Beiträge von marianne68

    Hallo marianne68, laß Dich nicht verwirren. Der Hinweis ist zu pauschal gehalten.

    Gehe über Finanzen Bank etc und ordne den Zahlungseingang der RG zu. Damit bleibt die Periode geschlossen und der Zahlungseingang erfolgt dennoch .


    Hallo SAMM, danke für deine Hilfe.


    Ich bin deiner Anleitung gefolgt, habe die Rechnungsnummer dort eingegeben und dann angeklickt.


    Nun muss ich wieder eine Rückfrage des Systems beantworten, die mir nichts sagt: Beide Vorschläge scheinen mir unzutreffend, von daher weiß ich nicht, welche der Antworten richtig ist in meinem Fall.


    Siehe Anlage:

    Ich wollte das mal ausprobieren, was das Programm dazu sagen wird, wenn ich den Status von "uneinbringbar" auf "offen" ändern möchte.


    Es kommt der Hinweis: "Zu dieser Rechnung existieren Zahlungseingänge", siehe Anlage.


    Jetzt bin ich total verwirrt: Wie kann es dazu Zahlungseingänge geben, wenn der Status auf "uneinbringbar" steht?


    Nun habe ich voll Angst, irgendwas Falsches zu klicken :-(

    Wenn das Büro zu Hause ist (Home-Office) können 20% der Nebenkosten als Betriebsausgaben angesetzt werden. Unabhängig von Corona.


    Als Selbständige mache ich das auch schon seit vielen Jahren so und mein Steuerberater hat das auch schon so bestätigt.


    Nur die Prozentzahl ist nicht pauschal 20%, sondern man muss das Verhältnis von Größe des Arbeitszimmers zur gesamten Wohnfläche berechnen.


    Dann drei Posten (mehrwertsteuerfrei, zB Gebäudeversicherung), 19% (zB Strom) und 7% (Frischwasser) gesamt ermittelt und davon dann jeweils diese x% Anteil ermittelt. Am Jahresende den jeweiligen Beitrag als Arbeitszimmer mit dem passenden Steuersatz gebucht.


    Wichtig: Prüfen, ob das Arbeitszimmer aktiviert werden muss (Ausnahme gilt nur wenn Wert des Arbeitszimmers unter 20Tsd Euro liegt, Details einfach googlen)



    Die Corona Pauschale (5 Euro pro Tag für max. 120 Tage) gilt für Arbeitnehmer. Wichtig: Für diese Tage darf natürlich nicht mehr die Entfernungspauschale angesetzt werden. Am besten Bescheinigung des Arbeitsgebers holen, an wie viel Tagen Home Office gemacht wurde und an wie viel Tagen die Betriebsstätte aufgesucht wurde.



    Wichtig: Das sind alles Infos, die ich erst kürzlich von meinem Beratungsgespräch beim Steuerberater erhalten hatte.

    Hallo Ihr Lieben Experten, ich bin ein wenig ratlos, was ich nun machen soll, denn ich habe kürzlich die EÜR und UStErkl. abgesandt. Da kann ich ja keine Buchungen aus 2020 mehr anfassen und ändern.


    Meine Idee war, die nun doch bezahlte Rechnung einfach neu zu erstellen. Habe als Datum den Dezember eingetragen, aber ich finde nirgendwo eine Schraube, wo ich 16% für diese eine Rechnung einstellen kann (wie bei den Ausgaben, da ist es leicht zu ändern).


    Wie gehe ich in diesem Fall korrekt vor? Danke euch schon mal sehr!


    Herzliche Grüße

    Der entscheidende Hinweis war das Verrechnungskonto, dort habe ich den Einkauf samt Steuer gefunden. Ich hatte den Rechner bar bezahlt und seit Januar das Verrechnungskonto nicht mehr genutzt. Wie peinlich...


    DANKE SAMM!

    Guten Morgen liebe MB Experten,


    ich hatte im Januar 2020 einen neuen PC erworben und diesen laut Anleitung im "Anlagenverzeichnis" eingetragen. In der EÜR wurde die Abschreibung korrekt am 31.12.2020 automatisch gebucht.


    Nun meine Frage: Wie ist das mit der Vorsteuer für das Gerät? Rechnet das Gerät die nun automatisch irgendwo in die UStVA Q4 hinein oder muss ich diese zusätzlich (wie auch immer) erfassen?


    Denn: In das Anlagenverzeichnis muss ja nur der netto Betrag erfasst werden...


    Euch allen einen guten Start in den neuen Tag und viele Grüße!


    PS Sorry, falls die Frage zu "doof" ist.

    Hallo liebe MB Experten,


    bei dem Versuch der diesjährigen Berechnung der Arbeitszimmerkosten weigert sich mein leider mein Gehirn und ich hoffe, ihr könnt mir mit einem kleinen Klaps auf den Hinterkopf weiterhelfen.


    Einen prozentualen Teil der Hauskosten darf ich als Arbeitszimmer abziehen. Da ich nach Zuflussprinzip arbeiten muss, habe ich bisher immer die tatsächlich gezahlten gezahlten Erstattungen und Abschläge je Postion ermittelt, dann zu einer Gesamtsumme gerechnet und davon den prozentualen Teil ermittelt.


    Dabei gibt es Kosten ohne Steuern (z.B. Grundsteuer), dann Kosten mit voller Mehrwertsteuer (z.B. Strom) und Kosten mit verminderter Mehrwertsteuer (Trinkwasser). Am Ende hatte ich zum Jahresende drei Buchungen für die Arbeitszimmerkosten, je nach Steuersatz.


    Diese Rechnerei war eigentlich schon kompliziert genug. Nun stehe ich auf dem Schlauch wegen der Steuersenkung im zweiten Halbjahr und frage mich:


    Muss man berücksichtigen, wann tatsächlich welche Zahlung erfolgt war? Denn die Erstattungen und Nachzahlungen erfolgen meist im Januar oder Februar, danach werden nur noch Abschläge abgebucht.


    Oder kann ich mir das sparen und ermittele ich dann wie früher einen Gesamtbetrag, den ich dann zu 50% mit dem vollen und zu 50% mit dem verminderten Steuersatz buche?


    Danke für eure Geduld beim Lesen und ich hoffe, dass ich mein Problem verständlich darlegen konnte.


    Habt einen schönen Tag.

    Hallo liebe MB Experten,


    "Damit Sie Ihre Software wieder nutzen können, ist es notwendig den Bankzugang neu zu synchronisieren oder einzurichten."
    Quelle: https://www.sparda-bank-hambur…homebanking-mit-hbci.html


    Ich habe mich bis zu dem Punkt alleine durchgewurschtelt, bis zu dem ich statt der alten Kontonummer die neue "Sparda-NetKey" eingeben kann. WISO MB beendet meinen Aktualisierungsversuch jedoch leider mit einer Fehlermeldung.


    Wahrscheinlich ist auch die HBCI-Adresse neu und müsste aktualisiert werden? Ich kann aber kein entsprechendes Feld in den Kontoeinstellungen finden.


    Könnte mir einer von euch helfen? Das wäre klasse!

    Herzliche Grüße!

    Hallo SAMM, ich habe mir jetzt mal den Link angeschaut und ganz ehrlich: Selbst wenn ich das vorher gelesen hätte, hätte ich bestimmt nicht kapiert dass mich das auch betrifft.


    Wenn ich nicht soviel Angst davor hätte, alles auf ein neues Programm umzustellen würde ich spätestens jetzt wechseln. Ich nutze es nun wenige Jahre und es war gepflastert mit Problemen.


    Ich arbeite beruflich mit vieler Art von Software und bin "Bugs" gewohnt, aber Wiso MB hat sich diesbezüglich eine "Goldene Himbeere" echt verdient.


    Du hast mir hier echt schon ein paar Mal "das Leben gerettet", lieber SAMM. Dafür noch einmal herzlichen Dank!!!!!!!!!!