Beiträge von mayer-n

    Nach stundenlangem Rumprobieren selbst gelöst...

    Obwohl ich Ihre Frustration ja verstehe: Trotzdem kein sehr hilfreicher Beitrag.


    Ich hatte dasselbe Problem. Lösung ist wie folgt:


    Erstens: Nachdem die PIN 3x falsch eingegeben wurde kommt der "PIN-Sperre aufheben" Fehler. Hat man den, muss man erstmal die PIN über das normale Online-Banking entsperren - ausloggen, wieder einloggen; ggf. "Passwort vergessen" nutzen wenn es gar nicht anders geht.


    Zweitens: Hat man das gelöst, kommt in Unternehmer ggf. der normale "PIN ist falsch" Fehler. Um den zu beheben mache man folgendes:


    1. (Neueste Banking-Komponente von https://update.buhl-finance.co…tsTrade/LT5PreRelease.exe installieren - unklar ob das wirklich nötig ist)

    2. Bankverbindung in der Mandatenverwaltung komplett löschen, Mandant dann abspeichern und wieder öffnen damit garantiert alles gelöscht ist-

    3. Bankverbindung komplett neu anlegen mit Postbank-ID (mit # für konkretes Konto) und der normalen Postbank-"PIN" (Passwort).

    4. Den Tresor deaktivieren (!!!!) - der enthält nämlich noch das alte Passwort. (man kann ihn später neu anlegen: Haken wieder setzen, dann "..." um den Pfad wieder herzustellen, dann auf dem Tresor-Reiter "Konto löschen" und dann "Konto neu anlegen".

    5. Sollte gehen.

    Ich habe mich mit dem Thema etwas weiter beschäftigt. Wählt man auf ebilanzonline.de die GmbH als Rechtsform aus, wird die "steuerliche Gewinnermittlung" ausgegraut und ist nicht mehr auswählbar, d.h. es ist nicht möglich, eine solche überhaupt zu erstellen (und dementsprechend auch nicht zu importieren). Ich habe meine StB zum Thema gefragt; der war der Begriff "steuerliche Gewinnermittlung" aber zu schwammig, als dass sie mir einen Rat hätte geben können.


    Ich gehe aber davon aus, dass die steuerliche Gewinnermittlung, wie auch im Unternehmer in der E-Bilanz-Gliederung voreingestellt, für die GmbH nicht relevant ist, bzw. diejenigen Berechnungen, die unter "steuerliche Gewinnermittlung" laufen, anderweitig vorgenommen werden müssen. Meine persönliche Einschätzung ist es, dass diese Funktion lediglich für Einzelunternehmen gedacht ist.

    Genau dort - Du musst dann halt rechts Deine entsprechende Unternehmsform auswählen ...


    Danke, ja, das hat soweit geklappt. Allerdings finde ich in der Taxonomie unter "Zurechnungen" keinen Punkt für Körperschaftssteuer und Solidaritätszuschlag (Gewerbsteuer dagegen schon: "zuzüglich GewSt"), und eigene Punkte hinzufügen geht ja nicht. Wo hast du für deine GmbH die Körperschaftssteuer in der Steuerlichen Gewinnermittlung hinzugerechnet?


    Danke!


    Nick


    Hallo Chris,


    zunächst einmal vielen Dank für deine Antwort!


    Du hast das alles sehr richtig erkannt - kann Deine Fragen zum Unternehmer alle nur bejahen.

    Mist. Ich hatte gehofft, dass ich was übersehen habe ;-)

    Für die externe Berechnung schlage ich Dir das gute alte Excel vor.

    Ok, das sollte auch gehen :-)

    Und nicht vergessen, die berechneten Hinzurechnungen oder Abzüge in der steuerlichen Gewinnermittlung der E-Bilanz einzutragen.

    Hm, das ist mir jetzt unklar... Ich war bisher davon ausgegangen, dass ich in der E-Bilanz nur die finale Bilanz übermittle (mit GuV), aber nicht die "Nebenrechnung" für die Steuer (damit meine ich die Hinzurechungen und Abzüge), weil die ja in der Körperschaftssteuererklärung drin ist. Muss das sowohl in die Körperschaftssteuererklärung als auch die E-Bilanz?


    Wenn ja, geht das denn in Unternehmer (wie? über die Angabe der jeweiligen Konten in der Kontengliederung?) oder muss ich das auf ebilanzonline machen? Ich habe in die Kontengliederungen in Unternehmer angeschaut, und da steht alles unterhalb des Bereichs "Steuerliche Gewinnermittlung" unter "Rechtsformrelevanz" auf "Personengesellschaft/Einzelunternehmen". Ich habe ja aber eine Kapitalgesellschaft (GmbH). Ist das ein Fehler in Unternehmer?


    Die Steuererklärungen dann alle über ebilanzonline.


    Meintest du hier Elster? Oder gehen die Körperschaftssteuer/Gewerbesteuer/Umsatzsteuererklärungen auch über ebilanzonline? (wo?)


    Danke dir!


    Nick

    Hallo alle zusammen,


    ich mache meine FiBu für eine kleine GmbH mit dem Unternehmer und komme nun zum ersten JA. Buchungen sind soweit alle drin und der Jahresüberschuss aus der GuV scheint mir korrekt; ebenso die Bilanz (jedenfalls die "normale", mit der E-Bilanz kämpfe ich noch). Alles noch vor Steuern.


    Nun würde ich gerne die Steuern berechnen, um Rückstellungen eintragen zu können. Ist es korrekt, dass der Unternehmer keinerlei Funktionen enthält, um ausgehend vom Jahresüberschuss die Gewerbe- und Körperschaftssteuer einer GmbH zu berechnen? (Und dementsprechend nebenbei bemerkt auch keine Gewerbesteuer/Körperschaftssteuererklärungen ausgeben kann?)


    Was ist denn dann das sinnvollste Vorgehen für die Steuerberechnung? Mit dem Jahresüberschuss aus Unternehmer die Steuern extern (wo macht ihr das?) berechnen, dann einbuchen, dann alles neu berechnen und die End-Bilanz ausgeben lassen?


    (Nebenbei: Ist es korrekt dass der Unternehmer auch keine E-Bilanzen übermitteln kann? Und, zweitens, dass man zwar die E-Bilanz in ein File ausgeben kann, um es auf ebilanzonline zu veröffentlichen, aber für das Jahr 2018 eigentlich die HGB-Taxonomie 6.1 erforderlich ist, die es im Unternehmer (noch) nicht gibt?


    Danke,


    Nick

    Chris,


    ah!!! Du hast völlig recht. Ich hatte ganz vergessen, dass die Elstam-Kommunikation mit zwei einzelnen Abrufen passiert. Danke, das hat mir sehr weitergeholfen.


    Maulwurf ja, genau diese Meldung kam grade: "Bitte denken Sie daran, dass Sie das Protokoll innerhalb von fünf Tagen abholen müssen. Das Protokoll wird Ihnen erstmalig nach der Verarbeitung morgen früh zur Verfügung stehen." ;-)


    Danke euch beiden,


    Nick

    Hi,


    ich versuche für meine Mitarbeiter eine Lohnsteuerbescheinigung zu erzeugen (sowie an das FA zu übermitteln). Mittels Personal > Auswerten &Übertragen > Lohnsteuerbescheinigung kann ich ein PDF/Ausdruck erzeugen, das korrekt aussieht (dieses typische tabellenförmige "Ausdruck der elektronischen Lohnsteuerbescheinigung für 2018"); es enhtält aber (natürlich) bei eTIN und bei Transferticket den Hinweis !ENTWURF ! Nicht übertragen !


    Wenn ich nun aber mittels Personal > Auswerten &Übertragen > Lohnsteuerbescheinigung ÜBERTRAGEN wähle und durch den ELSTER-Wizard durchnavigiere > Lohnsteuerbescheinigung > Zeitraum 2018 -> Übertragung von Lohnsteuerbescheinigungen > Softwaretest, so klappt auch dies, aber ich erhalte am Ende schlicht die Meldung "Übertragung ausgeführt" - Aber kein PDF oder irgendwas von der übertragenen Lohnsteuerbescheinigung.


    Wie funktioniert das? Woher bekomme ich die richtige Lohnsteuerbescheinigung für meine Mitarbeiter?


    Danke!


    Nick

    Maulwurf,


    danke, das ist ja ärgerlich.


    Was mich neben der 1 auf dem Lohnzettel besonders daran nervt ist, dass ich es gewohnt bin, dass Programme in der Taskleiste ein (x) voranstellen wenn es neue Nachrichten gibt, die gelesen werden wollen. Also schaue ich ständig auf diese (1) vor Unternehmer und denke mir "Oha! eine neue Nachricht!".


    Nick

    Hallo,


    ich habe eine (einzelne) GmbH in der Verwaltung in Unternehmer. Nun ist mir aufgefallen dass auf generierten Schriftstücken (z.B. die Lohnabrechnungen) vor dem Firmennamen eine "1" platziert wird, also z.B. "1 FirmaX". Das Programm Unternehmer selbst zeigt auch in der Taskleiste "(1) FirmaX" an, und wenn ich auf "Datei" gehe, steht dort rechts auch "Meine Firma "1" bearbeiten".


    Meine Frage ist: Ist das so normal? Ich hätte doch ganz gerne zumindest in Schriftstücken keine 1 vor dem Namen der Firma - es ist schließlich auch meine einzige ;-) Kann ich das irgendwo ändern oder die Nummer entfernen?


    Danke,


    Nick

    Hallo,


    wo finde ich denn die Logs für den Versand von Elster-Lohnsteuer-Anmeldungen? Also konkret wann Lohnsteuer-Anmeldungen an Elster übertragen wurden. Im normalen Protokoll in Personal finde ich gar nichts hierzu - aber irgenwo muss das doch verzeichnet sein?


    Danke.


    Nick

    Hallo,


    ich versuche eine Rechnung über eine (einmalige) Dienstleistung zu erstellen, die meine Firma für einen Kunden erbracht hat. Ich nehme an ich muss diese Dienstleistung als "Artikel" in Unternehmer unter "Verkauf" eintragen, und den Preis dort unter "Vk-Preise".


    Dann sehe ich in diesem Dialog jedoch als zweite Spalte "...Netto in US-$" mit einem Preis, der mir unklar ist, vermutlich die Umrechung in USD. Ich kann mich jedoch nicht erinnern irgendwo einmal USD als Währung eingestellt zu haben und ich arbeite nur mit Euro. Wo kommt das her also her, und wie schalte ich das ab?


    Zudem benötige ich nur einen Preis pro Artikel. In der Hilfe steht hierzu, dass man die Anzahl der möglichen Preise reduzieren kann, doch den entsprechenden Punkt unter DB-Manager finde ich nicht. Kann mir jemand helfen?


    Nick

    Hallo Maulwurf, Manuel,


    Danke für eure Antworten! Gut zu wissen, dass ich das Feld zumindest korrekt verwende. Danke für den Hinweis mit dem Minus. Mir erschießt sich zwar immer noch nicht so recht warum das Belegnummer-Feld eine Längenbeschränkungen hat, aber dann wird das jetzt eben so hingenommen. ;-)


    Gruß,


    Nick

    Hallo,


    ich verwende momentan das Feld "Belegnummer" in der FiBu in Unternehmer für Rechnungsnummern, wie sie mir von Lieferanten in deren Rechnungen zur Verfügung gestellt werden; soweit ich weiß ist das ein gewöhnliches Vorgehen und auch Zweck des Feldes Belegnummer, richtig?


    Dabei ist mir allerdings aufgefallen, dass anscheinend Beschränkungen für den Inhalt dieses Feldes bestehen. Zum einen kann man nicht mehr als 15 Zeichen eintragen (zuwenig z.B. für Amazons Rechnungsnummern), zum anderen sind gewisse Zeichen nicht möglich, z.B. das Minus (da die Eingabe dann zu "Text" springt in der Buchungserfassung).


    Ist das Feld "Belegnummer" nicht das richtige für meinen Zweck? Oder kann ich die Beschränkungen aufheben (bzw. warum existieren diese überhaupt?).


    Danke.


    Nick

    im Bereich Start ->Geschäftsvorfälle gibt es unter Vorgaben die Möglichkeit, noch nicht gebuchte Konten(salden) zu überprüfen. Dies ist zwar bei der Bankbuchung ganz hilfreich, ob es Dir hier hilft :/ - wollte es nur mal erwähnt haben, da viele diese Funktion (noch) nicht kennen..

    Hmm, meinst du Vorgaben > Info über Kontensaldo? Wenn ja, scheint mir diese nicht auf noch nicht gebuchte Geschäftsfälle zu reagieren. Wenn ich eine neue Buchung im Hauptbuch anlege, sind die "Infos über Kontensaldo" unverändert (beziehen sich nur auf gebuchte Geschäftsfälle).


    Nick

    Hallo,


    die Kontenanalyse- und weitere Funktionen stehen in Unternehmer nur für gebuchte Geschäftsfälle zur Verfügung; solange die Buchungen noch im Hauptbuch sind kann man sie also folglich nicht nutzen.


    Gibt es eine Möglichkeit, diese Funktionen quasi als "What-If" oder "provisorische Analyse" zu nutzen, ohne dass die finale Buchung erfolgen muss? (ja, es ginge auch über Datensicherung, aber das ist nun auch keine schöne Lösung).


    Nick

    Hallo Manuel,


    danke für deine Antwort; ja, die drei Schritte habe ich so durchgeführt; insbes. habe ich auch den dritten Punkt nicht vergessen; rufe ich den Assistenten nochmal auf kommt auch "Es sind keine Daten vorhanden, die verarbeitet werden müssen". Die eigentliche Abrechnung für den aktuellen Monat ist ja auch korrekt berechnet, d.h. sie nutzt schon die über Elstam abgefragten Informationen - nur die Abrechnunsvorgabe hat sich nicht verändert. Ich hatte erwartet, dass sich diese Vorgabe automatisch aufgrund der Elstam-Daten (durch den Elstam-Assistenten) auf die korrekten Werte verändert. Sollte das so sein? Oder ist das im Programm gar nicht vorgesehen und man muss die Vorgaben immer selbst manuell befüllen? Weißt du das?


    Bei manuell nötiger Anpassung würde ich dann eher annehmen, dass ich eine neue Abrechnungsvorgabe ab August anlege. Wundern würde mich das aber schon.


    Nick