Beiträge von Buecherwurm

    Hallo zusammen,


    es geht um folgenden Sachverhalt:


    Im Dezember 2019 habe ich eine Rechnung an einen Kunden aus den Niederlanden gestellt.

    Betrag: 168 EUR.

    Bezahlt am 03.01.2020


    Einstellungen im Kundenfenster:


    Ust-Identnummer: eingetragen...

    Kunde erhält Nettorechnung [ x ]



    Einstellungen für das Konto 4036 / 8036:



    Einstellung der Standard Fibu-Konten



    In der USTEKL 2019 sah das ganze dann so aus:

    In diesem Feld tauchte die Buchung nicht auf obwohl dies der Fall sein sollte.


    Beitrag dazu hier im Forum: Konto 8036 bucht falsch auf KZ 205 USTEKL 2020 2019

    Laut SAMM wurde der Fehler im Mai dann behoben (Ankündigung in dem verlinkten Beitrag).


    Die Ust.-JE habe ich dann manuell abgegeben und die 168 EUR in die entsprechende Zeile hinzugerechnet.


    Jetzt bin ich an der USTEKL 2020

    ... und hier ist erneut ein Fehler.


    Die obige Rechnung aus 2019 die 2020 bezahlt wurde taucht in der USTEKL 2020 auf




    Für die USTEKL ist die IST-Versteuerung doch egal*. Die Rechnung an meinen niederländischen Kunden kommt in jedem Fall rein, egal wann er gezahlt hat.

    * = in meinem Fall hier - in Kombination mit Reverse-Charge


    Hierzu habe ich damals einen Beitrag mit einer Tabelle erstellt damit man sich leichter "orientieren" kann: EÜR: §13b und Ist-Versteuerung - Rechnung im Dezember gestellt, im Januar bezahlt


    Im Umkehrschluss bedeutet dies doch: Diese Rechnung aus 2019 hat in der USTEKL 2020 nicht zu suchen... oder liege ich falsch?


    Übrigens: Eine Neuberechnung der USTEKL 2019 zeigt, das der Fehler immer noch nicht behoben wurde.


    Danke Euch


    Update

    Folgende Beobachtung habe ich zusätzlich nun gemacht:



    In KZ721 taucht die Rechnung aus 2019 auf (Sachverhalt oben)

    In KZ205 (neu) tauchen meine Rechnungen in die Schweiz auf (soweit richtig). ABER: Die 168 EUR aus der NL-Rechnung (2019) werden hier abgezogen!


    Details zu KZ205


    Ich wollte generell erstmal nur wissen ob ich eventuell die Funktion für den Export von Eingangsrechnungen nur übersehen habe...

    Ja - in der Liste der ER Menuleiste > Ansicht > Tabelle Exportieren. Allein schon die Liste ist aussagekräftig


    Super, das bringt mich schonmal weiter :)

    Abschließende Frage SAMM, wie kriege ich den Steuersatz mit in den Export?

    Über "Spalten auswählen" taucht die besagte Spalte leider nicht auf.

    Erstelle doch eine EÜR und bevor Du diese versenden würdest, kannst Du im ormular auf die Felder klicken und die se Dir anschauen.

    Öffne ein zweites MB-Fenster und kontrolliere gegen. Ist natürlich einfacher mit 2 oder 3 Monitoren...

    Das wäre mein Plan B :)
    Ich wollte generell erstmal nur wissen ob ich eventuell die Funktion für den Export von Eingangsrechnungen nur übersehen habe...

    Hallo zusammen,


    ich bereite meine UstVA, UstJE und EÜR vor.

    Nach dem Motto Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser prüfe ich manuell immer die Formulare die MB an Elster senden möchte.


    Unter Auswertungen > Tabellen-Auswertungen kann ich mir prima alle Rechnungen die ich an die Kunden geschrieben habe nach Excel exportieren um weiter mit den Daten zu arbeiten.


    Könnt Ihr mir bitte sagen wie ich gleiches für die Eingangsrechnungen machen kann? Ich suche mir grad nen Wolf, finde aber nichts...


    Viele Grüße und danke

    Guten Morgen,


    das dachte ich mir auch...


    Die Aussage war "das ist schon eine stornierte Rechnung. Diese beginnen bei uns immer mit XYZ...".


    Dazu passt aber der Text auf der Rechnung nicht:

    Zitat

    Der Rechnungsbetrag wird entsprechend der Prenotification von Ihrem Konto abgebucht.


    Ebenso steht als Summe: "Summe Rechnungsbetrag: 1,92 EUR"


    Ich werde dort nochmal nachhaken. Bin mir aber nicht sicher ob ich da was erreichen kann (es ist ein großer Konzern).


    Allgemein gefragt: Kriege ich das Ganze auch irgendwie sauber unter Dach und Fach notfalls ohne "Hilfe" des Lieferanten?


    Viele Grüße und frohe Weihnachten :)

    Hallo Ihr Lieben,


    ich habe von einem Lieferanten eine Rechnung erhalten. Zahlung sollte per Lastschrift erfolgen.

    Betrag: 1,92 EUR (falls dies wichtig sein sollte)


    Diese wurde von mir als Eingangsrechnung in WMB angelegt.


    Nun habe ich mit dem Lieferanten Rücksprache gehalten. Er teilt mir mit, dass die Rechnung auf seiner Seine storniert wurde und dementsprechend auch kein Einzug der 1,92 EUR erfolgt.


    Auf meiner Seite habe ich nun ein Problem:

    Wie handhabe ich das nun?

    Die Eingangsrechnung kann ich entweder auf offen oder vollständig bezahlt setzen. Beides passt nicht.

    Per Rechtsklick kann ich die Eingangsrechnung löschen. Die Rechnung ist dann unter "Eingangsrechnungen" raus. Dennoch bleibt in meinen Unterlagen eine Rechnung zu der "nichts existiert".


    Hat jemand von Euch einen Rat wie ich das handhaben kann?


    Vielen Dank.

    Hallo zusammen,


    ich hab leider noch eine Frage zum Thema Korrekturrechnung.


    Ausgangslage:
    Ich habe eine Rechnung im Oktober geschrieben.

    Datum: 10.10.2020

    Leistungsdatum: 01.10.2020 - 09.10.2020

    Jede einzelne Position hat das Leistungsdatum genau angegebenen.


    Nun habe ich in MeinBüro eine Korrekturrechnung erstellen lassen.


    D.h. ich habe am Ende 3 Dokumente:

    1. Originalrechnung

    2. Gutschrift zur Rechnung XY vom XY

    3. Neue Rechnung


    Meine Frage(n) nun an Euch:

    • Hat die Gutschrift das gleiche Leistungsdatum wie die Originalrechnung?
    • ... und wie schaut es bei der "neuen" Rechnung aus? Diese hat zwar dann das aktuelle Datum, aber das Leistungsdatum müsste doch ebenfalls identisch zu der Originalrechnung sein oder?


    Vielen Dank Euch :)

    Guten Morgen zusammen,


    leider muss ich eine bezahlte Rechnung korrigieren, da sie einen Fehler enthielt.

    Der Endbetrag ändert sich nicht. Dieser liegt bei 13 EUR.


    Die Ursprungsrechnung ist bereits bezahlt.

    Laut Handbuch soll ich einen Rechtsklick auf die betroffene Rechnung machen und Rechnungskorrektur auswählen.


    Nun werden automatisch zwei Dokumente erzeugt:

    1. Gutschrift

    2. Neue Rechnung


    Mein Problem ist das erste Dokument "Gutschrift". Dieses hat in der Vorlage einen positiven Betrag. In der Eingabemaske sind die Beträge aber alle negativ.

    Letzteres ist meiner Ansicht nach auch richtig.





    Kann mir bitte jemand von Euch sagen, was ich falsch mache?


    Vielen Dank.

    Nein nein, kein Abo. Eine ganz normale Lieferung (digital).


    "Als Firma sollten Sie sich etwas besser auskennen und die Bestimmungen zur Steuerumstellung kennen. Denn dann wüßten Sie, das die Rechnungen korrekt sind."


    Die Aussage finde ich recht mutig ;) Die Begründung ist nämlich keine.

    Hallo Ihr Lieben,


    ich habe bei einem bestimmten Lieferanten 4x eingekauft (ich denke vorerst das letzte Mal...)

    Nun ist mir bei Durchsicht der Rechnungen aufgefallen, dass bei allen 4 Rechnungen anstatt dem aktuell gültigen Steuersatz (16%) fälschlicher Weise 19% ausgewiesen wurden.


    Der Lieferant ist nicht einsichtig und behaart darauf, dass die Rechnungen korrekt sind. Eine Korrektur will er nicht ausstellen.


    Meine Frage an Euch: Welche Möglichkeiten habe ich um eine korrigierte Rechnung dennoch zu erhalten? Natürlich möchte ich, dass meine Buchhaltung und alles stimmt.

    Wendet man sich bei sowas dann an das zuständige Finanzamt des Lieferanten oder wie geht man vor?


    Lieben Dank Euch

    Guten Morgen,


    vielen vielen Dank für die ausführliche Recherche Dozent_WISO_MB


    Jetzt stehe ich nur noch vor der Aufgabe es in Mein Büro abzubilden ^^

    Vielleicht kannst Du mir noch einen Tipp geben.


    nesciens schreibt:

    Also Wareneingang ohne Vorsteuer an Privateinlagen.

    Kann ich dies über die "normale" Maske in Zahlungen Bank/Kasse irgendwie abbilden?


    Sofern nicht, muss ich ja über manuelle Buchungen gehen. Wäre diese eine Buchung dann korrekt, oder bedarf es noch mehr?



    Lieben Dank Euch allen.

    Die Privateinlage ist doch aber nicht betriebsrelevant. Zumindest steht dies so in der Maske.

    Oder bringe ich gerade etwas durcheinander?

    Damit ist gemeint, dass die Privateinlage ebenso wie die -entnahme nicht den Gewinn beeinflusst. Und das ist ja auch richtig so.


    Verstehe ich Dich richtig: Es gibt in diesem Fall kein Möglichkeit den Gewinn zu schmälern? Meine Logik war ja die:


    Code
    Hardware X gibt es auf den Gebrauchtmarkt für 30 EUR. Hardware X habe ich aber auch "privat" und brauche sie nicht. Daher "verkaufe" ich sie meinem Unternehmen (was zunächst meinen Gewinn schmälert) um sie dann an den Kunden (für einen höheren Preis => Erhöhung des Gewinns) zu verkaufen


    Wenn es tatsächlich so ist, ist es halt so. Der Betrag ist ja relativ gering. Diese Konstellation tritt zum Glück aber so gut wie nie auf.

    Guten Morgen,


    danke für Eure Antworten.


    Du buchst den ermittelten Wert auf dem Verrechnungskonto als Privateinlage.

    Die Privateinlage ist doch aber nicht betriebsrelevant. Zumindest steht dies so in der Maske.



    Oder bringe ich gerade etwas durcheinander?



    Wenn man statt des Warenbestandes das Konto Wareneingang nimmt, hat man das, was man benötigt. Also Wareneingang ohne Vorsteuer an Privateinlagen. Alles ganz einfach - man hat nämlicch Aufwand in der EÜR.

    Ist das nicht der Weg oben wie von mir vorgeschlagen? Verrechnungskonto --> neue Ausgabe --> Konto Wareneingang ohne Umsatzsteuer


    Nachtrag: Sorry, habe es falsch gelesen. Dieser Weg geht dann aber nur über die manuelle Buchung in MeinBüro oder?



    Michael1972

    Wenn Du Waren aus Deinem Privatbesitz verkaufen willst, dann verkauf es privat und nicht über die Firma....

    Das Problem ist nur, ich kann meinem Kunden schlecht sagen "Dies ist die Rechnung für XY.... und die Hardware (30 EUR) bitte dann separat auf mein privates Konto" ;)

    Hallo zusammen,


    ich versuchte es bereits bei Google und auch hier im Forum. Werde einfach nicht fündig.. Kann mir aber nicht vorstellen, dass es das Thema noch nicht gab...


    Also....


    Ich habe gebrauchte Hardware die im Privatbesitz ist. Diese möchte ich nun an meinen Kunden verkaufen.

    Wie stelle ich dies am besten an?


    Meiner Ansicht nach kann ich nicht einfach die Hardware auf die Rechnung des Kunden setzen und fertig..

    Vielmehr muss ich die Hardware ja irgendwie erfassen... Sprich von mir selbst "kaufen". Und natürlich habe ich auch eine Betriebsausgabe.. Denn die Hardware kostet ja etwas.


    Folgende Idee habe ich nun:

    1. Ich ermittle einen Preis für die Hardware anhand von Vergleichsangeboten.
    2. Ich erstelle einen Eigenbeleg
    3. Auf dem Verrechnungskonto.... neue Ausgabe
      1. Summe X
      2. Konto: Wareneingang ohne Umsatzsteuer (5200 SKR04)


    Habe ich etwas übersehen oder passt das so?


    Danke Euch :)

    Hallo liebe Community,


    ich habe hier zwei Fälle die ich in MeinBüro abbilden möchte.

    Da ich diese noch nie gemacht habe, wollte ich gerne Euer Feedback.


    Fall 1: Kauf von Privat (eBay)

    Über eBay kaufe ich ein Notebook, dass ich meinem Kunden verkaufen möchte.


    Verkäufertyp: Privatperson

    Zahlungsart: Paypal

    Betrag: 50 EUR


    Mein Vorschlag:

    1. Ich erstelle einen Eigenbeleg: Nummer 123, Verkäufer Name / Anschrift / Betrag etc
      Zeile Grund für Beleg: Kauf von Privat / ebay Artikelnummer / PayPal-Zahlung am XYZ .
    2. Nun erzeuge ich eine Eingangsrechnung. Rechnungsnummer = Nummer vom Eigenbeleg
      Konto: Wareneingang
      Steuersatz: 0% - da Kauf von Privatperson
    3. Ich ordne die PayPal-Zahlung der Eingangsrechnung zu


    Fall 2: Kauf über einen Anzeigenmarkt von Privat

    Ich kaufe gebrauchte Hardware, die ich meinem Kunden verkaufen möchte.


    Verkäufertyp: Privatperson

    Zahlungsart: Paypal

    Betrag: 30 EUR


    Mit dem Verkäufer habe ich einen Kaufvertrag ausgefüllt. Was wurde gekauft, zu welchem Preis etc.


    Mein Vorschlag:

    1. Ich erstelle einen Eigenbeleg: Nummer 123, Verkäufer Name / Anschrift / Betrag etc
      Zeile Grund für Beleg: Kauf von Privat / siehe Kaufvertrag vom XYZ / PayPal-Zahlung am XYZ
    2. Nun erzeuge ich eine Eingangsrechnung. Rechnungsnummer = Nummer vom Eigenbeleg
      Konto: Wareneingang
      Steuersatz: 0% - da Kauf von Privatperson
    3. Ich ordne die PayPal-Zahlung der Eingangsrechnung zu


    Meine Frage nun an Euch: Kann ich dies so machen und ist da alles richtig? Oder gibt es einen schöneren / besseren Weg?


    Vielen Dank :)