Beiträge von tweetatoo

    und ich kann nur für dich hoffen, dass du daraus keinen Nachteil bekommst. Mache dir eine Aktennotiz von der Auskunft, möglichst mit dem Namen der Sachbearbeiterin.

    Ich glaube, du meinst, dass bei fehlenden Belegen die Beiträge durchgestrichen werden könnten, oder?

    Ich weiß es ehrlich nicht, auf jeden Fall gibt es auch Widerrufsrecht, oder? Ich mein, wenn ich mit dem Bescheid nicht einverstanden bin, kann ich ihn trotzdem widerrufen, oder?

    Ich werde morgen noch mal im Finanzamt anrufen.

    Traurig, wenn die Bearbeiter im Finanzamt nicht genau hinhören - ich vermute nämlich, dass Sie das Jahr 2014 nicht richtig mitbekommen hat. Wenn doch, dann ist sie falsch informiert und ich kann nur für dich hoffen, dass du daraus keinen Nachteil bekommst. Mache dir eine Aktennotiz von der Auskunft, möglichst mit dem Namen der Sachbearbeiterin.

    Das Gespräch ist vermutlich aufgezeichnet, oder?

    Welche Nachteile könnten erfolgen dann?

    Guten Tag,


    nachdem ich die Steuererklärung 2017 online per ELSTER Signatur übermittelt habe, hätte ich gerne den Bescheid prüfen. Allerdings beim Öffnen des Falls in steuer:Web friert der Browser bei drei orangen Punkten des Status und der Fall wird nie laden und wird sich nie öffnen. Hab versucht auch, mit anderen Browsers zu laden und eben mit anderen Betriebssystemen (Windows 10, macOS und Android), lädt weiterhin nicht und friert.


    Was ist los?!

    Vielen lieben Dank für die Antworten.

    Hab heute extra das Finanzamt angerufen und dort hieß es so, das es "ab Jahr 2017" gültig ist, eben für andere Jahre. Deshalb hat mir die Sachbearbeiterin dort gesagt, dass ich bisschen warten sollte und sollten erst dann irgendwelche Belege nachgereicht werden, werden Sie sich mit mir in Verbindung setzten.

    Danke noch mal trotzdem.

    Guten Tag,


    da ich noch bisher keine Erklärung fürs Jahr 2014 gemacht habe, habe ich entschieden die Erklärung dieses Jahr zu schaffen. Allerdings steht laut den neuen Regelungen, dass die Belege ab 2017 erst nach Anforderung vom Finanzamt nachzureichen sind.


    Aber bei der elektronischen Ermittlung der Erklärung hat WISO so im Bericht generiert, dass die Belege nachgereicht werden und diesbezüglich hat WISO ein Dokument dazu gefertigt, somit ich dieses Dokument mit den Belegen übersende, was die Anschrift vom Finanzamt zeigt, obwohl die Wahl bei der Übermittlung war, Belege nicht nachzureichen. Fürs Jahr 2017 steht im Gegenteil auf jeden Fall, dass die Belege "NICHT" nachgereicht werden!


    Meine Frage: soll ich trotzdem die Belege fürs Jahr 2014 nachreichen? Oder soll ich auch erst auf Anforderung vom Finanzamt warten?


    Vielen Dank!

    Guten Tag,


    habe kleine Frage: bin Arzt vom Beruf und daher bin ich so verpflichtet, Mitglied eines Versorgungswerk (Versorgungsanstalt (VA) BW) zu sein und von der Rentenversicherung befreit zu werden.


    In der Lohnsteuerbescheinigung vom 2017 findet man bereits den AG-Anteil und den AN-Anteil der gezahlten Beiträge der berufsständischen Versorgungseinrichtungen unter 22b und 23b. Vor Kurze habe ich auch einen Bescheid/eine Bestätigung vom VA für die bereits gezahlten Beiträge im Jahr 2017.


    Diesbezüglich habe ich einige Fragen:

    - sind die Beiträge unter 22b und 23b gleich den Beiträgen in der Bestätigung vom VA? Bitte beachten, dass ich NIE einen Beitrag selbst an VA überwiesen habe.

    - soll ich diese Beiträge auch unter "Weitere Rentenversicherungen" erneut separat eingeben, eben wenn die Werte in der Lohnbescheinigung unter 22b und 23b angegeben sind?

    - in Zeile 35 in der Lohnsteuerbescheinigung steht einen Beitrag für "Standesversorgungsbeitrag", was GENAU gleich den Wert unter 22b ist. Soll ich diesen Wert als Wert unter "Berufsverbände" auch separat eingeben?


    Vielen Dank!