Beiträge von Quaki

    Das hat ganz gut geklappt. Ich habe die Zeiträume eingerichtet, die bereits erstellten OPs angepasst und dann eingegangene Zahlungen darauf zugeordnet. Auswertung Personenkontoauszug sieht gut aus. In der Auswertung Abgleicht Mietforderungen habe ich bei der Kaltmiete korrekte Zahlen und in den Nebenkosten negative Sollzahlen, die ich nicht verstehe... (Ticket ist eröffnet).


    (Off Topic reduzierte Miete: Wenn der Mieter dafür länger im Hause bleibt und sein Geschäft nicht wegen Illiquidität schliessen muss, greifen wir zu solchen Mitteln. Es ist kein Wohnungsmieter, bei dem die 50 bzw. 66% der ortsüblichen Miete zieht.

    Im Bekanntenkreis gehört: Wenn man mit einer Firma mit Verkauf günstiger Bekleidung als Vermieter zu tun hat: die haben einfach ohne Vorbesprechung nicht gezahlt mit der Begründung Wegfall der Geschäftsgrundlage - nicht einmal Betriebskosten gezahlt. Aber nur einen Monat gar nicht gezahlt; sie wollten wohl keine Kündigungen riskieren. Sie haben allerdings nun bereits einen Prozess diesbezüglich verloren.)

    Ich habe aber dennoch den Umstand, dass der Mieter Posten verrechnet hat und auf dem Bankkonto halt nun weniger Umsatz (1000-100=900) vorhanden ist. Ich kann ja nicht die vorgehensweise des Mieters "reparieren"....

    Buche ich die Posten einzeln inhaltlich korrekt, zeige ich Umsätze auf dem Konto welches das Bankkonto repräsentiert, die nicht da waren. Also muss zu den Umsätzen ein Vermerk in die Akte - Software nicht in der Lage ;-)

    Ich greife dieses Thema noch einmal auf. Im Zusammenhang mit Corona haben wir mit einem Gewerbemieter vereinbart, dass wir die Kaltmiete für einen bestimmten Zeitraum erlassen, die Nebenkosten weitergezahlt werden sollen. Mit Mietminderung komme ich wie oben angeführt nicht weiter.

    Was kann ich stattdessen tun ?

    Neue Zeiträiume anlegen mit den entsprechenden zahlen in Miete und Betriebskosten ?

    Danke !

    Es ist auch relevant, dass wir das im Nachgang nach Nichtzahlung durch den Mieter vereinbart haben. Offen Posten sind somit da und teilweise ausgegleichen.

    Lass hören, was Du als neue SW nehmen wirst...ich schaue auch schon lange und finde kaum etwas Vergleichbares, bei allen Mängeln...

    Gucken Sie sich einmal Domus HV an - wir hatten es in der DOS Version. Ich habe dann den Umstieg auf die "neue" Version nicht mitgemacht, konnte es unter XP immer noch nutzen (Wir waren wohl die letzten, die es auch ohne Supportangebot nutzten :-) ) Als XP dann endgültig nicht mehr ging, bin ich hierher umgestiegen. Aber so richtig zufrieden bin ich auch nicht. Und wenn ich das hier lese werde ich mir wohl doch noch einma Domus angucken :-(

    Ich lade Umsätze mittels Dateien hoch. Dann konnte ich früher in einer tabellarischen Ansicht auswählen welche Spalten des Files ich welchen Feldern für das Programm/buchen zuordnen möchte.

    Verwendungszweck 1 war bei uns immer Sender/Empfängername und Verwendungszweck 2 das was ich als Verwendungszweck von der Bank erhalte.


    Nun gibt es ein neues klick klack Menü und man wird gefragt ob das was man als Verwendungszweck haben möchte mehrere Spalten des FIles um fasst. Ja ist der Fall.

    Dann soll man die erste relevante Spalte aussuchen aus dem File und dann die letzte.

    Das hat nun zur Folge, dass in meinem Verwendungszweck in den Buchungen nun auftaucht (entsprechend der Spaltenreihenfolge im File) Empfänger/Sendername - Empfänger/Sender IBAN, Sender/Empfänger BIC - Verwendungszweckfeld.

    Nun muss ich jedes Buchung bearbeiten, da die ungewollten Zusatzinfos verwirren. Nehme ich nur die Spalte Verwendungszweck, fehlt mit der Name des Empfängers in der Buchung, was für spätere Nachverfolgung sehr ungünstig ist. Ich könnte beginnen, in meinen Überweisungen im Verwendungszweck den Empfängernamen einzugeben - hilft aber bei Lasteinzügen nicht...


    Ausgesprochen unschön. Solch tabellarische Zuordnung wie vorher, kenne ich auch aus dem Bereich SAP, damit ist das Programm flexibel für verschiedenste Wünsche der User und verschiedene Dateiformate. Und das ist eine Weltsoftware - die wissen wieso sie das so lösen.


    Eine gleichartige flexible Zuordnung war vor der Anpassung hier auch möglich.


    Wie ist der Kanal in Richtung Programmentwickler um darauf hinzuweisen ? Gibt es dazu eine mail adresse ?

    User Datawizz hat mir neulich folgendes geschrieben, als ich allerdings die Umsätze alter Jahre löschen wollte - vielleicht geht das ja:


    "Gehe in die Übersicht der Bankkonten, dort ist ein Link in der Sektion Umsätze zu allen eingelesenen Umsätzen. Da kannst Du dann die neuen einfach löschen, und das ggfs. nochmal sma"


    Man muss in Verwaltung - Bankverbindungen, die Bank wählen und kann da an die Umsätze mit Button bearbeiten.




    Hat bei mir auch gut funktioniert, bis auf den Umstand, dass wir in unseren Mietdauerrechnungen bei einem Mieter ein anderes Rundungsergebnis erzielt haben als Buhl und ich nun 0,01 irgendwie herauskorrigieren muss...

    Ich arbeite im EDV Support für eine andere Software. Unsere Anwender können seit gestern die entsprechenden Rechnungen mit reduziertem Satz buchen, wenn sie wollten. Sie haben im Testsystem vorher auch getestet. Es wurde in Ruhe entwickelt.


    Wie Kleiner Verwalter das Thema als nicht dringend betrachtet ist, erschliesst sich mir nicht. Ich muss mit Mehrwertsteuer buchen, da Gewerbe. Das würde ich dann schon ganz gerne ab Monatsanfang - d.h. morgen korrekt können.

    Zurückzahlen ist sicherlich kein Problem, muss aber auch buchhalterisch abgebildet werden können.


    Billy - Danke.

    Kleiner Verwalter - nun bin ich aber irritiert. Ich muss meinen gewerblichen Mietern doch die Nebenkosten in der Abrechnung mit 19% berechnen. Sogar die, die wie Abwasser oder Grundsteuer ohne Steuer sind. Die Vorauszahlung erfolgt schliesslich auch als ein betrag inkl. 19%. Ich erstelle eine Aufstellung der Beträge in netto und auf alle die Summe der Positionen kommen die 19%. Gerade erst noch mit Steuerberater darüber gesprochen. Hmh.

    Die Wasserrechnung buchen ? Wenn sie von aussen kommt hat diese 7% und darf nicht mit 19% gebucht werden.

    Der zweite Teil der Frage bezieht sich auf die Nebenkostenabrechnung ? Dazu kann ich nichts sagen - ich habe so ein Objekt und erstelle die Nebenkostenabrechnung via Excel. Ich habe auch nichts passendes gefunden...


    In Bezug auf die Vorsteuerabzugsfähgikeit unsererseits, buche ich Reparaturrechnungen etc. die ich eindeutig den gewerblichen Einheiten zuordnung kann, mit dem darauf ausgewiesenen Mwst Satz.

    Es muss bei uns auf alle Rechnungen, die alle Einheiten betreffen, ein Mischsteuersatz angewendet werden - das kann das Programm nicht (mein altes konnte es, da ich dort Steuerschlüssel definieren konnte). Aus dem Grunde buche ich

    alle anderen Eingangsrechnunge ohne Steuer (dazu habe ich z.b. Konto 4310 kopiert einmal ohne Steuer und einmal Mischsatz benannt). Am Ende des Jahres wird auf die eingehenden Rechnungen, die alle Einheiten betreffen, ein Mischsteuersatz angewendet. Das erledigt der Steuerberater im Jahresabschluss.

    Wasser wäre z.B. so eine Rechnung, die alle Mieter betrifft (Jedenfalls bei mir; der Verbrauch ist nicht durch Wasseruhren genau zuzuordnen)

    Ich lade aus dem Bankingprogramm erstellte Dateien zur Verarbeitung hoch.


    Dabei sind -dank eines dämlichen Fehlers meinerseits- nun 5000 Umsätze vergangener Jahre in der Umsatzverarbeitung zu sehen...

    Ich kann jetzt jeden Umsatz einzeln aklicken und die Aktion nicht übernehmen auswählen, aber das ist doch reichlich mühselig.


    Gib es eine Verwaltung in der ich alle heute hochgeladenen Umsätze bzw. die Datei löschen kann ?

    Bei klein wir es eng ! Ich wüßte doch gerne, was nun geschehen soll. Ich muss die Mieter anschreiben und wenn Wiso wieder anders rundet als ich, habe ich danach das Problem mit den Beträgen.... gibt es denn schon eine Beta version zum testen ?

    schon einmal unter Wirtschaftliche Auswertungen - Einnahmen und Ausgaben- PErsonenkontoauszug geguckt ob das vielleicht passt ?

    Oder geht es um eine Übersicht z.B. für eine Bank, woraus ersichtlich ist was wer monatlich zahlt ?

    Dann könnte Stammdaten - Mieter und Verträge vielleicht gut aussehen ?

    Nunja einen Steuerschlüssel anlegen und Sachkonten dafür definieren ist in einem ersten Schritt sicherlich möglich. Da es für Mieten bereits "Zeitfenster" gibt, müsste dann wohl ein neues Intervall eröffnent werden und mit dem neuen Steuersatzverknüpft werden.


    Ich würde denken, man bucht besser für Juli ersteinmal nichts, erstellt keine offenen Posten.


    (ich arbeite in der IT für Buchhaltungssoftware - nicht Buhl, daher meine Annahmen)


    Problematisch ist evtl. Lasteinzug. Aber da kann man ggf. manuel in der Banking software eingreifen (Frag sich nur ob hinterher Wiso genauso rundet wie man selber - das Problem habe ich nämlich heute bereits mit einem Stellplatz für 15,00€inkl Steuer daraus macht Wiso grundsätzlich 15,01).


    Wie es rechtlich mit der Gültigkeit von SEPA Mandaten bei geänderten Beträgen aussieht, entzieht sich meiner Kenntnis.