Beiträge von Bernadett

    Danke miwe4 für den Hinweis. Ich hatte ganz vergessen, im Forum zu schauen. Ich dachte wohl, dass nur mir sowas passiert.


    Ich kann leider nichts umbuchen, da ich wg. Umstieg auf Mac seit 2020 nicht mehr bei Buhl bin. Ich muss nun nur den Abschluss machen.


    Ich habe nun überlegt, wie ich es doch einfach erledigen kann, ohne dass ich meine halbe Buchhaltung händisch machen muss.


    Wenn ich nun meine Einlagen von 2600 € auf dem Verrechnungskonto nun einmalig als Einlage buche oder zumindest ins Elsterformular so eintrage, dann übersteigen ja die 700 € Fahrtkosten mit privat. Fahrzeug nicht mehr die Einlagen. Jetzt denke ich, ich hätte Ende 2019 den gesamten Betrag auf dem Verrechnungskonto als Einlage gegenbuchen müssen. Vllt. hatte ich das Ende 2018 gemacht und damit keine Probleme. Ich weiß es nicht nicht mehr. Wenn das die Lösung wäre, würde ich Buhl fragen, ob ich diese eine Buchung noch machen dürfte. Was haltet ihr davon- macht das Sinn?

    Hallo,


    ich mache gerade die Jahressteuer und fülle das Formular EÜR 2019 aus. Die Zahlen hatte ich wie jedes Jahr durch Buhl WISO mein Büro ermitteln lassen und wollte sie nur übertragen. Ich habe aber das Gefühl, dass etwas nicht stimmt, aber komme nicht darauf, was es ist.


    Es geht um die Entnahmen und Einlagen, Emittlung der Über-/Unterentnahmen bzw. die Emittlung des Entnahmeüberschusses


    Die Entnahmen scheinen zu stimmen. Das ist mein monatliches Gehalt und hin und wieder zahle ich mit dem Geschäftskonto private Sachen. Dazu kommt noch Telefon, dass ich zu 50 % als Privatentnahme verbuche.


    Bei Einlagen wurden nur 155 € ins Formular eingetragen, was sehr merkwürdig ist. Ich verbuche meine baren Zahlungen über das Verrechnungskonto für Porto, Verpflegungsmehraufwand, Bewirtung, Bücher, Fahrtkosten, Kleingeräte etc. Insgesamt habe ich privat somit 2629 € bezahlt, was ja eine Privateinlage ist. In dem Formular werden ja Verpflegungsmehraufwand und Fahrtkosten mit dem privat. Fahrzeug eigene Zeilen eingeräumt, die ich mit 1000 € auch ausfüllen konnte. Es bleiben also noch 1600 € Privateinlagen übrig. Die sind sicher in den Betriebsausgaben, da ich sie so verbucht habe. Es sind gleichzeitig Privateinlagen, da mit Privatgeld bezahlt aber auch Betriebsausgaben. Warum gibt es dann überhaupt 155 € Privateinlage, wenn alles andere als Ausgabe verbucht wurde?


    Noch viel schlimmer ist, dass ich beim Ausfüllen des Elsterformulares die Meldung bekomme:


    Die Eintragung zu den Fahrtkosten für nicht zum Betriebsvermögen gehörenden Fahrzeuge übersteigt die Einlagen einschließlich Sach-, Leistungs- und Nutzungseinlagen.


    Klar, die Fahrtkosten sind mit 1000 € höher als die 155 € Einlagen. Eigentlich müssten dort 2629 € stehen.


    Was habe ich da falsch gebucht? Die 1000 € auf dem Verrechnungskonto sind als Ausgabe gebucht, aber da es auf dem Verrechnungskonto ist, müsste Buhl doch wissen, dass es Auslagen sind.


    Ich kann also mein Formular nicht abschicken, wenn ich die Zahlen aus der EÜR durch Buhl erzeugt nutze.


    Was kann ich machen, um das Problem zu lösen? Ich hoffe, ich habe mich einigermaßen verständlich ausgedrückt, jemand versteht mein Problem und kann mir helfen.


    Vielen Dank im Voraus


    Dette


    Läuft Parallels auch auf Catalina? Du wohnst nicht zufällig nähe Bonn? Ich würde mir das gerne mal anschauen. Parallels ist ja eigentlich fast das Gleiche wie Virtual Box, nur dass es etwas kostet. Wenn ich wüsste, dass es gut läuft, dann würde ich es ja nehmen. Aber mir schrieb heute auch jemand, dass windows auf dem Gerät auch immer eine Gefahrenquelle darstellt. Darum wäre mir crossover irgendwie lieber gewesen. Habe aber heute gehört, dass Buhl nicht stabil darauf läuft.


    Ich werde wohl ein anderes Programm finden müssen, da ich mit windows zusätzlich nicht glücklich bin

    na ja, da scheint keiner so genau Bescheid zu wissen, wie groß die Auflagen nun sind. Ich hatte anfänglich alles in die Kasse gebucht, weil es für mich logischer erschien, aber dann hat mir jeder davon abgeraten, dies zu tun, weil ich dann an ganz viele Auflagen, die ich wieder vergessen habe, gebunden bin. Komisch, dass dein Steuerberater meint, dass es keine richtige Kasse ist. So sehe ich es auch, aber der Begriff Kasse scheint Kassenbuch zu heißen und ob es da wirklich unterschiedliche Auflagen gibt?

    Hallo, ich muss das Thema nochmals aufgreifen.


    Ich hatte mir dann die virtuell box mit windows 10 installiert und die letzten Monate Wiso Mein Büro Plus genutzt. Es funktioniert zwar, aber da ich keine Verbindung zwischen windows und mac herstellen kann, ist es eine Katastrophe, die Daten von Angeboten, Rechnungen, Belegen etc. ständig hin und her zu schieben. Ganz zu schweigen, dass alles sehr lange dauert und der windows Bildschirm sehr klein dargestellt wird.


    Ich wollte nun schon fast auf ein anderes Programm wechseln, aber ich habe Buhl lieb gewonnen und hoffe, jemand kann mir sagen, ob es nicht vllt. auch mit Wine oder cross over funktioniert.


    Hat das schon jemand probiert und kommt damit gut klar?


    Ich hoffe sehr, dass ihr mir helfen könnt.

    Hallo,


    doch noch mal eine Frage zum Verrechnungskonto, obwohl ich mir die alten Beiträge dazu gerade durchgelesen habe, aber nicht sicher bin, ob ich am Ende des Jahres noch etwas gegenbuchen muss.


    Ich habe die letzten 2 Jahre all meine baren Privatausgaben (meist Kleinbeträge wie Briefmarken, Kopierpapier, aber auch Kilometerpauschale etc.) über das Verrechnungskonto gebucht. Das Geld kam von meiner privaten Geldbörse, was ja eine Privateinlage ist Auf dem Verrechnungskonto habe ich mir immer nur das richtige Konto rausgefischt, wie etwa Porto oder Büro. Nun haben sich in der Zwischenzeit über 4000 € im Minus angesammelt, da ich bar immer nur Sachen ausgebe aber nicht einnehme.


    Ist es zwingend erforderlich für das Finanzamt, dass ich diese 4000 € auf Null setze? Ich las, dass das jemand gemacht hat, aber ist es Pflicht, am Ende des Jahres dies gegen Privateinlage gegenzubuchen?


    Ich möchte gerne heute das Jahr 2019 abschließen, aber bin mir in dem Fall sehr unsicher.


    Vielen Dank für eure Hilfe.


    LG Dette

    vielen Dank für den Hinweis - ich kenne tatsächlich den Unterschied zwischen Buchhaltungs- und Steuerprogramm nicht. Ich hatte nur gesehen, dass mein Programm die Sachen kann, die oben aufgezählt wurden. Aber dann hat es sich ja mit dem mac-Programm erledigt, außer es gibt ein mac-Buchhaltungsprogramm. Gibt es das?

    danke Elsamate für deine Antwort. Die Sachen wie EÜR nebst Voranmeldungen, Erklärungen, Anlagen u. onl.-Banking beherrscht Wiso Mein Büro auch, bzw. diese Dinge nutze ich auch. Ich hatte gehofft, dass sich jemand meldet, der umgestiegen ist und mir evtl. Stolperfallen aufzeigt.


    Ich bin jetzt fast am Überlegen, ob ich nicht für Buhl meinen windows Rechner behalte, da ich sowieso die Tage ein NAS in Nutzung nehme. Dann hat sich meine Frage natürlich erledigt. Prinzipiell interessiert mich trotzdem, ob ich den Umstieg wagen soll oder mit Parallels Desktop für Mac besser aufgestellt bin.


    Danke euch im Voraus.

    Hallo,


    bin nun auf apple umgestiegen und ein bisschen traurig, dass ich mit meinem Buhl nicht umziehen kann. Zuerst riet man mir, dass ich Parallels Desktop für Mac installieren soll, was ich auch gerade machen wollte, aber das kostet 100 € und jedes Upgrade wieder 50 €, was ich als laufende Kosten nur für das eine Programm etwas hoch finde. Nun sah ich hier, dass es auch steuer:Mac gibt, was mir aber nichts sagt. Kann man die beiden Programme gleich setzen oder fehlt dann etwas? Ich komme nun nach fast zwei Jahren WISO mein Büro Plus ganz gut zurecht und fände es schade, wenn ich nun wieder ganz von vorne anfange. Vorallem würde ich gerne die Daten von den letzten zwei Jahren übernehmen, um sie weiterzuwenden - Artikel, Kunden etc.


    Ist jemand von euch in der Kostellation umgestiegen? Und wenn ja, welche Probleme gab es, bzw. was kommt auch mich zu?


    Vielen Dank im Voraus

    Dette

    Hallo, ich steige gerade von windows auf mac um und wollte Buhl auf den mac installieren. Leider weiß ich nicht mehr genau, wie ich das damals gemacht habe. Ich wollte mich nun einfach mal in mein Konto bei Buhl einloggen, um das Programm herunterzuladen, aber komme nicht weit. Ich kann nur zwischen cloud oder windows-Version auswählen. Vllt. bin ich total falsch. Falls es zu kompliziert ist, dann muss ich morgen bei Buhl anrufen. Ich wollte es nur gerne heute am ruhigen Sonntag zu Ende bringen und hoffe, jemand kann mir einen Tipp geben. Ich hoffe, Buhl kann überhaupt auf mac installiert werden. Falls nein, dann kann ich mir alle anderen Fragen sparen. Ich danke euch im Voraus für eure Mühe.


    Liebe Grüße und einen schönen Sonntag

    Bernadett

    danke für den Link - weiß jemand, ob sich seit 2015 etwas dahingehend geändert hat? Ich möchte jetzt nicht das Risiko eingehen und trotz richtigen anklicken meine alten Verbuchungen ändern.


    Eine andere Frage kommt mir nun auf. Ich las, dass einige 10 % andere 30 % Privatanteil vom Telefon nehmen. Ich hatte nun 50 % angegeben, ohne wirklich Ahnung zu haben, wie sich mein Anteil aufteilt. Was ist denn üblich?

    Wie macht ihr das mit den Telefonkosten? Wenn Betrag X Telecom auf dem Kontoauszug steht, möchte ich 50 % als Privatentnahme und 50 % als Geschäftsausgabe Telefon splitten. Nun könnte ich das jeden Monat manuell machen. Aber gibt es eine Möglichkeit, bestimmte Ausgaben oder Lieferanten, in dem Fall telecom und congstar so zu setzen, dass die Ausgabe automatisch zu zwei aufgesplittet wird?


    Bin sehr gespannt, wie ihr das macht. Vielen Dank für eure Hinweise und Tipps.


    Bernadett