Krankengeld verrechnet wird, ist die Besteuerung in dem jeweiligen Jahr zu ändern (§§ 173, 174 + 175 AO). Auch hier gilt das Zuflussprinzip im erweiterten Sinn. Der Geldzufluss hat stattgefunden, wurde jedoch zunächst als Krankengeld deklariert. Soweit in dem jeweiligen Veranlagungsjahr mehr Krankengeld als zustehende E/U-Rente gezahlt wurde, handelt es sich um steuerfreie Einkünfte (§ 3 Nr. 1a EStG), die dem Progressionsvorbehalt (§ 32b EStG) unterliegen. Soweit der E/U-Rentennachzahlungsanspruch höher ist, als das bisher in dem jeweiligen Veranlagungszeitraum verrechenbare Krankengeld, handelt es sich um eine Rentennachzahlung, die im Jahr des Zuflusses unter Berücksichtigung der Fünftelregelung zu besteuern ist."


    Das würde ja bedeuten, dass ich die 6700 euro ALG (jetzt rente) rückwirkend für die jahre 2013 und 2014 nachträglich versteuern müsste - und den übersteigenden anteil der rente aufsummiert in 2017. denn das alg betrug monatlich 780 euro, die rente jedoch 900 euro rente, differenz also 120 euro monatlich. in summe waren das ca. 2000 euro - diese müsste ich dann in diesem jahr versteuern. so verstehe ich diesen text jedenfalls....


    demnach würde ich jetzt als bruttorentenbetrag nicht die 21500 euro angeben, sondern den um 6700 euro gekürzten betrag von knapp 17000 euro. und als auszahlungsbetrag die 14735 euro eingeben.


    korrekt erfasst? ;)

    hallo,

    ich habe im sommer 2017 rückwirkend ab 1.8.2013 eine erwerbsminderungsrente von der DRV ausgezahlt bekommen. der gesambetrag beläuft sich auf ca. 21.500 euro, da ich 2013-2014 arbeitslos war, hat die DRV rund 6700 euro ans arbeitsamt erstattet und mir rund 14.700 euro überwiesen sowie ca. 1400 euro an zinsen gezahlt. letztere gelten ja nun als kapitalertrag, so habe ich sie auch im steuerprogramm eingetragen.


    aber was ist mit den 21.500 euro? muss ich diese angeben oder den um das ALG gekürzten betrag von rund 17.000 euro? es gibt ja im steuerprogramm einmal das feld "rentenbetrag 2017 ohne zuschüsse und abzüge" und darunter das feld "höhe der nachzahlungen für mehrere jahre".


    ich habe es jetzt so im www quergelesen, dass das zuflussprinzip gilt - so weit, so nachvollziehbar. aber wie sieht es mit der steuer für die jahre 2013 und 2014 aus? muss ich jetzt etwa die 6700 in diesem jahr versteuern UND eine steuernachzahlung für 2013 und 2014 leisten? schließlich müsste es ja nachträglich zu einer steuernachzahlung führen, wenn das ALG (nur progressionsvorbehalt) in eine rente (steuerpflichtig) umgewandelt wird. sollte es zu so einer nachberechnung kommen, wird es richtig kompliziert, da ich seinerzeit noch verheiratet war und wir zusammen veranlagt hatten.


    was mir dazu noch aufgefallen ist: ich habe vor dem erscheinen des aktuellen steuerprogramms 2018 das ganze mal mit der vorjahresversion 2017 hochgerechnet. da wurde noch abgefragt, wie hoch der rentenbetrag 2014 war. in der neuen programmversion ist dieses feld nicht mehr enthalten.


    es gibt ja auch eine bescheinigung der DRV für die steuer, die kann ich aber noch nicht anfordern und es geht hier schon um einen recht happigen betrag. natürlich möchte man dann recht zügig wissen, was da an steuern auf einen zukommt - und wenn jemand weiß, welche beträge ich in die beiden felder zur nachzahlung eingetragen muss, komme ich schon mal einen großen schritt weiter :)