Beiträge von Buecherwurm

    Hallo liebes Forum,


    ich tue mich gerade bei folgendem Fall schwer.


    Es soll eine Rechnung an ein Restaurant geschrieben werden.

    Auf der Webseite im Impressum steht:

    Restaurant XY
    Inhaber: Max Mustermann
    Str....
    Plz... Ort....


    Meine Frage ist: Wie lege ich den Kunden richtig in MB an?


    Idee 1:


    Ich lasse das Zusatzfeld leer und wähle einen Haupt-Ansprechpartner aus.

    In der Rechnung steht dann Restaurant XY, Herrn ....


    Idee 2:

    Ich trage in das Zusatzfeld "Inhaber: XYZ" ein und wähle keinen Haupt-Ansprechpartner aus.

    In der Rechnung steht dann Restaurant XY, Inhaber: XYZ ....


    Ich tendiere eher zu Vorschlag 2, jedoch ist es dann nicht mehr 100% Deckungsgleich mit der Angabe im Impressum.

    Weiß jemand von Euch ob es dennoch in Ordnung ist oder sollte zwingend "Inhaber XY" in die Rechnungsanschrift mit rein.


    Eventuell ist es eine Kleinigkeit aber ich frage zur Sicherheit nach, ehe ich etwas falsch mache :)


    Vielen Dank Euch! :)

    Hallo zusammen,


    ich stehe hier vor einem Fall, bei dem ich Euch gerne um Rat fragen möchte.
    Konkret geht es um eine Provision.


    Standardmäßig sind hier 19% Steuer ausgewiesen und ich buche (z.B.) einen Betrag von 2,00 EUR wie folgt im SKR04:

    Ich erstelle eine Eingangsrechnung mit negativem Betrag über -2,00 EUR. Zuordnung 4569 (Provisionsumsätze 19% Ust.).

    Nach dem Speichern erzeugt dies:

    4569 Provisisionsumsätze 19% USt. -0,17

    3806 USt. 19% -0,03


    Beim aktuellen Fall wird die Umsatzsteuer aber auf der Rechnung fälschlicherweise nicht ausgewiesen. Auch weigert sich der Rechnungssteller eine korrigierte Gutschrift zu erzeugen.
    Meine Frage ist: Wie kann ich mich dennoch buchhalterisch korrekt verhalten?


    4565 Provisionserlöse, steuerfrei (§4 Nr. 5 UstG.) trifft hier nicht zu, da die Provision nicht steuerfrei ist

    4565 Provisionserlöse, steuerfrei (§4 Nr. 8 ff. UstG.) trifft auch nicht zu

    4560 Provisionserläse - möglicher Kandidat?


    oder buche ich auf 4569 wie immer? Wenn ich jetzt keinen Denkfehler habe ziehe ich ja auch nicht eine nicht vorhandene Vorsteuer. Mit negativen Betrag schulde ich ja die Steuer...


    Bin für jeden Hinweis dankbar. Vielen Dank Euch!

    Buecherwurm

    Hallo zusammen,


    in einem anderen Thread habe ich Euch um Hilfe gebeten was ich mit einer Eingangsrechnung machen soll, bei der es eine Abweichung zur tatsächlichen Zahlung gibt.

    Es handelte sich um eine Abweichung im Cent-Bereich.

    Ich bin den komplizierten Weg gegangen und habe die Abweichung nicht als Skonto gebucht. Nun habe ich eine korrigierte Rechnung erhalten.


    Soviel zur Vorgeschichte :D


    Nehmen wir an ich habe folgende Zahlen.

    • Bezahlung von Artikel: 100 EUR
    • Lieferant erzeugt eine falsche Rechnung auf der 110 EUR stehen.
    • Diese Eingangsrechnung lege ich in MB an ordne sie aber keinr Zahlung zu. Eine Zahlung über 110 EUR gibt es nämlich nicht.
    • Ich erhalte eine Gutschriftrechnung vom Lieferanten über 110 EUR
    • und anschließend eine neue korrekte Rechnung über 100 EUR


    Meine Frage an Euch:

    Wie bilde ich das in MB ab? Die letzte Rechnung über 100 EUR die korrekt ist würde ich als Eingangsrechnung erfassen und dem Posten auf dem Kontoauszug zuordnen.

    Was mache ich aber mit der 110 EUR Rechnung und der 110 EUR Gutschrift? Die Zahlung ist ja nie erfolgt.


    Was mir spontan einfällt:

    • 110 EUR Rechnung auf "als bezahlt markieren" (Rechtsklick auf den Eintrag) - aber nicht zuordnen
      110 EUR Gutschrift als Eingangsrechnung mit Betrag -110 EUR anlegen. Rechtsklick -> "als bezahlt markieren" - aber nicht zuordnen
      => bei dieser Idee habe ich aber ein wenig Bauchschmerzen. Denn die Zahlung ist ja nicht erfolgt
      --- alternativ ----
    • 110 EUR Rechnung und 110 EUR Gutschrift erst garnicht in MB erfassen aber die Belege ablegen
      => auch hier bin ich nicht ganz zufrieden. Denn eigentlich will ich ja mit MB alles festhalten
      --- alternativ ----
    • Nur die 100 EUR als Eingangsrechnung anlegen und im Kommentarfeld festhalten das es eine ursprüngliche Rechnung XY und Gutschrift XY gibt
      => das wäre der Weg den ich jetzt gehen würde


    Eventuell weiß jemand von Euch einen besseren Rat

    Vielen Dank :)

    Hallo zusammen,


    ich habe einen Akku gekauft.

    Auf der Webseite wurden 57,59 EUR ausgewiesen.

    Diesen Betrag habe ich auch per PayPal gezahlt. Dementsprechend habe ich nun bei Zahlungen Bank/Kasse => PayPal eine Abbuchung über 57,59 EUR.


    Nun habe ich die Rechnung erhalten. Diese ist aber nicht über 57,59 EUR sondern 57,60 EUR. Es ist nur 1 Cent unterschied, dennoch möchte ich den Fall korrekt behandeln.

    Wenn ich nun eine EIngangsrechnung über 57,60 anlege und der PayPal-Zahlung zuordnen möchte, schlägt mir MB vor: "Zahlung zu Eingangsrechnung XY, Rest Skonto".


    Soll/kann ich diesen Weg gehen oder muss/soll ich tatsächlich vom Lieferanten eine korrigierte Rechnung anfordern? Für 1 Cent finde ich es "übertrieben".


    Viele Grüße und danke

    Hallo zusammen,


    ich buche im SKR04.


    Mein Laptop welchen ich vor 3 Jahren gekauft habe schrieb ich sofort als GWG ab.

    Nun hat sich der Akku verabschiedet und ich habe einen neuen bestellt.


    Ist (SKR03 = 4806 / SKR04 = 6495) "Wartungskosten für Hard- und Software" das richtige Konto hierfür?


    Und wie würde es aussehen, wenn ein Fachmann das Notebook reparieren würde? Könnte das dann auch auf dieses Konto gebucht werden?


    Vielen Dank.

    Hallo zusammen,


    hänge gerade an dem gleichen "Problem".


    Die "Temporary Hold"-Buchung ordne ich als "nicht betriebsrelevant" zu. Soweit klar.


    Die 1970er Buchung existiert bei mir ebenfalls. Auch diese ordne ich als "nicht betriebsrelevant" zu.


    Meine Frage an Euch:

    Kann ich bedenkenlos das 1970er-Datum (Wertstellung und Buchungsdatum) auf das heutige Datum ändern oder habe ich irgendwelche "Nebeneffekte" zu befürchten?



    Ich fühle mich irgendwie besser wenn ich keine "1970er" Einträge habe...

    Anscheinend ist die ganze Version recht buggy. Anscheinend testet bei Buhl jetzt auch schon der Kunde und nicht mehr die QA.

    Ich bin mal gespannt, wie schnell der Bug gefixt wird. Ärgern möchte ich mich hier nicht, sonst werde ich wohl auf Elster ausweichen

    und mir die jährlichen Ausgaben auch sparen.

    Ich bin mittlerweile ebenfalls immer mehr genervt von dieser Software. Die Bedienung (abgesehen von dem Theater mit den Formularen) ist super. Nur was bringt es mir wenn ich ständig prüfen muss ob die Formulare korrekt sind.


    EÜR, UstVA und Ust 2018 habe ich nun per Elster abgegeben.


    Bei Buhl scheint es überhaupt keine QA zu geben, wenn ich mir die teils offensichtlichen Fehler anschaue.
    Ich habe meine damalige Bewertung zu MB bei Amazon angepasst und auch die vielen Formularprobleme nun erwähnt. Buhl wird wohl nur dann reagieren wenn die Einnahmen nicht mehr stimmen.

    Konto ist 4336.

    hallo Buecherwurm ,

    könntest Du vllt.beim erstellen des Threadtitels "USTVA 2019: Neues Problem bei §13 (Reverse Charge) - Feld wird falsch befüllt" oder bei der/Deiner Problembeschreibung/en mit angeben, auf welchen verwendeten Kontenrahmen Du Dich beziehst?

    Danke!

    Hallo Elsamate ,

    ich hab das in meiner Signartur mit angegeben :)
    Werde es aber in Zukunft auch in den Beitrag schreiben. Es ist SKR04


    Hallo Buecherwurm,

    kann ich nicht nachstellen.


    Hmmm. Das ist interessant.

    Nur zur Sicherheit: Meine Version ist 19.01.18.002

    Im Info-Fenster steht noch KBD 25.01.2019 (was auch immer das heißt).


    Hast Du die identische Version?

    Ich werde zum Test das Ganze mal im SKR03 wie Du testen... Mal schauen...


    Update:

    Wenn ich auf SKR03 umstelle kann ich es immer noch reproduzieren.

    Was mir aber aufgefallen ist: Im Formular 2018 ist es noch korrekt. Nur im Formular 2019 ist es falsch.



    Hallo zusammen,


    durch Zufall bin ich auf ein neues Problem gestoßen.


    Ich habe eine Testbuchung über 1000 EUR erstellt.

    Kunde ist im Ausland (NL). Konto ist 4336.


    Die Buchung landet auf das Konto, soweit alles Okay.


    Wenn nun aber die Umsatzsteuervoranmeldung erstellt wird, landet der Eintrag in der falschen Zeile.

    Die Daten landen in Zeile 45 anstatt wie im Kontenplan angegeben 21.




    Handelt es sich hier um ein Verständnissproblem meinerseits oder aber füllt die Software das Formular falsch aus....


    Grüße

    Bücherwurm


    oh ...

    Dann habe ich Deine Frage falsch verstanden. Ich bin davon ausgegangen, dass Du fragst, ob die Rechnung in der VA und ZM erscheint sobald ich sie als bezahlt markiere....


    Oje... ich werde jetzt nochmal beide Fälle testen und dann berichten :wacko:


    Update:

    Ich habe es nochmal getestet.
    In der UstVA und in der ZM tauchen die Werte schon beim anlegen der Rechnung auf.

    In beiden Fällen werden die Buchungen von den Konten 4036 und 4336 übernommen. Ein Blick in die Einstellungen der Konten und Formularfeldzuordnung bestätigt dies.