Beiträge von Buhl_MEINVEREIN

    Hallo Cora,


    danke für Ihr ausführliches Feedback. Gerne gehe ich auf die Punkte kurz ein:

    Eine Rechnung testweise erfasst: das Grauen. Es gibt keine Artikeldatei mehr, folglich muss ich jeden Artikel einzeln händisch erfassen. Wir verkaufen Infomaterial zum Selbstkostenpreis, haben also regelmäßig Rechnungen bei Kontakten und Mitgliedern über 1 - 3 Artikel aus ca. 40 unterschiedlichen Artikeln.


    Aritkel sind in der Tat noch nicht in MEINVEREIN drin, für die Zukunft aber natürlich angedacht. Das ist eine "erweiterte" Funktion, die wir angehen können, wenn die Basis den Wunschvorstellungen der meisten Kunden entspricht.




    Zahlungsbedingungen sind nur noch ein Text ohne weitere Auswirkungen und können ebenfalls nur händisch geändert werden. Habe leider nicht herausgefunden, wie ich eine Rechnung drucken kann.


    Unter Finanzen > Belege können Sie jeden Beleg die entsprechende PDF anzeigen lassen und drucken:





    Ganz großes Manko: in der alten Version habe ich im Mitglieds- und Kontaktkonto alle Vorgänge zum Mitglied/Kontakt im Zugriff, wie Rechnungen, Briefe, Notizen. Das kann man alles in der neuen Version vergessen. Dauersuchen vorprogrammiert. Warum muss ich auch in der neuen Version ins Bearbeiten des Mitglieds gehen, wenn ich nur mal die Daten ansehen will?


    Sie können sich in der Mitgliederliste alle Infos als Spalte anzeigen lassen und so auf einen Blick sehen. Manche Informationen sind etwas "größer" und können nur im Profil sinnvoll angezeigt werden. Um welche Informationen geht es Ihnen denn konkret?



    Als alte Mitgliedsnummer wird die laufende Nr, des alten Programms übergeben. Unsere Mitgliedsnr. war aber im Feld Debitor hinterlegt, welches man auch in der Kopfzeile aktivieren kann/alte Version. Geht alles nicht mehr. Ich will die Nummern nicht ändern.


    Ein Datenimport kann selten "Unmögliches" Leisten. Wir können nicht vorausahnen, wo welcher Verein seine Mitgliedsnummern wie hinterlegt hat und dementsprechend die Mitgliedsnummer nicht aus dem Debitor-Feld ziehen. Was war der Grund für euch, die Nummer damals dort zu hinterlegen?




    Das Online-Banking habe ich jetzt eingerichtet, Auch hier weniger Möglichkeiten. Z. B. Keine Auswahl von Zeiträumen, keine Vorkontierung möglich - wir haben dazu unter Kosten/Erlösart Konten angelegt. Da wird in meinem Hauptkonto das PayPal Transferkonto gelistet, weil ich nur alle Konten anzeigen lassen kann. Was soll das? Ich möchte die Buchungen auf meinem Vereinskonto sehen. Das PP-Konto wird ohnehin zusätzlich angezeigt. Ach ja, wenn ich gaaanz nach unten scrolle, wird mein Hauptkonto ganz unten angezeigt, das was ich sofort auf einen Blick sehen will. Keine Möglichkeit die Reihenfolge zu verändern. Beim Doppelklick auf eine Buchung endlos langes Laden. Und nichts passiert mehr. Das Programm bleibt in der Dauerladeschleife hängen.Meine 3 Kassenbücher sind auch alle nicht importiert worden und müssten neu erfasst werden.


    Die Bank gibt uns bei der initialen Einrichtung der Konten nur die Umsätze der letzten 90 Tage zurück. Da haben wir leider keinen Einfluss drauf. Eine Vorkontierung ist noch nicht möglich.


    Der Doppelklick hat bei der Öffnung einer Buchung keine Bedeutung. Es kommt aktuell in der Tat bei einem von ca. 20 Klicks vor, das etwas geladen werden soll, was nicht da ist. Schließen Sie dann die Buchung einfach wieder und öffnen Sie sie erneut.

    Die Reihenfolge der Konto-Kärtchen können Sie über dieses Griff-Feld hier verschieben:



    Aktuell steht leider nur ein Kassenbuch zur Verfügung. Das möchten wir in Zukunft natürlich ändern.

    Um den Newsletter zu versenden muss ich erst mal Listen befüllen, wenn ein Mitglied ausscheidet, kann ich nicht mit einem Klick den NL deaktivieren, sondern muss dann erst einmal ggfls. mehrere Listen manuell bereinigen. Die alten Auswahlkriterien sind zwar anfangs etwas unübersichtlich, aber durch die vielen Filtermöglichkeiten kann ich beliebige Gruppen superschnell für gesonderte Mails auswählen. In der neuen Version muss ich hierzu immer erst neue Listen anlegen. 3 Schritte zurück im Komfort. Das gleiche gilt für den Serienbrief, den ich in der Team-Version ja vorfiltere.


    Viele Listen (z.B. die Abteilungslisten) sind "intelligent". Scheidet ein Mitglied aus einer Abteilung aus, so verschwindet es auch aus der entsprechenden Liste. Ich nehme Ihre Anregung (direkter Newsletterausschluss im Profil) aber gerne auf.



    Kontenrahmen. Ja das wäre schön, aber wir benutzen den SKR-03. Kann ich das umstellen? Anscheinend nicht.


    Kontenrahmen sind sehr zeitaufwändig und Komplex. Wir bieten allen Vereinen den SKR49 welcher sehr sehr umfassend ist. Wir möchten in Zukunft auch versuchen, den SKR 49 bei Bedarf intelligent zu reduzieren, sodass Vereine, die wenig Expertise im Thema haben, mit einem weniger komplexen Kontenrahmen arbeiten können. Zudem soll es langfristig darauf hinauslaufen, dass der SKR 49 auch anpassbar wird. Das ist aber ein sehr schwieriges Thema. Den SKR 03/04 wird es (zumindest in näherer Zukunt) erst einmal nicht geben. Das was der SKR 03/04 kann lässt sich mit dem SKR 49 eigentlich auch abbilden. Zumal WISO Mein Verein keinen der Kontenrahmen anbot und der SKR 49 hier schon ein deutliches Upgrade ist.


    MEINVEREIN wird nicht zur Finanzsoftware umgebaut. Im Finanzbereich sehen wir aber durchaus (z.B. mit unserer BaFin zertifizierten Banking-Schnittstelle) Schwerpunkte. Lastschriften einziehen, Geschäftsvorfälle verbuchen, Beitragseingägne überwachen, das sind in unseren Augen alles Dinge, die der Vereinsverwaltung dienlich sind. Dieser Schwerpunkt bedeutet aber nicht, dass MEINVEREIN zur reinen Finanzsoftware wird.

    Wir haben eine lange Liste an Funktionen, die sich unsere Kunden wünschen und welche wir umsetzen wollen. Ihr Kundenfeedback ist uns definitv nicht egal. Wir nehmen ihr Feedback auch gerne weiterhin entgegen (eventuell wäre eine Umfrage hier auch in der Tat eine gute Idee). An dieser Stelle möchte ich aber auch wieder für eine kleine Erweiterung des Betrachtungshorizonts plädieren: Wir bekommen auch außerhalb dieses Forums viel Kundenfeedback, welches auch öfter (deutlich) positiver gestimmt ist. Wenn die Forderung an uns also lautet "hört bitte auf das Feedback eurer Kunden" möchte ich zu bedenken geben, dass dabei dann auch der Teil des Kundenfeedbacks zu Rate gezogen wird, der nicht in das Meinungsbild der Forumseinträge hier passt.


    Über die Art und Weise des Übergangs von WISO Mein Verein Teamwork zu MEINVEREIN lässt sich sicherlich diskutieren. Ich werde Ihre Kritik zum Anlass nehmen, das Thema bei uns intern noch einmal aufzurollen. Wir überprüfen ja bereits wie erwähnt schon, wie es mit WISO Mein Verein Teamwork die nächsten Jahre weitergehen kann.

    Genau diese Dinge wollen wir angehen. Wir bieten mit MEINVEREIN den kompletten SKR 49, wir möchten bessere Auswertungsmöglichkeiten für den Finanzbereich anbieten, usw...


    Die Größe, die Struktur und weitere Kenngrößen unserer Kunden sind uns bekannt (Der durchschnittliche WISO Mein Verein Kunde hat z.B. weit über 200 Mitglieder). Zudem haben wir in der Vergangenheit in der Tat Kundenumfragen durchgeführt. Die "Marschrichtung" der Funktionsentwicklung ist dabei auch relativ deutlich (unsere Wünsche und die Wünsche unserer Kunden sind fast immer Deckungsgleich); der Kritikpunkt ist ja eher, dass die Funktionen aktuell noch nicht alle da sind.


    Geld, was jetzt 'verbrannt' wird sollte besser investiert werden als in etwas neues und unbekanntes, von dem keiner weiss ob Kunden einen Bedarf dafür sehen. Und ansonsten gilt natürlich das alte Indianer-Sprichwort: "Wenn Du merkst, dass Du ein totes Pferd reitest, steig ab!"


    Ich werde das Ganze interessiert weiter beobachten!

    DANKE für Eure Zeit!

    Die Reise von MEINVEREIN hat gerade erst angefangen! Hier vorzeitig den Kopf in den Sand zu stecken, nur weil ein Bruchteil der WISO Mein Verein Nutzer Mängel (im Konzept generell, im Funktionsumfang, ...) zu beanstanden hat wäre eine wahrlich schlechte Arbeitsmoral ;)





    Abschließend noch ein Beispiel zum Thema "Kundenfeedback":

    Trotzdem muss die Kassenerfassung in der Vereinsverwaltung nicht Finanzkriterien entsprechen. Das sind Anliegen, die weit hinter den Ansprüchen liegen, die eine Vereinsverwaltung zuerst erfüllen muss.


    Befrage ich 100 Vereine zu dieser Aussage bekomme ich (so zeigt es zumindest meine persönliche Erfahrung) kein Eindeutiges Meinungsbild zurückgemeldet. Es gäbe sicherlich viele Vereine, die dieser Aussage zustimmen würden, es gäbe aber auch sehr viele Vereine, die sie ablehnen würden. Die Vereinslandschaft ist nunmal sehr divers und so gibt es an manchen Stellen trotz zahlreichem Kundenfeedback nicht "den einen richtigen" Weg.

    Hallo Daniel,


    die Cloud ist nicht "die Lösung für alles". Um Vereine in einer digitalen Gesellschaft und einem modern Wettbewerbsumfeld auch in Zukunft adäquat bei ihren Verwaltungsaufgaben unterstützen zu können, halten wir eine Weiterentwicklung unserer bestehenden Vereinssoftware aber für unumgänglich. Dem würden die Meisten hier denke ich auch zustimmen. Die notwendigen Veränderungen sind dabei so tiefgreifend, dass ein Umbau der bestehenden Software WISO Mein Verein nicht genügt. Eine komplett neue Softwarebasis ist nötig, um mit unserer Software auf der Höhe der Zeit zu bleiben. Ob das Ganze dabei als SAAS, PAAS oder IAAS angeboten wird, ist in meinen Augen nebensächlich. Die Entscheidung darüber wurde aber ja auch bereits in der Vergangenheit gefällt und ist dementsprechend aktuell nebensächlich.


    Natürlich fehlen Ihnen für die Basis der Vereinsverwaltung noch einige Funktionen. Das wissen wir und daran arbeiten wir. Sicherlich kann man auch über die Entwicklungs-Reihenfolge einiger Funktionen streiten, aber da dies in der Vergangenheit liegt, ändert eine Diskussion hier wenig.


    Wir wissen, dass es schwer ist, Neues anzunehmen, solange das Alte noch funktioniert. Wir wissen auch, dass die Erwartungen und Anforderungen an neue Vereinsprodukte hoch sind (das schreckt uns aber nicht ab). Wir sehen aber die Hürden der Zukunft und reagieren darauf entsprechend frühzeitig, indem wir unsere Vereinsverwaltung auf eine zukunftsfähige Basis stellen.


    Abschließend noch ein Kommentar zu den technischen Möglichkeiten der Teamwork-Server:
    (Bedenken Sie, ich bin selbst kein Entwickler und kann hierüber nur beschränkt urteilen, lesen Sie den Kommentar bitte mit einem Augenzwinkern)


    Nein, die Teamwork-Version lässt sich nicht "einfach so in die Cloud schieben". Ein vernünftiger Cloudbetrieb für zehntausende Kunden funktioniert nicht, indem man eine für den Desktop-Betrieb entwickelte Software einfach auf einen virtuellen Kubernetes-Cluster schiebt und Zugriffe verteilt. Das Thema ist deutlich komplexer, hier treffen Welten aufeinander. Mir fällt dazu lediglich eine Analogie aus dem Automobilbereich ein: Sicherlich kann man das digitaler Headup-Display eines neuen Tesla auch in einen Golf 2 einbauen. Mit genug Zeit und Ressourcen ist soetwas technisch umsetzbar. Ob es jedoch auf sinnvoll ist, ist eine andere Frage.



    Ich bedanke mich aber herzlich für Ihr Feedback. Für eine kundennahe Weiterentwicklung sind solche Diskussionen essenziell!

    Hallo Thomas,


    vielen Dank für Ihr Feedback. Seien Sie versichert, dass wir keine Entscheidung "einfach so" oder "aus dem Bauch heraus" treffen, sondern alles, was wir tun, mit Kundenfeedback und in gründlicher Diskussion gegenprüfen. Wir sehen unsere Kernkompetenz in Zukunft vor allem im FInanzbereich. Das dieser in der Webversion bei Weitem noch nicht vollständig ist, wissen wir.


    Der Balanceakt zwischen essenziellen Funktionen, bewährten Arbeitsabläufen und notwendigen Innovationen ist nicht einfach, das wissen wir nach den letzten Monaten der Entwicklung bei MEINVEREIN definitiv. Wir möchten MEINVEREIN zu einer umfänglichen Vereinsverwaltungssoftware aufbauen, dessen können Sie sich gewiss sein.

    Wir möchten kein social-media-Portal für Vereine aufziehen, MEINVEREIN ist eine echte Vereinsverwaltung.


    Briefe an Mitglieder zu schreiben ist für Sie wichtig, das kann ich verstehen. Für andere Vereine ist dies auch wichtig, das bestätigt uns unser Kundenfeedback. Das Kundenfeedback zeigt aber auch, dass zahlreiche Vereine sich z.B. einen DSGVO-konformen Chat wünschen. Auch die Möglichkeit, dass Vereinsmitglieder Ihre Daten selbst "sauber" halten können, wird sehr häufig angefragt. Die Vereinslandschaft ist sehr vielfältig und genauso vielfältig sind die Wünsche und Bedürfnisse der Vereine. Ich möchte damit nicht die Bedürfnisse oder Anforderungen Ihres Vereins kleinreden, ich werbe lediglich für eine kleine Erweiterung des Horizonts in diesem Themenfeld (es ist erstaunlich, wie viele Vereine beispielsweise überhaupt kein Finanzmanagement in irgend einer Form betreiben...).


    Das betreten einer neuen Softwarewelt ist ein Prozess und Prozesse sind nicht immer ganz bequem. Es kann aus Ihrer Sicht viele Gründe oder Umstände geben, weshalb Sie MEINVEREIN nicht nutzen möchtent (oder können). Für uns steht fest, dass die Zukunft der Vereins-Softwarewelt und die Zukunft von MEINVEREIN in der Cloud liegen. Getreu dem Motto „wer neue Wege gehen will, muss die alten Pfade verlassen“ werden wir uns zukünftig mit unseren kreativen und technischen Ressourcen konsequent auf die Entwicklung von MEINVEREIN fokussieren, das ist richtig.


    Die Sachlage mit den Teamwork-Servern ist in der Tat komplexer, als es für Sie auf den ersten Blick erscheinen mag – das müssen Sie mir an dieser Stelle einfach einmal glauben. Wie erwähnt arbeiten wir hier an Konzepten, den Teamwork-Betrieb auch in Zukunft weiterhin zu ermöglichen.


    Ich kann Ihre Bedenken natürlich insgesamt dennoch verstehen. Wir werden im Jahresverlauf intensiv daran arbeiten, die Funktionen in MEINVEREIN bereitzustellen, die für Sie in WISO Mein Verein essenziell sind.

    Guten Tag zusammen,


    gerne versuche ich ein wenig Aufklärungsarbeit zu leisten:

    Die technische Basis der Teamwork-Funktion von WISO Mein Verein stehet momentan auf dem Prüfstand. Wir evaluieren aktuell, in welcher Form sich die in die Jahre gekommenen Teamwork-Server modernisieren lassen oder in den „Ruhestand“ geschickt werden müssen. Die Ergebnisse der Evaluierung stehen noch aus. Wir können und möchten aktuell noch nicht abschätzen, ob die Teamwork-Funktion von WISO Mein Verein auch nach 2021 noch sicher und sauber laufen kann. Eine Abschaltung der Teamwork-Server zum 31.12.2021 ist möglich, aber nicht zwingend gegeben.


    Wir werden Sie als Kunden frühzeitig und ausführlich zum weiteren Vorgehen informieren. Wir möchten Sie mindestens 6 Monate vor allen Eventualitäten informieren, dementsprechend wird eine erste Kundeninformation in Q2/2021 kommen.


    Wir wissen, dass MEINVEREIN noch nicht den Funktionsumfang hat, den Sie von WISO Mein Verein Teamwork gewohnt sind. Dementsprechend arbeiten wir in den nächsten Monaten intensiv daran, hier nachzubessern. Viele der von Ihnen angesprochenen Funktionen fehlen in der Tat noch. Wie UteScholz aber korrekt angemerkt hat, werden einige Funktionen aber neu bzw. anders sein. MEINVEREIN ist keine 1 zu 1 Kopie von WISO Mein Verein sonder eine neue und eigenständige Software, die ihren Fokus vor allem auf die Zukunftsfähigkeit setzen möchte (Das bedeutet bei uns in der Entwicklung z.B., dass in der Software erst ein Chatmodul eingebaut wurde, bevor es an das Thema "Briefe" ging oder, dass in Zukunft erst ein Online-Vereinsbeitritt konzipiert wird, bevore es um den ausdruckbaren MItgliedsausweis geht, etc...)





    Zu den Kosten:

    Die Kosten für die Entwicklung und den Unterhalt einer Software wie MEINVEREIN sind um ein Vielfaches höher als die Kosten einer entsprechenden Desktop-Software wie WISO Mein Verein. Wir investieren bei MEINVEREIN in neuste Servertechnologie und hohe Sicherheitsmaßnahmen, um Ihnen die bestmögliche Cloud bieten zu können. Zudem ist der Preis von WISO Mein Verein die letzten Jahre nie an aktuelle Preisentwicklungen angepasst worden: WISO Mein Verein kostet heute immer noch das, was es vor vielen Jahren einmal gekostet hat. Ein Vergleich zwischen dem MEINVEREIN Preis aus 2020 und dem WISO Mein Verein Preis aus 2012 „hinkt“ also. Würden wir versuchen, MEINVEREIN heute zum günstigen WISO Mein Verein Preis anzubieten, so müssten wir dafür an anderer Stelle sparen – das aber wiederspricht dem ganzheitlichen Ansatz, mit dem wir MEINVEREIN entwickeln möchten. Vergleichen Sie unsere Preise mit der Konkurrenz, so werden Sie sicherlich feststellen, dass wir mit unseren Preisenkeinesfalls zu den teuren Anbietern gehören.


    Ihr Feedback ist uns im Entwicklungsprozess wichtig. Kontaktieren Sie uns gerne unter info@meinverein.de für Ihr Feedback.

    Hallo zusammen. Das Video auf welches Sie sich beziehen, ist sehr alt. Hinter meinverein.de steckte früher einee Art soziales Netzwerk für Vereine. WISO Mein Verein Kunden konnten ihren Verein schnell über den gezeigten Datenabgleich auf der Plattform präsentieren.


    Hinter meinverein.de steckt mittlerweile MEINVEREIN, unsere neue online-Vereinsverwaltung. Der Datenabgleich funktioniert dort nicht mehr.

    Aktuell können Sie Stammdaten in MEINVEREIN nur per CSV/Excel Datei importieren. In wenigen Wochen veröffentlichen wir aber eine direkte Datenübertragung von WISO Mein Verein zu MEINVEREIN, mit welcher Sie Ihre Stammdaten, SEPA-Mandate, Beitragssätze und Termine übernehmen können. Diese Datenübertragung werden Sie dann wieder über WISO Mein Verein anstoßen können.

    Hallo,


    1. Ja. Arbeitsplatz 1 kann Daten bearbeiten, die Datenbank hochladen und Arbeitsplatz 2 kann dann anschließend damit weiterarbeiten und z.B. Lastschriften einziehen.


    2. Ja.

    Hallo,


    ein Upgrade auf Teamwork ist jederzeit möglich. Die Upgradekosten sind dann einfach die Mehrkosten der Teamwork-Version anteilig auf die restliche Jahreslaufzeit gerechnet.


    Die Teamwork-Version kostet 50€ mehr als die Einzelplatzlizenz. Passiert das Upgrade beispielsweise in der Mitte der Lizenzlaufzeit, so kostet das Upgrade noch 25€

    Hallo, bitte versuchen Sie einmal folgendes:


    Stellen Sie sicher, dass Sie über die neueste Version der "Letstrade Schnittstelle" verfügen. Erstellen Sie eine Datensicherung und schließen die Software WISO Mein Verein 365. Für das Update der Banking-Schnittstelle ist mindestens die Version 18.00.04.100 erforderlich. Laden Sie daher die Update-Datei durch einen Klick auf den Link herunter und führen Sie sie anschließend bei geschlossenem Programm WISO Mein Verein aus.


    https://update.buhl.de/ESD/MeinVerein/vorab/MVSetup.exe


    Bevor Sie die Schritte zur Installation der Banking Komponente durchgehen, ist der Inhalt eines Ordners der Software zu leeren. Dieser Ordner lautet "LetsTrade" und ist im Verzeichnis "C:\Program Files (x86)\Buhl\Mein Verein" zu finden. Alle Dateien in diesem Ordner können gelöscht werden.


    Bitte laden Sie danach das Update über den folgenden Link bei geschlossener Software herunter und speichern Sie die Datei auf Ihrem Desktop ab. Nutzen Sie dazu die "Speichern unter" Funktion Ihres Browsers:


    https://update.buhl-finance.co…de_332/LT5_PreRelease.exe


    Gehen Sie anschließend wie folgt vor:


    1. Nachdem Sie die Datei auf dem Desktop gespeichert haben, starten Sie bitte die Eingabeaufforderung über die Tastenkombination "Windows-Taste + R".

    2. Es öffnet sich ein Fenster in welches Sie bitte "cmd" eingeben (ohne Anführungszeichen). Bestätigen Sie die Eingabe über die Schaltfläche "Ok".

    3. Es öffnet sich ein weiteres Fenster. Hier geben Sie bitte "cd desktop" (ohne Anführungszeichen) ein und bestätigen Sie Ihre Eingabe über die ENTER-Taste.

    4. Geben Sie bitte den folgenden Befehl ein:

    LT5_PreRelease.exe path="C:\Program Files (x86)\Buhl\Mein Verein\LetsTrade" (die Anführungszeichen des Pfades sind unbedingt mit einzugeben)

    Sie können den Befehl ebenfalls in das Fenster einfügen.

    Sofern Sie den Ordner "C:\Program Files (x86)" nicht haben, verwenden Sie bitte den folgenden Pfad:

    LT5_PreRelease.exe path="C:\Program Files\Buhl\Mein Verein\LetsTrade" (die Anführungszeichen des Pfades sind unbedingt mit einzugeben)

    5. Bestätigen Sie Ihre Eingabe ebenfalls über die ENTER-Taste.

    6. Es erfolgt eine Abfrage, ob Sie die Datei ausführen möchten. Dies bestätigen Sie unbedingt mit "JA".

    7. Es öffnet sich abschließend ein Fenster, welches das benötigte Update anbietet. Hier klicken Sie bitte noch auf die Schaltfläche "Update" damit das Update installiert wird.

    8. Ist der Fortschrittsbalken vollständig geladen worden, können Sie die Fenster schließen und die Software WISO Mein Verein 365 erneut starten.

    Bei dem vorliegenden Sachverhalt ist es zudem notwendig den Banking-Kontakt neu anzulegen. Daher folgen Sie bitte im letzten Schritt der nachstehenden Anleitung:

    1. Öffnen Sie den "Administrator für Homebankingkontakte" über "Stammdaten > Meine Verein > Vereinsdaten > Bankverbindungen > Banking-Kontakte". Sofern Ihnen die Schaltfläche "Banking-Kontakte" nicht angezeigt wird, klicken Sie zunächst auf die gewünschte Bankverbindung , auf den Button "Bearbeiten.." und folgen dem Assistenten. Anschließend steht die Schaltfläche "Banking-Kontakte" zur Verfügung, welche Sie bitte öffnen.
    2. "Entfernen" Sie hier bitte Ihren Kontakt und legen Sie ihn über den Button "Neu" erneut an. Folgen Sie dabei den aufgezeigten Schritten und führen Sie am Ende die über die Schaltfläche "Synchronisieren..." die Synchronisation durch.
    3. Sie verfügen jetzt über ein im "Administrator für Homebankingkontakte" eingerichtetes und einwandfrei funktionierendes Konto. Schließen Sie den "Administrator für Homebankingkontakte". Sofern die Einrichtung des Kontaktes nicht erfolgreich war, sprechen Sie uns gerne erneut an.
    4. Stellen Sie in den Vereinsstammdaten das Bankkonto über "Bearbeiten" auf "Offline" indem Sie unter "Verarbeitung" den Eintrag "Offline (manuell bebuchtes Konto)" auswählen und führen den Assistenten zum Abschluss.
    5. Stellen Sie das Konto wieder auf "Online" über "Stammdaten > Meine Verein > Bankverbindungen > Bearbeiten" indem Sie im gleichen Menü den Eintrag "Online, Serverabfrage" wählen und den Assistenten zu Ende führen.
    6. Nach Abschluss dieser Schritte schließen Sie die Einstellungen über "OK" und prüfen Sie den Sachverhalt erneut.


    Für weitere Fragen, Anregungen und Hinweise stehen wir Ihnen selbstverständlich gerne zur Verfügung.