Beiträge von DirSom

    versuche mal folgendes:

    In der prestashop.php

    ändere einmal diese Zeilen (ab785):

    Lieber Mausko ,


    vielen Dank für die Unterstützung.


    Man glaubt es kaum:

    In den Firmenstammdaten werden die Rundungsregeln und die Wahl Netto- oder Bruttopreise eingestellt. Zusätzlich gibt es einen kleinen Haken, mit dem man zwischen Netto- und Brutto-Preisen IM VORGANG (hier: Auftrag) umstellen kann.

    Und siehe da: nach dem Import stehen (bekanntermaßen) überall Netto-Preise. In der Positionstabelle kann man aber dann auf "brutto" umstellen - einen kleinen Hinweis auf eventuelle Rundungsdifferenzen ignorieren und voilà: das Auftragsformular passt sich automatisch mit an (Positionsweise jetzt Brutto-Preise und unten "enthaltene MwSt.").

    => Problem gelöst (ganz ohne Anpassung der prestashop.php!)

    Der Antwort-Automat vom Buhl Support hat wieder zugeschlagen:

    "Lesen Sie doch bitte die Anleitung zum Import von Preisen" - keine Stellungnahme zum eigentlichen Problem, nämlich der Tatsache, dass die Artikelpreise korrekt importiert wurden, aber die Artikelübersicht immer noch die alten Preise zeigt (wo auch immer diese zwischengepuffert werden...).


    Mal sehen, was die nächste Runde Nachrichten-PingPong mit dem Support ergibt.

    Wir haben Gambio und da wurde von uns die php angepasst mit den Variablen die benötigt werden.

    Die prestashop.php hat 1.500 Zeilen und verschachtelte SQL-Abfragen und Verzweigungen mit minimalen Komentaren... :wacko:

    Ich habe zwar relativ breite IT-Kenntnisse, jedoch leider weder bei PHP noch bei derartigen SQL-Abfragen.

    Das Ergebnis des Datenexports aus Prestashop ist eine gut lesbare XML-Datei. Leider konnte ich in der prestashop.php keine Stelle finden, an der ich die Weitergabe der Netto-Preise an Mein Büro unterbinden kann.


    Ich habe beim Support noch einmal intensiv nachgefragt - es kann doch nicht sein, dass ein Kunde derartige Modifikationen vornehmen soll.

    "Schlimmstenfalls" sollte Buhl nach "finanzieller Beteiligung" fragen, aber nicht einfach mit den Schultern zucken!


    Bei genauerer Betrachtung hat sich gezeigt, dass nicht nur die Netto-Preise herangezogen werden, sondern auch noch die Netto-Artikelpreise (Preis pro Stück) im Auftrag auf 2 Nachkommastellen gerundet werden. Damit KANN man keine glatten Brutto-Preise erreichen.. X(

    Bei anderen sieht der Bruttopreis zwar gut aus (z.B. 0,10 €), ist aber in Wirklichkeit ungenau (z.B. 0,1044 €).

    Bei Verkaufsmengen von 1 Stück fällt das nicht auf, wohl aber bei größerer Menge (z.B. 0,1044 € x 10 Stück = 1,04 € statt 1,00 €).

    Woher rührt das Problem? Hat mit der MWST Änderung nichts zu tun.

    Scheint eher das Problem zu sein bei der grundsätzlichen Preisangabe: Ob Brutto oder Netto

    Die ungenauen Preise kommen auch z.T. aus der Pflege von falschen Feldern. Dadurch das immer nur 2 Nachkommastellen angezeigt werden, aber intern mit sehr vielen Stellen gerechnet wird, sind da Bedienungsfehler entstanden.


    Meine Anfrage (siehe Betreff) und meine Erläuterung ist aktuell lediglich:

    Wie kann die Listenanzeige von Aritkeln "aktualisiert" werden, so dass sie die im Artikel gespeicherten korrekten Preise anzeigt.

    Ich habe sämtliche Verkaufspreise per Import korrigiert, so dass jeder Artikel jetzt die richtigen Netto- und Brutto-Preise hat.

    Aber die Artikelliste zeigt immer noch die irgendwo "zwischengespeicherten" alten Preise an!?

    Guten Morgen SAMM ,

    danke für die Rückmeldung und den Hinweis auf die Anleitung.

    Ich habe mit dem Import der Netto-Preise kein Problem - gut zu wissen, dass ich auch Brutto-Preise hätte importieren können.


    Mein Problem liegt aber (wie beschrieben) nicht bei der Art der zu importierenden Preise, sondern in der Aktualisierung der Artikelübersicht.


    Hast Du dazu auch eine Idee? Die Anleitungen zum Import kennen das Problem nicht.

    Wir arbeiten mit Brutto-Preisen (überwiegend Privatpersonen und Kleinunternehmer als Kunden).

    Es sind im Laufe der Zeit (u.a. im Rahmen der temporären MwSt.-Senkung) Ungenauigkeiten im Nachkommabereich der Verkaufspreise entstanden.

    Dies hat z.B. zur Folge, dass ein Artikel statt 21,00 € brutto nur 20,99 € brutto kostet.

    Bei anderen sieht der Bruttopreis zwar gut aus (z.B. 0,10 €), ist aber in Wirklichkeit ungenau (z.B. 0,1044 €).

    Bei Verkaufsmengen von 1 Stück fällt das nicht auf, wohl aber bei größerer Menge (z.B. 0,1044 € x 10 Stück = 1,04 € statt 1,00 €).


    Ich habe daher die Verkaufspreise exportiert (nach Excel).

    Dort habe ich die Verkaufspreise so modifiert, dass nun wieder exakte Brutto-Preise herauskommen.

    Diese Verkaufspreise habe nach Mein Büro importiert (Datei, Daten-Import, Preise-Importassistent).

    Der Import verlief auch problemlos (gemäß Meldung de Importassistenten).


    Nun zeigen sich aber in der Artikelübersicht weiterhin die alten Netto-/Brutto-Preise??

    Im beigefügten Screenshot sieht man in der Übersicht 24,99 €, beim Abstieg in den Artikel dann aber 25,00 € brutto.


    buhl.de/wiso-software/wcf/index.php?attachment/30631/


    Eine Aktualisierung der Ansicht hilft genauso wenig wie ein Wechsel auf die Auftragsanzeige und zurück in die Artikelübersicht.

    Selbst das Schließen und Öffnen von Mein Büro hilft nicht.

    Eine Reorganisation der Datenbank auch nicht.


    Wenn ich nun aber den Artikel öffne, in den Reiter Preise wechsle (wichtig!) und dann ohne Eingaben den Artikel mit ok verlasse, dann aktualisiert sich die Übersicht.

    Es wird aber auch nur genau der Artikel aktualisiert, den ich geöffnet hatte. Andere, deren Preise per Import aktualisiert wurden, bleiben in der Übersicht weiter auf dem alten Preis.


    Vorschläge, wie ich die Artikelübersicht aktualisiert bekomme?

    Gibt es irgendwo einen geheimen "Cache", den man leeren kann?


    Vorschläge sind willkommen! :)

    Wir sind dabei, unseren Webshop mit Prestashop (PS) zu realisieren. Dabei kommt die Schnittstelle von Mein Büro (MB) zum Einsatz.

    Der Funktionsumfang liest sich ja auch ganz gut:

    Artikel aus MB nach PS exportieren

    Artikel aus PS nach MB importieren

    Artikelpreise aus MB nach PS exportieren

    Lagerbestände aus MB nach PS exportieren

    Kundenbestellungen aus PS nach MB importieren, dabei (bei Bedarf) neue Kundenstammdaten anlegen


    Leider stellen wir kurz vor Abschluss der Programmierung des Webshops fest, dass sogenannte Varianten eines Artikels (z.B. T-Shirt in verschiedenen Farben und Größen) in keinster Weise unterstützt werden. In MB sind die Varianten noch nicht vorhanden - nun gut, wir haben also jede mögliche Variante als eigenständigen Artikel angelegt. Diese Artikelnummer ist in PS auch jeder Variante zugeordnet (also eine Zuordnung 1:1).

    Obwohl also über die Artikelnummer eine direkte und eindeutige Verbindung hergestellt werden kann, können weder Lagerbestände noch Preise von MB an PS übergeben werden können!?!

    Bei der Vielzahl von Artikeln, die sich bei Varianten schnell ergeben (wieder das T-Shirt-Beispiel: 1 Motiv in 5 Farben und 4 Größen = 20 Artikel), müssen wir jetzt diese Angaben manuell synchron halten. Nicht sehr komfortabel - wir werden später so ca. 1.000 Varianten von verschiedenen Produkten haben.

    Interessanterweise können (Gott sei Dank!) Bestellungen für die Varianten über die Schnittstelle eingelesen werden; da gibt es keine Probleme.

    Das Feature "Artikel aus MB nach PS exportieren" ist da nicht ganz so lieb. Die in MB mühsam angelegten Varianten (als Einzelartikel) möchte MB exportieren und erkennt dabei nicht, dass diese Artikelnummern als Varianten schon existieren. Wenn man also nicht aufpasst, werden in PS bereits als Variante existierende Artikel nochmals als Einzelartikel angelegt... :(


    Lange Rede, kurzer Sinn:

    Varianten von Artikeln sind in Webshops nicht wegzudenken - eine Unterstützung durch MB ist dringend erforderlich!

    Kleines Update:

    Für den Import der Kundenbestellung in Mein Büro wird eine XML-Datei aus Prestashop erzeugt. Diese wird dann über die Schnittstelle in Mein Büro eingelesen. Tatsächlich stehen in der erzeugten XML-Datei sowohl Netto- als auch Brutto-Preise je Bestellposition. Mein Büro nimmt bei dieser Auswahl dann leider die Netto-Preise. Ich erhoffe, dass mir der Buhl-Support jetzt noch verrät, wie ich die das Einlesen der Netto-Preise in die XML-Datei verhindere.

    Dann wird hoffentlich auch ein Auftrag in Mein Büro erzeugt, der je Position die Brutto-Preise ausweist (und die enthaltene MwSt. summarisch).


    Ich werde berichten, wie das Thema ausgeht...

    Wir verkaufen überwiegend an Privatkunden oder Kleinunternehmer. Daher weisen wir in den Formularen (insb. der Auftragsbestätigung) je Position die Brutto-Preise aus. Wenn wir einen Auftrag in Mein Büro erfassen funktioniert das auch einwandfrei. Bei der Konvertierung von Bestellungen, die von Prestashop per Webschnittstelle importiert wurden, werden im gleichen Formular die Nettopreise angezogen.
    Wo kann man dies Verhalten ändern?

    Ist das eine Einstellung in Mein Büro, in der Webschnittstelle oder müssen die Daten aus Prestashop heraus anders geliefert werden?

    In den normalen Einstellungen habe ich nichts gefunden.

    Wir haben vom Support nur Standardantworten (spielen Sie doch mal den neuesten Patch) und "wir melden uns" erhalten.


    Nachdem bis heute (27.09.2020) und nach 3 Patches das Problem vom Support nicht behoben wurde, haben wir jetzt die Abfrage zähneknirschend mit "ja" beantwortet und anschließend eine 3-stellige Anzahl Preise manuell korrigiert.


    Guter Support sieht besser aus....


    PS.

    Ich hoffe, dass wir nur ein Einzelfall waren (warum auch immer) und dass nicht noch andere darunter leiden mussten.

    Bei jedem Start von MB erscheint folgende Frage als Pop-Up:


    Frage:

    Sie haben bisher nur die Preise für Artikelmit der Artikelart "Verkaufs- und Einkaufsartikel" umgerechnet.

    Möchten Sie nun alle neu berechnen lassen?


    JA / NEIN


    Auch wenn man die Frage mit NEIN beantwortet, erscheint die Frage beim nächsten Start wieder - auf allen Arbeitsplätzen.


    Wo kann man das abschalten?


    (Die Umrechnung der anderen Artikelpreise (reine Verkaufsartikel) hatten wir seinerzeit manuell durchgeführt - die Unterstützung durch den Assistenten wird daher nicht benötigt)

    Genau genommen, müsste dieser Sachverhalt (Soll-/Ist-Versteuerung) doch bei der Ermittlung der in der Periode fälligen Beträge berücksichtigt werden. Somit ist ein nachträgliches manuelles Eintragen doch nur sinnvoll, wenn die Beträge bereits nach dem richigen Verfahren ermittelt wurden.

    Was meinen die Experten?

    Hierzu gab es noch keine Rückmeldungen - die Beträge im Formular können sich bei unterschiedlichen Verfahren doch ändern, wenn z.B. der Zahlungseingang in eine andere Periode (Monat/Quartal) als das Rechnungsdatum fällt. Damit muss diese Einstellung doch im Programm vorgenommen werden - das Buchungsdatum der Umsatzsteuer muss dann doch auch anders sein.

    Ein Eintragen einer "Zahl" im Feld 133 des Formulars ändert doch nicht die Buchungen, aus denen sich die Formularwerte ableiten.


    Denke ich falsch?


    Oder kann MB nur "Soll-Versteuerung" (den Standard für das Finanzamt)?

    Tatsächlich verschwindet beim manuellen Eintragen in das Formular die Fehlermeldung (zumindest bei der Vorschau, der Echtversand wurde noch nicht versucht).


    Diese Angabe (SOLL-/IST-Versteuerung) sollte doch auch in den steuerlichen Firmenstammdaten in Mein Büro einzutragen sein, oder?


    Ich habe bei meinem Ticket an den Support die folgende Frage gestellt:

    "Ist das manuelle Eintragen auch der von Ihnen empfohlene / vorgesehene Weg, um die Entscheidung über die Basis der Versteuerung festzulegen?"


    Genau genommen, müsste dieser Sachverhalt (Soll-/Ist-Versteuerung) doch bei der Ermittlung der in der Periode fälligen Beträge berücksichtigt werden. Somit ist ein nachträgliches manuelles Eintragen doch nur sinnvoll, wenn die Beträge bereits nach dem richigen Verfahren ermittelt wurden.

    Was meinen die Experten?

    Hallo,

    eröffne bitte auch ein Ticket beim Support.

    Wenn sich dort die identischen Anfragen durch verschiedene Kunden häufen, gibt es hoffentlich schneller eine Lösung... :)